Was soll ich bloß tun? 3jährige völlig verängstigt!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sterni84 07.04.10 - 13:17 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin völlig verzweifelt. Ich habe ein riesen Problem mit meiner fast 3jährigen Tochter.

Zur Zeit hat sie vor allem Angst - sie weint, wenn andere Kinder auch nur in ihre Nähe kommen, selbst wenn sie diese schon ewig kennt. Sie traut sich nicht, sich selbst einen Pudding aus dem Kühlschrank zu nehmen, oder sich selbst eine Schokolade zu holen. Sie weint bei allem. Selbst wenn ICH angesprochen werde, weint sie.

Gerade wollte ich mit ihr nach draußen gehen und mit Kreide malen. Sie hat unsere Nachbarin und ihre Tochter auf deren Hof stehen sehen und sich geweigert, auch nur einen Fuß nach draußen zu setzen. Sie weint bitterlich und will nicht mehr nach draußen.

Was soll ich nur tun? Wir sind zur Zeit derart eingeschränkt, weil sie nur noch weint und vor allem Angst hat. Ich weiß mir nicht mehr zu helfen. Unsere Kinderärztin meinte, ich solle Leonie zwingen, fremden Menschen die Hand zu geben um ihr die Scheu vor Fremden zu nehmen. Aber das halte ich für wenig sinnvoll.

Kennt ihr sowas? Ist das eine Phase? Wie kann ich ihr dadurch helfen?

LG Lena + Leonie Charlotte *11.05.07

Beitrag von sannimausi 07.04.10 - 13:22 Uhr

Ich kenne so etwas zwar in der Intensität zum Glück (noch) nicht, aber meine 2jährige Tochter hat auch manchmal kurze Phasen, in denen ihr plötzlich alles unheimlich ist.
Ich sorge dann für Körperkontakt, mache aber trotzdem, was zu tun ist (Du kannst ja nicht in der Wohnung bleiben). Auf keinen Fall würde ich meine Kleine zwingen, Fremden die Hand zu geben. Was soll das bringen? Ich würde lieber versuchen, ihr über Körperkontakt etwas Sicherheit zu geben und dann zu ignorieren, daß sie so ängstlich ist. Wenn Du Dich nicht aufregst, wird sie schnell feststellen, daß tatsächlich keine Gefahr in Verzug ist.

Beitrag von sterni84 07.04.10 - 13:31 Uhr

Hallo!

Danke für deine Antwort.

Wenn ich sie dann auf den Arm oder an die Hand nehme und trotzdem z.B. nach draußen gehe, fängt sie an zu schreien und auch mal zu hauen.

Zur Zeit geht wirklich gar nichts mehr.

LG Lena

Beitrag von sannimausi 07.04.10 - 13:35 Uhr

Bist Du denn ganz sicher, daß sie tatsächlich Angst hat? Wenn meine Maus schreit und haut ist sie wütend und nicht ängstlich. Vielleicht ist das nur ihre Tour, sich bei Dir durchzusetzen? Ich kann ja total falsch liegen, aber die Kleinen sind schon sehr gewitzt darin herauszufinden, mit welcher Tour man bei Mama am meisten erreicht.

Schade, daß ich Dir nicht helfen kann. Ich wünsch Euch beiden auf jeden Fall viel Glück, daß es bald vorbei ist. :-)

Beitrag von knueddel 07.04.10 - 13:58 Uhr

Hallo Lena,

ich würde es auch so machen, dass Du ihr Sicherheit durch Körperkontakt gibst und Dich dann aber ganz normal verhältst, sonst bestätigst Du sie ja in dem Du diese Situationen vermeidest.
Wenn sie dann schreit, sag ihr ganz ruhig, dass alles okay ist, Du jetzt aber mit der Nachbarin reden möchtest als Beispiel. Du kannst ihr ja auch die Möglichkeit geben, sich zurück zu ziehen.
Wenn sie haut, würde ich ihr sagen, dass es Dir weh tut und sie auch vom Arm runterstellen, um ihr zu zeigen, dass das gar nicht okay ist. Das haben wir bei unserer Tochter nur ein paar mal machen müssen, da hatte sie verstanden, das Hauen ganz und gar nicht okay ist und dass wenn sie es macht auch unangenehme Konsequenten für sie hat. Jetzt fragt sie manchmal noch : "Hau?" dann sag ich nein, Mama mag das nicht, dann macht sie lieber Ei, da wird sie nämlich gelobt und auch gestreichelt.
Wenn sie wütend ist, darf sie das Sofa oder den Boden hauen, das klappt ganz gut.

LG Cindy

Beitrag von kati543 07.04.10 - 14:31 Uhr

Also so lapidar wie eure Kinderärztin würde ich das nicht abtun. Normal ist das nicht mehr unbedingt. Wie war es denn früher? War sie schon immer so verängstigt? Geht sie zur Tagesmutter/Kita? Ist dort irgendetwas vorgefallen? War irgendetwas auf dem Spielplatz passiert? Also entweder deine Tochter ist sehr gewitzt und weiß, wie sie ihren Willen durchsetzt, oder aber sie hat irgendetwas was sie erlebt hat nicht richtig verdauen können.

Beitrag von sterni84 07.04.10 - 19:21 Uhr

#danke für eure Antworten.

Ja ich denke, es ist wirklich Angst - weil sie dann total bitterlich und verzweifelt weint. Sie wird erst wütend, wenn ich dann nicht nach ihrem Willen gehe und z.B. mit ihr reingehe oder wieder nach Hause fahre.

Sie geht seit August 2 Mal die Woche in eine betreute Spielgruppe - ohne mich. Ich denke schon, dass sie dort schon geärgert wurde, zumal sie sich auch kein Stück zur Wehr setzt. Sie lässt sich Sachen wegnehmen, wenn sie gehauen oder geschubst wird, geht sie weg und weint.

Ich werde eure Tipps mal befolgen und einfach in der Situation bleiben und ihr versuchen zu zeigen, dass sie keine Angst haben muss.

LG Lena