Wie muss ...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von mal so 07.04.10 - 14:40 Uhr

Hallo,

man liest hier ja sehr viel über Online-Bekanntschaften. Manches zieht sich, manches verirrt sich, vieles wird was, manches wird nichts.

Ihr gebt Tipps - sicherlich hilfreich - aber wonach richten sich diese?

Nach Schema F?

Das ist keine böse gemeinte Frage, sondern es interessiert mich!

Wie muss ein Mann online "funktionieren" damit eurer Meinung nach "etwas" draus werden kann?

Wie muss er sich verhalten?

Muss ein Mann zwangsläufig ein Jagdverhalten sondersgleichen an den Tag legen?
Muss er sich sofort sicher sein, was er will?

Ist es nach 5 Tagen absolut sinnlos, weil er sich nicht täglich oder gar gar nicht meldet?

Gibt es eurer Meinung nach keine Männer, die gern umgarnt werden möchten? Die Schmeichelein genießen, auch ohne ausschließlich zu denken "joar, dafür is die Olle echt top!"

Mir fällt sicher noch einiges mehr ein im Laufe des Tages.

LG
(und ja, heute hab ich zu viel Zeit)

Beitrag von jenner 07.04.10 - 14:53 Uhr

Meiner Meinung nach muss man einfach man selbst sein - keine Kopie von irgendwas, natürlich und gut ist.

Darum gibt es auch kein Schema F. Jeder ist anders, eben individuell...aber gerade das macht es doch aus! Man sollte schon in der Lage sein sich mitzuteilen (kleine Fehler machen es noch anziehender, denn niemand ist perfekt) und wenn möglich auch frei und ungebunden (gerade daran hapert es ja oft...LOL).

Und dann steht dem Spaß nix mehr im Wege - außer man sieht aus wie der Glöckner...wer weiß, vielleicht findet sich eine Esmeralda?

Beitrag von mal so 07.04.10 - 15:40 Uhr

"Jeder ist anders, eben individuell"

Huhu,

danke erstmal für deine Antwort. Ja, jeder ist individuell. Wie kommen dann aber Tipps wie "vergiss ihn", "mach das Netz aus", "der will doch eh nicht" zustande?

Eigene, schlechte Erfahrungen? Oder entspricht es doch der Wahrheit, wenn der Typ nicht nach 2 Wochen auf der Matte stand?

Das es keine allgemeingültigen Formeln für sowas gibt, ist klar.
Ich wollte nur mal hinterfragen, wie die Tipps hier so zustande kommen und dabei sprach mich dieses Thema am meisten an ;-)

Beitrag von frieda05 07.04.10 - 15:18 Uhr

Ich denke es macht schon einen Unterschied, ob man grundsätzlich auf der Suche nach einem passenden Deckel ist oder ob es sich ergibt.

Wenn frau mit wachsamen Augen durchs www streift mit dem Ziel Mr. Right zu erlegen, dürften ihre Ansprüche völlig anders aussehen, als die einer Frau, welche alles ein wenig lässig auf sich zukommen läßt. Zweiteres scheint mir ohnehin empfehlenswerter und zwar für alle Beteiligten. Wie muß Adam sich wohl mit dem Wissen fühlen, daß Eva von ihm erwartet in allem perfekt zu sein und sollte er diesen Erwartungen nicht gerecht werden, sein Fehlverhalten in sämtlichen Communities zerfleddert wird. Das wäre für mich total abtörnend.

Schlussendlich kann man weder über Online-Bekanntschaften noch im Reallife etwas erzwingen, da ersteres zwangsläufig im Erfolgsfalle zu Zweiterm werden soll. Auch im Internet kann man sich halt keinen Mann backen.

Wie er sich verhalten soll oder muß, liegt also wohl im Auge der Betrachterin (alles natürlich genauso andersherum..#cool). Ich persönlich bräuchte keinen Galan, der ständig auf der Matte steht um sein Interesse zu beteuern. Sollte er welches haben, komme ich da schon hinter, wetten ;-)?

GzG
Irmi

Beitrag von mal so 07.04.10 - 15:38 Uhr

Huhu Irmi,

ich sehe das wie du. Und schon im ersten Satz fiel das, was es für mich am Besten wiederspiegelt:

"... ob es sich ergibt"

Nun heulen sich hier einige Mädels aus (ist nicht abwertend gemeint, sollen sie auch!) und die Tipps allerdings passen meist nicht dazu.

Hhmmh, ich sinniere weiter :-D

Beitrag von bluehorizon6 07.04.10 - 15:25 Uhr

So ganz verstehe ich die Frage nicht.

Gibt es ein Online-flirt etikette?

Ich denke es gibt qualitative Unterschiede auf den Tummelseiten, das Publikum wird unterschiedlich sein, und je nach dem was man sucht oder wie man ist sucht man sich die passende Seite aus.

Und alles andere ist doch eigene, persönliche Empfindenssache.

Es geht ja weniger darum das sich der andere wohl fühlt sondern ich selbst muss erst mal merken richtig aufgehoben zu sein. Dann erst wird nach aussen kommuniziert. Antasten, agieren und reagieren... sehr schnell wird man erkennen das da möglicherweise auf der anderen Seite jemand sitzt den man mag oder ablehnt.

Aber und das ist immer das grosse ABER. Wenn du ihn nicht siehst fehlen dir fast 60 % der Informationen die wir zur Wertung brauchen, es ist die Körpersprache. Solange du die nicht hast kann auf der anderen Seite sitzen wer will, es gibt keine Sicherheit für das was du glaubst sehen zu wollen.

Und ja natürlich gibt es für Anmache und kennen lernen Muster. Wenn nicht, wie würden wir denn jemals jemanden kennen lernen wenn alle Menschen sich anders bewegten, und unterschiedlich reagierten und Signale sendeten. Nein, es gibt ein grosse Schnittmenge die es möglich macht im Internet zu glänzen, aber auch im echten Leben gibt es diese Regeln.

Und ja, Männer wollen auch umgarnt werden, flirten und geliebt werden... es gibt auch welchen denen das viel zu unmännlich ist...

Also es gibt immer wieder nur eines um herauszufinden wer der Richtige ist. Du must erst bestimmen wonach du suchst und dann schauen wer dazu passt. Das geht leider nur mit Try and Error.

blueH6

Beitrag von mal so 07.04.10 - 15:36 Uhr

Hallo blueH6,

ja, das sehe ich schon ähnlich.

Try and Error.

Meine Frage zielt eigentlich auf Meinungen der Leute hier. Ich hab jetzt im Forum "Partnerschaft" einige Geschichten über Onlinebekanntschaften gelesen.

Oftmals liest man dann als Tipp "wat? ihr habt euch noch nicht gesehen? Und das nach 3 Monaten? - DER hat kein INteresse!"
"Wat? er jagt dich nicht, meldet sich nicht 3mal täglich? DAS wird nichts! Vergiss es!" oder "wie? er ist sich seiner Sache nicht sicher?! Er genießt deine Worte, mehr will der eh nicht!"

Natürlich auch andere Tipps, die dem vollkommen entgegen stehen. Deswegen wollte ich mal wissen, wie diese Tipps so zustande kommen.
Ob es in mancher Leute Augen eben ein Schema F gibt.

Bisher zeigen mir die Antworten, dass es das eben nicht gibt. Dann frag ich mich aber, wo solche Tipps wie "der will doch eh nichts!" dann überhaupt herkommen.

Und ja, ich bin in Sinnierlaune ;-)

Beitrag von bluehorizon6 08.04.10 - 09:43 Uhr

Nach meiner Meinung basieren diese Tips aus eigener Erfahrung und einer Menge aufgesammeltes verdichtet zu einer Botschaft der jedwede Basis fehlt und einer Überprüfung nicht stand hält.

Wie gehst du selbst damit um, oder wie mache ich es?

Im Grunde nicht anders. Man bekommt Fragen gestellt die man versucht zu beantworten. Fragen die eindeutig sachlich sind und auch sachlich überprüfbar beantwortet werden und die Fragen die in den Bereich Leben eingreifen. Da gbit es nur eigenen Erfahrungen und vielleicht Vergleichserfahrungen, das ist es aber schon.

Deswegen rate ich jedem mir den sogenannten ultimativen Tips vorsichtig umzugehen. Denn was dem einen zum Erfolg gereicht, kann für den anderen zum Flop werden.

Und ob etwas zu etwas führt ist immer eine Frage des Anspruchs und der Kommunikation.

Und, Menschen wollen glänzen.

Deshalb werden Antworten und Tipps noch bevor sie den Mund verlassen manipuliert, aufgepimpt und übertrieben. Das vermittelt den Eindruck der Souveränität, der Überlegenheit. Rüttel mal dran, stellt 2 Gegenfragen und schon bricht alles in sich zusammen.

Wer ist Intimus genug um ihn vertrauen zu können. von wem nimmt man sogar negative Kritik gern in Kauf. Das sind die Leute von denen man annehmen darf das sie sich um dich Sorgen und keine Luftblasen verkaufen.

Gerade das Internet und die vermeintlichen Superhelden dort drin sind Gefangene der Realität und tun als ob sie Wissen, verheimlichen aber das sie nur glauben zu Wissen...

genug sinniert... :-)

BlueH6

Beitrag von himmelsblume 09.04.10 - 11:27 Uhr

Eine klasse Diskussion.

Könnt ich auch gleich mitsinnieren. ;-)

Ich denke... so ein Forum wie dies hier baut einfach auf "Meinungsaustausch" - und der ist einfach niemals objektiv.
In meiner Beziehung ist es so gelaufen, also geb ich dir den Tipp...

Ich persönlich bin niemand, die sich Antworten generell so zu Herzen nimmt, dass sie deswegen gleich ihr reales Leben in Frage stellt, oder ähnliches. Aber als Anregungen sind die Beiträge der unterschiedlichen Leute hier schon klasse!
Ähnlich wie in meinem Freundeskreis. Da kommt auch immer einiges an bunten Meinungen zusammen.

Ach so... und wie meine Aussagen so zustandekommen?
Ich interpretiere das Gelesene natürlich irgendwie anhand bestimmter Signalwörter. Und versuche, mich hineinzufühlen in beide Parteien. Meist hab ich dann "so ein Gefühl" für deren Situation.
Aber das ist eben auch nur mein Gefühl.

Beitrag von mal so 09.04.10 - 14:51 Uhr

Ja, da gebe ich dir Recht.

Ich finde es spannend und interessant mal so "aus der Reihe" ganz friedlich und ausführlich zu sinnieren.

Das "Tipp-Geben" ansich ist doch eine prima Sache. Aber die meisten hier (in den Diskussionen die mich ansprachen und die ich gelesen habe) stellen ihre "Tipps" doch als einzig wahre Lösung dar.

Das finde ich sehr schade.

Auch ich hole mir hier Tipps und mag - auch gegensätzlich - die am meisten, die Dinge wie "ich denke", "ich glaube", "mein Gefühl sagt mir", "bei mir war es so und so" enthalten.
Fragwürdig hingegen finde ich die Satzteile und Sätze, wie "wat willste mit dem", "der will nichts von dir", "der spielt nur mit dir", "schieß ihn ab" und dann vorallem ohne Begründung.

Ich frage mich dabei, wo manche Leute diese Weisheit in so einer Überzeugung hernehmen.

Und, labile Persönchen glauben es zum Schluss womöglich noch!

Wie eben in der Diskussion über "Onlinebekanntschaften". Da schreiben (als Beispiel) 3 Leute voller inbrünstiger Überzeugung "spiel dich nicht so auf, sieht doch ein Blinder mit Krückstock, dass der Typ nicht will" ohne Begründung. Oder nehmen sich gar heraus diesen "Typen" zu beurteilen und zu sagen "weil ihr habt es in 3 Monaten noch nicht geschafft euch zu treffen".

Diese Selbstüberzeugung alles zu wissen und andere Menschen genauestens zu kennen, irriert!

Auch der fehlende Weitblick, das fehlende Feingefühl ("stell dich nicht so ein wie ein pubertierender Teenie") sind in solch sensiblen Bereichen doch eher nicht förderlich.

Deinen letzten Absatz finde ich im Übrigen sehr gut. Eine gute Eigenschaft!

LG

Beitrag von mal so 09.04.10 - 14:54 Uhr

Das hast du mehr als nur zusammenfassend und gut geschrieben.

Du hast damit sicher in allen Punkten Recht.

Aber dieses Verhalten, das Glänzen wollen, das Über-den-Dingen-stehen-wollen, hilft doch keinem weiter.

Von dir las ich lange keine Tipps mehr, aber ich meine zu wissen, dass du grundsätzlich auch preis gibst, dass du nur mit deiner Meinung, deinem Wissen und deinem Erlebten versuchen kannst zu helfen.

Ohne Absolution. Und genau so sollte es doch sein.

Danke fürs Mitsinnieren!

LG