Kaiserschnitt oder Einleitung???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von babygirl1987 07.04.10 - 12:11 Uhr

Meine FA meinte ja gestern zu mir das sie nicht möchte das mein Baby länger wie 37 Wochen im Bauch bleibt da sonst das risiko für sie und mich zu hoch ist das etwas passiert.... als ich sie fragte ob es dann wieder ein KS wird oder ob dann eingeleitet wird meine sie nur "wird man sehen"
Aber ich denke vorher wird doch net eingeleitet oder gibt es sowas und wenn ja ist es doch höllisch schmerzhaft oder weil ja noch gar kein Geburtsreifer Befund besteht oder???
Ich will doch net noch ein Kaiserschnitt.... Vllnarkose war der Horror weil man nix mitbekommen hat und ich hab so angst vor einer PDA und der Nadel #zitter#schmoll#heul

Beitrag von lambadaa 07.04.10 - 12:15 Uhr

Hallo,

hmm versteh jetzt noch nicht ganz warum deine FÄ der Meinung ist das das Baby nicht länger wie 37 SSW im Bauch bleiben soll?

Ich hab meine Einleitung in 6 Tagen bei 38+0 und ich hab seit 2 Wochen nen geburtsreifen Befund. Bei mir liegen aber andere gesundheitliche Gründe vor warum und weshalb.

LG Lamba

Beitrag von babygirl1987 07.04.10 - 12:25 Uhr

es gibt so einige gesundheitliche gründe ;)

Beitrag von pechi 07.04.10 - 12:19 Uhr

Soweit ich weiss leitet man die Geburt nicht mehr ein wenn schonmal ein KS vorangegangen ist #kratz

Beitrag von babygirl1987 07.04.10 - 12:24 Uhr

na da sagst du mir ja was :-p

Beitrag von qrupa 07.04.10 - 12:28 Uhr

hallo

also aus gesundheitlichen Gründen kann durchaus auch vorzeitig eingeleitet werden. Allerdings sollte bei vorherigem KS nicht eingeleitet werden,was viele Klinken aber nicht davon abhält es doch zu tun.

ich würde das ganze am besten wirklich mit der Klinik besprechen in der du dein baby bekommen willst, denn letztendlich hat dein FA rein gar nichts mit der Entscheidung zu tun sondern ganz allein du in Absprache mit der Klnik entscheidest was wann passieren wird.

LG
qrupa

Beitrag von froschkoenig25 07.04.10 - 13:06 Uhr

Hallo,

also ich muss erst mal ausholen und zwar hab ich das bei meiner 2. Tochter mitgemacht. Normalerweise leiten die Ärzte erst bei einem reifen Befund ein. Ich war damals schon 38+0, bei mir war kein geburtsr. Befund. Die Ärzte wollten aber einleiten, weil mein Baby zwei Wochen vor ET schon auf 4 Kilo geschätzt wurde, was ja auch bis auf ein paar Gramm gestimmt hat. Und nachdem ich wie Du auch vorher einen KS hattest nur mit Gel eingeleitet werden kann, ist es schon sehr fraglich, ob das funktioniert...

Bei mir hat es zwar funktioniert, aber.... es war sehr mühsam. Es hat drei Tage gedauert, bis ich regelmäßige Wehen hatte. Immer wieder grausame Periodenschmerzen, nix Richtiges. Am 3. Tag nach der 5. oder 6. Gelladung ging es dann richtig zur Sache. Die Wehen fand ich einerseits überhaupt nicht schlimm, andererseits war es sehr depri, wenn nach 3 Tagen Einleitung der MuMu erst 1,5 cm offen war. Es muss ja erstmal der Gebärmutterhals verkürzt werden, der war beim mir aber noch voll da, deswegen der unreife Befund.
Am dritten Tag ist mir dann die Blase geplatzt und dann hatte ich auch Wehen vom Feinsten. Alle 1,5 Minuten, aber es hat sich nix getan. Ich bekam dann Fieber, weil ich auch noch B Streptokokken hatte und dann wurde ein KS gemacht und ich war ehrlich gesagt heilfroh. Ich würde das nie wieder machen, weil ich ehrlich gesagt jetzt nicht sagen könnte, ob ich das Kind nach drei Tagen noch herausgepressen hätte können.
Jetzt bin ich in der 20 ssw und es wird definitiv ein KS und das ist auch gut so...
Wünsch Dir aber viel Erfolg, muss ja nicht heißen, dass es bei Dir genaus ist. Aber langwierig wird es, dass haben die Ärzte und Hebammen schon prophezeit.

L.G.