Wieviel Gras/Steine etc. lasst ihr euer Kind lutschen/essen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 3023 06.04.10 - 21:19 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist jetzt gerade frisch ein Jahr alt und genießt es sehr bei gutem Wetter auch mal die Natur zu erkunden. Bisher kannte er das ja kaum weil er im Winter draußen immer im Tuch war aber jetzt darf er auch selbst ein wenig krabbeln/an den Händen laufen und alles erkunden. Dabei nimmt er sehr viel auch in den Mund. Ich könnte ihm das natürlich alles verbieten - aber dann wäre der Ausflug ins Freie für uns beide sicher sehr nervig. Vieles sehe ich natürlich auch nicht weil ich auch mal meine Augen auf der Großen habe ;-)

Ich rede jetzt erstmal primär von Dingen im eigenen Garten. Auf dem Spielplatz sieht das ja wieder etwas anders aus denn da hätte ich auch eher Sorge. Aber im Garten: was erlaubt ihr da? Gänseblümchen darf er natürlich essen. Von giftigen Pflanzen nehme ich ihn sofort weg.
Meine Eltern haben einen "Schotterweg" mit großen Steinen. Die sind so groß, dass er sie nicht verschlucken kann - vorhin saß er lange da und hat sie nacheinander belutscht. Ich war mir nicht so sicher ob ich das gut finde - aber andererseits: was spricht eigentlich dagegen?

Wie macht ihr das so?

Liebe Grüße,
Sonja

Beitrag von annime 06.04.10 - 21:26 Uhr

ich bin immer au fder hut, das sie nichts in den mund nimmt. bei uns warnt man vor dem fuchsbandwurm.

Beitrag von schwarzesetwas 06.04.10 - 21:30 Uhr

Kommt drauf an, welche Schiene Du in Deiner Erziehung 'fahren' willst.

Ich bevorzuge die einfache: Alles was draußen ist, darf nicht in den Mund.
Kinder verstehen nunmal in dem Alter nicht, was giftig, megadreckig und was nicht ist.
Sie verstehen nur: Darf ich - darf ich.
'Darf ich nicht' ist auf einmal ist ein kleiner Weltzusammenbruch und schwer verständlich.

Ich habs mir mit der Kleinen einfacher gemacht: In der Wohnung darf sie so gut wie alles lutschen, draußen NIX. Lieber mit Schnulli im Mund rumrennen lassen, als von Hunde bepiselten Steine im Mund (Wir wohnen in der Stadt, da lassen so manche ihre Hunde nachts auch auf den Spielplatz!).

Bislang bin ich damit gut gefahren bei ihr.

Lg,
SE

Beitrag von 3erclan 06.04.10 - 21:30 Uhr


Dreck räumt den Magen.

Wenn du es verbietest wird es interessanter.

lg

Beitrag von abns2008 06.04.10 - 21:36 Uhr

#pro#pro#pro!

Warum sollte ein Kind nicht mal an einem Stein lutschen dürfen?

#herzlich Nicole

Beitrag von pechawa 06.04.10 - 21:33 Uhr

Hallo,

weißt du, warum man im Wald keine Früchte z.B. Walderdbeeren essen soll, die in Bodennähe liegen? Weil die mit dem "Fuchsbandwurm" bzw. dessen Eiern verschmutzt sein können. Bisher ist nicht eindeutig geklärt, ob man die Eier mit abwaschen entfernt bekommt. Ich persönlich würde aber meine Kinder davon abhalten, Sachen in den Mund zu nehmen, die auf dem Gartenboden oder allgemein draußen auf dem Boden liegen, denn nicht nur der Mäuse fressende Fuchs kann diese Eier ausscheiden, sondern auch eine Mäuse fressende Katze oder ein Hund!
http://de.wikipedia.org/wiki/Fuchsbandwurm

LG

Beitrag von mariechen26 06.04.10 - 21:35 Uhr

...heißt ja nicht umsonst : Dreck reinigt den Magen...;-)

Als Kinder haben wir auch immer im Garten gespielt und mal auf Gras gekaut. Das war ok, solange nicht mit irgendwelchem chemischen Zeug gedüngt oder Ungeziefer bekämpft wird. Lara hat mal eine kleine Spielzeugperle verschluckt. Die habe ich dann am nächsten Tag als kleine Beigabe in der Windel entdeckt. Ob das bei kleinen Steinen auch so einfach läuft, weiß ich nicht, da diese ja auch schon mal ganz schön spitz und scharfkantig sein können. Da würde ich wohl schon aufpassen. #gruebel Ansonsten finden wir in unserem Garten keine giftigen Pflanzen (Fingerhut ect.) mehr. Die haben wir alle entfernt. Trotzdem pass ich da schon auf, dass Lara nicht die Pflanzen isst, auch wenn sie nicht giftig sind. Ich bin da etwas eigen. #hicks

LG
Nadine

Beitrag von die.hirschkuh 06.04.10 - 22:01 Uhr

Hallo,

meine Beiden dürfen von draußen nichts in den Mund nehmen. Sie dürfen es untersuchen, aber sobald die Hand zum Mund geht, nehme ich es.
Im unserem Garten würde ich sie schon "testen" lassen, allerdings würde sie das nur durcheinander bringen, wenn sie es zum Beispiel am See auf der Wiese nicht dürften... Also lasse ich sie gar nicht... Wie sollen sie das unterscheiden können? Und woher soll ein Kind wissen, ob etwas giftig ist oder nicht?

VG

Beitrag von vukodlacri 06.04.10 - 22:21 Uhr

Meine Tochter (2J7M) durfte ebenfalls draußen alles (ungiftige) mit allen Sinnen untersuchen. Also auch mitm Mund. Sie hat sich übrigens nie an irgendwas verschluckt oder so. Aus der oralen Phase ist sie jetzt wohl raus, zumindest isst sie kein Gras mehr und lutscht auch nicht mehr an Steinen.

LG

Beitrag von alischa06 06.04.10 - 23:20 Uhr

Hallo Sonja,

Ilija durfte von Anfang an fast alles in den Mund nehmen. Außer giftige Sachen natürlich.

Aber bei Steinen draussen, Murmeln etc. drinnen sehe ich überhaupt kein Problem. Ein bißchen Dreck hat noch niemandem geschadet und Ilija hat sich auch noch nie an irgendetwas verschluckt. Ich bin der Meinung, das liegt genau daran, dass er alles im Mund untersuchen durfte.

Bin aber übrigens die einzige Mutter in meinem Umfeld, die das alles zulässt. Muss halt jeder selbst wissen. Aber ich finde, Ilija hat seine orale Phase wesentlich schneller abgeschlossen als die anderen Kinder. Kann natürlich nur Zufall sein.

LG

Andrea mit Ilija (05.05.08)

Beitrag von limona 06.04.10 - 23:50 Uhr

hi, also mein kind darf weder an steinen lutschen noch gras essen.ich finde das schrecklich das hier immer betont wird das dreck den magen säubert,speck macht oder sonstiges.ihr wisst doch nicht ob da ein tier drauf gepinkelt oder gesch.. hat pfui.ich frage mich die ganze zeit ob ihr auch draussen steine ablutscht?vermutlich nicht weil das ekelhaft ist oder?aber eure kinder dürfen das?! gruss limona

Beitrag von klimperklumperelfe 07.04.10 - 11:01 Uhr

ja, ich koste auch mal ne schöne Blume auf der Wiese°! Das tue ich tatsächlich und geschadet hat es bisher nicht.

Beitrag von pinklady666 06.04.10 - 23:35 Uhr

Hallo Sonja

Ich lasse kein Kind draußen etwas anlutschen.
Wir wohnen hier sehr ländlich (vor und hinterm Haus Wald, Feld und Wiesen) und haben demnach auch viele Wildtiere hier rumlaufen. Ein Dachs z.B. kommt uns jeden Abend besuchen, genauso Mader, Mäuse, streunende Katzen, ab und an auch mal ein Reh.
Da ist mit die Gefahr zu groß dass Marie (oder ein Besucherkind) sich den Fuchsbandwurm einfängt oder angepieselte Steine, Gras oder sonstiges anlutscht.
Da Marie aber bis jetzt keine stark ausgeprägte orale Phase hatte war das auch nie ein Problem bei uns.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von whiteangel1986 07.04.10 - 06:05 Uhr

Oh man, wenn man hier so liest denkt man..."Wie spießig seit ihr alle"? Alles Großstadtmami´s mit min. einer Allagie und wenn es Heuschnupfen ist! Mein kleiner durfte drausen auch Sachen in den Mund nehmen, ob es nun SAnd vom Spielplatz ist, oder eben ein Gänzeblümchen. Wo ist da der riesen unterschied vom eigenen Garten oder gemeinsamer Spielplatz? OK...ich weis. Im Garten pinkeln nur Katzen, ggf. Füchse,mäuse,...auf spielplätzen auch mal Hunde. Meinst du nicht, das dein Kind merkt, wenn man was nicht essen kann? Ich habe meinen kleinen alles Probieren lassen, und höstens dann mal nein gesagt, wenn er garnicht gemerkt hat, das es nicht zum essen war.Aber die meiste zeit hat er es dann sein gelassen.

Am bessten ihr lasst eure Kinder auch NIE in eine Tageseinrichtung, denn da sind ja SOOOOOOOO viele Keime. #klatsch Wisst ihr, was eure kleinen später noch alles in den Mund nehmen? #augen

wie gesagt, Dreck reinigt den magen und baut auch das Immunsystem mit auf. Denn um sonst ist nicht Wissenschaftlich belegt, das Großstadtleute, bzw. die da aufgewachsen sind das die VIEL häufiger an Allagien leiden,... und warum? Weil Stadtmenschen viel zu viel Geld dafür verprassen, um millionien Desinfektionsmittel zu kaufen...

P.s. Ich werde jetzt mit sicherheit gesteinigt. Bin zwar kein richtiges Landei, aber wohne in einer Kleinstadt und habe nur meine Meinung gesagt

MfG WhiteAngel

Beitrag von stellamarie99 07.04.10 - 08:04 Uhr

Hallo,

deine Annahme, Allergien werden durch Desinfektionsmittel hervorgerufen, ist schlichtweg falsch!

Allergien sind genetischer Ursache, es spielt keine Rolle, wieviel Dreck man isst...

Gruß

Beitrag von dani.m. 07.04.10 - 09:16 Uhr

Teils ist es aber richtig. Allergien sind wirklich genetisch bedingt. ABER: der Körper kann langsam an Allergene gewöhnt werden, so reagiert er weniger heftig. Deshalb macht es für mich auch wenig Sinn, ein Kind zu Hause steril aufwachsen zu lassen, wenn ich genau weiß, dass es spätestens im Kindergarten oder in der Schule mit Keimen "bombardiert" wird.

Beitrag von dani.m. 07.04.10 - 09:11 Uhr

So halte ich es auch. Probieren ist okay, stundenlang Dreck lutschen nicht. Giftige Pflanzen (mein geliebter Oleander) stehen so, dass Mini nicht dran kommt. Gedüngt wird bei uns im Garten auch eher selten.

Abartig fand ich aber meine Bekannte, die ihre Kleine im Kindergarten ewig Sand essen lassen hat. Eine handvoll nach der anderen. Da hätte ich dann schon was gesagt.

Beitrag von sandrabunny644 07.04.10 - 21:31 Uhr

#pro#pro












lg

Beitrag von rienchen77 07.04.10 - 07:21 Uhr

nichts rein gar nichts wird draußen in den Mund gesteckt....überall können Verunreinigungen von Mensch und Tier dran sein... ist doch ekelig...

Beitrag von purzel21 07.04.10 - 09:00 Uhr

Also wir wohnen in einer Kleinstadt...schonmal vorweg gesagt ;-)

Aber wenn wir im Garten sind, dann lasse ich meinen Sohn auch alles Mögliche erkunden. Ich passe trotzdem auf, dass er nichts Giftiges oder so in den Mund steckt. Letztens hat er halt mal ein Gänseblümchen gekostet und gleich gemerkt, dass es nicht schmeckt...#rofl Seitdem lässt er es und steckt nichts mehr in den Mund...

Ich finde, man sollte nicht übertreiben. Lennart ist ein Junge und darf ruhig mal im Dreck spielen...ich sehe das nicht so eng. Überall wo man hingeht, befinden sich Keime und Kinder nehmen ja auch gerne mal die Hände in den Mund...also von daher, ist es wohl egal...

LG

Beitrag von 3023 07.04.10 - 13:38 Uhr

Hallo,

Gänseblümchen sind aber tatsächlich essbar und sogar sehr gesund ;-)

Grüße,
Sonja

Beitrag von schnubbi83 07.04.10 - 09:16 Uhr

Moinsen...

Ich finde es nicht schlimm..allerdings ist es richtig, dass die Muttis in Gegenden mit Fuchsbandwurm darauf achten, dass das Kind nichts in den Mund nimmt...
Der ist gefährlich und lässt sich nicht einfach mit Tabletten kaputt machen!!!!!!

Wir durften als Kinder im Wald und überall rumrennen ABER nix in den Mund nehmen, da eben vor diesem Wurm gewarnt wurde......

Momentan lasse ich Ida aber auch nicht, da überall die Hundehaufen vom Winter noch rumliegen#gruebel#gruebel


LG

Beitrag von jules0815 07.04.10 - 09:30 Uhr

Hi,

ich bin auch auf dem Land groß geworden, aber in den Mund durfte ich trotzdem nichts nehmen!? Wenn man bedenkt wie viele Pflanzen und Pilze es gibt, die nicht unbedingt verdauungsmild sind, vom Fuchsbandwurm mal abgesehen.

Meine Kinder dürfen auch mit Dreck spielen, moddern und die Leibchen durch Pfützen ziehen, jedoch bewusst kosten gibt es nicht.
Ich bin nicht penibel, wenn mal der Keks runter fällt darf er ruhig weiter gegessen werden, es sei denn er fällt auf etwas unangenehm riechendes, aber wie gesagt, es muss nicht die Natur um den Keks noch mit vernascht werden.

LG


Beitrag von mauz87 07.04.10 - 10:25 Uhr

Hi,

früher sagte man ja immer *Dreck reinigt den Magen* xD naja alles kannst Du nicht verhindern denn oftmals sind die Mäuse ja eh schneller wie Mamas Augen.Und wenn maaaaaal was in den Mund wandert naja mein Gott Ich will nicht wissen was Ich so alles habe im Mund verschwinden lassen wo Ich noch so klein war und Ich lebe auch =).

Ansonsten achten Wir schon darauf das es nicht unmittelbar passiert, doch nun fängt Sie auch an mal einige Blätter oder Steine zu sammeln da geht der Nucki mal schnell raus und das andere rein. Dann sage Ich Ihr nur das es *bah* ist danach nimmt Sie den Nucki wieder in den Mund und Mama bekommt das gesammelte Stück ....

Also nehmt es nicht zu ernst Klinisch rein ist nichts und alles verhindern kann man nur indem Kind nur an der Hand läuft aber erkunden muss sein und gehört für * mich* persönlich dazu...


lG und sonnigen Tag noch Tanja

Beitrag von wort75 07.04.10 - 10:51 Uhr

meine tochter hat mit 10 monaten den strand von mallorca leergegessen. sie hat sogar sand in der windel gehabt (nach der verdauung...). wir dachten,irgendwann hört sie auf....

also da sie sehr gesund ist, kanns nicht geschadet haben. im garten würde ich sorgfältig klären, was giftig ist, und das entweder schützen oder entfernen. ansonsten: essen lassen. erklären, dass es nicht zum essen gedacht ist schon... aber wenn er will...

auf dem spielplatz ists heikler: sand,okay, der ist gedeckt. kieselsteine in den mund nehmen beginnt schon gefährlicher zu weden. weniger wegen der steine, als wegen der rauchenden mütter,d ie ihre kippen überall ausdrücken und die kipen natürlich fallen lassen,wo sie gerade stehen... also dort bin ich vorsichtiger.
aber ich gehöre nicht zu denen,die schon losbrüllen, wenn das kind mal ein ästchen in den mund nimmt. wir gehen jeden freitag in den wald. da können die kinder fast alles ausprobieren - - die giftigen pflanzen der region kenne ich.

  • 1
  • 2