Kosten bei Schwangerschaftsdiabetes

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mabea28 06.04.10 - 21:37 Uhr

Hallo zusammen,

bei mir wird gerade getestet ob ich an Schwangerschaftsdiabetes leide. Muß dafür vor und nach jeder Hauptmahlzeit (also 6mal am Tag) meinen Blutzucker messen. Als ich die Sachen (Teststreifen und Lanzetten) in der Apotheke geholt hab hats mich fast hingesetzt. Fast 200 Euro #schock. Und da ich privat versichert bin muß ich das ja erstmal vorstrecken für die nächsten 3-4 Wochen! Ist für uns ne Menge Geld...

Jetzt hieß es aufgrund meiner Nüchternwerte morgens werde ich nicht drumherum kommen Insulin zu spritzen. Kann mir jemand sagen was mich da Kostenmäßig erwartet? Nicht daß ich in Ohnmacht falle oder so #zitter. Ich hoffe ich krieg das auch wirklich alles von meiner Versicherung wieder erstattet...

Neben der Angst was gesundheitlich auf mein Baby und mich zukommt spielt leider auch das Finanzielle eine große Rolle :-(.
Sollten die Kosten zu hoch sein, kann man dann auch einen "Vorschuß" von der Versicherung bekommen?

Wenn sich jemand damit auskennt danke ich schonmal für die Antworten #danke.

Lg
Mabea (#ei 28.)

Beitrag von aeni 06.04.10 - 21:50 Uhr

Ich kann dir leider nicht genau sagen wieviel das kostet, weil ich nicht privatversichert bin...aber ich hab ein paar mal Kanülen für die pens ohne rezept geholt...bzw das rezept dann nachgelegt und das waren schon ca 40€...nur für 100 Kanülen...

Ich hab jetzt mal gesucht...das erste Insulin das ich hatte hätte ohne Rezept ca 55€ für 5 Fertigpens gekostet...wenn du aber nur morgens spritzen musst würde das relativ lang halten...
Ich musste relativ schnell zu jeder Mahlzeit und vorm schlafen spritzen....und am ende hab ich in 4 tagen einen pen leer gehabt...(von beidem....langzeit und schnellwirksam)

hab jetzt auch mal nach dem anderen geguckt...da käms ungefähr aufs selbe raus...

Hoff ich konnt dir n bissl helfen...

sorry wegen dem wirrwarr...bin bissl in eile...

>LG

Beitrag von kati543 06.04.10 - 22:03 Uhr

Das bekommst du von deiner Versicherung erstattet. Du musst eben zusehen, dass du die Sachen schnell abrechnest. Ansonsten bekommt man wegen 200€ noch lange keinen Vorschuß. Den gibt es eigentlich nur bei OP im Ausland, die man noch in Vorkasse zahlt. Ansonsten bekommst du ja jetzt ein Kind, da solltest du dich gleich an solche - und höhere - Kosten gewöhnen. Eine U-Untersuchung kostet da mal schnell mit einer Impfung (ohne Impfstoff) um die 150€, der Impfstoff kostet mal eben 100-200€. Wir haben uns ein "Polster" von ca. 1000€ gelegt, danach muß abgerechnet werden. Das reicht so ca. für 2 Monate.

Beitrag von heffi19 06.04.10 - 22:37 Uhr

Da lob ich mir doch meine GKV! ;-)

Ich hab jetzt mal schnell geschaut, obwohl das natürlich nicht genau gesagt werden kann, da ich nicht weiß welches Insulin du bekommst.

Lantus kostet ca. 50€ für 300 Insulin-Einheiten. Wie lange das reicht ist abhängig davon, wieviele Einheiten du täglich spritzen musst.

Beitrag von heffi19 06.04.10 - 22:38 Uhr

Zusatz:

Allerdings frage ich mich warum du für Lanzetten und Teststreifen 200€ bezahlst? Das gibts auch wesentlich billiger...

Beitrag von zwiebelchen1977 07.04.10 - 12:17 Uhr

Hallo

Ja, gibt es billiger. Aber die pKV zahlen halt die teuren, was die GKV nicht tun.

Bianca

Beitrag von kati543 07.04.10 - 15:47 Uhr

Ja, nur warum kaufst du dann die teuren? Es steht dir doch frei,, die preiswerteren zu nehmen.