NFM Trisomiewert 13 = 1:19

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maryjana 06.04.10 - 21:15 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

heute Nachmittag rief mich die Genetikerin an bei der ich meine NFM hab machen lassen.

Sie sagte mir das die Wahrscheinlichkeit ein Kind mit Trisomie 21 zu bekommen gleich 1:20.000 wäre.

Ist schon mal ein super Wert.

Daraufhin meinte Sie aber das laut meinen Blutergebnissen die Wahrscheinlichkeit ein Kind mit Trisomie 13 zu bekommen gleich bei 1:19 liegt.

Das ist für mich ein schockierendes Ergebnis. Sie meinte auch das Sie auf den Wert gekommen ist, weil mein HCG Wert niedrig war am Tag der Blutentnahme.

Ich bin jetzt total verunsichert und weiß nicht ob ich weinen oder lachen soll.

Der Wert bei der NFM lag bei 0,98 cm was ja eigentlich super ist und am Herzen konnte Sie auch nichts negatives finden und die Herztöne waren auch OK.

Was soll ich nur machen/denken?
Ich bin jetzt am überlegen ob ich evtl. eine Fruchtwasseruntersuchung riskieren soll?

PS.: In meiner Familie und in der Familie meines Mannes mütterlicherseits gibt es keine Behinderungen. Väterlicherseits weiß ich es nicht da er seinen Vater nicht kennt.

LG

Mary + #ei 13+4 SSW

Beitrag von rote-hexe 06.04.10 - 21:30 Uhr

Die Frage ist ja,was aus einer möglichen Behinderung resultiert...willst du es genau wissen,musst du weitere Schritte gehen(Chorionzotten,Nabelschnur...),und was dann?Was ist,wenn du weisst,daß es ein Kind mit Trisomie 21 ist?Darüber musst du vorher entscheiden und dir im Klaren sein,ob du es willst oder nicht...und die Nackenfaltenmessung ist ein Statistik Wert,genau wie dein HCG-Wert im Blut...man macht sich immer verrückt,aber wenn keine Behinderungen in der Familie vorliegen,würde ich mir nicht allzu große Sorgen machen-vertrau auf dein Gefühl und auf die Natur-denn die hat entschieden...

Beitrag von jekyll 06.04.10 - 21:35 Uhr

genau das ist der grund warum ich niemals so eine NFM machen lassen würde....jetzt bist du total verrückt gemacht und es hat wahrscheinlich überhaupt nix zu bedeuten.

drücke dir die daumen, dass du die richtige entscheidung triffst

alles gute

Beitrag von ira_l 06.04.10 - 22:01 Uhr

Hallo Mary,

also, hat deine FÄ diese Wahrscheinlichkeit errechnet oder das Labor? Hast du die genauen Werte bekommen? Dann würde ich mal einen 2. FA darauf schauen lassen. Kommt mir etwas komisch vor, dass man am HCG soetwas erkennen und genau berechnen kann#kratz Bin aber auch nur Laie.

Unser US-Arzt hat uns neulich sehr gut erklärt, warum die NFM doch sinnvoll ist. Nicht, damit man ggf. die SS abbrechen kann, sondern, um zu wissen, was das Kind evtl. nach der Geburt sofort braucht und wo und wie man am Besten entbindet. Laß dich eingehend beraten, was dieses Ergebnis bedeutet. Dafür gibt es Experten. Du mußt das nicht aus dem blauen heraus allein entscheiden!

Ich wünsche dir alles Gute!
Ira 12.ssw#klee

Beitrag von berry26 06.04.10 - 22:03 Uhr

Hi,

also ich finde ja das 1:19 immer noch aussagt das die Chance ein gesundes Kind zu bekommen 19x höher ist als ein behindertes. Das wären also 5% die für eine Behinderung sprechen.

Ich weiß nicht ob diese 5% tatsächlich eine FW rechtfertigen. Das ist natürlich alleine deine Entscheidung, aber im voraus solltest du dir überlegen was ein entsprechendes Ergebnis für dich bedeutet. Wenn du dich so oder so für ein behindertes Kind entscheiden würdest, musst du abwägen ob du das Risiko einer FW eingehen willst.

Ich wünsch dir auf alle Fälle, alles Gute!

LG

Judith

Beitrag von italyelfchen 06.04.10 - 22:11 Uhr

Huhu,

also erstmal heißt ja 1:19, dass Dein Kind zu 95% gesund ist! Natürlich sind die Wahrscheinlichkeiten sonst sehr viel höher, aber das ist trotzdem noch sehr hoch!
Dann würde ich, bevor Du eine Fruchtwasseruntersuchung in Erwägung ziehst, die ja auch ein Risiko birgt, erstmal nochmal abklären, ob nicht ein weiters ausführliches Ultraschall, also eine Feindiagnostik beim Spezialisten mehr Aufschluss geben könnte. Trisomie 13 hat sehr viel Softmarker, die man per Ultraschall feststellen kann. Von Herzfehler, WhitSpots bis zu Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten. Bisher stützt sich der Verdacht ja ausschließlich auf einen einzelnen Blutwert und der HCG schwankt ja auch ganz natürlich total...

Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen! Meld Dich gern, wie es gelaufen ist! Ich gehe fest davon aus, dass alles in Ordnung ist!

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von nici.c.v. 06.04.10 - 22:13 Uhr

erst mal fühl dich ganz feste gedrückt...


Mein Trisomie 13/18 wert war bei 250 ist zwar höher als deiner aber für ich absolut beunruhigend.. mein FA hat mich bei 16+6 zum Organscreening bestellt und das war absout unauffällig, schlag das doch mal deinem FA vor und sollte dieses Auffällig sein dann könntest du wenn du wolltest eine Fu usw. machen lassen..

LG Nici mit kerngesundem Raphael auf der chouch (21.3.10)

Beitrag von m_sam 06.04.10 - 22:18 Uhr

Mein HCG war bei der NFM von Maus Nr. 2 zu hoch für mein Körpergewicht und daraus resultiert dann wohl auch eine höherer Wahrscheinlichkeitswert, dass das Kind nicht ganz ok. ist.
Ich war allerdings in der 12. oder 13. SSW bei der NFM und der Bluttest wurde dann in der 15. SSW wiederholt. Angeblich ändern sich da die Werte nochmals und man kann bei einem erneuten Test nochmal "nachauswerten", ob die Wahrscheinlichkeit so hoch bleibt.
Bei diesem zweiten Bluttest war dann alles bestens und die Kleine ist auch kerngesund auf die Welt gekommen.

Frag´doch mal nach, ob der Bluttest in Deinem Falle nicht auch wiederholt werden kann.

LG Samy