Unterhalt an Kinder aus 1. Ehe

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von petermann2 08.04.10 - 00:32 Uhr

Kann mir mal jemand sagen, wie das mit dem Unterhalt ist?

Ich habe 2 Kinder aus 1. Ehe (12 Jahre u. 14 Jahre).

Wie verändert sich der Unterhalt für diese Kinder, wenn ich mit meiner jetzigen Partnerin nochmal 2 Kinder (3 Jahre und 1 Jahr) habe?

Kann ich davon ausgehen, daß der Unterhalt um ein oder auch zwei Stufen in der Düsseldorfer Tabelle runter geht? Derzeit bezahle ich 637 Euro pro Monat (ohne Berücksichtigung der beiden Jüngsten).

Danke für die Info(s)

Beitrag von 2008-04 08.04.10 - 07:02 Uhr

Naja du bist wenigstens brav und zahlst. Mein Ex z.b. zahlt für sein 8 jährigen sohn nicht.
Ich glaube pro kind mußt du 1% weinger zahlen, bin mir aber nicht sicher ob das in Deutschland so ist.
Kannst du dich dort nicht irgendwo erkundigen?

LG Antje

Beitrag von devadder 08.04.10 - 08:31 Uhr

Der Unterhalt verändert sich nicht, da die Kinder Deiner neuen Partnerin Dich nichts angehen und somit nicht unter die Rangstufenregelung fallen. Einzuge Möglichkeit, Du adoptierst die Kids der neuen Partnerin. Auch eine Mangelfallberechnung könnte in Betracht kommen, aber auch hier hat man als Zahlungspflichtiger kaum eine Chance. Du bist und bleibst der Dumme und bekommst die nächsten Jahre keinen Fuß mehr auf den Boden. Der Gesetzgeber hat hier die Kinder als sozial schwächste Mitglieder eingestuft, was ja auch richtig ist, aber das deren zurückgebliebenen, alleinerziehende Elternteile sich bei der Unetrhaltsberechnung finanziell gesund stoßen und leben wie die Made im Speck, das wird nicht berücksichtigt. Im normalen Leben hätten viele Familien bei weitem nicht so viel Geld pro Kopf zur Verfügung wie der Unterhalt sein soll.
Nebenbei, bei Deinen Unterhaltsangaben ist zu sehen, dass Du nicht den vollen Unterhalt zahlen kannst, oder die Berechnung falsch ist. Oder Du den Freibetrag sprich Selbstbehalt erhöhst. Diesen kannst Du locker um 150,00€ erhöhen, wenn Du zum Beispiel berufliche Aufwendungen hast und z. B. außer Haus in der Pause essen mußt.

Beitrag von xbienchenx 08.04.10 - 10:02 Uhr

Wenn die "neuen" Kinder deine eigenen sind, wird es berücksichtigt. Wenn es die Kinder deiner Partnerin sind, nicht.

Ich würde mal beim Jugendamt nachfragen.

Beitrag von babylove05 08.04.10 - 20:38 Uhr

Hallo

sind die Kinder deiner Neuen Partnerin eure gemeinsamen Kinder? Wenn ja muesste es schon lange angerechtnet worden sein ... falls es aber von einen anderen Mann die Kinder sind , hast du keine Unterhaltspflicht der "neuen" Kinder , und somit haben deine grossen Kinder auch kein verlust in ihren Unterhalt.

Denn dann ist der KV der Kinder deiner jetzigen Partnerin Unterhaltspflichtig

Lg Martina