Erziehungsberatung für Fortgeschrittene???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von s.b.9375 07.04.10 - 17:24 Uhr

Also - Frühlingsgefühle kennen wir ja alle...aber irgendwas läuft bei uns zu hause gerade schief!

Der Große (fast 12) will nicht raus - letztes Jahr wollte er nicht rein. Er will an den Computer, Süßigkeiten essen und in Ruhe gelassen werden. Ach ja - und Chaos hinterlassen, nichts aufräumen und 2 Wochen weder duschen noch Kleider wechseln.
Die Mittlere (fast11) will eigentlich nur noch duschen und die Kleider wechseln, gerne 3 mal am Tag. Dafür nichts essen und wenn möglich, mit Freundinnen in die Stadt und 5 € auf den Kopf hauen. Im Haushalt helfen oder auf die kleine Schwester aufpassen - Fehlanzeige.

Die kleine Schwester (11Monate) will eigentlich egal was, hauptsache es findet auf meinem Arm statt.Bitte keine 5 Minuten ohne Mama spielen...

WAS MACHE ICH FALSCH???

Möchte auch gern Kinder aus der Werbung haben, die Staudämme bauen, sich gegen die Eltern verbünden, sich nicht den ganzen Tag um gar nichts streiten, Spass an der Natur haben und zwar schelmisch sind, aber sich im Umgang mit Erwachsenen doch bemühen.
Diese Scheissegal-Nummer macht micht total fertig.

Ich würde sie gern motivieren, aber ich muß arbeiten (am PC von zu Hause aus) und den Haushalt machen und das Taxi spielen - da bleibt wenig Raum für anderes....:-(

Beitrag von sternchen730 07.04.10 - 22:49 Uhr

Hallo,
also ich finde, dass sich an Deiner Beschreibung nichts unnormal anhört.;-)
Dein Großer ist in der Pubertät. Er grenzt sich offensichtlich ab. Tipp: Biete ihm Aktivitäten an, an denen er wachsen kann (klettern, boxen, Judo...) und vereinbare feste PC-Zeiten und seine Pflichten im Haushalt (als Gegenleistung für Bildschirm-Zeiten).
Das große Mädel ist auch schon mit mindestens einem Fuß in der Pubertät- auch sie grenzt sich ab.
Also: für Geld zum Verjubeln kann auch sie helfen.:-D
Und die Kleine ist halt ein Baby...ein Armkind.
Und Kinder aus der Werbung gibt es eben nur IN der Werbung. #augen
Sei stark, sei Mutter und Orientierungspunkt, halte den guten Kontakt zu den Großen und knuddel die Kleine und genieße, dass sie Deine Nähe braucht!!!
LG, sternchen#stern

Beitrag von stellamarie99 08.04.10 - 09:00 Uhr

Hallo,

warum denkst du, du machst was falsch? Werbungskinder schauspielern, das ist nicht echt!

Ich hab hier einen 16 jährigen mit Null-Bock-auf-Nichts und das, seit er 12 ist, mittlerweile duscht er aber wieder!

Eine 14 jährige, die extrem in sich selbst verliebt ist und nur Klamotten, Make-up und Jungs im Kopf hat, launisch, zickig und teilweise schon bösartig.

Eine fast 11 jährige, die einen auf obercool macht und nur Jungsklamotten trägt, nicht hört, frech ist und meine Autorität überhaupt nicht ernst nimmt. Sie lügt, macht Blödsinn, klaut sich schon mal Kleingeld aus der Börse, mault ständig an allem rum und kommt ständig zu spät aus dem Park. Auch dort macht sie öfter mal Dummheiten...

Und eine 3 jährige, aber die ist ganz lieb, ausser dass sie schlimm Neurodermitis hat, sich Nachts ständig kratzt im Stundenrythmus und es ihr nur gut geht, wenn sie auf mir sitzt oder ich sie herumtrage und das fast den ganzen Tag.

Dazu kommt ein Mann, der in der Woche 60-80 h arbeitet, von Montag bis Freitag im Büro schläft, weil es mal wieder 23:00 Uhr wird und keine Omas in der Nähe, die mal die Kleinen nehmen, daher gibt es auch keine Freizeit für mich!

So ist es nun mal, von der Werbung träumen, dafür hab ich keine Zeit!

Gruß








Beitrag von marion2 08.04.10 - 14:37 Uhr

Hallo,

wenn der Große nicht duschen will, dann machst du eben ne klare Ansage. Fertisch.

Und DU bist die Bestimmerin. "RAUS"

Für den Kleinen: Klare Regeln, festes Taschengeld und eigene Aufgaben im Haushalt.

BASTA

;-) Sonst wirst du mit der Erziehung ja nie fertig.

Und dann hast du auch Zeit mit mir #tasse zu trinken.

LG Marion

Beitrag von jazzbassist 08.04.10 - 23:16 Uhr

Es gibt diese Kinder, die mit ihren Eltern kooperieren können und auch draußen einen tierischen Spass haben (Staudämme bauen weiß ich jetzt nicht) schon. Eigentlich steckt diese Fähigkeit in jedem Kind drin. Das Problem ist nur, dass diese Kinder im Alltag wesentlich schwieriger zu handhaben sind, wie andere Kinder. Zumal - es bleiben Kinder; und die müssen nun mal erzogen werden. Das ist Arbeit, die Zeit und Kraft kostet; für alle Beteiligten.

Auf "Befehl" motiviert kriegt man Kinder nicht. Was funktioniert, ist, die einfach mal blind in irgendeine Richtung zu stoßen und abzuwarten, wie sich das entwickelt. Bei welcher "Richtung" das am besten funktionieren könnte, wissen Eltern eigentlich instinktiv; sie kennen ihre beiden Großen schließlich am besten. Eigentlich müssen Sie denen nur ein Abenteuer bieten und sie notfalls mal dazu bestechen, daran teilzunehmen. Der Rest entwickelt sich dann ganz von alleine. Was könnte denn z.B. ihrem Großen gefallen - was wäre für ihm ein Abenteuer, dass noch spannender ist, als der Computer?

Denn eigentlich - auch wenn die sich in diesem Alter ganz Erwachsen geben - steckt in denen noch ganz ganz viel Kind - und - wenn man diesen Nerv auch nur ankitzelt, erwecken die plötzlich wieder zum Leben. Sei es ein Natur-Hochseil-Klettergarten oder Mini-Cross/Quad für Kinder, die gerne mal ihre Grenzen kennen lernen oder ein Buch wie "Wie man mit mit einem Schokoriegel die Lichtgeschwindigkeit misst und andere nützliche Experimente für den Hausgebrauch" für eher ruhige/forschende Kinder; diese "Ist mir doch scheiß egal" Phase kriegt man als Elternteile eigentlich mühelos weg. Man muss die nur manchmal aktiv auf eine Ideen stoßen und nicht darauf warten, bis die von alleine auf etwas kommen.

Wenn sich ihr Großer für Computer interessiert, können Sie auch da mal gucken, ob man das nicht in sinnvollere Bahnen lenken kann. Es gibt z.B. Fachbücher, die sich an Kinder richten. Z.b. wie man eigene Computerprogramme schreibt oder eingehen Internettseiten erstellt etc. Zum programmieren lernen gibt es z.b. „Java mit Eclipse für Kids“, was sich an die Altersgruppe 12-13 Jahre richtet. Das bringt ein Kind zwar nicht nach draußen, könnte aber dafür sorgen, dass er mit dem Computer ab und an zumindest schon mal sinnvollere Sachen macht, als nur zu Spielen/Chatten etc. Das kann für das spätere Schul/Studien oder Berufsleben nur von Vorteil sein.

Beitrag von s.b.9375 09.04.10 - 10:19 Uhr

Vielen Dank für die konstruktive Antwort.
Die vorgeschlagenen Medien werde ich mir besorgen und für schlechte Tage aufheben!

Ich habe allerdings die kleine Ahnung, dass mein Sohn nicht programmieren will, sondern sich weiter auf HSV - Seiten und dem Angelverein rumtreiben möchte...
Aber vorgestern hat es ein sehr ernsthaftes Problemgespräch mit dem Fußballtrainer gegeben und dieser hat auf Kondition und Motivation hingewiesen - beides fehlte.
Gestern soll er beim Training wie ausgewechselt gewesen sein....obendrein verweigere ich mich ganz neuerdings, ihn zum Training zu fahren, er muß ab jetzt die 5km mit seinem Fahrrad fahren.
3 x Training + fahrradfahren dorthin und täglich zum Gymnasium in der Stadt - das sollte reichen, hoffe ich!!

Beitrag von rienchen77 09.04.10 - 08:03 Uhr

dem Großen, wenns zuviel wird, nimmst du den PC aus dem Zimmer....


erzwingen das er raus geht kannst du nicht... es gibt in der Pubertät immer so eine "einigelphase"... wo man am liebsten gar nicht mehr aus dem Haus geht...


jeder durchlebt die Pubertät anders... dein kleiner (11) genießt gerade richtig das Leben....

pass nur auf das der Große sich nicht selbst in Abseits schießt... hat er denn noch so Verabredungen mit Freunden?

ich hatte früher auch so eine Phase, nicht Duschen, nichts Umziehen usw...

bis meine Mitschüler mich drauf aufmerksam gemacht haben... aber das 1000 mal, was meine Mutter mir gesagt hatte, hatte nicht so gewirkt wie das von meinen Klassenkameraden...


Beitrag von s.b.9375 09.04.10 - 10:28 Uhr

Ich danke allen Schreibern, die sich die Mühe gemacht haben, für mich zu schreiben#danke.

Ich habe ein enig auf den Putz gehauen und festgestellt, dass das örtliche Hotel Mama ab jetzt gern Gegenleistungen hätte und das der Medienkonsum am Tag auf 60min beschränkt wird (ausgenommen Hausaufgaben am PC).
Aber ob Fernseh geschaut wird, im Schüler VZ gesurft oder der mit Freunden an der Wii getobt wird - nach 60 min ist SCHLUSS#ole.
Die Laptops werden abends abgegeben, was anderes haben sie nicht in ihren Zimmern.
Wer sich um die Tiere nicht kümmert, darf am rituellen Freitag nicht bei Oma schlafen ( ihr Hotel hat noch einen Stern mehr als meins;-)).
Geduscht wird ab jetzt automatisch, weil das 3xwöchentliche Fußballtrainig draussen stattfindet und mit einer 3cm starken Dreckschicht will noch nicht mal unser großes Erdferkel schlafen....
Die mittlere darf einmal die Woche mit ihren Freundinnen in die Stadt - 5,€ dafür kann sie sich mit babysitten und Haushaltshilfe dazuverdienen-wenn die Schulnoten stimmen.
Und das Baby hat so furchtbar Magen und Darm, dass ich es freiwillig schleppe..........

Vielen Dank für Tip´s und für´s Mutmachen!!!:-)#sonne