Angst

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von die-kitty1985 08.04.10 - 08:48 Uhr

Hallo liebe (Bald-)Mamas,
bin jetzt 30+4 und freue mich natürlich wie ein kleines Kind zu Weihnachten auf das kleine Zwergerl.

Aber seit gestern drückt etwas wie ein dicker, großer Steinbrocken auf mein Gemüt.
Ich hatte ein Gespräch mit einer Arbeitskollegin und diese hat mir erzählt, dass eine Freundin von ihr Ende März ET gehabt hätte und das Kind am 20.03. tot zur Welt bringen musste. Wieso weiß man noch nicht, da der Obduktionsbericht noch aussteht.

Ich hatte und habe sowieso seit Beginn der Schwangerschaft Angstzustände und ständige Panik, dass ich das Kleine verlieren könnte, da bisher so gut wie alles, auf das ich mich wie bekloppt gefreut habe, immer ungut ausging...

Bei allem was ich tue oder nicht tue, mache ich mir jetzt Gedanken, ob das gut für den Wutzi ist.
Ich habe seit Tagen z.B. einfach kaum Hunger und komme nicht mal annähernd an einen Kaloriensatz, der in der Schwangerschaft erforderlich wäre. Und wenn ich morgens auf dem Rücken aufwache, habe ich Angst, dass das Kleine nicht genug Sauerstoff über Nacht bekommen hat.
Wenn sich's dann mal ein, zwei Stunden nicht bemerkbar gemacht hat, könnte ich schon das Weinen anfangen.

Und das Schlimme daran ist, dass ich weiß, das ich mich selbst verrückt mache und ich mir dann wieder denke, das kann auch nicht gut für den Lütten sein.

Es ist wie ein Teufelskreis...

Beitrag von linagilmore80 08.04.10 - 08:54 Uhr

Oh ja, solche Frauen erfreuen mich, die hergehen und ohne nachzudenken eine Schwangere in Angst und Schrecken versetzten.#klatsch#aerger

Hast Du eine Hebamme? Vielleicht solltest Du Dir eine Suchen, damit Du jemanden hast, der Dir zuhört.

Im Übrigen hast Du recht: Je mehr Du Dich verrückt machst um so mehr überträgt es sich aufs Kind.

Du hast es bald geschafft!

Liebe Grüße,
Lina

Beitrag von gitti1982 08.04.10 - 09:07 Uhr

Hey, ich kann dich nur zu gut verstehen!
Auch ich mache ich ständig wahnsinnig ob mit Püppi alles stimmt!
Leider lassen sich solche Ängste nicht abstellen auch wenn andere einem immer wieder sagen "nun hör mal auf dich so verrückt zu machen wird schon alles gut sein". Man sucht es sich ja nicht aus solche Ängste zu haben!
Ich habe die SS kaum genossen, da ich mich nur krank gemacht habe! Erst hab ich gedacht aber der 12. SSW wirds besser....nichts..........dann ab der 20.SSW............nichts..................dann hab ich gesacht naja ab der 26.SSW hat die kleine einen Funken an Chancen zum Überleben ab der Woche wirst du bestimmt ruhiger aber NEIN es wird nicht wirklich besser! Bin aber auch schon ein gebranntes Kind mit einer FG aber in der frühschwangerschaft!
Naja leider Gottes ist es die Realität, dass MANCHE Frauen ihr Kind kurz vor der Entbindung verlieren ABER das ist ein geringer Prozentsatz!! Wir MÜSSEN eigentlich ruhiger werden, da wir uns die schönste faszinierenste Zeit unseres Lebens selbst versauen!!!!

WIR HABEN ES BALD GESCHAFFT! Uns sicherlich wird alles gut gehen!!!!
VERSUCHE die Zeit noch etwas zu genießen!!

#liebdrueck Gitti & Ashley 34.SSW

Beitrag von basu82 08.04.10 - 09:08 Uhr

Hallo Kitty,

ich kann dich so so gut verstehen und ich ärgere mich genauso wie meine Vorrednerin über solche Aussagen.

Ich habe auch die ganze SS über viel Angst und Sorgen gehabt, besonders schlimm war es in den ersten 12 Wochen, danach ist es seltener geworden mit der Angst, aber dafür intensiver.
Mittlerweile bin ich in der 27.SSW und freue mich -ebenso wie du- so unbändig auf unseren Kleinen. Und ab und zu kommt eine Angst in mir hoch, dass ich das alles, was das Muttersein mit sich bringt, nicht erleben darf, weil noch etwas passieren kann.#schmoll
Ich habe diese Ängste auch mit meiner Gynäkologin und Pränatalmedizinern besprochen, und beide meinten: Diese Angst kann einem NIEMAND nehmen! Leider.

Aber was ich dir dennoch nicht vorenthalten möchte, ist folgendes (hat eine Hebamme zu einer lieben Bekannten gesagt, als sie eben solche Ängste hatte): Traust du deinem Baby, DEINEM Kind, nicht zu,dass es stark und gesund und vor allem lebensfreudig ist? Denkst du, dass es schwach ist? Und die Antwort lautet doch mit Sicherheit:Nein! Du glaubst doch an dein Baby! Und halte dir das immer wieder vor. Dein Baby soll doch ein selbstbewusster Mensch werden, und wie soll es das, wenn ich als Mutter nichtmal dran glaube,dass es stark ist?

Ich halte mir das immer wieder vor Augen und es hilft mir ungemein.
Unsere Babys sind stark! Und denke dran (ich weiß, klingt abgenudelt): Es kommen jeden Tag tausende Babys gesund zur Welt, und solche schlimmen Fälle sind wirklich selten.

Alles Liebe für euch zwei! Deine basu#blume

Beitrag von die-kitty1985 08.04.10 - 09:40 Uhr

Danke für eure lieben Antworten.
Ich versuch mich am Riemen zu reißen, da wir es ja eigentlich wirklich voll und ganz genießen sollten.
Und das mit dem starken Baby nehm ich mir zu Herzen.
In die Natur eingreifen kann ich (leider) sowieso nicht.
Wir werden das schon machen, Mädels #klee