Auffahrunfall- was muss ich tun?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ninna68 08.04.10 - 08:59 Uhr

Hallo!

Mir ist gestern ein Auto an einer roten Ampel hinten drauf gefahren (hat Gaspedal mit Bremse verwechselt). Es sah nach einer kleineren Beule aus, daher keine Polizei.
Nun war ich in der Werkstatt und die sagen, ich bräuchte ein Gutachten, da der Schaden doch größer ist (Stossstange, Karosserie hinten, Kofferraum).

Wie läuft das nun ab? Ich habe die Versicherungsdaten etc. Muss die Versicherung des Gegners erst irgendwie zustimmen und wie bekomm ich raus, ob die versicherung informiert ist?

LG und Danke
Ninna

Beitrag von bezzi 08.04.10 - 09:40 Uhr

Der erste Schritt sollte immer die Kontaktaufnahme mit der gegnerischen Versicherung sein.
Die Versicherung sagt Dir dann, wie es weiter geht.

Beitrag von rienchen77 08.04.10 - 09:41 Uhr

den Versicherungen melden.... die kümmern sich um weiteres....

Beitrag von -b-engel 08.04.10 - 09:43 Uhr

ich würde bei sowas IMMER die Polizei rufen gerade weil du ja nicht weist ob da mehr ist......

Zeugen sind immer gut.


Hast du denn die telenummer vom verursacher????

Habt ihr denn nichts ausgemacht ?

Normal ist es so, du musst ein Gutachten erstellen lassen und einen Kostenvoranschlag.

Der verursacher muß bei seiner Versicherung anrufen den Fall schildern. Kann sein das die sich dann bei dir melden und alles nimmt seinen lauf.

Beitrag von bezzi 08.04.10 - 10:27 Uhr

"Normal ist es so, du musst ein Gutachten erstellen lassen und einen Kostenvoranschlag. "

Das stimmt nicht. Die Versicherung wird der Geschädigten genau sagen was sie möchte.

Und das mit der Polizei ist auch Quatsch.
Unfallprotokoll schreiben, Fotos machen, Zeugen notieren kann man auch selber. Wegen solchen Kleinigkeiten kommt die Polizei oft gar nicht erst.

Beitrag von rienchen77 08.04.10 - 10:32 Uhr

bei uns kommt auch keiner Polizist mehr raus, nur wenn es Personenschaden gab... wegen Bagatellen ist das ja auch verständlich...

Beitrag von -b-engel 08.04.10 - 14:25 Uhr

so wars halt bei uns....

Beitrag von seikon 08.04.10 - 09:48 Uhr

Also da du hier Geschädigter bist wäre der bequemste Weg, dass du dir einen Anwalt nimmst, dem den Vorgang schilderst, ihm die Versicherungsdaten des Unfallverursachers gibst und der kümmert sich dann um alles weitere. Dann hast du selber damit gar keinen Ärger mehr.
Ein Anwalt ist dein gutes Recht und die gegnerische Versicherung muss für den aufkommen.

Beitrag von rienchen77 08.04.10 - 10:41 Uhr

das ist doch total überzogen... immer gleich zum Anwalt rennen.... die Schuldfrage ist doch geklärt? die Versicherungen werden sich schon untereinander verständigen...

kein Wunder das die deutsche Gerichtsbarkeit so überlastet ist....

Beitrag von seikon 08.04.10 - 11:06 Uhr

Was hat denn ein Gericht damit zu tun, wenn sie sich einen Anwalt nimmt? Anwalt heisst doch nicht immer gleich, dass sie klagen möchte.

Ein Anwalt kennt sich einfach mit Versicherungsrecht und den entsprechenden Paragraphen besser aus als die TE.
Der Anwalt übernimmt den ganzen Schriftverkehr mit der gegnerischen Versicherung. Der kümmert sich drum, sollte die Verischerung rumzicken (so vonwegen der TE eine Teilschuld aufbrummen wollen o.ä.).
Sie hat dann einfach damit nix mehr zu tun. Sie gibt ihr Auto in die Werkstatt und gut.

Ich persönlich würde es so machen, da ich auch ehrlich gesagt nicht einsehe, warum ich dann die Rennerei und den Ärger haben soll, wenn jemand anders mir ins Auto fährt.
Ausserdem kann mir ein Anwalt viel besser helfen meine Ansprüche durchzusetzen.

Beitrag von rienchen77 08.04.10 - 11:13 Uhr

Gerichtsbarkeit heißt nicht unbedingt Gericht...

http://de.wikipedia.org/wiki/Gerichtsbarkeit

und so ein Auffahrunfall ist pillepalle....das wir gut und zügig geregelt....

also so einen aufriss ist nicht notwendig....

Beitrag von nadine84 08.04.10 - 18:22 Uhr

wie meine vorrednerin schon schrieb, es geht ja nicht immer direkt alles vor gericht!

ich habe selber bei einem anwalt gearbeitet und das waren die liebsten fälle meines chefs! denn erstmal wird es ausergerichtlich geklärt und mitlerweile ist die zahlungsmoral der versicherungen nicht mehr die beste! selbst wenn es eindeutig ist, dass die versicherung den schaden bezahlen muss, versuchen sie immer noch rumzuveilchen! und ich als privatperson hätte auch keine lust auf diese verhandlungen und würde es einem anwalt übergeben.

LG

Beitrag von le-cochon 08.04.10 - 18:44 Uhr

Ich nehm bitte auch noch ein Rumveilchen, ich verspreche auch, beim Rum nicht zu feilschen!

Darf man fragen, warum du bei dem Anwalt nicht mehr arbeitest? Musstest Du den Schriftvergehr erlehdigen?

Beitrag von nadine84 08.04.10 - 19:44 Uhr

dann lege ich auch mal los.

was denn für ein "Schriftvergehr erlehdigen?" ich kenne nur schriftverkehr erledigen #aha

ich arbeite nicht mehr da, weil ich im Erziehungsurlaub bin und das dauert auch noch zwei jahre ;-) und danach werde ich auch nicht mehr dort arbeiten, weil man mit steuerkl 5 fast nichts mehr rausbekommt.

und falls die frage jetzt auch noch kommt, ja ich kann es mir erlauben, weil mein mann genug verdient!

Beitrag von danymaus70 08.04.10 - 12:56 Uhr

ich habe mir noch bei keinem meiner Unfälle einen anwalt genommen. total überzogen.

ich habe immer mein geld bekommen.........

Beitrag von miss.cj 08.04.10 - 14:00 Uhr

In so einem Fall IMMER die Polizei rufen, es sei denn, der Andere hat dir schriftlich ein Schuldeingeständnis da gelassen. Wenn du jetzt gar nichts in der Hand hast, könnte die Versicherung sich quer stellen und dir die Schuld zuschieben. Wie willst du denn den Vorfall dann beweisen?

Beitrag von le-cochon 08.04.10 - 14:17 Uhr

Wieso hast du das nicht den Typen in der Werkstatt gefragt, oder einfach mal deinen netten Versicherungsvertreter angerufen?

Beitrag von rose1980 08.04.10 - 14:57 Uhr

Huhu

Mir hat auch mal einer eine Beule reingefahren.
Da es kein grösserer Schaden war, hab ich auch keine Polizei gerufen.
Der Gegner hat mir allerdings ein Schreiben gegeben, das er Schuld war etc...

Hab dann bei der Versicherung angerufen, die haben einen Sachverständigen rausgeschickt, und ich konnte mein Auto reparieren lassen.
War alles kein Problem.

LG Tanja