Soll ich einen Behinderungsausweis-Antrag stellen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von miristdasunangenehmdesweg 08.04.10 - 01:23 Uhr

Hallo,

vorweg:
Ich schreibe in schwarz, weil ich nicht gerne über meine Krankheiten rede und weil ich nicht möchte, dass die Menschen aus meiner Freundesliste wissen, dass ich diese Krankheiten habe.

Ich war bei meinem Hausarzt und habe ihn darauf angesprochen. Er meinte, ich könne es versuchen und würde auch sicherlich etwas bekommen, aber er würde darin keinen Sinn sehen.

Aber ist es nicht so, dass wenn ich einen Schwerbehindertenausweis habe, ich Steuerermäßigungen etc habe und auch zB meine fahrten zu den Ärzten geltend machen kann? Ausserdem ein paar Tage mehr Urlaub und spezieller Kündigungsschutz etc

Die Krankheiten, die ich habe, bringen einzeln ca 10 - 60 %.
Ich weiß nicht, wie sie zusammen bewertet werden, da mich die Krankheiten in der Summe schon sehr beeinträchtigen.


Es handelt sich um

Asthma Grad III mit täglicher Medikamenteneinnahme und ca 3-4 schlimmen Asthmaanfällen pro Jahr und täglich leichten Anfällen mit starker Atemnot, welche nach Salbutamol aber besser wird. Ich habe eine High End Therapie, mehr geht nicht.
Im Winter nehme ich Cortisontabletten (leider....), aber ohne geht es nicht. Im Moment kann ich keine 2 Treppen laufen :-( Ausserdem bekomme ich Atemnot bei Gerüchen (zB wenn eine Frau mit viel Parfum an mir vorbeigeht oder ein Raucher an mir vorbeiläuft), Wechsel von Kalt-warm (Luft), habe viele Allergien etc.

Muskelschwäche im Rücken, welche mir jeden Tag schlimme Rückenschmerzen bescheren

Epilepsie, mit Medikamenten seid 2006 anfallsfrei

Verwachsungsbauch mit OP 2007, Bauchkrämpfen und Z.n. deswegen entstandener EL-SS mit Tubektomie auf der betr Seite

Neurodermitis mit Ekzemen an den typischen Stellen

Migräne mit 2 schlimmen Anfällen pro Monat, welche einhergehen mit Sehstörungen, Übelkeit etc und ca 2-3 Tage anhalten


Ich weiß, das klingt viel und vielleicht denkt ihr, es sei ein Fake. Aber das ist es nicht. Ich sitze hier wirklich mit den Krankheiten, und fühle mich mit meien 29 wie 80........


habe ich denn die Vorteile schon, wenn ich nur 30 % bekomme?

Ich werde ab nächstes jahr wieder arbeiten, wenn meine Elternzeit vorrüber ist.

Beitrag von .roter.kussmund 08.04.10 - 02:51 Uhr

hier hast du die prozente wegen der epilepsie.
http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Epilepsie---Schwerbehinderung-561.html
ansonsten ist es nicht verkehrt einen SB_Ausweis zu besitzen, ob und wie du ihn einsetzt, bestimmst du selbst. (vergiss nicht das finanzamt. :-) )

Beitrag von .roter.kussmund 08.04.10 - 03:08 Uhr

eben noch gefunden.
(bei manchen angelegenheiten ist das austellungsdatum des SB-Ausweises von wichtigkeit)

http://www.epilepsie.sh/Schwer...erung.34.0.html

Beitrag von paulfort35 08.04.10 - 08:19 Uhr

Frage Deinen Arzt doch mal, warum er keinen Sinn in der Anerkennung sieht.

Mir fallen jetzt auch nur Vorteile ein, die Dir meine Vorschreiberin ja schon per Link zugeschickt hat. Deshalb würde ich nachhaken, was er genau meint, um Zweifel auszuräumen.

Beitrag von lisasimpson 08.04.10 - 09:06 Uhr

Hallo!

Also so weit ich weiß, summieren sich die Krankheiten nicht, wenn es also so ist: "Die Krankheiten, die ich habe, bringen einzeln ca 10 - 60 %" , dann hättest du insgesamt 60% (also die höchste der einzelnen krankheiten).

Ob du fahrten geltend machen kannst, weiß ich nicht bestimmt.
du hättest einen anderen Kündigungsschutz und auch dein AG hätte vorteile, wen ner einen SB beschäftigt.
du hättest einige steurliche vorteile (ob und wie sich das dann be idir auswirkt kann ich dir aber leider nicht sagen).

Nachteile kann ich keine erkennen, den ndu entscheidest ja immer, wann du wem was preisgibst..
am besten, du läßt dich mal vom versorgungsamt beraten

Alles Liebe
lisasi,pson

Beitrag von asira 08.04.10 - 09:17 Uhr

Wenn ich mich richtig entsinne, kann man sich mit 30% einem schwerbehinderten Arbeitnehmer gleich stellen lassen! Das heißt, man hat einen besonderen Kündigungsschutz und ein paar Urlaubstage mehr! Klingt ja erst mal gut, aber auch nur, wenn man einen sicheren Job hat (hast Du ja anscheinend). Wenn nicht, und Du musst Dich bewerben, ist das sicher nicht immer ein Vorteil, "behindert" zu sein. Vor allem kleine Firmen zahlen lieber Ausgleichsabgaben, als sich einen Mitarbeiter an Land zu holen, bei dem es abzusehen ist, das er eventuell öfter krank ist!
Die andere Frage ist, ob Du wirklich diese 30% schon bekommst..... Auf dem Papier steht das da vielleicht, das jede Krankheit 10% "wert" ist, aber die vom Versorgungsamt geizen da ziemlich mit ihren Prozenten....
Was erhoffst Du Dir denn von diesen Prozenten so im allgemeinen? (Einen Ausweis bekommt man übrigens sowieso erst ab 50%)
LG
asira

Beitrag von kruemel87 08.04.10 - 13:57 Uhr

Den Zusatzurlaub gibt´s auch erst ab GdB 50.

Beitrag von teelicht 08.04.10 - 16:06 Uhr

Hallo,

ich würde den Schwesrtbehinderten Ausweis Antrag stellen, auf jeden Fall ! Du hast damit gleich null zu verlieren, sondern viel mehr Zugewinne!
Jede Firma muß doch prozentual so und so viele " Behinderte" einstellen, also dürfte das auch kein Problem sein.
Ich persönlich finde auch, dass Du ein ganz schönes Paket zu tragen hast, mit all deinen Krankheiten, Respekt, dass Du Deinen Alltag meisterst#pro#pro
Nutze Deine Vorteile, sie stehen Dir zu !

Alles Gute Karin

Beitrag von anja570 09.04.10 - 03:31 Uhr

Hallo,

egal was Dein HA sagt, beantrage einen SBA.

Bei 30% kannst Du eine Gleichstellung bei der Rehaberatung der AA beantragen, nur Sonderurlaub und Vergünstigungen in öffentl. Verkehrsmitteln gibt es bei 30% nicht, ansonsten gelten die gleichen Rechte.

Den SBA gibt es erst ab 50%.

Im Arbeitsleben hast Du damit Vorteile.

Lies Dich hier mal durch:

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwerbehindertenrecht

LG
Anja

Beitrag von jeannylie 09.04.10 - 12:13 Uhr

Die Frage ist, wie Deine Lebenssituation ist.
Die meisten " Deiner" Kraknheiten hat meine Mutter auch, mit der haben wir die Prozedur "Schwerbehindertenausweis" jetzt hinter uns.
Ob es Ihr genützt hat...tja. ich versuche mal zu sortieren.
Grundsätzlich kann so ein Antrag ja nicht schaden. Vor allem am ehesten mit Blick auf das Finanzamt. es macht Dich nicht reich, aber immerhin.

Aber es gibt eben auch Dinge, die sind nicht unbedingt förderlich. Meine Mutter hatte z.B neben Asthma und den kleineren Krankheiten mehrere Bandscheibenvorfälle und mußte umschulen. Sie hatte dann also KEINEN festen Job und hat sich dadurch m.E. mit dem GdB keinen Gefallen getan.
Keiner wollte Sie nehmen - eben wegen Sonderurlaub, Kündigungsschutz etc... das kommt aber sicher auch auf den einzelnen Beruf an den man ausübt. Entscheidend ist also ob Du einen festen Job hast.

Bei Ihr war es trotz diverser ehrlicher Krankheiten eine Katastrophe Prozente zu bekommen. Die wollten erst 20 odr 30 % geben, das ist nämlich gar nicht so einfach.
Nach zig Briefen/ Einsprüchen etc (ich hab mich da regelrecht in die Materie eingelesen und rechachiert) gabs 40 %. Basta, mehr nicht.
Vorteile (außer steuerlich) hast Du keine davon.
Ausweis zum parken oder Bus & Bahn bekommst du glaube ich erst ab 70%.

Mit der Epilepsie bin ich mir auch nicht sicher.Ich habe ein paar Jahre auf einer Neurologischen Station gearbeitet und dort viele Epileptiker getroffen.
Es kommt maßgeblich auf den Krankheitsverlauf an und welche Form man hat, wenn Du aber seit 4 Jahren anfallsfrei bist, dann wird es sicher sehr schwierig überthaupt Prozente zu bekommen. Denn man gilt ja nach gewissen Abläufen (ca. 2 Jahre Anfallsfei) als geheilt. Medikamenteneinnahme zählt meines Wissens nach nicht.


Aber, auch wenn es nicht hierhin gehört - möchte ich noch sagen dass ich es ganz schön schlimm finde wie krank Du mit 29 schon bist. Hast Du schon mal an psychosomatische Erkrankungen gedacht?

Alles Gute

Jeannylie