Beschneidung - wer hat erfahrungen????

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von rucolinamaus 06.04.10 - 21:50 Uhr

Hallo,

ich habe heute beim Arzt erfahren, dass mein Sohn (2,5 J.) warscheinlich beschnitten werden muss....
Was kommt da auf mich zu??
Wird das in Vollnarkose gemacht???


Vielen dank für Tipps und Antworten, Julia

Beitrag von arkti 06.04.10 - 22:04 Uhr

Ja logisch wird das mit Vollnarkose gemacht, geht doch nicht anders bei einem Kleinkind.

Beitrag von rucolinamaus 06.04.10 - 22:09 Uhr

Super, das war ja mal ne tolle Hilfe für eine Mutter, die Angst um ihr Kind hat.

Beitrag von arkti 06.04.10 - 22:19 Uhr

Da gibt es nunmal nichts schön zu reden, ein Kleinkind bleibt nicht ruhig liegen also Vollnarkose.

Beitrag von kawatina 06.04.10 - 22:16 Uhr

hallo,

mein Sohn war schon sechs Jahre als seine Vorhaut entfernt wurde.
Dies wurde in der Tagesklinik dann in Angriff genommen.

Nach dem Eingriff mußte er statt seiner Boxer feste (normale) Unterhosen tragen. Er bekam nach jedem"Pipi machen" eine neue sterile Kompresse, welche mit Salbe versehen wurde.

Bei Windelkinder halt nach jedem Windelwechsel, denke ich.

Hat ein Junge Schmerzen bei Wasser lassen, kann man ihn in ein Schüsselchen mit lauwarmen Wasser pieseln lassen.
Das löst dann auch einen durch Wundwasser verklebten Mull.

LG
Tina

Beitrag von rucolinamaus 06.04.10 - 22:17 Uhr

Also musste er nicht über Nacht bleiben????
Und wie hat er das alles so "verkraftet" ???

Beitrag von kawatina 07.04.10 - 00:07 Uhr

Hallo,

er war ein eher ängstliches Kind, was sich mit den Jahren gelegt hat. Mittlerweile auch vor der Kamera recht selbstbewußt, mein Großer.

Ist vom Ablauf/Vorbereitung nicht so optimal gelaufen, da er sich nach Kräften gewehrt hatte.
Waren allesamt auch nicht gerade freundlich - eher nach der Art "Stell dich nicht so an"
Ist ja auch schon 12 Jahre her.

Im Anschluss sollten wir noch auf den Arzt warten - das dauerte ewig und er schaute aus drei Metern Entfernung auf meinen Sohn. Das war dann die Abschlussuntersuchung#kratz
Um 7 Uhr morgends waren wir im Krankenhaus und um 17 Uhr fuhren wir heim.
Hat ewig gedauert, weil ein Notfall dazwischen kam und die OP um eine gute Stunde verschoben wurde, dann noch ewig nach der Op warten.

Dagegen gingen 2008 die zwei OP´s vom Armbruch meiner Tochter ruck-zuck über die Bühne.
8 Uhr kommen und um 12 Uhr konnten wir schon heim
War ja auch ein anderes Krankenhaus und Jahre später#schein Vor allem waren die alle so unglaublich nett zu meiner Kleinen.

Er hatte danach aber keine Angst vor Ärzten.

Allerdings war ihm noch tagelang schlecht und er hat ein paar mal gebrochen.
Wahrscheinlich wegen der Narkose.

Nach der OP wurde (wird wohl heute auch noch) eine Betäubung (Blocker/Wurzel)gesetzt - bei ihm wohl punktgenau, da er keine Schmerzen hatte.
Er hatte deutliche Wunden auf der Eichel. Schätze die Verklebungen der Vorhaut wurden dort gelöst und dies nicht unbedingt sanft.
Letztendlich war alles sehr gut verheilt.

Er ging die erste Woche etwas breitbeinig.Auch war er die ersten Tage war er beim Verbandwechsel etwas weinerlich und meinte immer "Mama ganz vorsichtig"
Immerhin war der Junge nach einigen Wochen recht froh, das er endlich im richtigen Strahl pieseln konnte.

Unterwegs mal im Freien urinieren war unmöglich, da es im Stehen einfach senkrecht runter lief.

Die Entscheidung ihn operieren zu lassen haben wir nie bereut. Vielleicht die Wahl des Krankenhauses.
Wobei die vom operieren an sich ja überall empfohlen wurden....nur waren das Personal wenig mitfühlend.

Als er heim kam, stand auch schon ein Trösterchen bereit.
Eine große Dampfmaschine - die er bis heute immer mal wieder laufen läßt.

Verkraftet hat er es insgesamt recht gut.
Er wollte halt nicht allein in den OP Bereich. In anderen Kliniken durften die Eltern solange beim Kind bleiben, bis es entschlafen war.
Als er aufwachte war er deswegen etwas verstimmt und anschließend von der Warterei genervt und gelangweilt.

Wie schon erwähnt, war der Eingriff vor 12 Jahren und heutzutage geht man ja doch eher auf die Bedürfnisse von Kindern ein.
Habe ich bei meiner Tochter erlebt, wo das komplett anders war.

LG
Tina