Wie würdet Ihr euch verhalten???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von nicole1508 08.04.10 - 11:23 Uhr

Guten Morgen zusammen

Wir waren am We am Meer und dort ist mir wieder aufgefallen wie dreist oder einfach nur dumm manche Menschen sind.
Wir haben unseren Hund Max immer dabei,als wir auf der Fahrt waren und einen Stopp gemacht haben,war es schon so das viele Menschen einfach auf den Hund zu ihn gestreichelt usw haben,eigentlich hab ich nichts dagegen wenn man mich vorher fragt,denn Max mag das garnicht wenn man sich von oben herab an ihn ranmacht,er knurrt dann und zeigt ds auch ganz deutlich,aber die Menschen merken das noch nicht mal,WEIL ER IST JAAAAAAAAA SOOO SÜSS!!!
Ich mache oft drauf aufmerksam und gelte dann als unfreundlich weil man will ja nichts böses.Nur was ist wenn Max aus der Not heraus nach jemanden schnappt?oder sonstiges?
Vor allem hat er eine Phobie gegen alle Stöcke,sei es ein Gehstock,Krücke oder Regenschirm,und wenn dann jemand sowas an der Hand hat,ist er sehr unruhig und weiss nicht wohin,es liegt daran das er als Welpe mit einem Stock gequält wurde und man das auch nicht mehr aus ihm rausbekommt,Ich streichel ihn dann immer rede auf ihn ein und zeige ihm das das dann kein böser Stock ist.

Meine Frage.
Ist mein Verhalten wirklich unhöflich wenn ich nicht will das jeder an meinem Hund rummacht?
Wie seht Ihr das??

Danke
lg Nicole

Beitrag von kruemmel140306 08.04.10 - 11:34 Uhr


Sehe ich genauso.

Was ich allerdings sein lassen würde, denn du bestärkst den Hund in seiner Angst, indem du ihn streichelst und gut zuredest wenn er sich wegen dem Stock verkriecht.
Meine Malinois Hündin ist ebenfalls ein "Mißbrauchsopfer" dieser art und reagiert genauso. Wenn ich sie in der Situation streicheln würde und "gut zurede" versteht sie das in diesem Fall nicht als beruhigung in unserem Sinne sondern als bestätigung für ihre Angst.. so alla das mache ich gut.
(Du lobst deinen Hund ja für sein Verhalten) ;-)


Ansonsten, die Leute ansprechen, wenn sie mal wieder auf deinen Hund zu gestürmt kommen.
Der Ton macht die Musik ;-)

Beitrag von nicole1508 08.04.10 - 11:39 Uhr

Ja ich weiss das es nicht richtig ist,aber er verkriecht sich regelrecht in mir wenn das gehen würde und sucht den Schutz bei mir,ich sage ihm ja auch nur das es nicht schlimmes ist und das ich da sei.
Am allerschlimmsten allerdings sind die Mütter die ihre Kinder regelrecht auf den Hund draufjagen oder wenn die Kinder drauflos stürmen nichts unternehmen,
ich hätte immer Angst dabei und würde es meinem Kind verbieten.
Ich wurde schon 2mal gebissen und da kann der Hund noch so niedlich sein vergesse ich nie den Respekt davor und fasse auch keine fremden Hunde an.

Beitrag von dani.m. 08.04.10 - 11:57 Uhr

#schock Solche Mütter kenne ich auch! Haben selbst nen Hund und die Kinder dürfen/müssen an JEDEN fremden Hund ran #schock Wir hatten hier auf dem Grundstück einen Riesenschnauzer im Zwinger (nicht unsrer, von der Vermieterin), ich hab den Kindern mehrfach gesagt, sie sollen nicht dran gehen - die Mutter erlaubt es #augen Zum Glück ist nix passiert #schwitz Der Hund war vernachlässigt, ich hab mich nicht dran getraut, mein Mann auch nicht mehr, nachdem er gebissen wurde.
Ich finde, du machst es richtig, wünsch mir bei uns in der Gegend mehr Halter wie dich #herzlich
LG, Dani, die tierischen Respekt vor Hunden hat und IMMER fragt, bevor sie einem zu nahe kommt

Beitrag von smr 08.04.10 - 11:39 Uhr

Nein, Du bist nicht unfreundlich. Schließlich bist Du für den Hund verantwortlich. Das ist wie mit kleinen Kindern, die werden auch immer abgegrabbelt und müssen vor solchen "Attacken" "geschützt" werden.
LG
Sandra

Beitrag von asira 08.04.10 - 11:39 Uhr

Hallo!
Natürlich ist das nicht unhöflich, wenn Du nicht möchtest, das Dein Hund ungefragt gestreichelt wird! Es ist Dein gutes Recht das nicht zu wollen! Ich würde auch weiterhin darauf bestehen, das mein Hund nicht ungefragt angefasst wird. Und wenn es mit den Worten "Vorsicht, der schnappt manchmal" ist!
ABER: bitte den Hund nie, nie, nie streicheln, wenn er Angst hat und unsicher ist! Du beruhigst ihn damit nicht, sondern Du bestätigst ihn! Er versteht: "braver Hund! Gut, das Du Angst hast, vor diesem bösen Stock!" :-p Vielleicht suchst Du Dir für dieses Problem einen guten Hundetrainer! Denn wenn man seinen Hund überall mit hin nehmen möchte, sollte man auch dafür sorgen, das das für den Hund möglichst streßfrei ist! Und wenn er doch so deutlich unsicher ist, dann sind für ihn Ausflüge kein Vergnügen! (Und einen Gehstock, Regenschirm, etc, trifft man ja auf Spaziergängen recht häufig!)
LG
asira

Beitrag von nicole1508 08.04.10 - 11:53 Uhr

Hallo Asira
Hundeschule haben wir hinter uns,und da hat er nachher fast nicht mehr drauf reagiert,
Er tut es auch nicht jetzt so ohhhhhh da ist ein Stock weg mit mir,Nein es passiert aus der Situation heraus,wenn z.bsp.jemand extrem damit hantiert,oder eben hastig auf ihn zukommt..
Ich denke es sitzt so tief in ihm und oft holt ihn eben die Erinnerung ein,
wenn ich einen Regenschirm in der Hand habe macht er nichts,im Gegenteil oft beisst er rein udn will damit spielen.
Wir haben ihn bekommen als er noch kein Jahr war und er muss sehr schlimmes erlebt haben.
Er wurde damals in einem Wald an einem Baum gefesselt gefunden und wäre fast verhungert.
Als dann ein Aufruf in der Zeitung kam meldeten sich Personen die Max aus der Nachbarschaft kannten und sagten dann was der kleine Kerl hinter sich hat.
Der vorbesitzer wurde wegen Tiermisshandlung angezeigt und einige gerüfelt wegen Ihrem Weggeschauen!!
Wenn ich meinen Schatz dann betrachte und sehe was für ein wirklich super Hund doch ist,folgsam,lehrnfähig,und super lieb dann verstehe ich die Menschen nicht wie sie sowas machen können.

Beitrag von petra1982 08.04.10 - 11:58 Uhr

Du streichelst ihn und redest auf ihn ein in der Situation? ICh dachte immer man soll das nicht, du förderst seine Angst da doch nur, er merkt Frauchen beruhigt mich gleich passiert was.....#kratz Sagt mir bescheid wenn ich mich täusche....

Und nein mein Hund darf auch nicht jeder anfassen udn ich will das auch nicht. Ich renn auch nicht zu jedem Hund hin und tätschel denn....

Beitrag von nicole1508 08.04.10 - 12:06 Uhr

JA man soll es nicht,aber wenn einem der Hund sosehr am Herzen liegt wie mir und ich merke das er supergrosse Angst bekommt und sich bei mir verkriecht,JA da steichel ich Ihn weil er mir einfach super leid tut
Weiss das es falsch ist aber hab nunmal das "Helfersyndrom"

Beitrag von petra1982 08.04.10 - 12:18 Uhr

Mir tut mein Hund auch leid, er ist auch ein schisser, und ich hab mein Hund auch lieb, aber ich tu ihm damit eben keinen gefallen und du deinem auch nicht. Helf ihm wirklich und nicht indem du seine Angst noch schlimmer machst, meinst du das tut ihm gut?

Beitrag von nicole1508 08.04.10 - 12:26 Uhr

Bist du jetzt hier um mir Vohaltungen zu machen???
Wenn nein sorry aber so kommst rüber!!!!!!!!!!
Und ich mache Ihm seine Angst nicht schlimmer was für ein Quatsch
ach ich liebe es,man stellt ne Frage und dann irgendwann kommen die Übermütter,Übertierliebhaber usw
Also ich streichel ihn wenn er solche Angst hat,und es tut ihm bestimmt nicht weh oder er wird dadurch ein anderer hund!!!Ich tue vieleicht oft nicht das richtige aber ich tue es,denn es ist mein Hund,und ich denke das ich ihm dadurch nicht noch mehr Schaden zufüge sonst hätten wir die Hundeschule nicht mit Bravour gemeistert und würden bei jedem Besuch des TH gelobt werden wie aufgeweckt und super erholt unser Hund ist.
So und mehr sage ich jetzt nicht mehr dazu
Mir liegt es nicht mich 5mal zu wiederholen oder mich gar zurechtfertigen

P.S.Bist du der Meinung immer alles richtig zu machen??
Dann bist du ja perfekt,sorry ich bin es nicht

Beitrag von petra1982 08.04.10 - 12:41 Uhr

Nein, das musst du schon selbst wissen wie du deinem Hund hilfst, indem du ihn betüttelst, wo du meinst es hilft ihm oder eben ihm die angst nimmst. Deine entscheidung ;-) Sicher verstärkst du die Angst, er sieht den Stock, versteckt sich bibbernd hinter dir, du redest gleich auf ihn ein und streichelst ihn, er meint er handelt richtig indem er sich versteckt und bei dir schutz sucht.

Mein 1 Jähriger Vizla hat Angst vor fremden Menschen, vor allem Abends, er geht immer ohne Leine, wenn jemand kommt meint er er müsste diese anbellen und will sich zu mir flüchten ich lauf ganz normal weiter sag fuss und aus, und es wird immer besser....wenn ich ihn nun jedesmal tätschel ach armer Hund komm her, wird er immer ängstlich sein.....

Ich bin sicher nicht perfekt ;-) Hab ich auch nie behauptet...Nur höre ich mir Tipps eben auch an wenn ichw elche bekomme und denk drüber nach ob es so vieleicht besser gehen könnte :-)

Und zum eigentlichen Thema, bin ich mit dir übrigens einer Meinung, ein Hund muss nicht von jedem angelangt werden. Was für eine Rasse hast du denn? Ich merke es bei uns, wir haben zwei Hunde, denn grossen will keiner anfassen sieht aus wie ein Steffard oder wie man das schreibt. Und der kleiner ein Vizla will jeder antatschen zum :-[ werden.....

Beitrag von nicole1508 08.04.10 - 15:25 Uhr

Sooo schlimm bin ich auch wieder nicht glaub da haben wir uns missverstanden...Normalerweise ignoriere ich sämtliches denn er hat Angst vor Besen und einen Ball und oft gerät der Ball dahin wo der Besen ist,Pech gehabt ich hole ihm den Ball niemals da weg er muss das alleine überwinden,ich tue dann immer so als wenn nichts wäre,diese Situation wie ich sie beschrieben habe ist oft dann wenn der Hund eh im Stress ist sei es durch Besuch viele Menschen etc.

Wir haben einen Mischling eine Hälfte französicher Jagdhund die andere,hmmm weiss keiner so genau ich tippe auf Bordercollie da er den Körperbau vom Jagdhund,und den Kopf von dem anderen hat,und durch sein geprägtes Gesicht wegen den 2 Farben wollen alle an ihn raus,das beste am Sa auf der Rastätte versuchte wirklich ne Alte das abzuwischen ich fragte sie was machen sie da???Ich schaue ob das echt ist.Ich fragte sie dann ob sie noch ganz echt im Kopf ist,sie beschimpfte mich dann auf niederländisch und ging.

Beitrag von kimchayenne 08.04.10 - 13:38 Uhr

Hallo,
ich finde Dich nicht unhöflich,ich möchte auch nicht das jeder an meinem Hund rumgrabbelt,ist im Moment schwierig weil Welpen ja sooo niedlich sind#augen.Für mich gehört es zur Höflichkeit zu fragen bevor ich einen fremden Hund streichel.
LG Kimchayenne

Beitrag von stenmaus 08.04.10 - 15:27 Uhr

Hallo,

find ich garnicht unhöflich!

Ich bin da scheinbar noch unfreundlicher, ich sage direkt das er beisst!

Warum soll ich freundlich drauf hinweisen, wenn ich weiß das mein Hund im zweifelsfall schnappt.
Am ende hätten wir den Schaden, und da ich meine Hunde kenne beuge ich quasi vor!

Ich bin zwar schon oftmals schief angeschaut worden, aber was solls!

mfg
stenmaus