Was tun bei Mutter-Kind-Kur Ablehnung?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von amazone11 07.04.10 - 14:16 Uhr

Hallo an alle,

Ich habe eine Mutter-Kind -Kur beantragt und sie ist abgelehnt worden.
Ich habe 2 Söhne Gabriel (5.5.06) und Raphael (20.6.09). Der große hat chronisches Asthma bzw Bronchitis. Er muß kortison inhalieren seit er 2 jahre ist und jeden Winter durch.:-(
Ich selber habe Skoilose und bin vor 7 Jahren operiert und versteift worden. Ich hab ständige rückenschmerzen , und muß in 2 wochen wieder operiert werden.
Das mich das seelich natürlich belastet sieht die KK nicht so anscheinend.
Meine Freundin hat die Kur sofort bewiligt bekommen NUR wegen seelicher belastung.
Irgendetwas kann da doch nicht stimmen.

Hat jemand von euch Erfahrung damit und kann mir sagen was ich tun kann um die Kur zu bewilligt zu bekommen?!

Gruß Janina


Beitrag von maikiki31 07.04.10 - 14:19 Uhr

hey,

mal ein anderer Tipp...schreibe an Akte 2010 von Sat1....die helfen ja bei solchen Sachen...

Ich finds krass. Hast ein krankes Kind, bist selber leidbeplagt.

Hab auch ne Skoliose, ein Glück ohne OP, kenne aber viele aus der Klinik ( bist du in Sahlenburg? ).

Wünsch Dir viel Glück.


LG Maike

Beitrag von amazone11 07.04.10 - 14:32 Uhr

Hallo, ich bin in der werner wicker Klinik operiert worden in Bad Wildungen.

LG

Beitrag von maikiki31 07.04.10 - 14:35 Uhr

oh ok :-)

die kenn ich leider net....;-)

wünsche Dir aber viel glück für die neue OP...

Ich merke in den Ss meine Skoliose auch mehr. Denn die Reste sind bei mir halt im Lendenwirbelbereich. Gerade da wo der Bauch u. der Wurm wächst. Deswegen habe ich jetzt auch immer so Probleme mit dem Nackenbereich...naja..

wird schon wieder

Beitrag von kati543 07.04.10 - 14:22 Uhr

Eigentlich kenne ich keine Mutter, bei der das beim ersten Mal genehmigt wurde. Du gehst natürlich in Widerspruch. Das geht schon durch, keine Angst. Aber die GKV versucht es eben immer wieder mit Ablehnung. Manche Frau fällt darauf herein und versucht es nicht weiter...

Beitrag von nakiki 07.04.10 - 14:22 Uhr

Hallo!

Mit welcher Begründung ist die Kur abgelehnt worden?

Gruß nakiki

Beitrag von amazone11 07.04.10 - 14:41 Uhr

Hallo, die Begründung ist das es nicht medizinisch notwendig ist. Die ambulante Behandlung wäre ausreichend. Eventuell solle eine stationäre REha bei mir gemacht werden.

MDK Gutachten.!!!!!!

Beitrag von nakiki 07.04.10 - 14:46 Uhr

Hallo!

Ich würde mich an das Müttergenesungswerk in deiner Nähe wenden, hier mal ein Link http://www.muettergenesungswerk.de/cms/%28S%28fn3xnx453x54l13yadqbdtz0%29%29/beratungsstellen

Auf jeden Fall Widerspruch einlegen und dort helfen sie dir, wie du diesen am besten formulierst und weiter vorgehst.
Die Frage ist, ob du die Kriterien für eine Mutter-Kind-Kur erfüllst. Deine Krankheit hattest du ja schon vor den Kindern und daher kann es sein, das diesbezüglich von einer Mutter-Kind-Kur abgesehen wird.
Dein Sohn müsste jedoch die Kriterien erfüllen.
Wie gesagt, beim Müttergenesungswerk können sie dir weiterhelfen.

Viel Glück.

Gruß nakiki

Beitrag von miranda 07.04.10 - 14:27 Uhr

Widerspruch einlegen!

Kuren (gleich welcher Art) werden von den Krankenkassen fast grundsätzlich abgelehnt, aber häufig auf Widerspruch hin genehmigt.

Vermutlich geht es den KKs nur darum, die Kosten zu drücken. Man geht davon aus, dass viele Leute einfach gerne mal eine Kur hätten und es deshalb ausprobieren, ob sie eine bekommen. Um diese herauszufiltern, werden alle Kuren erst mal abgelehnt. Wenn jemandem die Kur aber wirklich so wichtig ist, dass er sich mit der Ablehnung nicht zufrieden gibt, sondern Widerspruch einlegt, dann scheint ja tatsächlich was dran zu sein, dass er/sie die Kur braucht, und dann wird sie auch oft genehmigt.

Ich kenne in meinem Bekanntenkreis niemanden, dem eine Kur auf Anhieb genehmigt wurde, sondern ALLE wurden abgelehnt (immerhin rund 10 Fälle). Nach der Widerspruchseinlegung wurden aber fast alle bewilligt.

Gruß
Miranda

Beitrag von annahoj 07.04.10 - 14:28 Uhr

auf jedenfall widerspruch einlegen. das klappt schon noch! ich kenne auch keinen, bei dem es sofort durchging.

nicht aufgeben :-)

Beitrag von joshmom 07.04.10 - 19:28 Uhr

Hallo Janina,

eigentlich gehört dein Sohn in eine Reha.
Und ich denke du wirst nach deiner Op auch eine Anschlussheilbehandlung bekommen.
Rehamassnahmen werden vom Rentenversicherungsträger übernommen, und deshalb von den KK abgewiesen.

Wenn man richtig krank ist, ist eine MUkI Kur nicht das richtige.


Lass dich doch mal bei der Caritas beraten.

L.G Joshmom

Beitrag von mitralis 08.04.10 - 09:55 Uhr

hi!

merkwürdig..ich kenne nämlich niemanden,der eine absage bzgl MuKi Kur bekommen hat.die Kassen sind dazu verpflichtet,zu zahlen,da es sich um Prävention handelt!!!!!!!!!!!!!
ich würde auch widerspruch einlegen,dann wird es klappen.es kann natürlich sein,dass es problematische wird,weil dein 2tes kind noch sehr klein ist.die nehmen die in den kliniken nicht gern ,da sehr betreuungsintensiv (die kassen sagen allerdings,es läge daran,dass sich die kleinen schnelll mit irgendwas anstecken könnten..unsinn!!!!!!!!!!!)

also:dranbleiben!!!!!!!!!!!
gruß mitralis