Gerichtlicher Mahnbescheid

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von fallen-angel89 07.04.10 - 11:50 Uhr

Hallo,

ein Freund hat einen gerichtlichen Mahnbescheid bekommen.
Es geht um eine Anmeldung bei einer Singelbörse im Internet.
Diese buchen immer für 9 Monate ab. Das Konto muss wohl nicht gedeckt gewesen sein als im Dezember versucht wurde abzubuchen.
Deshalb heute der Bescheid.

Er hat nie eine Rechnung oder Mahnung erhalten.

Vielleicht kennt sich einer von euch aus ob es rechtens ist sofort einen Mahnbescheid zu schicken (über das Gericht) mit 100 Euro Zusatzkosten (10 Euro mehr als die Hauptforderung).

Er hat da wohl selbst nicht dran gedacht und nicht gesehen das sie versucht haben abzubuchen.

Für Hilfe bin ich euch sehr dankbar.

Liebe Grüße

Beitrag von shasmata 07.04.10 - 12:10 Uhr

Mahnungen verschicken muss man nicht, daher ist der Mahnbescheid gerechtfertigt.

War es denn eine seriöse Single-Börse? War ersichtlich, dass es was kostet? Oder war es eine von diesen Abzocker-Nummern?

Wenn nicht, denke ich, wird es rechtens sein. Er könnte sich mit dem Anbieter dann in Verbindung setzen und ggf. was aushandeln, aber zahlen muss er. Er soll aber genau überprüfen, ob alle Posten des MB's gerechtfertigt sind und ansonsten einen Teil-Widerspruch einlegen.

Beitrag von nick71 07.04.10 - 18:34 Uhr

"ob es rechtens ist sofort einen Mahnbescheid zu schicken"

Ja, ist es. Er hat sich ja längst im Zahlungsverzug befunden, wenn der Beitrag im Dezember fällig war.

Obwohl ich es mir fast nicht vorstellen kann, dass keine Mahnung vorausging. Die wenigsten Unternehmen gehen so radikal vor, einen MB zu beantragen, ohne vorher ein bis zweimal gemahnt zu haben.

Beitrag von nobility 07.04.10 - 18:40 Uhr

Hallo,

bei der Anmeldung zur besagten Singelbörse war sicherlich ein Vertragsverhältnis verknüpft welches dein Freund eingegangen ist.

Dieses Vertragsverhältnis regelt sicherlich Rechte und Pflichten der Singelbörse gegenüber deinem Freund und umgekehrt.

Zu den Pflichten dieses Vertragsverhältnis ist sicherlich der Preis und die Zeitliche Zahlung geregelt. Ist diese zeitliche Zahlung auf ein bestimmtes Datum fixiert und überschreitet dein Freund diesen Zeitraum ohne zu zahlen so ist er mit seiner Zahlung ab dem Zahltermin automatisch in Verzug ohne dass es einer weiteren Verzugssetzung bedarf. Das bedeutet, der Gläubiger kann ohne weiteres sofort Rechtliche Hilfe in Anspruch nehmen. Die Kosten solcher Rechtsmittel wie z.B. den Erlaß eines Mahnbescheides hat dein Freund allein schon deshalb zu tragen weil er diese Rechtsmittel durch seinen Zahlungsverzug veranlaßt hat.

Im übrigen, dass Mahngericht prüft nicht ob die darin enthaltene Forderung berechtigt ist oder nicht. Sie prüft nur ob das Mahnformular ordnungsgemäß ausgefüllt und die Mahngebühren vom Antragsteller bezahlt worden sind.

Es macht keinen Sinn einem berechtigten Mahnbescheid zu widersprechen. Die dadurch entstandenen zusätzlichen Kosten wiegen den begrenzten Zeitgewinn nicht auf.

Gut wäre, wenn dein Freund sich sofort an die besagte Singelbörse wendet, sein Bedauern über die momentane Verlegenheit ausdrückt und Zahlung bzw. Teilzahlung zusichert.

Gruß
Nobility

Beitrag von fallen-angel89 07.04.10 - 22:21 Uhr

Hallo,

danke euch für eure Antworten. Ich gebe das so an ihn weiter.

Lg und eine gute Nacht