Außnahmezustand - kind pflippt total aus

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von selen27 08.04.10 - 12:08 Uhr

Hi,

meine tochter (2 Jahr) ist seit dem babyalter sehr anspruchsvoll. Sie braucht rund um die uhr aufmerksamkeit (ist extremer als bei anderen kindern ) Das essen, das schlafen hat sich bis heute nicht geregelt. (Hier geht es auch um aufmerksamkeit) Vielleicht sind wir als eltern mitschuld, weil wir uns sehr um sie gekümmert haben, sie immer belustigt und bespielt haben. Aber auch damit sie viel lernt. Wir haben vom kindesalter sehr viele spiele gespielt, gemalt, gebastelt, gesungen und noch vieles mehr, einfach nur weil ich sie spielerisch fördern wollte. Zum Beispiel die Farben begebracht während wir malten. Sie kann sich nicht selbst beschäftigen. Sie ist auch ein Zappelpfilipp und das macht auch noch alles schwerer als es ist. Ich bin meistens schweissgebadet wenn ich sie wickel, bade und windel wechsele. Beim babyschwimmen, krappelgruppen, baby sport, in allen Kursen die ich gemacht habe, verhilt sie sich auffälliger als die anderen Kinder, die da waren. Und aufmerksamkeit will sie mehr und mehr und man kriegt sie nicht satt genug. Fakt ist das sie auch vom wesen her eine person ist, das viel aufmerksamkeit braucht, sehr sensibel ist und bei grenzen testen bis an die äußerste grenze geht. Sie hat eben mehr Temperament als alle anderen Kinder. Sie ist zornig und aggressiv wenn sie ihren willen nicht bekommt und kann sich nie von selbst beruhigen. Jetzt kommt auch noch die Trotzphase und zudem hat sie vor kurzem eine schwester bekommen. Seitdem pflippt sie bei jeder kleinigkeit aus. Es reicht schon wenn die schwester heult, dann pflippt sie mir ohne grund aus. Ich höre den ganzen tag nur rumgezicke und rumgeheulte. Es vergeht keine ganze stunde, und sie findet irgendetwas um mich zu ärgern damit sie die volle aufmerksamkeit bekommt. Sie trinkt neuerdings aus dem Flaschen und möchte schnuller, krabbelt auf dem boden und macht babygeräusche. nachts wacht sie aus dem schlaf und weint, damit ich zu ihr komme, obwohl sie weiter schlafen kann. Sie ist so anstrengend geworden das mir manchmal danach (bitte nicht gleich kritisieren) ist, ihren Po mal ordentlich zu versohlen. Sie war schon vom anfang an anstrengend so dass ich mich bei familie und freunde immer ausgeheult habe und deswegen sogar einige kontakte verloren gingen, weil einige mich für schwach hielten und glaubten ich hab mein Kind nicht im griff. Aber ich weiß, das es nicht so ist. Sie möchte ihre schwester nicht immer auf ihren schoß haben. Aber wenn sie es hat, dann kneift sie sie ständig und drükt ihr ins auge und macht dinge die uns nicht gefällt. Das baby weint und möchte eigentlich ihre ruhe haben. Meistens klaut sie ihr die Söckchen oder die decke und sagt, meins, obwohl sie ihre eigenen hat. Jetzt merke ich dass ich keine nerven mehr habe. Wo habe ich fehler gemacht und wie soll es weiter gehen. Wie reagiert man, wenn Kleinkinder auf dem nachwuchs eifersüchtig ist?

Selen

Selen

Beitrag von miss_bucket 08.04.10 - 12:24 Uhr

Hi Selen,

ich denke Deine Tochter ist voll in der Trotzphase, was natürlich nicht einfacher wird, wenn ein neues Baby im Haus ist. Meine zwei sind nur 16 Mon auseinander, aber meine Tochter (fast 3) will auch jetzt noch regelmaessig Sachen, die sie nicht mehr braucht (Flasche, Schnulli) - die der Kleine aber hat.
Stell sicher, dass Deine Grosse auch Alleinzeit mit Dir hat, wo die Kleine bei Deinem Mann (Oma etc.) ist - ideal nach einer Mahlzeit, oder wenn sie schlaeft.
Binde sie mit ein wenn Du Sachen mit dem Baby machst (bring mir mal die Windel, Feuchttuch, Lappen, Strampler etc.). Mach mal "Ei", oder sowas.
Geht sie in die Krippe? Waere vielleicht eine Ueberlegung wert, sie halbtags in die KiTa zu bringen, damit sie Alleinzeit hat mit anderen Kindern, und Du mit Deiner Kleinen - wenn sie dann heimkommt, gibst Du die Kleine ne Weile ab, und kuemmerst Dich nur um die Grosse.

Heul Dich ruhig aus - dafuer sind wir ja da ;-)

LG aus IRland,

Steffi mit ihren Rackern Kira (wird 3 im Juni) und Luke (17 Mon).

Beitrag von schwarzesetwas 08.04.10 - 12:27 Uhr

Ich gebe Dir nur einen Rat:
Kauf Dir einiges an Büchern zum Thema.
Damit ist Dir bestimmt mehr geholfen, als wenn ich Dir hier einen Roman schreibe.

Nur eins: Mir ist aufgefallen, dass Du immer nur die Schuld an Deiner Tochter suchst. Dabei ist Dein Kind nur der Spiegel von Dir/euch.

Lg,
SE

Beitrag von gela80 08.04.10 - 12:41 Uhr

Hallo

Du arme, das klingt echt stressig und nevenaufreibend.
Aber ich denke das sie sich jetzt so verhält ist normal, sie möchte einfach auch die Aufmerksamkeit wie das Baby und verhält sich dementsprechend und tut alles um deine Aufmerksamkeit zu ergattern :-p

Ich hab zwar keine 2 Kinder aber meine Freundin ihre sind auch nur 17 Monate auseinander. Sie versucht auch die Große überall miteinzubinden wenn sie was für das Baby macht und sie nimmt sich auch mal die Zeit mit der Großen alleine und der Papa passt aufs Baby auf, auch wenns nur ein Stündchen ist da kann man doch schon tolle Sachen zusammen machen.

Lg

Beitrag von soluna00 08.04.10 - 22:39 Uhr

hallo,
wenn ich lese, was ihr alles mit ihr gemacht habt, wieviele gruppen ihr besucht habt, wie sehr ihr sie permanent bespasst und gefoerdert habt usw. laesst mich der gedanke nicht in ruhe, dass es auch ein "zuviel des guten" gibt.
ihr habt ihr nie so wirklich die chance gegeben, alleine mit sich klar zu kommen, alleine sich die zeit zu gestalten, zu lernen, wenn sie lernen wollte und wahrscheinlich habt ihr auch verpasst, ihr frueh genug grenzen zu setzen.
und jetzt wird sie ganz brutal und unwiderruflich von ihrem einzelkindprinzessinnenthron gestossen und soll sich gefaelligt einreihen und eine gute schwester sein...hm, das kann sie so natuerlich nicht.
lasst euch doch mal beraten. ich denke, eine erziehungsberatungsstelle oder ein kinderpsychologe kann euch da bestimmt weiterhelfen!
alles gute!
#liebdrueck