Fahrradfahren unser ewiges Problem

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tiffysb 07.04.10 - 21:24 Uhr

Guten Abend,

unsere Tochter (wird im Juli 8) weigert sich Fahrrad zu fahren :-(

Alles fing vor 3 Jahren an. Ein Kollege fragte mich ob ich nicht das alte Fahrrad seiner Tochter wollte, sie wäre jetzt zu groß dafür.

Ich unsere Tochter gefragt, sie war gleich Feuer und Flamme. Wir haben das Fahrrad dann abgeholt und gleich am nächsten Tag hat sie versucht zu fahren - ging natürlich nicht und alles was nicht SOFORT funktioniert wird in die Ecke geschmissen :-(

Mein Mann und ich haben uns dann auch noch neue Fahrräder gekauft, weil so unsere Traumvorstellung war, dass wir hin und wieder mal eine Fahrrad-Tour machen könnten.

Im ersten Sommer hat sie noch zwei-dreimal versucht zu fahren - ging nicht - es flossen Tränen wohl mehr aus Wut als aus Angst - Thema Fahrrad erledigt.

Letztes Jahr meinte sie nun, dass ihr das Fahrrad einfach nur zu groß sei und sie sich sicherer fühlen würde, wenn sie ein kleines Fahrrad hätte. O.k. dachte ich, einen Versuch ist es wert und wir haben ein kleines Fahrrad gekauft. Mit Stützrädern ! Versucht zu fahren ging nicht, weil man muß ja da schon reintreten, damit sich was bewegt... das war dann zu anstrengend und überhaupt. Hinzu kommt, dass man mit den Stützrädern nicht mehr fahren kann, wenn der Untergrund auch nur ein Bißchen unbefästigt ist.

Wir haben nochmals mit Engelszungen auf sie eingerdet, nein sie fährt kein Fahrrad, man könnte ja hinfallen !!! Sie ist bislang noch nicht gefallen aber man KÖNNTE ja fallen.

Naja auf alle Fälle gings dann letzes Jahr los, dass die Kinder auf der Straße alle mit Fahrrad unterwegs waren, selbst das konnte sie nicht motivieren, sie saß dann halt zu Hause und macht ihr eigenes Ding. Mein Mann und ich sind dann auch noch Mittags/Abends nach der Arbeit mit dem Fahrrad los, sie wollte nicht mit also mußte ich immer meine Mutter bitten auf die Kleine aufzupassen.

Als das Wetter jetzt dieses Jahr besser wurde, sagte mir meine Tochter gleich, dass ich erst gar nicht versuchen sollte sie zum Fahrrad fahren zu zwingen, sie fährt kein Fahrrad :-(

Aber ganz ehrlich, ich bin es leid. Jetzt wird es nochmal schönes Wetter, mein Mann ist nach der Arbeit im Büro auch mal froh etwas rauszukommen und ich habe es mir so schön vorstellt, einen kleinen Picknickkorb zu packen und dann rauszufahren, geht aber nicht, weil Fräulein Tochter wieder rumzickt.

Und ich will sie auch nicht jedes Mal bei meiner Mutter parken, weil ich das irgendwie wieder doof finde. Wir haben als Familie schon so wenig Zeit, da könnte man Abends so schön einen Ausflug noch machen mit Picknick, essen gehen oder sonst was.

Ist es denn wirklich zu viel verlangt von einem 8 jährigen Kind Fahrrad zu fahren ? Mag ja sein, dass es ihr keinen Spaß macht aber das kann sie ja gar nicht wissen, da sie noch nie auch nur einen 1 Meter alleine ohne Festhalten gefahren ist.

Aber auch wir machen ja Dinge ihr zuliebe auch wenn sie uns nicht vom Hocker reißen, wie z.B. schwimmen gehen. Ich hasse kaltes Wasser, gehe aber trotzdem mit ihr ins Schwimmbad /Freibad.

Hat noch jemand eine Idee wie ich sie zum Fahrrad fahren bewegen könnte ?

Ich sage schonmal Danke für alle Tips :-)

LG
Tiffy

Beitrag von femalix 07.04.10 - 22:01 Uhr

hi,

mir fällt dazu nur ein kompromiss ein.

wir haben für den anfang so einen nachläufer gekauft. so ein blaues von flyke (so heißen die, glaub ich) und zwar für 50 euro auf dem flohmarkt. da konnten die kleinen dann auch mitreten.

denn selbst, wenn deine tochter sich überreden ließe, nach spätestens 15 minuten geht das gemaule los, weil sie ja gar nicht trainiert ist und erst kondition aufbauen müßte...

vielleicht könnt ihr ihr ja damit den appetit auf´s radeln wecken???

wenigstens kämt ihr alle zusammen raus.

lg

femalix

Beitrag von tiffysb 08.04.10 - 08:03 Uhr

Danke für Deine Antwort. :)

Hab Dir auf Deine PN schon geantwortet

Beitrag von dasthes 07.04.10 - 22:03 Uhr

Ehrlich, wenn deine Tochter nicht will, was ist so schlimm dran?

Ich bin jetzt 27 und ich kann immer noch nicht Fahrradfahren, hab es einfach nie gelernt obwohl es mehrere Versuche gab und ich leb trotzdem gut, gibt auch andere Freizeitbeschäftigungen. Hab dafür mit 4 Jahren schwimmen können wie ein Fisch in Wasser.

Beitrag von tiffysb 08.04.10 - 08:04 Uhr

Wenn ich ja wüßte, dass es ihr keinen Spaß macht, wäre es ja auch o.k.

Nur wenn man sich nur drauf setzt, die Füße nicht auf den Pedalen hat und dann schon sagt, dass es nicht geht - das ärgert mich.

Beitrag von blume82 08.04.10 - 13:38 Uhr

Hallo,

das dein Kind in Sport höchstens eine vier oder schlechter bekommt.

Hier macht die Schule mindestens alle 2 bis 3 Wochen einen Radausflug im Sportunterricht.

In der 4 Klasse wird ein Fahrradführerschein gemacht.

Auch macht hier der Kindergarten schon regelmäßig Radtouren.

LG

Beitrag von aliciakommt 07.04.10 - 22:57 Uhr

Also meine Nichte ist auch 8, mit der kann man ganz vernünftig reden.

Du schreibst: Aber auch wir machen ja Dinge ihr zuliebe auch wenn sie uns nicht vom Hocker reißen, wie z.B. schwimmen gehen. Ich hasse kaltes Wasser, gehe aber trotzdem mit ihr ins Schwimmbad /Freibad.

Kannst du da nicht mit ihr dealen? Also, es ihr genau so erklären, dass du Sachen machst, die du nicht sooo gerne magst, und dass du von ihr möchtest, dass sie das im Gegenzug wirklich mal richtig versucht und der Sache- also dem Rad- eine Chance gibt.

Wenn es dann wirklich nicht geht, dann würde ich sie in Ruhe lassen; aber es so gar nicht versuchen? #kratz

Viele Grüße, N.

Beitrag von tiffysb 08.04.10 - 08:06 Uhr

Alles schon probiert...

Hab ihr dann auch mal gesagt, dass ich keine Lust habe Mensch Ärgere Dich nicht zu spielen, nachdem sie beim Fahrrad so rumgezickt hat... dann ist das halt auch gut.

Wir haben auch schon ein buntes Fähnchen und eine rosa Klingel fürs Fahrrad gekauft, das fand sie ja sooooo toll. Aber gebracht hat es dann auch nix :-(

Beitrag von aliciakommt 08.04.10 - 08:17 Uhr

Naja, dann bleibt dir nur, es positiv zu sehen: Dein Kind hat einen unumstößlichen Willen und ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. #pro

Beitrag von eriks_mama 08.04.10 - 04:21 Uhr

Ich kann natürlich verstehen,dass dich das sehr beschäftigt und nehme es auch ernst-dennoch bin ich auch etwas froh über deinen bericht.

und zwar deshalb weil sich viele mütter bei uns auf dem hof hinter vorgehaltener hand lustig machen,dass mein sohn(6) erst sehr spät angefangen hat es überhaupt zu üben----er kann es bis jetzt auch nur wacklig und kurven sind nicht so ein ding----dachte auch schon das wär voll unnormal!!

hab ihm da aber keinen druck gemacht weil er auch so ist-wenn was nicht direkt klappt wird das "doofe fahrrad"#rofl sofort für schuldig erklärt.
es fing letztens herbst wie von selbst an-es wurde ihm nämlich zu doof zu fuss zum boltplatz zu laufen während alle anderen mit dem rad fuhren^^

ausserdem hatten wir demnächst auch mal eine kleine rad tour vor und ich sagte ihm dann er müsse ja nicht selber fahren sondern könnte ja auch in seinen alten fahrradsitz rein(auf meinem Rad)
das hat gewirkt wie ein Wunder und ruck zuck saß das kind auf seinem rad und übte#rofl

Beitrag von tiffysb 08.04.10 - 08:09 Uhr

Also ganz ehrlich. Unsere Kleine wiegt mittlerweile 25kg.
Die hock ich mir nicht mehr in einen Kindersitz hintendrauf.

Und dass die anderen alle Rad fahren, das sieht sie ja jetzt schon.

20m von unserer Straße ist ein befestigter Weg, da gehen die Kids aus der Straße im Sommer immer hin um Rad oder Inliner zu fahren. Und sie ist die einzigste die dann zu Hause sitzt. Sie hat dann ja auch schon Langeweile aber anscheinend noch nicht genug.

Vorallem die anderen Kids fragen zwei / dreimal ob sie mitkommt und da sie immer nein sagt, fragen die danach auch nicht mehr.

Beitrag von eriks_mama 08.04.10 - 09:55 Uhr

hallooo das war nicht ernst gemeint mit dem in den Kindersitz setzen!!!!!!!!

Klar sähe das albern aus und mit deren gewicht ginge das auch schlecht....
Nur bei meinem zieht sowas immer--ka ob das bei jungs immer so ist aber um Gottes willen vor anderen nicht blamieren8aus dem grund machte ich auch den Vorschlag mit dem Sitz)

Beitrag von rienchen77 08.04.10 - 06:51 Uhr

bei uns ist es so das in der 3 und 4 Klasse die Verkehrserziehung kommt und dazu passen der Fahrradführerschein... das geht über einige Zeit bis hin das die Kinder eine Prüfung auf dem Fahrrad machen müssen, das ist eine Pflichtveranstaltung...ich weiß nicht wie es bei euch so in der Schule ist.... aber hier gab es noch keinen Sonderfall...

Beitrag von tiffysb 08.04.10 - 08:11 Uhr

Ja, das ist hier auch so und das bereitet mir Bauchschmerzen. Im Sommer kommt sie in die 3. Klasse.

Ich habe ihr das auch schon gesagt, dass sie spätestens dann Fahrrad fahren muß und sie doch jetzt schon etwas üben soll, damit sie es wenigstens etwas kann.

Als Antwort bekam ich dann, dass sie keiner zwingen könnte, wenn sie sich nicht drauf setzt dann ist das halt so und lieber würde sie eine 6 im Fahrradfahren bekommen als dass sie fährt.

Beitrag von kawatina 08.04.10 - 14:15 Uhr

Hallo,

darfst mich Sonderfall nennen #rofl

Im Ernst bei uns wird uns dies auch als angebliche Pflichtveranstaltung verkauft.
An der theoretischen Verkehrserziehung hat meine Tochter auch teil genommen und die Prüfung mit sehr gut bestanden.

Aber keiner kann mich verpflichten für ein Kind, was nicht Rad fährt ein Fahrrad an zu schaffen.
Die schule hatte kein einziges verkehrsicheres Rad, den Kindern anzubieten, die auch kein Fahrrad besaßen und keiner konnte mir glaubhaft machen, wo es geschrieben steht, das ein Kind verpflichtend ein Fahrrad besitzen muss.

Die Polizisten waren auch der Meinung das es vollkommener Nonsens wäre und geradezu fahrlässig Kinder nur zum Zwecke der Radfahrprüfung einige Stunden zu trainieren und diese sonst recht unerfahrenen Kids dann auf die Strecke zu schicken.
Wer in seiner Freizeit kein Rad fährt und sogar Angst hat, brauchte nicht.
Der Polizeibeamte hatte die Lehrerin gefragt ob sie in so einem Fall persönlich die Verantwortung übernehmen wolle, wenn etwas passieren würde.

Der Polizist hat sogar alle Kinder von der Teilnahme ausgeschlossen, welche kein eigenes Rad hatten und mit dem eines Klassenkameraden fahren sollten.

Somit hat der Polizeibeamte meine Tochter aus der Pflicht genommen. Verkehrserziehung ist Pflicht, aber nicht das Fahren an sich.

Ich hatte vorsorglich beim Schulamt angerufen, weil diese Lehrerin mir auch mit Pflicht kam.
Die formulierten es eindeutig, das die Teilnahme eines Kindes an der theoretischen Vehrserziehung absolut ausreichend wäre und die Radfahrprüfung nicht zwingend abgelegt werden müsse.

LG
Tina



Beitrag von guldamar 08.04.10 - 09:01 Uhr

Hallo Tiffy,

meine Mutter und mein Mann können beide nicht Fahrad fahren. Das ist nicht so ungewöhnlich.
Und ich kann es aber ich fahre nicht gern. Ich krieg jetzt schon die Krise, wenn an meinem Garten diese Familien im Pulk vorbeiradeln für den Fahradausflug. Vielleicht will deine Tochter keinen spiessigen Ausflug mit Picknick machen? Es gibt Leute, die nicht zum Spaß radeln wollen, weil sie es einfach blöd finden.
Wenn ihr das aber unbedingt wollt, radeln im Sonnenuntergang oder in einen lauschigen Biergarten..., dann kauf dir so eine Anhängerstange und nimm sie so mit. Vielleicht ist ihr das dann mit 8 Jahren auch zu blöd...
Aber es gibt wirklich Leute, die einfach nicht Radfahren wollen!

LG
Gul Damar

Beitrag von frauke131 08.04.10 - 09:17 Uhr

Mh. Da ihr offensichtlich beide Fahrrad fahrt, verstehe ich nicht, dass sie nicht mitfährt. Komisch. meine Kinder hatten mit ca. 2 ein Laufrad und konnten mit 3 Fahrradfahren. Und sie müssen jeden tag fahren- erst zum Kiga und nun zur Schule. Wege bis 5 km werden grundsätzlich mit dem fahrrad zurückgelegt, außer bei Regen und Glatteis.

Vielleicht ist es ihr mitlerweile peinlich, zu üben, weil alle es ja können. Fährt sie Roller? Oder mag sie überhapt Bewegungsspielzeug? Vielleicht besorgt ihr euch einfach einen trailer, wo sie mittritt und führt sie langsam ans fahren ran! Ihr habt sie ja schon versucht zu ködern. Schwierig, ich würde einfach nicht aufgeben! Und das auto stehen lassen für kürzere Strecken.

Beitrag von babybaer4 08.04.10 - 09:28 Uhr

Hallo,

meine Idee wäre ihr einen Roller zu kaufen.
Damit kann sie mit euch und auch Freunden fahren und übt gleichzeitig ihr Gleichgewicht.
Ich glaube eure Tochter stellt auf stur und ich würde garnicht mehr darauf eingehen.

Lg Sabine

Beitrag von vivi0305 08.04.10 - 09:47 Uhr

Hallo,


puhhhhhhhhh frag nicht was wir für Probleme hatten.

Vivienne ist jetzt fast 9 und kann es endlich #ole

Also um es mal kurz zu fassen:

Das 1. Fahrrad war umsonst #schmoll und dann zu klein!

Das 2. Fahrrad hab ich gebraucht gekauft ne Nummer größer #aerger

Mit Engelszungen auf sie eingeredet, probier es doch mal und bla bla bla, nichts hat geholfen.

Mittlerweile war sie 7 Jahre alt#schrei, wir haben die Pedalen abmonitert und sie sollte somit ein großes Laufrad haben;-), das funktionierte einwandfrei, weil sie ja praktisch läuft und rollt!!!


Roller fuhr sie immer wahnsinnig gern#schwitz


Nachdem das mit dem umgebauten "Laufrad" geklappt hat, konnten wir sie motivieren die Pedalen wieder anzubringen und das sie halt läuft und dann wenn sie Schwung hat auf die Pedalen steigt.

Ich war immer nur am rufen "treten, treten, treten"#augen, aber im Endeffekt hat sie es an einem Tag gelernt.#huepf


Am Sonntag gings dann wieder los#aerger, neues größeres Fahrrad, sie fliegt natürlich hin#schock#schmoll, schmeisst das Fahhrad in die Ecke, ich fahr nie nie mehr, hat sie gebrüllt:-[


ABER ihre beiden Freunde, waren beide mit dem Rad unterwegs und sie wollte mithalten#freu, dann meinte sie, wollen wir auf den Schulhof fahren und üben#verliebt


Klar doch#huepf#huepf#huepf

Der Schulhof war zu, also sind wir auf den Lidl Parkplatz gegangen da kommt Sonntag kein Auto und nun fährt sie auch mit diesem Fahrrad#ole#ole#ole



Mein Tipp, dranbleiben, nicht nachgeben, Pedalen ab damit sie das Gleichgewicht üben kann und dann wenn sie das kann motivieren das sie die Pedalen ran bekommt und ab gehts in die Natur #pro#klee#klee#klee



8jährige sind megazicken, aber diesen eigenen Willen#augen kann man brechen;-)


Viel Erfolg#pro

LG vivi0305#herzlich

Beitrag von minusl 08.04.10 - 10:38 Uhr


Auch wenn wir diese Probleme nicht haben oder hatten.
Denke macht es wenig Sinn weiter zu Bohren um Sie zum Fahren zu bewegen.

Lasst Sie Roller Fahren die Grossen von Puky sind doch gut. Oder die schmittigen Alu Flitzer. Tun es doch auch.

Bei meiner Großen in der Klasse sind 3 Kids die nicht Rad Fahren können.

Weil Sie meinen das das nicht nötig ist.
Die Fahrrad Prüfung ist also hinfällig und. Diese Kinder müßen damit Leben nicht die anderen. ( Meine Meinung )

Wenn ein Kind nicht Reiten will oder nie Intresse am Inline- Skaten hat. Dann wird meißt nicht so ein Wind gemacht. !!
Oder seh ich das Falsch ??

Beitrag von berry26 08.04.10 - 12:33 Uhr

Hi,

also ich weiß nicht was schlimm dran ist.

Ich würde sie einfach damit komplett in Ruhe lassen. Irgendwann wird sie es schon noch lernen wollen und wenn nicht... dann eben nicht. Warum soll jeder unbedingt Fahrrad fahren lernen?
Wenn ihr gerne Radausflüge macht, dann lasst sie doch einfach daheim bzw. bei deiner Mutter oder ner Freundin. Ihr müsst euch ja deswegen nicht eingeengt vorkommen. Wer nicht will der hat schon...

Ich finde Schwimmen können viel wichtiger!!

LG

Judith

Beitrag von kathy04 08.04.10 - 18:34 Uhr

hallo tiffy!

in erster linie sollte radfahren SPAß machen! und es ist doch kein MUSS, fahrradfahren zu lernen! der eine kann nicht schwimmen oder inlineskates fahren, ein anderer kann kein schach, ein dritter kann eben mit einem fahrrad nichts anfangen. was ist so schlimm daran.

geht es dir um die zeit mit der familie zusammen? warum macht ihr nicht einen kleinen abendspaziergang zu dritt und dann ein picknick? fahrt doch mit dem auto raus oder unternehmt etwas anderes schönes. familienzeit kann doch nicht vom radfahren abhängig gemacht werden. macht einfach etwas, das ALLEN spaß bringt.

an der grundeinstellung "was nicht klappt, wird in die ecke geschmissen" würde ich jedoch auf lange sicht gesehen etwas tun. immer wieder motivieren, hilfe anbieten, aber nicht zwingen oder nerven.

ich würde das fahrrad in den keller stellen und einfach nicht wieder ansprechen. das interesse kommt von alleine oder nicht.

meine tochter (5) ist das gegenteil und sehr beharrlich in allem. egal, was es ist, sie übt und übt, bis sie es kann. z.b. schweinebammel am reck oder schleife binden, etwas besonderes malen - sie übt den ganzen tag und zu jeder gelegenheit und ist stolz wie bolle, wenn sie's kann.

so ist jeder verschieden.

vg kathy

Beitrag von bu83 08.04.10 - 20:19 Uhr

juhu,

also ich sehe Fahrrad fahren schon als ein MUSS an. damit bewegt man sich fort. Was wäre nun wenn man keine autos hätte? macht ihr alles mit dem auto? reiten oder inlinern macht man doch nur aus spaß. aber rad fahre ich damit ich mich schneller und umweltfreundlich fortbewegen kann. meine meinung.

@ TE

deine tochter ist ja wohl ein schwerer Fall ;-) würde es sie vielleicht motivieren wenn sie ein starterset sich aussuchen kann? also helm, knieschoner und ellenbogenschoner. vielleicht fühlt sie sich dann sicherer?

lg bu

Beitrag von blacknickinblue 09.04.10 - 10:16 Uhr

Man hat auch zwei Beine, mit denen man sich fortbewegen kann. Außerdem gibt es den öffentlichen Nahverkehr.

Ich fahre auch nicht Fahrrad (ich kann es, aber ich mag es nicht). Und das Auto benutze ich auch nur sehr selten. Ich habe gesunde Füße und eine Umweltkarte für den ÖPNV.

Beitrag von bu83 09.04.10 - 13:26 Uhr

juhu,

nun ja. Ich denke, dass es darauf ankommt wo man wohnt. In unserer Stadt ist der öffentliche Nahverkehr nicht sehr gut ausgebaut. Und 5 Kilometer fahre ich schneller mit Rad als ich die zu Fuß gehe ;-)

Ach ja, hallo und tschüß wäre nicht schlecht ;-)

lg bu

  • 1
  • 2