Sie frisst nicht, Bitte um Tipps, Hilfe

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von troedi 08.04.10 - 06:18 Uhr

Hallo zusammen,

wie ich ja schon berichtet habe, haben wir seit Karfreitag eine Labbi-Jack-Russel-Hündin, die ein knappes halbes Jahr alt ist. Sie ist ein toller Hund, spielt und tobt draußen und ist ein echtes Energiebündel. Mit den Kindern ist sie toll und überhaupt hat sie einen absolut lieben Charakter.

Alles könnte so schön sein, wenn da dieses Futterproblem nicht wäre. Sie frisst nicht. Die Vorbesitzerin hatte mir ihr Futter (dass sie wohl immer gefressen hat) mitgegeben, aber sie hat das hier nur einmal angerührt am ersten Abend. Seitdem holt sie sich hin und wieder mal einen Brocken (so drei- bis viermal am Tag) und dann wars das #schwitz

Schweineohr oder Dentastix und hin und wieder auch mal ein Leckerchen zur Belohnung nimmt sie und frisst sie auch, aber eben ihr Futter nicht.

Kann es sein, dass sie trauert? Ich mache mir langsam wirklich Sorgen. Sie ist morgen eine Woche bei uns und hat in der Zeit das gefressen, was andere Hunde an einem Tag fressen.

Hat jemand einen Rat? Auch Versuche, ihr ihre Lieblingsleckerchen unters Futter zu mischen, endeten damit, dass sie sich die Leckerchen raus sucht und den Rest stehen lässt. Ich weiß nicht mehr weiter.

LG Ela mit #hund Maja

Beitrag von chrissie1405 08.04.10 - 06:40 Uhr

Hallo..

Hast du schon einmal versucht ihr das Futter aus der Hand zu geben? Wenn das klappt, müsstest du deine Hand immer mehr zum Fressnapf tun und natürlich weiter füttern.. Irgendwann bekommt sie das Futter von dir aus der Hand direkt aus dem Fressnapf.. Du müsstest deine Hand dann vorsichtig wegtun, aber bei ihr bleiben und dann dürfte es klappen...

Wir haben das immer mit unserer Yorki-Hündin gemacht.. Sie ist sehr sensibel und wenn sie traurig war/ist und das Futter verweigert/e, konnten bzw können wir sie so immer gut locken...

Achja, unsere 2 bekommen Trockenfutter... Bei Nassfutter dürfte sich das etwas schwiergier gestalten ;-)

Gruß
Chrissie mit Elfi (8,5 Jahre) und Sina (5,5 Monate)

Beitrag von nati32 08.04.10 - 10:33 Uhr

Hallo,

ich kann mir auch vorstellen das sie noch trauert. Das mit dem Handfüttern würde ich auch versuchen und wenn sie ds Futter doch vorher gefressen hat auch dabei bleiben und nicht allzuviele andere Leckerchen geben.

Ansonsten das Futter nicht den ganzen Tag stehen lassen, am Anfng würde ich ihr 3 mal Tag was anbieten und nach z.B. 30 min wieder weg tun, irgendwann wird sie es auch fressen wenn sie Hunger hat.

Lg Nati

Beitrag von farina76 08.04.10 - 09:35 Uhr

Was bekommt sie denn für ein Futter? Hat sie es bei der Vorbesitzerin gut angenommen? Vielleicht mag sie es sowieso nicht so besonders, dann noch die ganze Umstellung und so weiter.

Ich würde den Napf 3x am Tag für 10 Minuten hinstellen. Nicht immer stehen lassen, dann werden die schlechten Esser meist noch mäkeliger.

Übrigens sind Schweineohren und Dentastix schon Kalorienbomben. Vielleicht füttert ihr ja auch zu viel nebenbei. Ist ja doch nur ein kleiner Hund. Und wenn sie dann das Futter nicht mag wartet sie lieber auf die Leckereien.

Also wenn es so bleibt würde ich das Futter umstellen. Vielleicht hat sie es vorher nur genommen weil es nix anderes gab.

Beitrag von maddytaddy 08.04.10 - 10:48 Uhr

Lass ne Zeit mal die DentaStix, Schweineohren, usw. weg! Wir hatten das Problem auch schon drei mal gehabt und ich handhabe es so, wie eine andere Userin schon geschrieben hat:

2-3 mal täglich stell ich das Futter 15 Minuten hin. Wenn sie nicht isst: Pech gehabt! Vorher hab ich alles mögliche gemacht: Futter gewechselt, Käse/Fleischwurst unters Futter gemischt... Mir kams mit der Zeit so vor, dass meine Madame immer erst mal abwartet ob nicht was besseres kommt.

Seit einigen Wochen barfe ich sie zum Teil, also morgens eine Barfmahlzeit und abends 150g Nassfutter. Sachen wie Kauknochen/Schweineohren/usw. gibts nur alle 2 eher 3 Tage. Das klappt ganz gut!

LG

Beitrag von kimchayenne 08.04.10 - 13:23 Uhr

Hallo,
laß die Leckerlis weg und das Futter sollte auch nicht immer zur Verfügung stehen,wer Hunger hat wird auch fressen ;-)
LG KImchayenne

Beitrag von troedi 08.04.10 - 15:08 Uhr

Vielen Dank an Euch alle #danke

Ich werde ab sofort dreimal täglich für max. 15 Minuten Futter hinstellen und wenn sie nicht frisst, muss sie halt bis zur nächsten Mahlzeit warten. Leckerchen sind gestrichen. Am Samstag geht es das erste Mal in die Hundeschule, die werden mir jawohl erklären können, wie ich meine Kleine erziehe, auch ohne sie laufend zum Lob mit irgendwelchen Leckerchen vollzustopfen.

Danke nochmal für Eure Ratschläge.

LG Ela mit #hund Maja, die gerade mit Herrchen spazieren ist und #katze Muffin, der froh ist, endlich mal in Ruhe auf dem Sofa liegen zu können ;-)