Beleggeburten werden rar-zur Hebammenbetreuung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hebigabi 07.04.10 - 14:26 Uhr

Ich würde euch gerne diesen Link einstellen, damit ihr euch ein Bild davon machen könnt, was demnächst vielleicht auf euch /uns zukommt, denn viele Kolleginnen werden demnächst ihre Beleg- und Hausgeburten einstellen, weil wir es uns schlicht und ergreifend nicht mehr leisten können.

http://www.hebammenverband.de/index.php?id=764&tx_ttnews[tt_news]=43&tx_ttnews[backPid]=766&cHash=cc4773bbd4

Wenn ihr sowas in Anspruch nehmen wollt kümmert euch früh und seit daruf gefasst viele Absagen zu bekommen oder die Rufbereitschaftsprämie wird drastisch ansteigen um das ganze (auch für uns) noch bezahlbar zu machen.

LG

Gabi

Beitrag von wuermchen607 07.04.10 - 14:31 Uhr

Danke für die Info, ich habe nämlich eine Beleghebamme und da bin ich gespannt ob es dann noch teurer wird,werde aber im KH entbinden. hab am 2.8 ET.

darf ich dich was fragen?

LG jenny 23+2ssw

Beitrag von hebigabi 07.04.10 - 14:33 Uhr

JA?

Beitrag von wuermchen607 07.04.10 - 14:37 Uhr

ich bin ja jetzt 23+2 und ich finde das ich mein kleinen seit dem ich wieder arbeite nicht spüre bzw ich es nicht weiß ob es die kindsbewegungen sind. ist das normal?wie oft sollte man sie am tag spüren?

Kann man den Bauch "überhitzen", ich meine mom schwitze ich so sehr im bett kann auch kaum schlafen und mein bauch ist auch ganz schwitzig u sehr warm, ist es schlimm fürs baby?

LG und danke

Beitrag von hebigabi 07.04.10 - 14:46 Uhr

Dein Kind überhitzen kannst du nicht- zieh dir ein dünneres Oberbett ein und damit ist das Problem schon mal geringer.

Und spüren tust du es deswegen nicht so oft, weil du beschäftigt bist- wenn du abends zur Ruhe kommst soll es wohl mehr sein und das ist ganz normal.

Außerdem gibt es auch einfach Kinder, die nicht so viel "rumrandalieren" wie andere und angesichts deiner SSW wird da eh noch einiges auf dich zukommen- jetzt ist das mehr als normal so.

LG

Gabi

Beitrag von wuermchen607 07.04.10 - 14:53 Uhr

Danke!

Beitrag von waffelchen 07.04.10 - 14:32 Uhr

Ich lege jeder Schwangeren ans herz sich eine Beleghebi zu suchen.
Die Hebamme im KH war schrecklich. Super unsympatisch und nur am Meckern, ich hätte mir eine Hebamme gewünscht die ich schon kannte.
Glücklicherweise konnte ich das KH noch wechseln und hatte dann jemand Tolles, aber ein schöner Einstieg in die Geburt sieht anders aus.

Beitrag von catch-up 07.04.10 - 14:48 Uhr

Tja, das ist ja schön und gut, aber ich kann mir eine Beleghebamme einfach nicht leisten!

Anscheinend ist das Modell "Beleghebamme" für niemanden profitabel! Weder für die meisten der werdenen Mamis, noch für die Hebammen!

Beitrag von babe2006 07.04.10 - 19:39 Uhr

Mein Hebi besuch, bzw alles was meine Hebi bei mir macht wird von der Krankenkasse übernommen...

lg

Beitrag von berry26 08.04.10 - 10:24 Uhr

Ja aber die Rufbereitschaft bei Beleghebammen oder Hausgeburtshebammen übernimmt auch deine KK nicht. Nur die "normalen" Hebammentätigkeiten werden übernommen.

Beitrag von brautjungfer 08.04.10 - 10:52 Uhr

es gibt mittlerweile Krankenkasse, die diese Pauschale übernehmen.
SECURVITA immer und die andern Krankenkassen entscheiden individuell.

Beitrag von berry26 08.04.10 - 11:00 Uhr

Ehrlich?? Ok du hast da sicher deine Erfahrungen.
Mir wurde bisher von den Hebammen immer erklärt das das keine Kassenleistung ist.

Aber gut zu wissen! Das heisst ich könnte bei meiner auch mal frech anfragen und mit Wechsel drohen!

Hast du was schriftlich?? Link o.ä.

Beitrag von brautjungfer 08.04.10 - 12:41 Uhr

ja das hat sie mir gesagt. bin auch bei meiner Krankenkasse dran. erst hat die Dame versucht abzulehnen aber als ich dann sagte das eine Bekannte es erstattet bekommen hat, hieß es ich solle schriftlich um Erstattung bitten und es wird individuell entschieden.
sonderbar, wenn es doch erst heißt es wird generell nicht übernommen oder?
auf der Suche nach einer Hebamme, hat mir das Geburtshaus in Esssen das gesagt.
diese und auch die Hebamme für dich ich mich entschieden habe sagen, man soll auf jeden Fall es versuchen und nicht locker lassen.
lg

Beitrag von berry26 08.04.10 - 12:54 Uhr

Danke dir! Das werde ich auf jeden Fall bei meiner auch versuchen!!

Beitrag von brautjungfer 08.04.10 - 13:39 Uhr

wenn du magst, kannst du mir ja schreiben ob es geklappt hat.

Beitrag von berry26 08.04.10 - 14:53 Uhr

Sollte das funktionieren, werde ich es auf jeden Fall hier posten, denn das interessiert ja sicher viele Schwangere.

Allerdings glaube ich nicht das ich damit so einfach durchkomme bei meiner KK. Die haben schon bei anderen Sachen rumgezickt. Aber nen Versuch ist es wert.

Beitrag von diejulimaus 08.04.10 - 13:49 Uhr

Um welchen Betrag handelt es sich dabei denn bie der Rufbereitschaft?? Ich überlege mir nämlich auch grade, eine Beleghebamme zu nehmen...
#danke
LG, Juli mit #verliebtShana (*05.03.2008) und #herzlichKullermaus (13+1)

Beitrag von brautjungfer 08.04.10 - 13:58 Uhr

hallo,

das kann man pauschal nicht sagen. jede Hebamme kann das selbst bestimmen.
musst dich mal erkundigen was die Hebammen bei dir so nehmen.

lg

Beitrag von berry26 08.04.10 - 14:44 Uhr

Das kommt ganz auf die Hebamme an. Die meisten liegen so zwischen 200 und 400€. Bei Hausgeburten kann das ganze auch mal bis zu 600€ gehen, was ich hier so gelesen habe.

Beitrag von anya71 12.04.10 - 20:21 Uhr

Ja, aber bald wird keine Hebamme mehr Entbindungen machen (frei, als Beleghebamme), weil die Berufshaftpflicht so teuer ist, dass man allein 4 Geburten im Monat nur für die Prämie machen muss.
Und die Versicherung für die Hebamme trägt keine KAsse sondern die Hebamme selbst.

Beitrag von axaline 07.04.10 - 18:45 Uhr

Bei uns gibt es keine Beleghebammen mehr !
Von daher wird es schwierig, sich eine zu suchen !

Gruß Janine

Beitrag von wunschmama83 11.04.10 - 13:49 Uhr

Also ich hatte bei beiden Entbindungen tolle Hebammen.
Kann Glück sein, obwohl ich von meinem KH noch von keiner Hebamme was schlechtes gehört hab.

Abgesehen davon spare ich mir das Geld für die Beleghebamme. Ich hatte beides mal sehr schnelle Geburten (auch Glück) bei denen ich nichtmal eine Stunde im Kreißsaal lag.

Ehrlich gesagt war mir bei beiden Geburten scheißegal wer überhaupt in dem Zimmer ist. Ich war weißgott mit was anderem beschäftigt als Schwätzchen zu halten. Ich ging ins KH und dann gings auch schon los. Wenn man natürlich stundenlang rumliegt ist eine liebevolle Hebamme schon was wert.

Meine Schwester hatte eine Beleghebamme (sie hat in einem anderen KH entbunden). Sie war in der Vorsorge total zufrieden mit mir. Und bei der Geburt war sie eine unsympathische Ziege dass sich meine Schwester gleich eine andere Nachsorgehebamme gesucht hat.


lg

Beitrag von cathrin1979 07.04.10 - 14:32 Uhr

Hallo Gabi !

Das hat mir meine Hebi schon erklärt ... Frechheit ! Kein Wunder, dass es nicht mehr so viele junge Mädels gibt, die den Beruf machen wollen. Wie sollt ihr denn davon leben ?

Ich würde ja gerne eine Prämie bezahlen, auch, dass meine Hebi bei der Geburt bei ist. Aber leider ist bei uns im KH keine freie Hebi erlaubt #schmoll Muss also die nehmen, die grad da ist.

LG
LG
Cathrin + Lukas *26.09.2006 + #klee Korbinian 24+5

Beitrag von brautjungfer 07.04.10 - 14:41 Uhr

hallo,

kenn den link schon aber möchte mich dennoch äußern.
find das bescheuert wg den Beiträgen.
versucht ihr euch dagegen zu wehren und kann man euch da ggf. unterstützen?
Hebammenbegleitung in der Schwangerschaft find ich verdammt wichtig und beeinflusst meiner Meinung nach positiv den Geburtsverlauf

lg

Beitrag von hebigabi 07.04.10 - 14:44 Uhr

Ich glaub da kann man sich weiter durchklicken zu einer Petition.

Ja - wehren wollen wir uns ,aber wir haben nicht so eine große Lobby wie andere , die mit der Gewerkschaft das ganze durchziehen.

Schade eigentlich.

Außerdem meinen ja auch viele Frauen Hebammen würden richtig fettes Geld verdienen- wenn man rechnet was uns von dem Brutto noch abgezogen wird und was dannn übrig bleibt ist es für die Verantwortung einfach lächerlich.

LG

Gabi