Bin immer noch geschockt.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von anna112 08.04.10 - 11:22 Uhr

Mein Sohnemann( 4 geworden) stand gestern vormittag bei mir vor der Tür mit Hausschuhen, obwohl er morgens im KIGA abgegeben wurde.
Er ist weggelaufen und ca. 600 meter gelaufen und mehrere Straßen überquert wovon eine Hauptstrase mit vielen LKWs war. Ich bin richtig froh, daß gerade kein Auto kam...
Ich war total schockiert.Er ist weggelaufen. Die Hauseingangstür im KIGA wurde offen gelassen und das Gartentor war defekt und er konnte so entwischen.
Die Erzieherinnen wußten auch, daß diese defekt war und müßen jetzt auch mit Konsequenzen rechnen.
Es gab gestern auch noch richtig Ärger im KIGA. Eine Firma hat sofort gestern noch das Gartentor repariert. Diese wird demnächst komplett von einer Firma umgebaut, damit sie auch wirklich ausbruchsicher ist.
Die Hauseingangstür darf nicht mehr offenstehen, der Stopper wurde entfernt.

Es waren gestern zwei Erzieherinnen und sieben Kinder, wg. Osterferien.

Glaubt mir, auch wenn die Erzieherinnen und ihre Vorgesetzte alles dafür tun, damit es nicht wieder passiert, und sich auch wirklich darum bemühen, ich bin trotzdem noch fix und fertig.

Anna112

Beitrag von loeckchen_2004 08.04.10 - 11:28 Uhr

Natürlich ist es unterlassene Aufsichtspflicht - gar keine Frage und natürlich liegt die Verantwortung ganz alleine bei den Erziehern!
Aber hast du mal deinen Sohn gefragt wie er auf die Idee gekommen ist abzuhauen? Das könnte dir ja dann genauso passieren wenn du mit ihm im Garten, spazieren, beim Einkaufen auf dem Spielplatz usw bist

Wie gesagt ich finde das die Schuld alleine bei den Erziehern liegt aber ich finde auch das ein Kind in dem Alter wissen sollte das man nicht weglaufen darf, das dient ja nur seinen eigenen Sicherheit.

Beitrag von courtney13 08.04.10 - 11:29 Uhr

Boa da wäre ich auch mehr als geschockt!!!
Da würde ich richtig übel Stunk machen!!!
Lass dir das bitte nicht gefallen....

Beitrag von jimmytheguitar 08.04.10 - 11:32 Uhr

Ich kann deinen Schock verstehen, würde mir wohl genauso gehen! Ich weiß, das die ErzieherInnen auch nur Menschen sind und nicht unfehlbar, zumal so eine offene Tür ja sonst wie zustande gekommen sein kann. Trotzdem hätte ich wohl kein Vertrauen mehr in diese MEIN Kind betreuenden Personen.

Ein Glück das nichts passiert ist!

lg

Beitrag von -b-engel 08.04.10 - 11:34 Uhr

sowas KANN passieren.

SOLL natürlich nicht.


Auch ich bin als Kind(damals 7) mit meiner Freundin *abgehauen*

Wir sind leise rausgeschlichen, und haben uns heimgeschlichen(Fußweg war ca 15 min einfach)

Wir haben uns umgezogen(das dauerte ja auch noch)
wir wollten hübsche Röcke tragen weils drausen so schön war)

Ja und dann sind wir wieder hin(waren beide Schlüsselkinder :-)

Was denkst???????


Die haben es NICHT bemerkt-nicht mal das wir umgezogen waren......

Trotzdem sage ich unser Tagheim war klasse.UND trotzdem sage ich das die Erzieherinnen gut aufgepasst haben.

Auch wenn wir entwischen konnten.

Jetzt haben sie bei euch ja gemerkt das sie nicht 100% sicherheit bieten, sie ändern es und es wird dann hoffentlich nicht mehr vorkommen.

Sei froh das nichts passiert ist, grinse und denk Dir "mensch was bist du für ein Schlingel"

Immerhin hat er heimgefunden bzw ist heim gekommen.
Er hätte auch wo anders hingehen können....

Beitrag von emeliza 08.04.10 - 12:12 Uhr

Sei mir nicht böse, aber da sehe ich doch einen gewaltigen Unterschied. Du warst damals 7 und ein Schlüsselkind. D.h. Du bist immer alleine nach hause gegangen, kanntest den Weg und warst 3 Jahre älter, als der Junge der TE. Ich bin auch mit 7 alleine (bzw. mit einem Freund) zur Schule gegangen, der Weg war auch weit und nicht ungefährlich.

Ich wohne in der Stadt und wir haben auch einen weiten weg an einer Hauptstaße (die überquert werden muß) zum Kiga. Wenn eins meiner Kinder (3 und 4) alleine nach hause laufen würden, dann glaub mir, ich würde ausrasten. Nicht nur, dass die Gefahr mit den Autos besteht, sondern man weiß ja auch nie, wem die Kinder unterwegs begegnen.

Bei uns hat die Gartentüre im Kiga einen Knauf, den die Kids eigentlich nicht gedreht bekommen. Die Erzieherinnen und ich sind uns sicher, dass mein Sohn es bald schafft. Er ist gerade 3 geworden, das Nesthäkchen des Kigas und ein Forscher. Er hat mit 2 Jahren meiner Oma gezeigt, wie man die Kindersicherung an der Küchenschublade aufbekommt, weil sie es nicht schaffte. Bei uns im Kiga haben sie immer einen Blick auf die Türe, außerhalb der Abholzeiten ist sie eh abgeschlossen.

Als Mutter verlasse ich mich einfach darauf, dass meine Kinder im Kiga sicher sind und beaufsichtigt werden. Damit meine ich nicht dass beim spielen nicht mal was passieren kann. Ich erwarte auch nicht, dass die Erzieherinnen jedes Kind auffangen, wenn es vom Klettergerüst fällt, aber sie haben eine Aufsichtspflicht und wenn schon bekannt ist, dass die Türe defekt ist, dann müssen sie sich etwas einfallen lassen, damit niemand abhaut. Und wenn sie notfalls an dem Tag eben mal nicht rausgehen können.

Ich habe selbst im Kiga gearbeitet, aber ich kenne es nur so, dass alles "ausbruchsicher" sein muß.

LG Sandra

Beitrag von dani.m. 08.04.10 - 11:38 Uhr

#schock
Bei uns ist auch immer mal das Tor kaputt, besonders bei Regen lässt es sich immer mal nicht richtig öffnen/schließen. Dafür wird dann immer die Tür zu den Gruppenräumen abgeschlossen, die Kinder dürfen nicht mehr ohne Aufsicht in den Flur. Dauert meistens nur einen Vormittag, dann wird es von den Ein-Euro-Jobbern nachgestellt, bis es wieder passt. Bisher ist zum Glück noch kein Kind "entkommen", und das bei 2 Erzieherinnen und 20 Kindern #freu

Beitrag von anna112 08.04.10 - 12:06 Uhr

und bei uns verzog sich das durch den Frost und konnte so per Kinderhand aufgestossen werden.
Ich habe heute den Erzieherinnen auch gesagt, daß wenn sie merken, wenn ein Tor defekt ist, dann sollen sie als Notlösung erst einmal ein Fahrradschloss dran machen und ein Schild mit "defekt" anhängen.

Ich denke mal, daß die jetzt mehr sensibilisiert wurden.
Und ich hoffe, daß alle Maßnahmen ( neue höhrere Tore, neuen höheren KIGA Zaun, da einige Kinder hin und wieder über den Zaun krabbeln und neue Anordnungen wg. Haustür ) dauerhaft fruchten werden...

Nur als Mutter, naja, Ihr wisst ja wie das ist, da bleibt einen ganz schön das Herz stehen, wenn so ein kleiner Wurm aufeinmal alleine nach Hause kommt ...
.trotzdem habe ich gestern mit ihm noch darüber geredet und er hatte auch eine Strafe bekommen ( kein Fernsehen, und nicht mittags auf den Spielplatz ) das war schon hart für ihn, aber ich hoffe nur, daß er sich das so merkt, daß man das nicht noch einmal machen darf.

Ich weiß wohl jetzt auch den Grund seines Ausbruchs...

Ihm war langweilig geworden, da alle seine Freunde in den Osterferien sind und die kinder die noch da waren, hätten ihn geärgert und hinzu kommt, daß ich Orangen zu hause hatte, die er unbedingt mit mir aufpressen wollte. Naja und das hätte er wohl spannender gefunden als im KIGA zu sein. Trotzdem gabs gestern keine Orangen nach der Geschichte !

Beitrag von dani.m. 08.04.10 - 13:11 Uhr

Du bist aber gemein zu deinem Kind ;-) Nee, ich finde die Strafe in Ordnung!

Unser Kindergarten ist da sehr sensibel, da stand schon die Polizei mit einem Kind auf der Matte, weil sie dachten, es wäre da "ausgebrochen". #schock War aber ein Nachbarskind, das von den Eltern unbemerkt auf der Straße gespielt hat - mitten in einer Kurve hinter der Friedhofsmauer #schock Die Eltern fanden das auch noch witzig #augen Und vor vielleicht 2 Wochen hat der kleine Bruder (19 Monate) das gleiche gemacht #schock da hat ihn aber eine Erzieherin gesehen und zurück gebracht. Die Frau war noch eine Stunde später total geschockt, als ich meine Kleine abgeholt habe. Die Mutter fand es dagegen okay #schock Manche lernen es eben nicht oder zu spät :-(

Beitrag von erstes-huhn 08.04.10 - 12:03 Uhr

Da wäre ich auch geschockt.

Wie hat denn der Kindergarten reagiert?

Handeln die Erzieherinnen, denn jetzt so, dass soetwas nicht noch mal passiert?

Beitrag von anna112 08.04.10 - 12:12 Uhr

Hi,

ja, das Tor wurde von einer FA repariert. Demnächst kommen da auch Federn rein, damit sich das Tor direkt nach dem Öffnen wieder selbst zufällt und nicht mehr offen stehen kann wobei auch bald daraufhin komplett neue Tore hinkommen, wo auch die Kinder nicht mehr drüber klettern können und ein neuer höherer KIGA Zaun.
Die Haustür hat keinen Stopper mehr. Kann somit nicht mehr selbstständig aufbleiben. Kinder dürfen nur in Begleitung nach draußen.

Und heute Abend ist eine Besprechung mit allen Beteiligten und höheren Leuten, wozu ich eingeladen wurden war.

Heute morgen waren die Kinder in einem anderen Gruppenraum, wo sie besser beaufsichtigt werden können.

Beitrag von anna112 08.04.10 - 12:14 Uhr

achso, ein Elternbrief wird auch rausgehen,wodrin gebeten wird, daß die Eltern auf das wieder schließen der Türen achten möchten und es hängen auch an allen Türen Zettel dran.

Beitrag von anira 08.04.10 - 12:31 Uhr

traurig das das garten tor erst repariert wird nach dem was pasiert ist........

Beitrag von tokessaw 08.04.10 - 12:43 Uhr

hallo,
vorweg der fehler liegt bei den erzieherinnen.aber ich würde mit deinem sohn reden und ihm erklären,wie gefährlich das war,und das er das nie wieder machen darf.

aber ich würde denen heute abend aufs dach steigen bei dem gespräch.DENN es sind ZWEI ERWACHSENE UND AUSGEBILDETE ERZIEHERINNEN,die es nicht geschafft haben auf SIEBEN KINDER zu achten???traurig,traurig,das schaffen andere muttis auf kiga geburtstagen.
was haben die gemacht?kaffee getrunken,sms geschrieben oder was?auf jeden fall nicht auf die kinder geachtet,denn sonst wäre es ihnen aufgefallen.
wann haben sie es denn bemerkt?na das wäre ja was für meinen mann und mich.
vor allem,demnächst wird das tor dann repariert usw?bis dahin gehen die kids noch ne runde durchs dorf oder wie?
lass das nicht auf dir sitzen.
lg
tokessaw
ps.wenn es ein krichlicher kiga ist,benachrichtige den kirchenträger,das die auch noch was unternehmen.
ist es ein staatlicher benachrichtige das JA,das die was unternehmen.

Beitrag von anna112 08.04.10 - 13:05 Uhr

Hi

ich habe gestern den den Kirchenträger schon benachrichtigt.
Die waren gestern noch in den KIGA gefahren ( incl. Kirchevorstand )und haben das Tor sofort reparieren lassen und die Aushebelung der Eingangstür aufgehoben.

Der KIGA bekommt demnächst neue Tore, die höher sind. Der Zuständige dafür war heute morgen schon da und sah sich das an.
Es müßen ja auch Tore sein, die sich im Notfall von Erwachsenen öffnen lassen sollen wie es ja auch vorgeschrieben sei.

Ich denke, ich werde heute Abend mehr dazu erfahren.

Beitrag von silkes. 08.04.10 - 15:34 Uhr

... und dann hängt sie noch die kaffetrinkenden, smsschreibenden Erzieher -- entlassen sollen sie auch noch gleich werden. Vermutlich haben sie das Kind noch ermutigt das Gelände zu lassen, diese inkompetenten Menschen.

kopfschüttelnde Grüße Silke

Beitrag von hummelinchen 08.04.10 - 13:36 Uhr

Hallo,

ich verstehe dich sehr gut, da wäre ich auch geschockt und zornig, wie sowas passieren kann...
Zum Glück ist nichts passiert...

Möchte aber auch mal in die Allgemeinheit sagen, dass nicht ausschließlich die Aufsichtspflicht der Erz. dazu führte... Das ist zu linear und einfach..
Wie soll ein Mensch mit zwei Augen eine Meute von bis zu 25 Kindern im Auge behalten und auch noch dem Bildungsauftag nach Autonomie nachkommen? Das ist eine so blöde Gradwanderung...
Auch wenn sie zu zweit waren, ist es schwer...
Und die Politik will sparen, sparen, sparen... Die Räumlichkeiten wurden also erst geändert, als es zu einem Zwischenfall gekommen ist - TYPISCH!!!!
Und wenn einer abhauen will, dann schafft er es auch immer. Isso...
Trotz alledem sollte es einen gewissen sicheren Rahmen geben, der sichere Arbeit zulässt aber der wird immer schlechter...

Um unser Gelände ist auch ein Zaun, der zum abhauen regelrecht einlädt, aber die Kommune sagt sich - zu teuer.. Also müssen wir damit umgehen und täglich damit rechnen, dass einer abflitzt..
Zudem machen Eltern auch nicht immer Pforte und Türen zu, sodass hier auch Kinder abflitzen können, obwohl wir MA schon bestmögliche Sicherheit zu bieten versuchen...
Will damit sagen, dass viele Faktoren dazu beigetragen haben, dass der Knabe abgezwitschert ist.
Ihm kann und will ich keinen Vorwurf machen, ich fördere ja sogar Neugierde bei Kindern... ;-) Aber auch er muss lernen, wo seine Grenze ist, ab wann es gefährlich werden könnte...

Natürlich trifft die Erz. schuld, die leidet wahrscheinlich 1000 Tode... Doch nicht sie alleine hat schuld, die Politik zu gleichen Teilen...
- kleinere Gruppen
- mehr Personal
- bessere Räumlichkeiten
und alles wäre gut...

lg Tanja, ihres Zeichens Erz.

Beitrag von motte1986 08.04.10 - 15:13 Uhr

liebe tanja,

dann müssen unsere lieben kolleginnen mal ihren arsch hochbekommen, die arbeit niederlegen und alles dafür tun, damit sich was bewegt!

sorry, aber wir haben das mal in meiner alten arbeitsstelle gemacht und nach einer woche war eine neue kraft eingestellt, das außengelände sicher und alles tipp topp.

nicht immer funktioniert das, aber mich ärgert es, dass einige kolleginnen und kollegen zwar streiken, aber nur dafür, dass man größere stühle und mehr gehalt bekommt.

mehr personal, dafür sollte man mal streiken!!!!

und die erzieherinnen trifft in diesem fall die volle schuld.
aufsichtspflicht, spsII, rechtslehre. da hatte ich das durchgenommen.


vlg
katharina, ihres zeichens kipfl

Beitrag von silkes. 08.04.10 - 15:38 Uhr

Hallihallöle...

dann gebe hier mal "Kindergarten und Streik" ein, dann siehst du mal, wie rigoros sogar hier (in einem Familienforum) die faulen, geldgierigen Erzieher niedergemacht werden, wenn sie tatsächlich wieder mal einen Tag streiken.

Grüssle Silke, auch Erzieherin (die einen Tag streiken war)

Beitrag von hummelinchen 08.04.10 - 15:44 Uhr

es gibt neben schwarz und weiß noch eine Menge Nuancen, die du hier völlig außer acht lässt...

Ich buckel auch den ganzen Tag, mach mir den Rücken rund. Und wie du sagst, wären mir Rahmenbedingungen wichtiger aber auch dafür wurde gestreikt...

Wenn ein Kind wirklich abhauen will, dann schafft es das zu 99% auch... Und nur der Erz. die Schuld zu geben ist zu einfach, Rechtslage hin oder her...

Wie bekommst du denn deinen Arsch hoch?

lg Tanja

Beitrag von -b-engel 08.04.10 - 15:29 Uhr

Ich nehme die Erzieherinnen noch in schutz denn ich gehe da von unseren aus :-)

Ich weis das die erzieherinnen aus unserem Kindergarten ihr bestmöglichstes tun um unsere Kinder zu schützen !!!!

Ich vertraue ihnen voll und ganz ! Auch wenn schon mal eins abgehauen wäre würde ich ihnen weiterhin mein Kind anvertrauen !!!!

Bei uns ist der Kindergarten ab ner bestimmten Zeit (da wo alle Kinder da sein müssen) abgeschlossen.

Wir haben nen Zettel mitbekommen in dem Steht das es wichtig für die Sicherheit der Kinder ist, die Türen hinter sich zu schliessen. Viele Mütter haben sie offen stehen gelassen.

Bei uns gibt es 2 Gruppen und in beiden wird peinlichst drauf geachtet das kein Kind schlitzt. Wobei ich sagen muß das die kleinen so gern in den Kindergarten dort gehen das sie gar nicht erst auf die Idee zu schlitzen kommen :-)




Ich muß hier den Kindergarten einfach mal loben !!!! Also ich meine die Erzieherinnen. Mein Kind geht zb sooo gerne in den Kindergarten, das er sogar am WE hin möchte auch wenn er krank ist ect.

Ein Lob an den Medlinger Kindergarten #huepf-den mein Sohnemann aber leider nur noch bis Mai besucht und dann wg Umzug in nen anderen gehen muß :-(

Beitrag von liesschen_1980 08.04.10 - 18:20 Uhr

Hallo Tanja,
ich verstehe, was Du sagen willst. Generell magst Du mit allem, was Du schreibst absolut Recht haben.
Aber in diesem speziellen Fall waren es 2 Erzieherinnen auf 7 Kinder!
LG Anne

Beitrag von hummelinchen 09.04.10 - 16:20 Uhr

wow, damit stimmt immer noch alles was ich gesagt habe, aber bei dem Personalschlüssel verliert das an Kraft... #schein zumindest in dieser Situation...

woher weißt du das? steht das irgendwo? #kratz

Beitrag von schneckerl_1 08.04.10 - 14:19 Uhr

Hallo,

ich wäre auch geschockt, so wie du. Zum Glück ist nichts passiert.

Immer wieder hauen Kinder aus Kitas ab, auch wenn das Gartentor nicht defekt ist. Kindergärten sind ja keine Hochsicherheitstrakte.
Hat dein Sohn gesagt, warum er heimgelaufen ist?
Am besten redest du mit ihm, und erklärst ihm wie gefährlich das ist und dass es verboten ist, davonzulaufen.

LG

Beitrag von zickl2000 08.04.10 - 23:49 Uhr

Ja, man kann nie wissen, was den kleinen süßen so einfällt. Es ist natürlich ein absolutes Nogo! Aber dem Kind sollte man auf jeden Fall auch die Meinung geigen.
Mein Sohn ist letztes Jahr vom Garten aus reingegangen, vorne zur Haustür wieder raus und hat dann bei der Nachbarin geklingelt, mit der ich gerade am Gartenzaun stand...nicht sehr witzig. Wir wohnen Gott sei Dank in einer kleinen Straße(allerdings ohne Bürgersteig). Ich habe es ihm 3 Tage lang erklärt, weil ich mich so erschrocken habe. Danach ist er nie wieder alleine vorne rausgegangen.
Ich denke die Erzieherinnen waren ähnlich geschockt.

lg
Nicole