Super-nervige Phase mit 3,5

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von hanni123 07.04.10 - 15:33 Uhr

Huhu Ihr Lieben,

gerade als ich mich mal wieder darüber freute, wie pflegeleicht unser Sohn doch im Grossen und Ganzen ist, fing sie an, die nervige Phase...

Er ist jetzt 3,5 (seit letztem Herbst im Kindergarten) und verhält sich seit einigen Wochen wie eine Mischung aus einem Zweijährigen (unkontrollierte Wutanfälle mit Sachen schmeissen) und einem Teenager ("Ist mir doch egal." als Antwort auf eine Konsequenzandrohung).

Wenn etwas nicht klappt wie er es sich vorstellt, dann wirft er sich oder den betreffenden Gegenstand auf den Boden und heult und tobt und schreit. Teilweise schon SEHR theatralisch und bewusst (hab schon mal gesehen wie er dabei fast lachen musste).
Er ist plötztlich extrem weinerlich und empfindlich. Wenn ich ihn beim Jackezuknöpfen helfe und ihn dabei berühre, schreit er sofort "Au, Du hast mir wehgetan.". Auch beim Kabbeln oder Kitzeln behauptet er ständig, wir täten ihm weh.
Er imitiert andere Kinder aus dem Kindergarten, lispelt plötzlich schlimmer als Duffy Duck und man kann sich mit ihm teilweise überhaupt nicht unterhalten, weil er den totalen Clown macht. Er macht Faxen, hampelt herum, singt laut und antwortet nur noch mit Dingen wie "Selber - Du Dummel-Pummel-Hummel-Plöd-Ei". Er ist plötzlich fürchterlich neunmalklug und sagt bei allem "Ich kann das aber besser als Du.".

Er verweigert plötzlich ALLES. Er macht nichts ohne Konsequenzandrohung. Es ist echt anstrengend. Ich bin nicht immer geistesgegenwärtig genug, solche Situationen zu vermeiden. Beispiel: Wenn er abends ins Bett soll, ist er ein Meister im Verzögern. Das sind wohl so gut wie alle Kinder. Ich kündige es einmal vorher an ("in 5 min ist Schlafenszeit"), dann sage ich, komm, wir gehen jetzt ins Bad, und er ignoriert es komplett. Ich weiss, wenn ich nun sagen würde "Ha, ich bin viel schneller als Du oben im Bad", dann würde er sofort losrennen, damit hätte ich eine Konfrontation vermieden (aber das würde auch nur 1-3 mal klappen). Ich bin es aber auch müde, mir immer wieder neue Taktiken und Ablenkungsmanöver auszudenken. Bis vor zwei Wochen hat er auf die Aufforderung "Komm, wir gehen jetzt ins Bad" auch noch ohne Protest reagiert und ist einfach mit ins Bad gegangen. Jetzt nicht mehr. Ich sage dann: "Wenn Du jetzt nicht mit ins Bad kommst, haben wir nachher keine Zeit mehr zum Vorlesen.". Das funktioniert oft, aber immer seltener.

Wenn ich irgendwann genervt bin von seinem Verzögern und lauter werde (kein Schreien, sondern einfach nur ein verärgerter, lauter Tonfall) und sowas sage wie "Jetzt reicht es aber, jetzt bin ich echt sauer. Komm SOFORT mit ins Bad. Die Geschichte fällt aus." kommt als Antwort (geschrien) "Nein, ICH werde jetzt sauer. MIR reicht es jetzt! Wenn Du mich anschreist, werde ICH ärgerlich!". Und er macht mit dem Quatsch weiter, weil er ja nichts mehr zu verlieren hat, Geschichte ist ja schon gestrichen.
Irgendwie ist keine meiner Reaktionen angemessen und ich habe das Gefühl, es bringt alles nix (und weiss selbst, dass ein "Komm jetzt SOFORT" oder "Jetzt werd ich aber gleich sauer" Schwachsinn ist, aber es kommt einfach so aus meinem Mund, wenn ich genervt bin.

Wie geht ihr mit solchen Situationen um?

Ich überlege die ganze Zeit, woher das kommt, klar einen Teil spiegelt er auch von uns, aber ich achte seit Tagen darauf und ich kann weder finden, dass wir zu schroff mit ihm umgehen, noch, dass wir ihm zu viel durchgehen lassen. Aber irgendwie benimmt er sich plötzlich wie die Axt im Wald. Bisher war er wirklich ein umgänglicher Junge, der gerne geholfen hat und 99% der Dinge nach der 2. Aufforderungen gemacht hat.

Ist diese "Quatsch-Hampel"-Phase eine normale Phase? Und die "Ich bin der Nabel der Welt und sowieso der Bestimmer"-Phase? Oder sind das eine oder andere schon Auswüchse einer "zu laschen" Erziehung?

Ich bin ja eigentlich bisher kein Fan einer "Auszeit" gewesen, aber so langsam erscheint mir "auf der Treppe sitzen" als Sanktion immer verlockender. Was anders fällt mir echt nicht mehr ein.

Hilfe!

LG

Hanna

Beitrag von lisasimpson 07.04.10 - 20:13 Uhr

Hallo Hanna,

Vielen Dank- das hier hat mir den Abend versüßt :"Selber - Du Dummel-Pummel-Hummel-Plöd-Ei":)

Nun ja, was kann ich dir dazu sagen: dein Sohn ist in einer Phase in der er sein Ich entdeckt. Er kann es am besten in Abgrenzung zu anderen. Da ihr die nähsten, vertrautesten und "sichersten" anderen seid, die er kennt, ist es geschickt, daß er sein Selbst in abgrenzung zu euch kennelernt (das wird er übrigens noch weitere male machen-. am übelsten wird das ganze dann in der pubertät:).
nun ja- machen kannste da nicht viel. bzw, es ist egal was du machst, denn diese phase wird wieder besser werden (dafür kommen dann andere:)
was du aber sher gut beobachtest ist, daß er euch spiegelt. daher wird er in diesen besonders intensiven phasen auch noch intensiver als sonst beobachten, wie ihr mir ihm, miteinander, mit Konflikten umgeht.
denn auch ds ist ein wichtiger teil. er kann an euch lernen, welche möglichkeiten es gibt, wenns mal schwieriger wird.

Wenn du dich also fragst, warum du denn so oder so reagierst und wen ndu an dir selsbt bemekrst, daß du den mund aufmachst und etwas sagst und dich 5 minuten später fragst, warum du denn bitteschön so einen quatsch von dir gegeben hast- dann überleg mal, woher du diese muster kennst. ich gehe ganz stark davon aus, daß in wichtigen phasen deines lebens ähnliche antworten/ sprüche oder sanktionen gekommen sind.

von daher- du wirst es nicht wirklich beschleunigen können und du wirst diese phasen aushalten müssen (und so wie ich deinen text verstehe hast du genug humor, genug ausdauer und kreativität und ne menge an Repertoire wie du das einigermaßen hinbekommst). WAS du jedoch bestimmen kannst, ist die art(en), wie du deine nsohn zeigst, wie bei euch in eurer familie mit schwierigkeiten umgegangen wird.

Dabei wünsche euch viel kraft, spaß, humor, Leichtigkeit und ein bißchen Verzweiflung, denn an seine eigene grenzen zu kommen ist immer auch ein tolles Erlebnis, daß zu kreativen Höchstleistungen anspornt!

lisasimpson

Beitrag von marion2 08.04.10 - 14:42 Uhr

Hallo,

das sind die Auswüchse einer zu laschen Erziehung. #cool

Alternativ zu: "Wenn Du jetzt nicht mit ins Bad kommst, haben wir nachher keine Zeit mehr zum Vorlesen." kann ich dir Folgendes wärmstens empfehlen:

"Willst du eine Geschichte?"

Wenn Antwort = "Ja" Dann: "Dann gehst du jetzt ins Bad"

Wenn Antwort = "Nein" Dann: "Dann gehst du jetzt trotzdem ins Bad."

;-)

Im Übrigen ist es hilfreich ein Kind zu holen statt es zum Kommen bewegen zu wollen.

LG Marion

Beitrag von jenx 13.04.10 - 15:13 Uhr

Haaaaaaaaaaaahaaaaaaaaaaaaaaaa Selber - Du Dummel-Pummel-Hummel-Plöd-Ei!!!

Meiner ärgert seine Schwester (2) immer mit: Julchen-Pulchen sitzt im Pulchen #rofl Und sie heult dann und kommt petzen: Mama, Jamie Julchen sagt! #rofl#rofl#rofl

Ansonsten kommt mir der Rest sehr unangenehm bekannt vor und wir (Jamie wird Anfang Mai 4) warten noch auf Besserung #schwitz

Hoffentlich werden die Beschimpfungen noch fantasievoller! Im Moment laden mich beide Kinder nicht mehr zu ihrem Geburtstag ein, wenn ich nicht pariere #ole Dann muss ich wenigstens keinen Kuchen backen!!!

LG
Jenny

Beitrag von hanni123 14.04.10 - 10:30 Uhr

> Im Moment laden mich beide Kinder nicht mehr zu ihrem Geburtstag ein, wenn ich nicht pariere

Auch nicht schlecht ;-)

Tja, dann warte ich auch mal auf Besserung und hoffe, dass es nicht viel schlimmer wird. Im Moment ist es mal wieder ein bisschen besser, aber man sollte sich nie in Sicherheit wiegen. ;-)

LG

Hanna