Pfändung bei ehem.Arbeitgeber,2.Versuch?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sabeto21 07.04.10 - 13:51 Uhr

Halli hallo,

mein Mann hatte vor knapp 3,5 Jahren eine Stelle bei einer Spedition,etwas längere Geschichte,jedenfalls hat er für den Zeitraum,in dem er dort gearbeitet hat,keinen Lohn erhalten,ebenfalls wurde die Lohnsteuerkarte nie zurückgeschickt,da angeblich verschwunden#kratz.

Das ganze ging dann vor Gericht,was erst beim 2. Termin klappte,da die Gegenseite beim 1. Termin nicht erschienen ist.
Sie wurden dann dazu verdonnert einen Betrag X sowie Ausgleich für die LST-Karte zu bezahlen,natürlich mit Frist bis zum...
Wie zu erwarten ist in diesem zeitraum nichts passiert,und wir mussten eine Pfändung durchführen lassen,die erfolglos blieb,da die gute Dame (auf die die Firma läuft,eigentlich ist ihr Mann der Chef)scheints die EV abgegeben hat.

Sie machten aber fröhlich weiter mit ihrer Firma,was mir zwar unverständlich war,denn angeblich ist ja nichts an Geldern vorhanden(es gibt ein Haus,Motorräder,LKW`s usw,also schon Wertgegenstände).

Uns wurde dann vom Anwalt geraten,es nach 3 Jahren wieder mit einer Pfändung zu versuchen.Diese sind nun um,und ich bin mir nicht schlüssig,ob wir das worklich tun sollen.
Bisher hat uns dieser ganze Prozess und der Gerichtsvollzieher nur Geld gekostet,statt eingebracht,und so wird es wohl auch dieses mal sein.
Leider weiss ich nicht ,ob die Firma noch so existiert,scheints wurde der Name mal wieder geändert und ich finde nichts dazu im Netz.

Es ist jetzt nicht der horrende Betrag,das man sagen kann,ok,das lohnt sich auf jeden Fall,das Geld vorerst zu investieren,ach ich weiss auch nicht...

Sollte ich nochmal mit dem Anwalt sprechen und fragen,was der dazu meint? Er müsste ja das ganze dann wieder in Gang setzen.

Vielen Dank für eure Meinungen.

LG Saskia

Beitrag von muggles 07.04.10 - 19:19 Uhr

Die Firma ist sicherlich eine GmbH, oder?

Dann koennt Ihr nur auf das Firmenvermoegen (Kontenguthaben, Anlagevermoegen wie Fahrzeugpark etc) zugreifen. An Privateigentum kommt Ihr so nicht heran.

Es sei denn, dass sich die Firma im Insolvenzverfahren befindet und sich die Eigentuemer noch schnell die Firmenkonten leer geraeumt haben. In diesem Fall muesst Ihr aber Euch mit den anderen Glaeubigern den Erloes teilen.

Claudia