"Minus-Konto" stehen lassen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bkurz1982 08.04.10 - 08:50 Uhr

Hallo,

leider bin ich mit meinem Girokonto ein bisschen heftig ins Minus gerutscht.

Ich habe mir überlegt, ob ich mir net bei einer anderen Bank ein neues Girokonto aufmache und das alte stehen lassen. Gerne würde ich das alte langsam aber sicher in Richtung "schwarze" Null lenken.

Kann ich das so machen`??

Beitrag von rosaundblau 08.04.10 - 08:52 Uhr

Überziehungszinsen sind sehr teuer!

Schulde es lieber in einen Ratenkredit um. Entweder bei der Bank die das Girokonto führt oder bei einer anderen Bank.

Beitrag von kathi.net 08.04.10 - 08:56 Uhr

Würde ein anderes Konto deine finanzielle Situation ändern? Ich versteh den Sinn nicht wirklich.

Und wenn die Bank sieht, dass du nicht von den roten Zahlen wegkommst, kann es auch passieren, dass sie dir den Dispo kündigen. Also vielleicht umschulden? Von welcher Summe reden wir hier?

LG Kathi

Beitrag von bkurz1982 08.04.10 - 09:16 Uhr

wir reden von ca. 2300 Euro

Beitrag von ayshe 08.04.10 - 09:25 Uhr

naja, bei 2300 miesen kommt mir umschulden echt albern vor.
sprich doch am besten mal mit deiner bank, aber einen kredit dafür aufzunehmen, kommt darauf an, wie lange du die miesen haben wirst usw.
es lohnt sich wahrscheinlich gar nicht.

Beitrag von windsbraut69 08.04.10 - 09:26 Uhr

Ganz schlechte Idee.
Die Bank hat den Dispo unter der Voraussetzung regelmäßiger Geldeingänge eingeräumt.
Wenn diese wegfallen, wird er mit Sicherheit gekündigt und sofort fällig gestellt!

Gruß,

W

Beitrag von kathi.net 08.04.10 - 09:41 Uhr

Mit der Bank reden! Bei dieser Summe wird die Bank wohl früher oder später den Dispo kündigen, wenn kein Geldeingang mehr verzeichnet wird.
Mit einem neuen Girokonto bei einer anderen Bank wird das "Problem" ja auch nicht behoben sondern nur auf die lange Bank geschoben.

Beitrag von hoeppy 08.04.10 - 09:05 Uhr

Hallo,

den gleichen Fallen wir Anfang des Jahres in der Familie. Meine Tante hat es genauso gemacht wie Du es vor hast.

Nun-nach einigen Wochen ohne GEHALTSEINGANG kam die Bank auf sie zu. Der Dispo wurde mit sofortiger Wirkung gekündigt und die Summe war auf EINMAL fällig.


Somit musste sie in der neuen Bank um einen Kredit bitten...

Geh zu Deiner Bank. Normalerweise geht es dass Du monatlich um sagen wir 100 Euro runter gestuft wirst bis Dein Konto wieder sauber ist.
Alternativ wenn die Summe zu hoch ist bleibt bei dieser Bank eine Umschuldung in einen Darlehensvertrag.

Nur-wenn Du die Bank wechselst stellst Du für die alte Bank ein unkalkulierbares Risiko dar und sie können Dir den Dispo kündigen weil keine Gehaltseingänge mehr zu verbuchen sind.

LG Mona

Beitrag von seikon 08.04.10 - 09:18 Uhr

Klar, machen kann man das so. Aber wie lange?
So wie du dir das vorstellst ist das eine Milchmädchenrechnung und oft der Anfang vom Ende.

Wenn du einer neuen Bank ein Konto eröffnest, dann wirst du auf dem alten Konto keine Geldeingänge mehr haben. Über kurz oder lang wird die alte Bank den Dispo dann kündigen und die Summe auf einmal fällig stellen.
Das heisst du müsstest dann bei der neuen Bank entweder einen Kredit aufnehmen oder dort den Dispo ausschöpfen. Also stehst du wieder an der gleichen Stelle. Und willst du dann wieder das Konto wechseln? Was meinst du, wie lang das gut geht, bis du alle Banken durch hast und dir keine mehr ein Konto geben will?

Dazu kommt ja, dass viele Banken einem nicht sofort einen Dispo resp. Kredit gewähren, sondern dass man i.d.R. 3 Monate lang einen geregelten Geldeingang nachweisen muss, ehe man einen Dispo bekommt.
Und die alte Bank wird sicher keine 3 Monate warten, ehe sie den Dispo fällig stellt. Das geht u.U. schon deutlich schneller.


Sprich lieber mit deinem Bankberater, wie du bei deiner aktuellen Bank den Dispo schrittweise zurück führen kannst, oder durch einen Kleinkredit umschulden. Kleinkredit wäre die erste Wahl, da beim Dispo natürlich unglaublich viele Zinsen anfallen.

Beitrag von vwpassat 08.04.10 - 09:59 Uhr

Sorry für den Ausdruck, aber Deine Idee ist saudumm.

Man kann nicht mit 1 Loch ein anderes stopfen.

Beitrag von schaefchen8 08.04.10 - 13:20 Uhr

Sorry für den Ausdruck, aber deine Antwort ist saudumm.