Paukenröhrchen - nun doch sooo schnell...!?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kaki21 06.04.10 - 21:26 Uhr

Hallo ihr lieben!

Mein Ben ist jetzt 18 Monate alt und seit Januar hat er jetzt mittlerweile die 5. Mittelohrentzündung und das 4.x Antibiotikum!!! Ostersamstag bekam er während des Mittagschlafes Fieber (40,7). Haben ihm dann ein Zäpfchen gegeben...danach war er wieder fit wie eh und je...er spielte und tobte mit seinem großen Bruder, hat gegessen und getrunken (essen ist seine Lieblingsbeschäftigung) und alles war wieder super. Wir vermuteten, das er wieder ein Zähnchen bekommt, weil er zur Zeit wieder viel sabbert!

Nachts schlief er aber recht unruhig, suchte ständig seinen Nunu und halb 5 war die Nacht für uns alle vorbei...Ben hatte anscheinend so heftige Schmerzen, das wir nicht einmal in seine Nähe kommen durften, nicht streicheln, beruhigen, auf dem Arm nehmen - NICHTS! Wir sind dann also ins Wohnzimmer, er fing plötzlich ganz normal an zu spielen und es ging ihm schon wesentlich besser.

Zum Mittag waren wir bei meinen Eltern, die Kinder suchten ihre Osternestchen im Garten, dann gab es Mittag und danach ging Ben schlafen. Er wurde wach, schrie, verleierte die Augen, war knallrot und glühte wie verrückt!

Mein Mann und ich sind gleich mit ihm ins Krankenhaus - Diagnose: richtig fette Mittelohrenzündung, 2 Eckzänchen, welche gerade durchbrechen möchten, Antibiotikum (wie gesagt das 4. dieses Jahr), welches wir nur 1x täglich für 3 Tage geben sollten (also denke ich ein richtiger Hammer)!

Ich telefonierte dann heute mit Benny´s HNO-Arzt! Er sagte, wir sollen morgen 15 Uhr in die Praxis kommen, OP-Besprechung und am Donnerstag früh die Ambulante OP in der Praxis! Wir wollten eigentlich am Donnerstag nach Stuttgart in den Urlaub fahren...der HNO-Arzt meinte, es wäre kein Problem, wir könnten danach gleich los fahren! Wie bitte? Mit einem frisch operierten Kind??? Also bestimmt nicht! Da ist mit die Gesundheit meiner Kinder ja wohl 1000x wichtiger!

Wie läuft denn eine solche OP eigentlich ab? Wird er danach starke Schmerzen haben? Gibt es viele Risiken? Wann darf er wieder in die Kita?

Mein armer kleiner Schatz...#baby

Beitrag von muddi08 06.04.10 - 21:37 Uhr

Er bekommt winzige Röhrchen aus Gold ins Trommelfell gelegt, dann kann sich kein Erguss mehr bilden und die Flüssigkeit kann ablaufen. Ist wirklich nur ein kurzer, harmloser Eingriff. ABER: was für eine Narkose bekommt er?

Beitrag von kaki21 06.04.10 - 21:44 Uhr

Soweit ich den Arzt richtig verstanden habe, eine Vollnarkose! Warum? Gibt es da unterschiede???

Beitrag von muddi08 06.04.10 - 21:47 Uhr

Naja, nach ner Vollnarkose würd ich nicht in den Urlaub fahren. Bei einer lokalen Betäubung dagegen schon, aber ich glaub, für ne Lokale ist dein Sohn noch zu jung, da würde er wohl nicht stillhalten.

Beitrag von daniwo77 06.04.10 - 21:50 Uhr

Hallo,

Luke hatte am vergangenen Donnerstag seine Paukenröhrchen-OP, war wirklich halb so schlimm! Wir hatten auch ziemlich viel Angst um den kleinen Mann, am meisten natürlich vor der Vollnarkose.
Luke ist 19 Monate alt und hatte auch schon 6 Moe, das war uns und dem Kia dann doch zuviel und somit wurde der Termin festgelegt. Im Nachhinein bin ich echt froh drum, denn er plappert seit der Op wie ein Wasserfall.. unglaublich, er scheint nicht gut gehört zu haben.

Zwei Tage vor der OP waren wir beim Kia um seine Narkosefähigkeit bescheinigen zu lassen, d.h. Herz-Lunge abhören und das wars schon, keine Blutentnahme da nur Paukenröhrchen gelegt werden sollten. Also keine Polypen-oder Mandel-OP.
Am Tag der OP sollten wir dann um 7.30 Uhr beim HNO sein, dort wird das ambulant gemacht, es folgte sogleich ein Gespräch mit der Anästhesistin.
Dann war der kleine Mann auch schon dran, Maske um für das Narkosegas und schon war er im Schlummerland...
Nach 10 Minuten war das ganze schon vorbei.

Das einzig blöde war die Aufwachphase, er war total durcheinander hat ziemlich geweint - 1 Stunde lang. Man bleibt auch solange in der Praxis bis alles abgebaut ist. Als er anfing zu spielen im Wartezimmer und alleine rumgelaufen ist, durften wir nach Hause!

Ab Mittags war es ein Tag wie jeder Andere, also könntet ihr auch noch nach Stuttgart fahren - Ehrlich :-D

Viele Grüße
Daniela

Beitrag von matata 07.04.10 - 00:34 Uhr

wir hatten die op heute, und gegen alvas gaumenverschluss , war das echter kindergarten....

es geht schnell und ziept vielleicht noch an dem tag ein bisschen und der hals ist von der narkose rauh, sie musste sich nur richtig ausschlafen und war etwas schlappi, aber ansonsten alles super, und bei so vielen moe´s wie ihr sie habt, wirklich zu empfehlen!!!!

in die kita dürfte er schon wieder ab dem nächsten tag, wir bleiben morgen noch daheim, weil ich´s schöner finde und die tagesmutter urlaub hat :)

also nicht so viele sorgen machen, paukis sind echt nichts schlimmes

tata

Beitrag von caro3011 07.04.10 - 13:08 Uhr

Hey,

unser Jeremy hate jetzt seit JAnuar 6Moe und er wird am 26.04 opereiert#heul
Er ist dann 18 mon.alt

Neben den Paukenröhrchen werden ihm auch noch die Polypen entfernt...
Die sorry "TUSSIS" beim HNO waren bei uns total unfreundlich.ICh fragte, wie lange er vor der Op trinken darf und die meinten max. bis 22Uhr...Aber Jeremy muss noch wegen seinem Hodenhochstand Operiert werden und da darf der nachts um 3nochmal was trinken..Beides sollte um 7:30uhr stattfinden...#kratz

mal sehen was der Narkose Arzt bei der Besprechung sagt....

Ich lasse mein Kind nicht hungern:-p

Euch alles gute für die Op#liebdrueck

vlg caro

Beitrag von matata 07.04.10 - 13:16 Uhr

das ist dein risiko, meine tochter hat sich nach der op erbrochen und ich bin froh, dass sie nüchtern war, denn wenn sie unter der narkose erbrechen, dann ist das ein massives risiko, vor allem wenn es kein wasser ist sondern milch oder ähnliches.

bis sechs stunden vor der Op keine feste nahrung, wir durften nicht einmal zähne putzen und ehrlich, ich bin keine übermutter, aber an solche anweisungen halte ich mich, du lässt nämlich dein kind nicht hungern, sondern schützt es vor komplikationen bei der op, die dauert bei paukis und polypen max. 20 minuten, und danach darf er wieder trinken ein paar stunden später wieder breiiges essen. das wird dir auch der Narkosearzt sagen.

lg tata

Beitrag von caro3011 08.04.10 - 12:50 Uhr

Ja sechs Stunden vorher ist ja auch völlig ok..Aber keine 8 oder 9 Sunden...

Ich war schon bei Op´s dabei wo sich Kinder wärend der NArkose Übergeben haben und das ist nicht schön...

Aber mein Sohn schläft nunmal noch nicht durch was soll ich denn machen????Soll ich ihn die ganze Nacht wach lassen...Bestimmt nicht. Werde mit dem Narkosearzt reden, kenne den noch von Früher und dann gucken wir mal..