Er hört nicht und legt sich auf die Straße

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ira_l 07.04.10 - 18:33 Uhr

Hallo liebe Muttis,

ich bin echt verzweifelt! Hatte gestern und heute so einen Stress mit Nikolas (21 Monate), weil er, vor Allem draußen überhaupt nicht hört. Er läuft, wohin er will und wenn er an der Hand gehen soll, z.B. beim Überqueren der Straße, legt er sich einfach hin. Mitten auf der Straße:-[

Ich bin echt verzweifelt. Wenn ich dann noch etwas in der anderen Hand habe, kriege ich ihn gar nicht hoch und muß alles fallen lassen, um ihn über die Straße zu schleppen. Hinzu kommt noch, dass ich schwanger bin und ihn gar nicht tragen soll. Er macht mich total fertig. Dank der Hormone muß ich dann auch noch hinterher total heulen.

Hat jemand nen Tipp, wie ich ihm klarmachen kann, dass er an der Hand gehen muß, wenn ich es sage? Wenn wir an eine Straße kommen und ich Stop sage, bleibt er schon toll stehen und wartet kurz, bis ich sage, er darf weiter. Aber nur wenn er nicht an die Hand muß. Aber verlassen kann ich mich darauf auch nicht. Außerdem ist es mir wichtig, dass er an gefährlichen Stellen an der Hand geht!

Vielen Dank und LG Ira

Beitrag von chidinma2008 07.04.10 - 18:48 Uhr

wilkommen im club ebenfalls schwanger und ein kind was nicht an der Hand laufen will.
Ich kann ich auch nicht immer schleppen bei jeden gebocke bekomme ich ein tritt von ihn in meinen bauch gepfeffert.

Ganz einfach es wird der Buggy mit genommen und er geht rein bis er lernt anständig zu laufen.
bei jeden gebocke rein und fertig die strasse ist kein spiel er kann einfach aus trotz los laufen und ein auto erfasst ihn. Und da diskutiere ich nicht mit mein Kind ein satz gebe bitte deine hand wir gehen über die strasse und danach darfst du wider alleine laufen,Fruchtet das nicht gehts in den Buggy und da bleibt er drinnen bis die tour zu ende ist

LG yvonne

Beitrag von ira_l 07.04.10 - 21:15 Uhr

Ach, bin ich froh, dass ich nicht alleine bin!! Das mit dem Buggy scheint ja wirklich das Einzige zu sein, was hilft. Schade, den wollte ich gerade in den Keller räumen:-(

LG Ira

Beitrag von lilaluise 07.04.10 - 18:51 Uhr

hallo!
das schließ ich mich mal an....
meine Tochter geht auch überhaupt nicht an der hand...bin ihr nur am hinterherrennen und muss sie ständig noch tragen, weil sie weder im buggy noch laufen will...bin auch schwanger und es ist einfach nur tierisch anstrengend!
her mit den tipps!

Beitrag von ira_l 07.04.10 - 21:16 Uhr

Hallo,
tja, dann wird jetzt wohl der Buggy wieder öfter rollen...
Danke! Ira

Beitrag von tokee21 07.04.10 - 19:08 Uhr

Hallo!

Ich reih mich in die Runde ein! ;-) Finnja (26 Monate) ist auch sońe Kandidatin... Und es ist ANSTRENGEND! Inzwischen wiegt Madame 16 Kg, und wenn die nicht wollen, hab ich kaum ne Chance. Will ich sie an der Hand nehmen oder hochnehmen, macht sie die Arme so locker und lässt sich fallen.

Meist hört man hier den Tipp: Buggy mitnehmen und reinsetzen, wenn das an der Hand laufen nicht klappt. Da gibt es nur ein Problem: mit dem Buggy bin ich so unbeweglich- sie rennt weg und ich muss alles stehenlassen. Und meistens bekomm ich sie in den Buggy gar nicht rein. Will ich sie anschnallen (ohne bleibt sie dann nicht drin), wirft sie sich wieder raus, steif wie ein Brett.

Also: Du bist nicht allein! Ich warte hier auf den ultimativen Tipp; oder darauf, dass sie irgendwann mal "zur Vernunft" kommt....

Gute Nerven und LG,

Iris & Finnja (*08.02.08)

Beitrag von ira_l 07.04.10 - 21:19 Uhr

Hallo Iris (schöner Name:-p),

oh mann, da hilft wohl keine Pille. Am schlimmsten finde ich, dass er mich auch noch verhohnepiepelt, wenn ich schimpfe. Dann grinst er mich an oder brüllt wie ein Tiger, fängt an zu albern, um dem Stress aus dem Weg zu gehen. Da könnte ich ihn:-[ Die haben echt Glück, dass sie so süß sind;-)

LG Iris:-p

Beitrag von tokee21 07.04.10 - 21:31 Uhr

Hallo Iris ;-)!

Ne Pille gegen den Bock wäre toll! Mir tut wieder alles weh heute- Madame wollten den Spielplatz nich verlassen und ich musste sie mir unter den Arm klemmen und dann in den Buggy wuchten. Frag nicht, wie viele blaue Flecken sie mir durch die Fußtritte schon verpasst hat.
Psychologisch wertlos hab ich sie noch mit einem Besuch der in der Eisdiele geködert. #schein

Momentan sind wir quasi auf Urlaub mitten in Nürnberg, und der Gedanke, sie rennt auf die vielbefahrene Hauptstrasse- grauselig. Oder am U-Bahnsteig... Sie kennen halt die Gefahren noch nicht.
Seit sie bei Glatteis mal die Treppe fast runtergesegelt ist, weiß ich, dass festhalten am Arm auch zum Auskugeln des selbigen führen kann: Papa hat sie vor dem Runterfallen bewahren wollen, kurz darauf saßen wir abends in der Ambulanz. :-[ Passiert bei Kindern zwischen 2 und 4 wohl sehr oft, deshalb solle man auch kein "Engelchen flieg" machen. Das nur so am Rande.

Es ist alles nur eine Phase *ooommhh* :-D
LG Iris

Beitrag von bibabutzefrau 07.04.10 - 19:09 Uhr

da muss man durch#rofl
ich hab das Drama hier ständig.
Der Knabe ist aber schon über 3 und liegt auch regelmässig unsere Strassen probe.
die ganze Siedlung kennt uns schon.#schein
Wenn der junge Mann mal wieder keinen Bock hat legt er sich hin.Und er ist darin seeeeeehr aiusdauernd.
Ich wohne im 2.Stock.
Trage das Baby hoch,meist noch ne Tüte,Kindergartentasche,Jacken was weiss ich..
und dann er wieder.Probeliegen auf der untersten Stufe.
Zur Not auch ne halbe Stunde.
Auf der Strasse schnapp ich ihn mir-kommetarlos udn trage ihn,lass ihn wieder laufen,er lässt sich wiedr hinfallen...
ehrlich ich könnt ihm manchmal sonst was hinter die Löffel geben#schein
Mach ich nicht.aber Lust...naja....;-=)

Lösung: wenn du ihn nicht tragen kannst nehm einen Buggy mit.wenn er bockt,rein und anschnallen.
ich komm in so ner Bockphase nichtz weiter mit Worten.der macht da dicht.
meist kommt er nach 5 Minuten wieder klar aber er muss da raus aus der Bockphase.

er ist 21 Monate.
Ihm zu sagen was er soll ist sicherlich richtig -aber ob er es 100% verstehen und umsetzen muss...

deshalb Notlösung Buggy.


LG Tina

Beitrag von ira_l 07.04.10 - 21:22 Uhr

Hallo Tina,

danke für deinen Rat. Bin ich froh, dass wir im Haus wohnen;-)
Das Schlimme ist, dass er genau weiß, was ich von ihm will. Wenn ich ihn nämlich hinsetze und festnagel, bis es unangenehm wird, sagt er, er macht es jetzt (z.B. Mütze aufheben). Mit dem Laufen klappt das leider auch nicht. Da ist alles andere zu aufregend#augen

LG Ira

Beitrag von uliku 07.04.10 - 19:45 Uhr

Hallo Ira,
ich hätte folgenden Tip für dich:
Übt das Gehen an der Hand in entspannter Atmosphäre. Wenn dein Sohn immer nur an die Hand MUSS (der Grund dafür ist ihm ja noch relativ egal), ist das An-der-Hand-gehen an sich etwas negatives für ihn. Wenn ihr in aller Ruhe unterwegs seid (Spielplatz, spazieren...), geht einfach eine gewisse Strecke Hand in Hand und unterhaltet euch ganz entspannt und fröhlich. Vielleicht kannst du ihm auch etwas vorsingen, erklären, zeigen usw. Das nimmt der Sache die negative Verbindung. So kannst du sehr bald(!) ganz entspannt und selbstverständlich sagen, er soll an die Hand kommen, und er wird es höchstwahrscheinlich gern tun.
Bis dahin Rucksack benutzen und nicht über die Straße tragen, sondern -ohne großes Brimborium- schleifen (das geht zwar über die Kleidung, ist aber unangenehmer für ihn und verringert dadurch die Motivation fürs hinlegen).
Mach dich nicht fertig (haha, ich kann gut reden, ich bin nicht schwanger ;-) ), aber mach dir bewusst, dass es mit Kinderwagen oder Tragetuch dann noch schlechter geht, ihn über die Straße zu tragen oder ihm hinterherzurennen. Also sofort loslegen!
Gruß, Ulrike

Beitrag von babyelfe 07.04.10 - 19:51 Uhr

Gute Tipps!!!

Beitrag von chidinma2008 07.04.10 - 19:52 Uhr

kind über die strasse schleifen#rofl also ich bin auf viele ideen gekommen aber die ist mir noch nicht eingefallen:-p

Beitrag von anatoli 07.04.10 - 21:26 Uhr

Hi,
da lachst du... Ich hab Zwillinge die "mittlerweile" gut an der Hand gehen. Aber es kommt schon mal vor dass sich einer mitten auf der Strasse hinwirft. Dann wird er auch "rübergeschliffen". Kann ihn ja schlecht da liegenlassen.... Und die Arme frei um ihn aufzunehmen hab ich dann auch nicht. Aber das geschieht kaum noch. Irgendwie haben sie mittlerweile begriffen in bestimmten Situationen zu "hören".
LG
Anatoli

Beitrag von crazyberlinerin 07.04.10 - 20:18 Uhr

deine tipps find ich auch gut.
schließe mich an ;)

leon läuft heute auch noch nicht immer an der hand und hört eigentlich hm ja so gut wie gar nicht #aerger
aber er läuft mittlerweilen eigentlich gerne an der hand... weil wir, wie du es schreibt, vorher geübt haben das nichts schlimmes dabei ist.
haben ihn immer wieder an die hand genommen und irgendwann fand er es schön.
mama UND papa an die hand ging dann auch gar nicht.
mittlerweilen macht er es gerne, weil er weiß das wir ihn dann ab und zu durch die luft schleudern ;)

lg sarah
+ leon *15.05.08

Beitrag von ira_l 07.04.10 - 21:12 Uhr

Hallo Ulrike,

danke für deinen Tipp, aber ich fürchte das ist nicht das Problem. Denn er geht auch öfter gut an der Hand, nämlich dann, wenn er mit der Richtung einverstanden ist. Er kommt auch manchmal von allein und will meine Hand (das ist so schön#verliebt). Nur wenn er lieber rumlaufen oder woanders hin möchte, habe ich keine Chance.

Werde wohl den Buggy nehmen...

LG Ira

Beitrag von klimperklumperelfe 07.04.10 - 20:33 Uhr

Hallo,

meiner ist 23 Monate alt und geht eigentlich nie an der Hand. Er muss auch nicht, solange er nicht wegrennt. Aber das macht er ständig. Leider! Wenn er sich hinschmeißt, stell ich mich daneben passe auf und warte, bis er ausgebockt hat.

Ich kann dir keinen Tipp geben, da ich selbst nicht weiß, wie ich das ändern kann. Ich denke aber, die störrische Phase endet auch mal irgendwann.

Jana

Beitrag von ira_l 07.04.10 - 21:26 Uhr

Hallo Jana,

na wenigstens scheint das ja nicht an mir zu liegen. Mich verletzt es eben vor Allem, dass er dann anfängt zu grinsen und zu albern, wenn ich schimpfe, als hätte er 0 Respekt vor mir. Aber er versucht eben, die unangenehme Lage zu umgehen mit seinen Mitteln. Trotzdem tuts mir weh#heul (blöde Hormone)

LG Ira

Beitrag von maschm2579 07.04.10 - 21:09 Uhr

Hallo Ira,

in den Buggy und anschnallen. Da muß das Kind durch und es gibt Dinge im Leben die kann sich das Kind nicht aussuchen und die machen keinen Spaß.

Hier werden wieder viele sagen Du sollst Diskutieren, erklären, ihn nihct mehr mitnehmen etc...
Wenn er überfahren wird ist das Geschrei groß und Du bist Schuld. Dann sind manche hier ganz klein und machen Dich rund weil Du Ihre Tips befolgt hast.

daher meiner: Buggy, anschnallen und gut.

Beitrag von ira_l 07.04.10 - 21:24 Uhr

#danke

Beitrag von maschm2579 07.04.10 - 21:31 Uhr

Ach als Tipp. Der Sohn meiner Freundin weigert sich mit Händen und Füßen in die Karre zu gehen.

Irgendwann beim spazieren gehen und x-ten ermahen habe ich einen fremden Mann angesprochen er möge doch bitte mal XY nehmen und in die Karre setzten.
Hat er glatt getan und XY war sooooo baff das man ihn nur fragen muß ob er freiweillig einsteigt oder ob der fremde Mann kommen soll. Der Mann war super nett und lustig und hat nicht gefakelt sondern mitgemacht. Meine Freundin hat sich tierisch gefreut und ich habe erstmal ein paar Fotos vom süßen Gesicht des Kleinen gemacht #hicks

Und heute auf dem Spielplatz hatten wir ein riiiiiesen Theater weil der Sohn einer anderen Freundin nicht an die Hand wollte u nicht in die Karre. Es war aber zu gefährlich und er hätte isch echt steif gemacht und dann geht nichts mehr.

Ich habe ihn gepackt, und so doll gekitzelt das er schlapp wie ein Pudding war und dabei in die Karre gesettz. Schnell angeschnallt und fertig...

Viell hilft es Dir beim Überlebenskampf ;-)

Beitrag von ira_l 07.04.10 - 21:59 Uhr

Ja, ablenken ist immer gut, aber wenn man schon so sauer ist, fällt es verdammt schwer...

Danke! Ira

Beitrag von taricha 08.04.10 - 09:48 Uhr

Hallo,

das Problem kenne ich. Mittlerweile ist mein zweites Kind in dieser Phase. Als ich hochschwanger mit dem zweiten war, hat die Große das immer gemacht. Ich war beim besten Willen nicht mehr in der Lage ihr schnell genug hinterherzulaufen #schwitz.

Buggy ging auch nicht, da ich mindestens 8 Arme gebraucht hätte, um das sich windende Kind darin anzuschnallen.

Die Lösung war bei uns ein Kleinkinderrucksack mit sogenannter Sicherheitsleine. Schau mal hier http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=121584&k_id=0202&hot=0

Unser Kind war stolz wie Oskar, dass sie ihren eigenen Rucksack tragen durfte und hat garnicht gemerkt, dass ich sie in Gefahrensituationen "an die Leine" genommen habe. Das war absolut stressfrei. Mittlerweile kommt der Rucksack bei unserer Kleinen zum Einsatz.

Gruß
taricha

Beitrag von almura 08.04.10 - 13:27 Uhr

Danke für den Tip!

Gute Idee, um im Notfall schnell zugreifen zu können!

Schönen Tag,

Almura
mit Flitzetochter...

Beitrag von ira_l 08.04.10 - 14:17 Uhr

Hallo Taricha,

mensch, das Ding ist ja egal. Ich hab auch schon gedacht, man bräuchte ne Leine. Da werd ich gleich mal meinen Mann bequatschen;-)

Danke dir herzlichst!
Ira