WKS möglich,Wunscheinleitung nicht?(hebi gabi?)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von shy 06.04.10 - 22:14 Uhr

hallo zusammen....

also ich habe mich jetzt durch diverse alte Threads in der suchfunktion durchgelesen und bin irgendwie recht stutzig.

Kann es wirklich sein,das ein Wunschkaiserschnitt anscheinend generell möglich ist,eine Einleitung nach ET aber NUR gemacht wird wenn es dem baby langsam nicht mehr gut geht oder fast 14 tage übertragen wird?
bei nem WKS wird das Baby ja sogar vor ET geholt,wieso wird dann bei ner Einkleitung ´NACH ET so rumgedrukst?

mich beschäftigt das ganze weil ich nicht länger wie 6/7 Tage übertragen möchte aus Angst vor Komplikationen.

Steinigt mich bitte nicht,viele von euch sind der Meinung dass man dem Baby die Zeit geben soll bis es reif,aber warten bis das Fruchtwasser grün ist ist mir zu riskant.

also hat man wirklich nicht die möglichkeit um eine frühere Einleitung zu bitten wenn generell z.B erst ab ET+10 oder so eingeleitet wird?

lg Melli ET-10

Beitrag von m_sam 06.04.10 - 22:22 Uhr

Also mir wurde die Einleitung bei geburtsreifem Befund sogar empfohlen, weil ich zu sehr schnellen Geburten neige und evtl. nicht mehr rechtzeitig die Klinik erreichen würde.
Die leitende OÄ hat ganz klar gesagt, wenn der Befund geburtsreif ist und ich mich sicherer fühle, wenn ich das Kind unter Aufsicht bekommen, soll ich vorbeikommen und sie leiten ein.

Was ich verstehe ist, wenn der Befund absolut unreif ist, dass dann eher ein KS gemacht wird, als ne tagelange Einleitung, die sowohl Mutter als auch Kind sehr stresst.

Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass nach ET bei einem Wunsch nach Einleitung so ein Heckmeck gemacht wird.

LG Samy

Beitrag von sunshine_michelle 06.04.10 - 22:22 Uhr

Also, bei mir wurde bei beiden Jungs eingeleitet ... beim ersten von Mittwoch - Sonntag, Montag kam er dann von allein. Und beim zweiten fast das gleiche ... von Montag - Freitag eingeleitet, Samstag kam er dann wieder von allein.

Das erste Mal wurde wegen einer leichten Schwangerschafts-Vergiftung eingeleitet, das zweite Mal eigentlich nur, weil ich schon eine Woche ueber ET war, mit leichten Wehen ins KH bin, die dann aber wieder aufgehoert haben.

Jetzt beim dritten hab ich mir geschworen, dass NICHT mehr eingeleitet wird. Und wenn es medizinisch notwendig sein sollte, dann max. einen Tag lang. Es kostet soooo viel Kraft & vor allem Nerven!

Will dir nicht rein reden, aber ueberleg es dir gut!!!

LG,
Michelle (13.SSW)

Beitrag von anyca 06.04.10 - 22:24 Uhr

Einleitung heißt halt im Gegensatz zum WKS nicht, daß das Kind dann auch wirklich kommt - kann auch Wehen ohne Erfolg produzieren.

Außerdem ist eine Einleitung oft sehr schmerzhaft, da der Körper noch nicht bereit dafür ist.

Was hat grünes Fruchtwasser überhaupt mit Übertragung zu tun? Ich habe beide Kinder genau 2 Tage vor ET bekommen, bei einem war das Fruchtwasser grün, beim anderen nicht!

Beitrag von schnucky04 06.04.10 - 22:25 Uhr

Hey,

jetzt wo du so das Thema einbringst, frag ich mich auch warum das nicht gemacht wird!?

Ich hatte letztes mal aber auch schon einen Tag VOR ET grünes Fruchtwasser bei der Geburt, das muss nicht immer was mit übertragung zu tuen haben.

Ich glaub ja das denen das zu stressig ist mit dem "geplant einleiten".
Bei einem KS wissen die: "ah ok 8:00 Uhr am Montag gehts los...9:00 Uhr zuende." Das hast ja bei einer Einleitung nicht. Vielleicht deshalb?!?

Schon merkwürdig!

Lg

Beitrag von diana1101 06.04.10 - 22:26 Uhr

Hi Melli,

das Problem bei einer Einleitung ist das sie super lange dauern kann und ggf. im KS endet. Einfach weil der Körper der Mutter noch nicht Geburtsrreif ist.

Bei einem KS muss der Körper nicht Geburtsreif sein, denn da wird er Bauch ja aufgeschnitten.

Eine Einleitung sollte - meiner Meinung nach - nur gemacht werden, wenn der Befund Geburtsreif ist.

Bei wäre am ET eingeleitet worden, wegen Gestationsdiabetes. Aber mir ist die Fruchtblase 5 Tage vor ET geplatzt. Und ohne den Wehenbelastungstest (ET-15) wäre meine Einleitung mit Sicherheit nicht so toll gewesen.

Drücke dir auf jedenfall die Daumen, egal wie du dich entscheidest.

LG Diana & Johanna *22 Mai 2009

Beitrag von shy 06.04.10 - 22:30 Uhr

naja...
je länger die Babys im Bauch bleiben desto höher ist die wahrscheinlickeit dass sie das mekonium im fruchtwasser bereits ausscheiden,was normalewrweise erst in den tagen nach der entbindung passiert.

zu meinem Befund übrigens,ich laufe seit 2 wochen mit nem fingerdurchlässigen MuMu rum und GBH auf 1 1/2 cm verkürzt,also wäre ja keine Einleitung mit komplett unreifem Befund....

ich mag schon gar nicht im KH nachfragen,länger wie 1 woche übertragen ist mi einfach zu riskant!#schwitz

Beitrag von abenteuer 06.04.10 - 22:30 Uhr

Das kann ich leider nur bestätigen. Bei meinem ersten Sohn habe ich bei ET+7 verzweifelt um eine Einleitung gebettelt, da ich auch Angst hatte, dass meinem Sohn etwas auf die letzten Meter zustößt. Außerdem hielt ich die Schmerzen kaum aus: ich hatte eine Symphysenlockerung #zitter

Natürlich wurde nichts gemacht und ich bekam meinen Sohn dann erst bei ET+10- aber vermutlich wohl auch nur, weil ich mir nen Wehencocktail zubereitet hatte...

lg abenteuer

Beitrag von muellerin 06.04.10 - 22:35 Uhr

Wer oder was ist "hebi gabi"??? Stolpere immer wieder darüber und kann mir keinen Reim darauf machen... Bitte krt mich auf! Danke!!!

Beitrag von hebigabi 07.04.10 - 08:01 Uhr

Bin ich ;-)

LG

Gabi

Beitrag von shy 06.04.10 - 22:36 Uhr

hebi gabi ist eine hebamme die hier im forum gerne ein paar tips gibt und aufklärt :-)

Beitrag von twinny72 06.04.10 - 22:57 Uhr

Hallo,

wenn ich mich hier so durch lese, scheint es wohl so zu sein das meistens erst ab einen bestimmten Tag nach ET eingeleitet wird.
Ich bekomme nächste Woche Mittwoch eine Einleitung und das sind 12 Tage vor meinem ET und dieser Termin wurde schon letzte Woche Donnerstag mit der Oberärztin im Krankenhaus in dem ich auch entbinde ausgemacht.
Ich bekomme sie deswegen, da ich zu sehr großen und schweren Kindern neige, aber ohne SS Diabetis zu haben, einfach Natur gegeben und mein Geburten immer mehr als schnell waren, bei meinen Zwillinge gerade so mit Blaulicht ins Krankenhaus geschafft, von der ersten Wehe bis zur Geburt hat es 1 1/2 Stunden gedauert, mein Kleiner(der jetzt 4 geworden ist) war nicht ganz so turbo, aber mit 2 1/2 Stunden immer noch sehr schnell dazu sehr groß und schwer, alle Kinder kamen zw.8-15 Tage vor ET. So nun scheint Prinzessin in mir auch wieder ein schweres großes Baby zu werden und bevor da geschnippelt wird, weil es für eine normale Geburt dann zu groß wird und ich es nicht schaffe, wird lieber vor ET eingeleitet. Ich muss dazu sagen, das es mir Gesundheitlich nicht mehr so gut geht, habe starke Hüftschmerzen, Symphysenschmerzen, welche mich inzwischen schwer die Tage überstehen lässt.
Aber im großen und ganzen ist und bleibt es trotzdem eine Wunscheinleitung, weil ich wurde ja gefragt ob ich es machen möchte, also gibt es die wenn auch vielleicht nicht oft.

LG twinny72

Beitrag von chidinma2008 06.04.10 - 23:24 Uhr

Hallo
ich wurde ET plus 2 eingeleitet auf eigenden wunsch ! die Ärzte Hätten von sich aus nichts gemacht ich lag mit 40 Fieber in Bett Konnte nicht mehr gehen war nur am brechen und die schicken mich nach Hause.

Habe dann ein Zettel unterschrieben das ist alle risiken auf mich nehme .
Es war die beste entscheidung die ich je getroffen habe hätte ich anders entschieden wäre mein sohn heute Nicht da!!! einleiten war nicht schön mein kind lag 8 tage auf der Intensive aber lieber so als mein sohn zu grabe tragen.

Verstehe manche Ärzte nicht es gibt so viel nachweisbare Fällen wo die kinder im Mutterleib sterben nach ET.

LG

Beitrag von hebigabi 07.04.10 - 08:04 Uhr

Es ist immer eher sinnvoll sich die Kinder ihren Geb. alleine aussuchen zu lassen- dann kommen sie meist auch richtig und kommen besser klar.

Außerdem dauern Einleitungen meistens länger und sind für alle Parteien echt müßig und schmerzhaft- also lieber alleine losgehen lassen.

Bei einem WKS will man ja einsetzender Wehentätigkeit vorgreifen, also wird er vorm Termin gemacht und nicht umsonst haben Kinder von geplanten KS deutlich mehr Anpassungsstörungen als wenn sie von alleine auf die Welt streben.

LG

Gabi