Hilfe! Meine Gedanken beherrschen mich!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von violettas51 07.04.10 - 17:34 Uhr

Hallo zusammen,

ich hab mal ne Frage.

Ich denke sehr viel nach, über Dinge die ich um Moment eh nicht ändern kann, über Dinge aus denen ich scheinbar keinen Ausweg finde.
Ich meinem Kopf spiele ich manchmal sämtlich Szenarien durch wie wohl das "ernste" Gespräch mit meinem Chef oder sonst wem abläuft und versuche auf sämtliche Situationen vorbereitet zu sein. Ich stell mir das Gespräch dann extrem schwierig vor, meistens läuft es dann ganz anders ab.

Das macht mich fertig. Mein Kopf ist so voll von solchen belanglosen Sachen. Ich will/muß lernen Dinge die ich im Moment nicht ändern kann so hinzunehmen, mir nicht den Kopf über irgendetwas Tage lang zu zerbrechen, Ich will Dinge einfach wieder so hinnehmen wie sie kommen.
Gemäß dem Motto, das Leben ist zu kurz um sich über allen Scheiß Gedanken zu machen.

Wenn ich irgendwo hergehe schaue ich mir etwas an und frage mich 2 min. später was ich da wohl gerade gesehen habe.

Ich werde glaube ich bescheuert. Einer ne Idee was man da machen kann. Yoga oder sowas.

Bin für ernstgemeinte Antworten Dankbar.

Gruß
Andy

Beitrag von fritzeline 07.04.10 - 17:55 Uhr

Hi,
da wirst du mit Sicherheit viel finden. Autogenes Training, Autosuggestion, positives Denken etc. Google mal nach diesen Begriffen.

Es gibt sogar ganz, ganz einfache kleine Tricks, die meiner Erfahrung nach schon wirken - einer fiel mir eben ein: Lächeln :-) Hört sich doof an, ist aber sogar wissenschaftlich erwiesen: durch das Lächeln sollen Regionen im Gesicht angeregt werden die wiederum zu einer Ausschüttung von Dopamin (dem berühmten Glücklichmacherhormon) führen. So für den allerersten Einstieg in eine positivere Denkweise ;-)

LG, f

Beitrag von gedankenspiel 07.04.10 - 17:57 Uhr

Hallo,

sowas muss man einfach üben.

Vielleicht wäre es für den Anfang eine Möglichkeit, deinen kreisenden Gedanken einen Raum zu geben?

Z.B. gestehst du dir täglich eine "Sorgenzeit" zu.
Am Abend, wenn du dich entspannt hast.
Eine halbe Stunde, in der du dich solchen Dingen wie "Wie wird das erste Gespräch wohl laufen" usw. hingeben kannst.
Achte darauf, dass du die Zeit nicht "überschreitest" und den ganzen Abend ins Grübeln verfällst.

Während des Tages kannst du dann bewusst zu dir selbst sagen: Heute Abend baue ich das in meine Sorgenzeit ein.

Vielleicht hilft dir das, deine Gedankengänge freier für das normale tägliche Leben zu halten?

LG,
Andrea

Beitrag von hippychick 07.04.10 - 18:34 Uhr

Hallo Andy

Ich bin genauso, ist schrecklich oder? Auch behalte ich alle moeglichen Kleinigkeiten im Kopf, total unwichtige Sachen, die schon ewig her sind....ein mentaler Horder so zu sagen.

Mein Mann versteht das nicht wirklich, dabei hatte er schon genug Zeit sich dran zu gewoehnen.....

Staendig mach ich mir Gedanken/Sorgen, wie wohl das Spielplatztreffen wird, was wenn keiner kommt, was wenn ....., oder wenn.... und dann ist es ganz einfach und schoen.

Ich versuch dann meist diese Gedanken zu verdraengen und sag mir auch dass es das nicht wert sein kann, soviel Zeit mit "Denken" zu verbringen, Sachen zu verpassen. Yoga/ Pilates mach ich und das hilft gut beim entspannen, sich auf etwas anderes zu konzentrieren.

Ja, ich versuch "einfach zu machen", nicht immer einfach, aber es geht eigentlich immer gut aus.

Woran das liegen kann, keine Ahnung, wuesste ich gern....vielleicht weiss es wer.

Aber schoen zu wissen, das man nicht alleine so ist ;)

Dir alles Gute!! hippy

Beitrag von violettas51 07.04.10 - 20:34 Uhr

Hey,

ich danke euch erst einmal für Eure Hilfe und Tipps.

@Hippy
Auch ich finde gut das ich damit nicht alleine bin!

Danke!