Mein kleiner Bruder

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von 111kerstin123 08.04.10 - 09:08 Uhr

ich habe euch schon mal geschrieben das mein kleiner bruder sehr schlimm krank ist.er hat eine krankheit die niemand kennt und seid 9 monaten versuchen sie alle medikamente durch die reihe...aber keines half.... . und nun verträgt er endlich die neuen medis und er bekommt auch cortison.die ärztin meinte zu meiner mam:geniessen sie jeden tag an dem es ihren sohn gut geht.
durch die medikamente kann er blut krebs bekommen.
mensch ich bin so fertig wohne 650km weg von meiner familie und ich habe so angst um ihn.er ist doch erst 16 jahre alt.zur zeit gehts im suppi er spielt auch fussball und
meine mama nutzt jede zeit um ihn zu fotografieren.ich habe so irre angst um ihn ,die tränen steigen mir von ganz allein in die augen.die ärztin meinte auch:zum glück haben jetz die medis angeschlagen,den er hätte jetz schon im rollstuhl sitzen könn und wäre blind....warum nur er.... .

ich bete für meinen kleinen bruder und wünsche mir das er stark ist und das alles übersteht.

Beitrag von -b-engel 08.04.10 - 09:57 Uhr

das hört sich ja schrecklich an.
Und as kam einfach so?
Sorry das ich das frage....

Mir tut es echt leid.
fühl dich gedrückt#liebdrueck

Beitrag von danimitben 08.04.10 - 14:07 Uhr

Liebe Kerstin,

es tut mir unglaublich leid, was du über deinen Bruder schreibst.

Ich kann Dir bzw. Euch nur den Tipp geben, die Zeit zu nutzen die euch bleibt. Vielleicht kannst du das ein oder andere Wochenende deine Familie besuchen?! Wir haben im Feb. 09 erfahren dass unser Sohn sterben wird. Man wusste ebenfalls nicht, welche Erkrankung es ist und auf welchem Weg sein Tod kommen würde. Es waren grausame Monate. Wir mussten mit ansehen wie Ben immer weniger wurde. Aber heute kann ich sagen, ich habe jede Minute genutzt. Es tut deshalb nicht weniger weh, aber es tröstet mich ein wenig.

Es gab Zeiten da ging es Ben so schlecht, dass die Ärzte ihm nur noch Tage gaben. Ärzte können sich irren, vielleicht ist dein kleiner Bruder noch viel länger bei euch als man jetzt sagen kann. Ben hat auf jeden Fall länger durchgehalten als viele gedacht haben.

Ich drücke euch die Daumen und wünsche euch schon jetzt viel Kraft - vor allem deinem kleinen Bruder!

Alles Liebe
DANI mit BEN im Herzen *29.06.08 +08.07.09 (Morbus Alexander)
http://www.ben-sternenkind.de