Habt Ihr Erfahrungen mit Osteophaten? Wenn ja: warum ward Ihr da??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von engel7.3 06.04.10 - 21:24 Uhr

Hallo,

ich überlege aus verschieden Gründen mal nen Osteophaten aufzusuchen.
Ward Ihr dort mit Euren Kleine schonmal? Und wenn ja, warum ward Ihr da? Hat er helfen können??

Bitte um zahlreiche Antworten.

1000 Dank.#danke

Vanessa#blume

Beitrag von schullek 06.04.10 - 21:31 Uhr

hallo,

nicht mein kind, sondern ich selber war schon einige male dort und bin jedes mal begeistert. könnte ich es mir leisten, würde ich einmal im monat min. dort aufschlagen. meine diversen beschwerden besserten sich sehr schnell und eindeutig nach jeder behandlung. kann es nur weiterempfehlen.

lg

Beitrag von engel7.3 06.04.10 - 21:35 Uhr

Was kostet denn eine Behandlung? Oder ist das unterschiedlich?

Beitrag von schullek 06.04.10 - 21:36 Uhr

hallo,

ich bezahle pro stunde 90 euro.
allerdings ist meine promovierte medizinerin und osteopathin...

lg

Beitrag von 98honolulu 06.04.10 - 21:40 Uhr

Meine ist Heilpraktikerin, Physiotherapeutin und Osteopathin und nimmt ca. 80€.

Beitrag von 98honolulu 06.04.10 - 21:39 Uhr

Kann ich so unterschreiben, allerdings habe ich das Glück, die Behandlung von meiner PV bezahlt zu bekommen und gehe alle 6-8 Wochen hin.
Mit unserem Sohn war ich auch dort, aber er hatte nichts was zu behandeln gewesen wäre.

LG

Beitrag von schullek 06.04.10 - 21:42 Uhr

ich bin auch bald zusatzversichert! und dann gehts rund!

Beitrag von die.hirschkuh 06.04.10 - 21:41 Uhr

Hallo,

ich war mit unseren Zwillingen schon beim Osteopathen.
Sie hatten eine ziemlich schnelle Spontangeburt und hatten Blockaden.

Aufgesucht haben wir ihn, da die beiden ziemlich lange Koliken hatten (bis sie 5 Monate alt waren), viel die Fäuste geschlossen hatten (vor allem der Kleine) und die Bauchlage gehasst haben... Der Kleine hatte außerdem eine Lieblingsseite und einen leicht schiefen Kopf. Bei der Kleinen war es auch so, nur nicht so ausgeprägt. Sie waren beide sehr unausgeglichen.

Als die beiden 7 Monate alt waren, hatten wir unsere erste Sitzung. Es folgten noch 2, bis eine wirkliche Veränderung erkennbar war. Die Besserung tritt nicht sofort ein, sondern eher allmählich. Seitdem sind sie total ausgeglichen und es gibt keine "Auffälligkeiten" mehr, danach haben sie sogar angefangen zu krabbeln. Vorher wollten sie gerne, aber haben es nicht geschafft.

Die Sitzungen waren echt angenehm, es hat den Beiden gefallen und es war eine schöne Atmosphäre.

Der Osteopath hatte uns noch KG nach Voitja und Bobath empfohlen, allerdings haben wir das gar nicht mehr benötigt #huepf

Glaube aber gehört zu haben, umso eher man geht, umso besser kann man die Kleinen behandeln. Warum möchtest du zum Osteopathen?

VG

Beitrag von die.hirschkuh 06.04.10 - 21:43 Uhr

Achso, zu den Kosten... ich habe 20 € pro Sitzung bezahlt (für ein Kind)... mein Osteopath ist ausgebildeter Heilpraktiker mit Osteopathieausbildung. Aber er hatte es echt drauf ;-)

Beitrag von engel7.3 06.04.10 - 21:49 Uhr

Mein Kleiner kam in ssw 26+1 zur Welt, ist aber kernegsund, schläft aber nicht so gut. Er ist dauermüde, den ganzen Tag. Schon ne halbe Stunde nach dem wachwerden ist er knöterig.

Nachts wacht er nach 2 Stunden auf und ist ganz unruhig und weint. Bei uns im Bett schläft er super und total ruhig.

Auch mittags schwankt es total. Mal schläft er 30 min, was ihm überhaupt nicht ausreicht, heute hat er 3 STunden gepennt. Da war er dann mal für 2 Stunden ausgeschlafen. Außerdem wirkt er gegen andere Kinder sehr blass im Gesicht, die Blutwerte sind aber i.O. Werde ihn aber nochmal auf Eisen testen lassen.

Da er immer müde ist, ist er mit sich und "der Welt" überfordert und macht "nur Unsinn". Je müder er ist, desto frecher ist er. Schmeißt alle durch die Gegend, man muß alles wegstellen etc.... Das ist wirklich sehr heftig, das haben mir schon viele Freunde, die auch Kinder haben, bestätigt.

Ein Osteophat kann doch evtl. beim Schlafverhalten was machen, oder???

Beitrag von die.hirschkuh 06.04.10 - 21:56 Uhr

Mmh, klar, einen Versuch ist es wert.

Meine Beiden haben 2 Monate ein total schlimmes Schlafverhalten gehabt - sie sind jede Stunde bzw. jede halbe aufgewacht und haben sehr unruhig geschlafen.
Nach den Besuchen beim Osteopathen haben sie durchgeschlafen (hat aber ca. 3 Wochen gedauert - aber man hat gemerkt, dass sie ruhiger waren)

Bezahlen musst du übrigens nur, wenn er deinen Kleinen behandelt...

Geh einfach mal hin, wenn er nichts findet, ist es doch auch schön :-p

Meine beiden kamen 5 Wochen zu früh und hatten aber leichte Anpassungsschwierigkeiten. Ansonsten sind sie auch gesund.... Wünsche euch alles Gute #herzlich#klee

VG

Beitrag von eddy0209 06.04.10 - 21:41 Uhr

Hallo

Habe selber eine Fortbildung in Cranio Sacrale Osteopathie und in Kinderosteopathie. Es gibt verschiedene Sachen.
Schädelasymetrie, KISS Kinder,Schreikinder, Babys mit 3 Monatskolliken,etc.

Bei uns kostet es 72 € für 40 minuten
Wenn du weitere Fragen hast kannst du mich gerne über meine VK kontaktieren.

LG Mandy

Beitrag von tatjana1981 06.04.10 - 21:49 Uhr

Hallo Vanessa,
wir hatten 10 sitzungen wegen ständiger Verstopfung, aber leider hat es nichts gebracht!
Aber probieren würde ich es immer wieder, mein kleiner fand es dort total lustig!!!Lg Tatjana mit Elias Luca (18mon.);-)

Beitrag von die_elster 06.04.10 - 21:53 Uhr

Hallo Vanessa,

ich war mit meiner Kleinen da weil sie schief war. Nicht nur ihr Schädel, sonder sie hate eine Haltung wie ein Flizebogen. Auserdem hatte sie Schwierigkeiten beim Saugen. Sie konnte ihre Zuge nicht rollen um den Sauer richtig zu umschließen.

Bei der ersten Behandlung war sie ca. 6 Wochen.
Nach drei Sitzungen wurde ihre haltung und das Saugen schon deutlich besser.
Ich bin so froh das ich damals dahin gegengen bin.
Kannn ich nur empfehlen.

LG Heike+Lindsey(*01.2007)+Ziva(*07.2008)#drache

Beitrag von flammerie07 06.04.10 - 22:22 Uhr

ich war selbst in behandlung bei einem osteopathen. ich habe mich nach der SS und Geburt (8 Monate danach) irgendwie "schief" und "verschoben" gefühlt, hinzu kamen extreme schulterbeschwerden, durch das ständige tragen meines sohnes zum einschlafen.

mir ging es nach 2 behandlungen schon deutlich besser. würde jederzeit wieder hingehen.

meinen sohn hab ich bei der gelegenheit einfach mal durchchecken lassen, aber zum glück war alles in ordnung bei ihm ...

lg
flammerie07

Beitrag von fbl772 07.04.10 - 15:46 Uhr

Wir waren mit unserem Kleinen dort, da er sehr starke Koliken hatte und eine Lieblingsseite und alle Mittelchen nix geholfen haben. Wir waren 3 Sitzungen dort. Ehrlich gesagt, ich hab nicht bemerkt, dass sich dadurch etwas verbessert hätte ... und deshalb haben wir es dann aufgegeben. Die Besserung trat mit der Zeit von selbst ein.

VG
B

Beitrag von schnecke84 07.04.10 - 20:06 Uhr

Hey,

wir waren auf anraten der hebamme dort.
Ging um schiefhaltung.
Es wurde das becken 2 mal wieder gerade gerichtet und im oberen halswirbelbereich.
Hatten gute ergebnisse, nach dem 2 ten termin hat mein sohn sich gedreht,

rebekka