Hirntumor???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von kaki21 06.04.10 - 20:48 Uhr

Hallo ihr lieben!

Ich bin jetzt 27 Jahre alt. Als ich 6 Jahre war und ich zur Vorschulärztlichen Untersuchung kam, stellte die Ärzte fest, dass ich eine Brille benötige...nichts tragisches, Brille tragen ist ja nichts schlimmes oder unnormales!!!

Ich bekam also eine, trug sie auch immer schön brav...ich wurde dann aber auch mal älter, kam in die Pupertät und da trug ich sie garnicht mehr, aus Scham, peinlichkeit, oder was weiß ich!?

Ich hatte mir dann vor 3 Jahren mal wieder eine Brille anfertigen lassen, aber ich konnte damit nicht gut sehen, habe sie also nur knapp 2 Wochen getragen und seitdem liegt sie im Schubfach!

In den letzten Monaten saß ich berufsbedingt eigentlich nurnoch am PC, teilweiße bis nachts halb 1...da bemerkte ich, das meine Augen immer schlechter wurden! Ich sehe teilweise einen einzelnen Buchstaben oder eine einzelne Zahl 3-4 mal neben einander. Meine Augen tränten und mir taten richtig die Augen vor Anstrengung weh!

Manchmal war es mir auch mal etwas "schwummerig" geworden. War dann auch beim HNO-Arzt, beim EEG und so weiter, aber es war alles im grünen Bereich!

Jetzt war ich letzten Mittwoch beim Optiker um meine Augen überprüfen zu lassen. Ersteinmal muss ich wirklich sagen...so eine super gründliche Untersuchung hatte ich noch nicht einmal beim Augenarzt! Wow, die Untersuchung dauerte fast eine komplette Stunde.

Ich erklärte dort mein Problem und die erste Frage an mich war: "Kam die Sehminderung schleichend oder plötzlich über die letzten Monate? Nicht das Sie einen Hirntumor haben!?!?" Die Optikerin meinte dann, das ich weder eine Kurzsichtigkeit, noch eine Weitsichtigkeit habe...ich weiß, ich habe schon immer eine starke Hornhautverkrümmung, aber nun habe ich durch diese nurnoch knapp 40% Sehkraft. Habe mir gleich eine Brille ausgesucht, welche ich morgen abhole! Und diesmal werde ich sie tragen...ganz sicher!

Nun habe ich aber wirklich riesig-große Angst, wirklich einen Tumor zu haben!

Kann das vielleicht sein?

MfG, kaki21

Beitrag von mss.fatty 06.04.10 - 20:54 Uhr

also....es gibt ja ne latte an unspezifischen symptomen für einen hirntumor ( kopfschmerzen, übelkeit, sehprobleme verschiedenster art, persönlichkeitsveränderung et certera pp) eine sehveränderung kann natürlich mit einem tumorleiden einher gehen...muss aber nicht. desshalb würd ich einfach mal zum arzt gehen und darauf bestehen das man mir mal in den kopf guckt.
mach dich erstmal nicht verrückt, es muss ja nicht immer direkt das schlimmst sein was einem passiert
lg

Beitrag von kaki21 06.04.10 - 21:03 Uhr

Ich bin nicht so der Fan von Ärzten...ich gehe lieber nicht, als dort was negatives zu erfahren...ich weiß, es ist nicht richtig, aber die Angst davor überwiegt!!!

Beitrag von heffi19 06.04.10 - 21:10 Uhr

Was willst du dann von uns?

Jeder hier wird dir sagen, dass du zum Arzt sollst, und du willst nicht?! Sollen wir in die Glaskugel schauen????

Beitrag von kaki21 06.04.10 - 21:29 Uhr

Oh, sorry, da ist aber jemand sehr gereizt...

Beitrag von schnullertrine 06.04.10 - 22:11 Uhr

Hallo,

na was erwartest du denn auch? Das ist ja nicht böse gemeint. Aber du schreibst deine ganzen Symptome hier rein, der Optiker vermutet gleich schon einen Tumor (was ich etwas hefitig finde), und dann willst du wissen ob es wirklich so sein kann. Aber wenn es so wäre gehst du eh nicht zum Arzt. Na dann ist es doch eh egal, und dann gib dich dem Schicksal hin. ich kann so etwas echt nicht begreifen. Was würdest du denn machen wenn dir einer online einen Tumor diagnostiziert? Geht es dir dann besser? Bestimmt nicht. Ich würde auf jeden Fall zum Arzt gehen.

LG und alles Gute

Beitrag von heffi19 06.04.10 - 22:31 Uhr

Nö, aber wenn du meinst mich zu kennen dann ist ja gut...

Beitrag von mss.fatty 06.04.10 - 21:11 Uhr

selbstdiagnostik bringt aber überhauptnix und du wirst hier nimanden finden der dir einen hirntumor diagnostiziert oder sagt das du eben keinen hast, wenn du einen hast kann man auch nur etwas dagegen tun, wenn er auch diagnostiziert wurde. also: geh zum arzt!

Beitrag von spatzl27 07.04.10 - 09:36 Uhr

Also erstmal finde ich es blöd, dass die Optikerin so ne Aussage trifft. Selbst die Vermutung, dass es ein Tumor sein könnte, sollte man in andere Worte kleiden, wenn man keine eindeutigen Beweise (CT-Bilder...) hat. Das dazu.

Was ich nicht gut finde, dass Du nach Rat fragst, aber Dich sträubst zum Arzt zu gehen. Im Prinzip bist Du doch auf dem gleichen Wissensstand wie vorher auch. Kann ein Tumor sein, aber auch nicht. Was nützt Dir das?
Man kann auch vom Arzt was negatives erfahren, wenn man zu Routineuntersuchungen geht und völlig Beschwerdefrei war. Genauso kann es bei Dir sein, dass es kein Tumor ist. Du wirst nur Gewissheit bekommen, wenn Du nachschauen lässt... Und heffi meinte ihre Aussage nur gut. Also nichts mit gereizt...

Allein, um eine genaue Diagnose bezüglich Deiner Augen stellen zu können, solltest Du mal nen Facharzt aufsuchen, der ein MRT oder CT macht. Vielleicht stimmt was am Sehnerv nicht, Durchblutungsstörungen etc. Es muss doch nicht immer gleich ein Tumor sein..

Und ehrlich, mein Augenlicht würde ich aus Angst vor Ärzten oder gar wegen einer vermeintlich falschen Diagnose NICHT aufs Spiel setzen...

Gruß

Beitrag von karna.dalilah 07.04.10 - 14:51 Uhr

Eine Optikerin ist keine Augenärztin.
Lass dir erst mal einen Termin für den Augenarzt geben.
Man muss ja nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen feuern.
Der Arzt wird sicher eher mögliche Ursachen erkennen, als eine Augenoptikerin.

Alles Gute für dich
Karna

Beitrag von myimmortal1977 07.04.10 - 23:45 Uhr

Was schon mal gar nicht sein kann, dass Du wissentlich eine Hornhautverkrümmung hast und lt. Optikerin WEDER kurz- noch weitsichtig sein sollst.

Eine Hornhautverkümmung zieht fast immer eine Kurzsichtigkeit nach sich.

Und von der Optikerin gesagt zu bekommen, bzw. die Idee zugeworfen zu bekommen, es könnte auch ein Hirntumor sein, ist eine Frechheit. Es gibt sehr labile Persönlichkeiten, die bei so einer Pseudodiagnose gleich vor das nächste Auto laufen.

Deine Sehstörungen kommen von der Hornhautverkrümmung. Wenn man ohne Korrektur vor dem PC sitzt und die Augen aus Überanstrengung Tränen, ist vollkommen normal.

Und wie gesagt, eine Hornhautverkrümmung ohne Kurzsichtigkeit... Na, dann.... Tolle Optikerin....

Dir alles Gute, Janette