Elterngeld nach Erziehungsurlaub mit Arbeitsverbot

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von beccykn 07.04.10 - 21:35 Uhr

Hi,

weiß jemand von Euch zufällig wie das ist. Habe einen unbefr. Arbeitsvertrag und stecke derzeit in der 2 jährigen Elternzeit. Ab August muss ich wieder arbeiten, bin wieder schwanger und werde wohl ein Arbeitsverbot bekommen. Wie läuft das dann mit der Berechnung für das Elterngeld, bekomme ich dann erst einmal mein noramles Gehalt wie vor der ersten SS??

Beitrag von bibuba1977 07.04.10 - 21:42 Uhr

Hi,

ja, dir steht waehrend eines BVs dein altes Gehalt zu, das dann auch hinterher als Berechnungsgrundlage fuers EG dient.

LG
Barbara

Beitrag von beccykn 07.04.10 - 21:47 Uhr

Danke erst einmal,

und das steht mir auch zu, wenn ich nicht einmal einen Tag meine Arbeit aufgenommen habe??

Wie ist das überhaupt, ich hab ja erst einmal nur 2 Jahre genommen, kann mich der AG nicht verpflichten das 3. Jahr hierfür zu nehmen??

Wann genau muß ich über die neue SS bescheid geben? Und wann muß ich überhaupt sagen, dass ich eigentlich wieder komme zur Arbeit oder könnte ich quasi einfach wieder nach meinen 2 Jahren Elternzeit bei der Arbeit stehen und sagen hallo hier bin ich? Gibt es da einen Zeitraum bis wann ich bescheid geben muß?

Beitrag von bibuba1977 07.04.10 - 21:54 Uhr

Ganz schoen viele Fragen... ;-)

Ja, das steht dir auf jeden Fall zu.
Der AG kann dich nicht verpflichten, das 3. Jahr EZ dranzuhaengen.
Es gibt meines Wissens keine gesetzliche Regelung, nach der man dem AG zu einem bestimmten Zeitpunkt von der SS in Kenntnis setzen muss. Wenn man moechte, dass das Mutterschutzgesetz gilt, muss man ihm halt von der SS Mitteilung machen.
Im Prinzip reicht es, wenn du nach deiner ersten EZ einfach wieder deinen Job antrittst. Da du schon mit einem BV rechnest, solltest du ihm vielleicht doch vorher schon von der SS und deren moeglichen Folgen berichten... der Fairness halber.

LG
Barbara

Beitrag von beccykn 07.04.10 - 22:00 Uhr

Ja und super Antworten ;-)

Eine hätte ich noch...

...das heißt ja eigentlich für mich, ich muß meinem AG gar nichts weiter sagen, dass ich ab August wieder arbeite, sondern ich nur mitteile, ich bin wieder Schwanger und er muß halt für mich zahlen da ich ein Arbeitsverbot habe, oder???#kratz

Beitrag von bibuba1977 07.04.10 - 22:03 Uhr

Ich vermute, er braucht irgendwas schriftliches ueber das BV, aber das wirst du wahrscheinlich besser wissen als ich...
Ansonsten brauchst du nix tun, richtig.

Mal ne Rueckfrage... Deine Kleine ist laut VK 13 Monate alt. Warum musst du bei 2 Jahren EZ im August wieder arbeiten? #kratz

LG
Barbara

Beitrag von beccykn 07.04.10 - 22:10 Uhr

Stimmt die Maus ist erst 13 Monate aber wir planen grade und ich muß da so ein bisserl in Erfahrung bringen... Also eigentlich muß ich erst ab nächstem Jahr März wieder malochen gehen, bin auch noch nicht Schwanger, aber wir denken grad so über die Dinge in Zukunft nach, und wie hört sich das denn an wenn ich die Frage so stelle, ist mir irgendwie unangenehm gewesen Sorry. Aber mit diesen Super-Antworten bin ich doch beruhigter. Ist alles nicht so einfach bei uns wohne in Berlin und habe früher in Hessen gewohnt vor der Geburt und auch dort gearbeitet. Ich müsste dann wieder nach Hessen. Wäre alles sehr kompliziert und da ich wohl ein BV bekommen werde (gehe ganz stark davon aus sollte ich wieder Schwanger werden) muß ich das alles schon mal im Vorfeld klären. Mit dem Chef kann man da ja so schlecht drüber sprechen und in den Foren hier gibt es ja jede Menge Mamis denen es sicher ähnlich erging...=hicks

Beitrag von bibuba1977 07.04.10 - 22:12 Uhr

Ach so...
Na dann... Hoffe ich fuer euch, dass alles so kommt, wie ihr es euch wuenscht! Manche Dinge sind naemlich schlecht planbar! ;-)

LG
Barbara

Beitrag von beccykn 07.04.10 - 22:17 Uhr

Haste recht, hab ja aber noch Zeit zum üben :-)

Dir alles GUTE für die SS und auf das mal alles gut verläuft!!

Danke noch mal für die Antworten, kann heute nacht sicher ruhiger schlafen mit dem Wissen... #huepf

Beitrag von seikon 07.04.10 - 22:57 Uhr

Warum solltest du ein Beschäftigungsverbot bekommen, nur weil DU von Hessen nach Berlin gezogen bist und so nicht mehr bei deinem alten AG arbeiten kannst?

Dafür gibt es kein BV, denn dafür ist es nicht da. Du wirst dann kündigen müssen und in den finanziell sauren Apfel beißen müssen.

Beitrag von bibuba1977 08.04.10 - 12:45 Uhr

Ich vermute, dass sie in der ersten SS schon Probleme hatte und deswegen ein BV bekam und nun davon ausgeht, dass es beim naechsten mal nicht anders wird. #aha

LG
Barbara

Beitrag von seikon 07.04.10 - 22:05 Uhr

Als was arbeitest du denn, weil du von einem BV sprichst?

Also du solltest vor Ende deiner Elternzeit dem AG die Schwangerschaft beichten, damit er entsprechend planen kann. Es kann ja auch sein, dass er dir einen Ersatzarbeitsplatz anbietet gemäß Mutterschutzrichtlinien.

Beitrag von beccykn 07.04.10 - 22:18 Uhr

Nee wenn dann ist das ein Arbeitsverbot, hab mich da verschrieben, aber Danke für die Antwort...

Gutes Nächtle...