schwanger und Ehevertrag!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von elfenfeee 07.04.10 - 15:35 Uhr

Nachdem ihr mich letztens so aufmuntern konntet, wende ich mich nun auch an euch....
Es könnte alles so schön sein...Baby im Anmarsch, Hochzeit schon länger geplant und bald ist es soweit....
Wenn da nicht der Vater meines Verlobten wäre.
Das Thema Ehevertrag stand für uns beide sowieso im Raum und wir wollten uns dazu mal ausführlich beraten lassen. Dann schaltete sich der Vater meines Verlobten ein und forderte von uns....Wenn ihr nicht zu unserer Familiennotarin geht und einen Termin ausmacht, dann gehe ich zu ihr und enterbe meinen Sohn.
Jetzt waren wir da heute und die gute Frau ist total contra Frau...Also auch eine Frau soll sofort und so schnell wie möglich wieder arbeiten und daher ist es sinnvoll das Einkommen voneinander zu trennen und jeder muss eben schauen wie er finanziell gut vorankommt...Sie arbeite ja schließlich auch und es ist ja so schlimm, dass die Ganztagsbetreuung so schlecht ist usw.
Ich hatte das Gefühl, die Frau wurde vom Vater vorher schon gebrieft, wie dieser Vertrag auszusehen hat. Im Endeffekt wird alles ausgeschlossen. Unterhalt, Versorgungsausgleich und auch der Zugewinn... Ich bin ziemlich am Ende...das ist echt heftig.
Ganz zu schweigen davon, dass sie total über die faulen Lehrer abgelästert hat und damit nun mal in meine Richtung geschossen hat. (Sitze hier schon den ganzen Tag, soll Zeugnisse schreiben, aber bin echt durch den Wind)
Ironie des Schicksals ist nun, dass ich Sünderin auch noch vor der Ehe schwanger bin. Das bedeutet, wir können den Vertrag erst nach Geburt des Kindes also auch nach der Hochzeit schließen, da ich als Schwangere unzurechnungsfähig bin....halloooo Hilfe...wo bin ich da gelandet?
Wahrscheinlich wird der Vater nun fordern, dass wir die Hochzeit verschieben. Schließlich gehts mir ja nur ums Geld! :(
Bin ziemlich traurig und ratlos!
Elfenfeee

Beitrag von tabi 07.04.10 - 15:41 Uhr

Also das hört sich für mich echt alles ganz fies an. Waru bist du als Schwangere unzurechnugsfähig?
Ich würde an deiner Stelle zu einem anderen Notar gehen und mir eine zweite Meinugn einholen bzw ihm die Situation schildern.
Mir scheint das nicht mir rechten Dingen zu zugehen, erst Recht wenn du im Falle einer Scheindung auf Unterhalt etc verzichten sollst...
Lg Tabi

Beitrag von catch-up 07.04.10 - 15:42 Uhr

Au waia, in welchem abgelegenden, hinterweltlerischem Zipfel von Deutschland lebst du denn, dass da sowas bei rum kommt?

Vielleicht solltest du die sache noch mal mit deinem Mann besprechen und unabhängig von der meinung des Vaters einen Notar suchen. Davon muss er ja nix wissen. Enterben wird er deinen Mann schon nicht. Kann ich mir nicht vorstellen. Und wenn, ihr habt doch euer eigenes leben und scheint es ja auch so auf die reihe zu bekommen!

Beitrag von tuttifruttihh 07.04.10 - 15:43 Uhr

Kein Unterhalt? Kein Versorgungsausgleich? Kein Sorgerecht! Würde dann das alleinige Sorgerecht behalten. Was sagt denn Dein Mann dazu? Gehst Du in Elternzeit? Dann würde ich verlangen, dass Dein Mann genauso lange in Elternzeit geht wie Du. Wenn schon gleichberechtigt, dann bitte auch vollkommen und nicht nur zu Deinem Nachteil.

Ich habe meinen Mann im November letzten Jahres geheiratet und wir haben keinen Ehevertrag. Bin auch echt froh drüber, wenn ich das jetzt so lese. Allerdings gäbe es bei uns auch nichts zu regeln. Aber ich heirate einen Menschen doch, weil ich bis ans Lebensende mit ihm zusammen bleiben möchte.

Egal, ob Dein Schwiegervater Euch enterbt oder nicht, ich würde mir einen anderen Notar suchen.

Was sagt Dein Verlobter zu den aussagen der Notarin?

Lg

Beitrag von liv79 07.04.10 - 15:43 Uhr

Was sagt denn dein Zukünftiger dazu???

Und ich kenne ja eure finanziellen Verhältnisse nicht, aber mein Mann und ich stehen immer auf dem Standpunkt, dass wir uns für ein potentielles Erbe nicht zu Sklaven unserer Eltern machen werden!
Wir leben so, wie wir es möchten (da gibt es auch nichts Spektakuläres an der Art und Weise, wie wir leben, aber seine Eltern würden trotzdem alles anders machen... :-[).
Ich plane doch jetzt nicht mit dem Erbe meiner oder seiner Eltern!
Wir kommen auch so gut zurecht. Wenn wir mal was erben - ok. Wenn nicht, dann nicht.
Würde mich da echt nicht versklaven!

Als Kompromiss würde ich an eurer Stelle einen eigenen Anwalt und Notar aufsuchen.

Beitrag von bombi81 07.04.10 - 15:44 Uhr

Ach du meine Güte. Sachen gibts. Was sagt denn dein Mann dazu? Sind das höhere Leute oder warum verhält sich der Vater so? Na der macht sich ja echt sehr beliebt bei Euch. Du Arme. Fühl dich mal gedrückt.#liebdrueck

Beitrag von tama92 07.04.10 - 15:46 Uhr

Hä ja sag mal ....
was sagt denn dein baldiger Ehemann zu der Sache? Oder hat er keine Meinung?

Beitrag von erdwuermchen 07.04.10 - 15:46 Uhr

Was sagt denn dein Mann dazu?

ich bin kein Verfechter von Eheverträgen. Ich habe meinen Mann aus Liebe geheiratet und ich trage durch diese Liebe unser 3. Kind im Bauch. Mein Mann geht arbeiten und wird bestimmt auch noch ein bisschen auf der Karriereleiter nach oben klettern. Allerdings geht das nur, weil er eine felxible Ehefrau zu Hause hat, der kein Arbeitgeber im Rücken sitzt. Wenn unser 3. kind dann auch betreut wird, dann werde auch ich wieder beruflich mir ein Standbein aufstellen und werde von meinem Mann die gleiche Unterstützung erhalten.

Ich würde mir das nicht bieten lassen, denn es sind meist die Frauen, die ihren Beruf auf Eis legen und die zu Hause sind wenn die Kinder krank sind. Jeder hat seine Aufgaben und jeder bringt seinen Teil ein. Gütertrennung und eine Ehe ohne Zugewinngemeinschaft ist betrug an dem jenigen der zurücksteckt um sich um die Familie zu kümmern.

Nehmt euch euren eigenen Anwalt und Notar und lasst euch von deinem Schwiegervater nicht unter Druck setzen.

wenn ihr das einmal mit macht, dann werdet ihr das immer wieder haben.

Ich hoffe nur dein Mann steht hinter dir und nicht hinter seinem Vater.

LG
erdwürmchen

Beitrag von lataria 07.04.10 - 15:47 Uhr

Hi,

also mal ehrlich... soll dein Schwiegervater ihn doch enterben. Seit ihr wirkich auf sein Wohlwollen bzw. auf das Erbe angewiesen?? Also der könnte mich mal gern haben!
Ich wär da richtig sauer wenn mein Verlobter kuschen würde. Vater hin oder her.

Und das ihr nicht wollt oder so is ja nicht so. Ihr habt seinen Wunsch respektiert und seit zu ihr gegangen. Wenn ihr euch jetzt jemand anderen sucht ist das euer Ding. Ich find derhat da eh nix zu melden. Das ist eure Sache.
Wenn ihr euch auf die gleiche Stufe stellen wolltet könntet ihr ihm im Gegenzug mit Enkel-Enzug drohen. Aber das bringt auch nur böses Blut.

Und die Notarin is ne dumme Nuss (sorry, muß man mal sagen)

Lass dich nicht unterkriegen.
Macht euer Ding es ist schließlich eure Ehe. Hatte auch gerade den riesen Krach mit meiner Mutter wegen meiner Hochzeit (sie hat 4 Wochen nicht mit mir gesprochen) das ist wohl normal das da die Eltern etwas abdrehen.


LG

Beitrag von schmerle123 07.04.10 - 15:50 Uhr

Ähm hallo, gehts noch??
Mal ganz im Ernst : DU heiratest deinen Verlobten. IHR sollt eure Zukunft planen und leben. Nicht sein Vater, die Notarin oder sonst wer. Heiraten bedeutet, auch für den anderen zu sorgen, in Zeiten finanzieller Not oder sonstigem. Sicher ist es sinnvoll gewisse Dinge (auch Geldangelegenheiten) vor einer Hochzeit zu regeln, aber ihr heiratet doch nicht, um danach alles getrennt zu veranlassen. Tun das seine Eltern? Leben und lieben die einander/miteinander?? Ich würd an seiner Stelle aufs Erbe sch....Mag sein, das es ne Menge ist, kenne ja eure Verhältnisse nicht. Aber DU und ER, das zählt. Ihr bidlet eine Familie. Wie steht denn dein Verlobter dazu?? Ist er ganz der Vater oder hat er auch ne eigene Meinung?

Boah, weiß garnicht wie ich meinen Ärger ausdrücken soll, das ist ja echt was für mich!!

Hoffe du findest für dich die richtige Entscheidung, ich könnte mit solchen Schwiegereltern nicht. Sollte dein Zukünftiger hinter DIR und dem Baby stehen (auch in Entscheidungssachen), dann ist die halbe Miete geschafft!!

Lg Melle

Beitrag von miststueck84 07.04.10 - 15:52 Uhr

Also wenn dein Mann sich da einspannen lässt, hätte sich die Hochzeit glaub ich sowieso für mich erledigt!

In erster Linie musst du mit deinem Mann drüber sprechen und ihr müsst euch einig werden.

Beitrag von m_sam 07.04.10 - 15:53 Uhr

Das ist heftig! Da hat der Vater wohl tatsächlich vorab ordentlich klargestellt, in welche Richtung das Gespräch verlaufen soll.

Was hätte das für Konsequenzen, wenn er Deinen zukünftigen Mann enterbt? Macht es finanziell oder geschäftlich einen sehr großen Unterschied? Meinst Du, der würde das tatsächlich machen?

Ich finde ja, wenn der sich vor Eurer Ehe schon so einmischt, dann wird er das während dessen auch tun und dann habt Ihr zwei schon mal gar nichts zu lachen.

Wenn es Euch beiden finanziell möglich ist und ihr unabhängig leben wollt, dann zeigt ihm die Zähne und stellt klar, dass er seine (sorry) sch.... Kohle doch verbrennen soll, wenn er Eure Entscheidungen nicht so akzeptiert, wie Ihr das wollt.

LG Samy

Beitrag von elfenfeee 07.04.10 - 15:55 Uhr

Ich habe das mit der zweiten Meinung heute auch geäußert. Würde gerne mal einen Vorschlag bekommen, welcher nicht nur die Interessen des Mannes vertritt.
Nun ja, ich werde nichts erben in meinem Leben, habe mich schon immer durchs Leben kämpfen müssen und hab es geschafft nun gut abgesichert zu sein durch meinen Beamtenstatus. Darauf bin ich stolz, denn mir hat nie jemand dabei geholfen. Im Gegenteil ich zahle noch heute die Schulden für mein Studium ab.
Bei meinem Verlobten ist es genau das Gegenteil. Er wird mal sehr viel erben( wenn sich das nun nicht erledigt ;)) hat immer im Familienbetrieb gearbeitet und war ímmer finanziell abhängig vom wohlhabenden Vater. Ich denke, das wird jetzt alles ziemlich eskalieren, wenn er sich wehrt...aber ich erwarte, dass er sich wehrt...und das Geld dieser Familie ist mir doch total egal! Aber meinen Stolz als eigenständige Frau verletzt so ein Verhalten massiv!
Mein Zukünftiger war heute auch überhaupt nicht begeistert von diesem Gespräch! Zum Glück! Aber ich habe Angst wie er jetzt weiter reagiert...

Beitrag von erdwuermchen 07.04.10 - 16:05 Uhr

Zeigt dem Schwiegerpapa die kalte Schulter. Sagt ihm klipp und klar, dass er sein Geld und seine Firma gerne mit ins Grab nehmen kann.

Frag dein Mann ob er auch wo anders arbeiten würde. Ach und frag vor allem mal dein Schwiegerpapa und wahrscheinlich auch Cheff deines Mannes, wie er sich die 7 Monate Elternzeit seines Sohnes vorstellt. Und erinnere ihn daran, dass dein Sohn dann nichts auf Arbeit zu suchen hat, sondern Windeln wechselt.

Was sagt denn Schwiegermama? Sieht die das genauso?

Und auch wenn es leider das selbe Niveau ist. Sag ihm klipp und klar, wenn er sich so seiner Familie gegenüber so unfair verhält, dann brauch er sich nicht zu wundern, wenn er bald keine Familie mehr hat. Und dann kann er mal schauen, wie sein Familienunternehmen weiteräuft.

Lass dich nicht einspannen. Dann doch lieber ohne Trauschein und mit dem alleinigen Sorgerecht für euer Kind. Dann kommte nehmlich Schwiegerpapa auch nicht so leicht an das Sorgerecht ran, wenn seinem Sohnemann was passieren sollte. Dem ist ja wahrscheinlich alles zuzutrauen.

So viel Arroganz und Weltfremdheit hab ich lange nicht mehr gesehen.

Darfst du bei der Hochzeit seinen Namen annehmen oder ist dir das auch untersagt?

Blöd sich mit sowas rumzuärgern, wenn man sich doch den ganzen Tag freuen will.

LG
erdwürmchen

Beitrag von elfenfeee 07.04.10 - 16:11 Uhr

Ja das mit dem Familienunternehmen hat sich sowieso erledigt...das musste aufgegeben werden. Jetzt will sich mein Zukünftiger sowieso was eigenes suchen.
Leider gibt es keine Schwiegermama mehr. Aber die hatten in ihrer Ehe wirklich eine Gütertrennung damals.
Das mit dem Sorgerecht ist gar keine schlechte Idee. Das ist ein gutes Gegenmittel von meiner Seite aus. Ja, den Namen darf ich annehmen...aber das ist nun wirklich eine Ehre!
ach plöd echt!
LG zurück

Beitrag von erdwuermchen 07.04.10 - 16:16 Uhr

Du tust mir wirklich leid. Hat dein Mann eigentlich geschwister? Oder verstößt dein Schwiegerpapa jetzt seinen einzigen Sohn?

Zeigt ihm ruhig die Konsequenzen auf, die seinem Handeln folgen werden.

Bringt ihm vergleiche. Im Ehevertrag sollte dann auch drin stehen, dass du dich finanziell um deinen Schwiegervater nicht kümmern musst, sondern nur dein Ehemann. D.h. wenn dein Ehemann arbeitslos ist und nur du Geld verdienst und dein Schwiegervater aus irgendwelchen Gründen auf dich an gewiesen ist, guckt er in die Röhre. Dann kann er mal schauen, wei Pflegeheime für Normalbürger von innen aussehen. Oder wie es sich von einer Grundrente lebt.

Manchmal passieren Dinge im Leben die nicht vorhersehbar sind und wenn er dir jegliche Hilfe verwehrt, dann sollte er auch wissen, dass er alleine sein wird, wenn es drauf ankommt.

Es ist nicht zu fassen manchmal!

Beitrag von liv79 07.04.10 - 16:09 Uhr

Ist denn deine künftige Schwiegermutter auch so?
Oder kannst du mal zu ihr das Gespräch suchen und sie fragen, wie sie sich in gleicher Situation gefühlt hätte???
Vielleicht kann sie mit ihrem Mann reden!

Es ist halt immer schwierig mit Eltern/Schwiegereltern.
Ich kenne Fälle, wo Eltern sich großzügig am Wohneigentum ihrer Kinder beteiligt haben - aber meinten, mit dem Geld auch das Recht auf Meinungsäußerung in allen Belangen gekauft zu haben!
Ganz ehrlich - da verzichten wir im Zweifelsfall lieber.

Naja... wenn dein Mann im Familienbetrieb arbeitet ist sein Vater vermutlich auch irgendwie auf ihn angewiesen, wenn ihm die Zukunft seiner Firma wichtig ist. Da muss er doch auch irgendwann mal Vernunft walten lassen.

Viel Glück!

Beitrag von berry26 07.04.10 - 16:11 Uhr

Naja ich würde jetzt mal sagen, da muss sich wohl einer entscheiden ob er weiter als Papasöhnchen sich durchs Leben diktieren lässt oder mal eigene Entscheidungen trifft.
Sei mir nicht böse aber einen "abhängigen" Ehemann würde ich auch nicht wollen. Feste Familienbande sind was schönes aber nicht wenn sie statt Halt und Rückhalt zu geben, das Leben einengen. Überleg dir mal wie DEIN bzw. Euer Leben erst nach der Hochzeit aussehen mag, wenn das so weiter geht. Vor allem wenn dann noch Kinder im Spiel sind...

LG

Judith
P.S. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute

Beitrag von lilly7686 07.04.10 - 16:22 Uhr

Was sagt denn dein Verlobter dazu???

Also ganz ehrlich, ich würd so schnell wie möglich zu einem anderen Notar gehen. In einem Ehevertrag geht es drum, was IHR wollt und nicht was der Vater deines Verlobten will.

So ein Schwachsinn... Sorry. Aber dein künftiger Schwiegervater hat offenbar genau so einen an der Waffel, wie seine seltsame Notarin.

Lasst euch nochmal von jemand anderem beraten und schließt den Vertrag so, wie ihr ihn haben wollt. Ihr müsst schließlich damit Leben. Nicht jemand anderer.

Alles Liebe!

Beitrag von chopsy 07.04.10 - 17:07 Uhr

Ich kenne das nur zu gut und weiß wie du sich fühlst....

Ich bin mir nicht sicher, aber steht dir rein rechtlich nicht Unterhalt in dem Trennungsjahr zu? #kratz

Ich finde es immer schlimm schon VOR der Hochzeit für den Fall der Trennung zu sorgen, aber manchmal ist es wichtig, wenn zum Beispiel einer selbständig ist etc... aber keinen Versorgungsausgleich zu bekommen, das ist doch etwas ganz anderes, dann würde ich wirklich verlangen das Dein "Mann" dann auch oder gnaz in Elternzeit geht!

Ich habe auch so ein Schwiegermonster, die auch heult, wenn wir von heiraten redet und auch nur aufs Geld aus ist. Sie meinte neulich sie will auch den namen desn Kindes mitaussuchen, da haben ich mal etwas gesagt: und dann musste ich mir anhören, daß SIE immer nur Geld geben darf, aber nie mitbestimmen darf! Sie hat sich auch über das Namensrecht im Web informiert und mir das dann auf die Nase gebunden! :-[

Kopfhoch, Dein Mann muss Stellung beziehen, das ist wichtig und nur er kann etwas sagen..... ohne das du dann Streit hast!

Alles Gute für Dich! und eine schöne Hochzeit!;-)

Beitrag von simerella 07.04.10 - 17:01 Uhr

Hallo Elfenfee,

zuerst einmal eine Frage:
mein Mann und ich waren bisher bei zwei Notaren, die bei uns keinen Ehevertrag machen wollten...wieso bei Euch???
Habt Ihr (Du/Er) schon so viel Grundbesitz oder Statussymbole, dass sich das lohnt?
Bei der Gütertrennung solltest Du nicht nur die Negativa sehen...es schützt auch in einer gewissen Weise...
ich hab das jeden Tag vor Augen im Beispiel meiner Eltern, die sich gegenseitig fertig machen, sich aber aus Gründen der Zugewinngemeinschaft und Ansprüchen an Rentenanteilen nicht trennen können, weil es den finanziellen Ruin bedeuten würde...
Es ist ja nur von Beudeutung, wenn man sich trennt, und kurz vor einer Hochzeit denkt man doch nicht an sowas.
Ich denke Du solltest Dich weiter an Deiner Liebe und Zuneigung fest halten und denken, dass der Vertrag eh schnuppe ist, wenn Ihr bis zum Rest Eurer Tage verheiratet seid.

Alles Gute,
simerella.

Beitrag von anna-sophie1975 07.04.10 - 19:00 Uhr

Also, so ganz richtig wurdest Du von der Dame aber nicht informiert.

Du bist als Schwangere nicht unzurechnungsfähig aber der Gesetzgeber hat ein gewisses Verständnis, dass ein Ehevertrag der unter diesen Umständen zustande kommt dem Mann ein gutes Druckmittel bietet. Du hättest also das Recht, wenn Ihr jetzt einen Ehevertrag abschließt, der mit der Eheschließung in Kraft treten würde, diesen bis zwei Wochen nach der Eheschließung anzufechten und als ungültig erklären zu lassen.

Des Weiteren ist es nicht einfach so möglich, eine Frau durch einen Ehevertrag wesentlich schlechter zu stellen, als der Gesetzgeber es ohne Ehevertrag vorsieht und hier gibt es ja ganz klare Definitionen, ab wann die Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit wieder zumutbar ist.

Mein Rat wäre, dass Du Dich mal ganz in Ruhe mit Deinem Zukünftigen zusammensetzt, denn den Ehevertrag schließt Du nicht mit der Notarin sondern mit Deinem Mann und wenn er Dich liebt, sollte es nicht in seinem Interesse sein, Dich durch einen Vertrag zu übervorteilen. Schlage ihm vor, dass Du nichts gegen einen Ehevertrag hast aber Dir von ihm wünscht, dass Ihr Euch einen neutralen gemeinsamen Notar sucht.

Alles Gute.

Anna-Sophie

Beitrag von syldine 07.04.10 - 19:22 Uhr

Ehevertrag ist ja noch hinnehmbar ... ich habe selbst auf einen bestanden - nicht, weil ich damit rechne, dass meine Ehe irgendwann scheitert (das Gegenteil ist der Fall ;) ) --- aber sicher ist nu mal sicher. Somit würd mich sowas nicht aufregen, was mich ärgern würde, ist die Sache mit dem Familiennotar - such dir eine eigene und klär das mit deinem Mann.
Es ist nunmal eine Sache, die nur zwischen Euch besprochen werden sollten.
LG und halt die Ohren steif!