ab wann im "eigenen" Zimmer schlafen ... ????

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von sonnemond84 08.04.10 - 12:44 Uhr

hallo ihr lieben,

alsooooo ....
ich hab da mal ne frage ??? und zwar,
unsere kleine prinzessin vroni, schläft seit ihrer geburt mit bei uns im schlafzimmer - zwar in ihrem eigenen bett - aber halt direkt an meiner bett-seite !!!!
und nun haben mein mann und ich uns mal dazu durchgerungen, ein baby-phon zu kaufen und die nächste zeit die kleine maus dann doch mal in ihr eigenes zimmer zu tun - erstmal nur für den mittagsschlaf (den sie bis jetzt übrigens, wie im moment auch, neben mir auf unserer rießen couch macht)
aber dann doch, auch langsam aber sicher übernacht in ihr zimmer zu tun ! ! ! !
und als ich mir des dann gestern abend so durch den kopf gehen ließ - musste ich voll heulen, da sie mir dann doch extrem fehlen wird !!! ja klar - sie ist ja nicht "weg" im üblichen sinne - aber halt nimma an meiner seite im schlafzimmer !!!!
- bin ich verrückt - ??????
oder ging/geht des einer von euch auch so ????
und wenn, wie habt ihr das denn gemacht ???

vielen dank schonmal für eure antworten

#herzlich die durchgeknallte:-p mama-carmen mit klein vroni (heute genau 7 monate alt) ;-)

Beitrag von knutschy 08.04.10 - 12:50 Uhr

Hallo,

ich weiß ja nicht wie deine kleine Prinzessin schläft ? Gut oder eher schlecht ?

Also wird Sie oft wach und lässt sich schwer beruhigen etc. Dann hat es Vorteile wenn Sie bei euch ist und ihr nicht wirklic aufstehen müsst um Sie zu beruhigen.

Manchmal stören die Kinder aber auch die Geräusche wie knartschen vom Elternbett, schnarchen etc und Sie schlafen besser im eigenen Zimmer und eigenen Bett (was ja bei euch eh schon ist) so ist wenigstens nur das eigene Zimmer "Neu"

Ich würde es an deiner Stelle einfach versuche, wenn es nicht klappt lässt es sich doch auch wieder Rückgängig machen.

Fabian schläft seit er 10 Monate ist im eigenen Zimmer.

Und NEIN ich persönlich kann es nicht verstehen das man heult oder traruig ist das Kind ins eigene Zimmer zu tun. Aber ebend auch weil fabian so schläft schläft und so laut schnarcht das man selber kein schlaf findet wenn er im Raum ist.

Liebe Grüße Anja und Fabian (17 Monate)

Beitrag von knutschy 08.04.10 - 12:50 Uhr

"so schlecht schläft" meinte ich.

Beitrag von sonnemond84 08.04.10 - 13:01 Uhr

sie schläft super - verliert vll 1-2 mal nachts den schnuller - sobald se den aber dann wieder hat, schläft sie wieder weiter (sie is auch nicht richtig wach - sondern jammert nur so n bischen vor sich hin - aber wie gesagt sobald sie den schnulli wieder hat - kein mucks mehr
also von dem her ...
mein mann meinte halt nur dass ihr, ihr eigenes zimmer gut tun würde - da sie immer frühs aufwacht wenn er in die arbeit geht - und des is um dreiviertel 6 !!!! und dann is se erstmal wach und ich muss mit ihr aufstehen und ab ins wohnzimmer - fläschen, umziehen etc.
vor 9 schläft sie dann auch nicht wieder ein - und dann auch nur für so ca. 30-40 min.
naja - drum meinte mein mann eben dass ihr das eigene zimmer wahrscheinlich gut tun würde (und mir in der früh :-p

Beitrag von ayshe 08.04.10 - 12:57 Uhr

das band der sehnsucht zwischen einer mutter und dem kind kann sehr dick sein ;-)
ist normal, finde ich. ein instinkt.

ich habe zb heulen müssen, als ich nach 5 monaten wieder voll arbeiten mußte und mein baby tagsüber nicht mehr sehen konnte.



ich weiß nicht, aus welchem grund ihr euer baby ausquartieren wollt.
also wir haben es einfahc gar nicht getan.
sie ist dann mit 4,5 jahren selber ausgezogen und fertig.

Beitrag von cocojumbo 08.04.10 - 13:07 Uhr

Von Anfang an im eigenen Zimmer. Hätte sonst nicht schlafen können, da ich auf jeden Atemzug achte. Dann noch das Geschnarche von meinem Mann.... So klappt es gut, und ich würde es immer wieder so machen.

Beitrag von agrokate 08.04.10 - 13:30 Uhr

So unterschiedlich sind die Mütter:
Ich könnte nicht schlafen, wenn ich keinen Atemzug mehr von ihr höre:-p!

GLG,agrokate!

Beitrag von ayshe 08.04.10 - 13:38 Uhr

##
Ich könnte nicht schlafen, wenn ich keinen Atemzug mehr von ihr höre!
##
ja, komisch, ging mir auch immer so.

es ist eine beruhigung zu hören, wie das kind atmet, ob es ruhig schläft oder nicht, ob es jammert im schlaf oder sonstwas. man ist immer "gut informiert".

aber das schnarchen meines mannes vermisse ich auch irgendwie, es gehört eben dazu.


und als meine tochter in ihr zimmer zog, sollte ich die erste zeit noch bei ihr schlafen, habe ich auch.
es war auch gut, sie zu hören, dann schmiß sie mich irgendwann raus und ich höre sie nicht mehr.
das war schon komisch, ungewohnt.
sonst wußte ich früh, ob sie zb krank wird, fieber bekam alles mögliche eben, jetzt nicht mehr so.

Beitrag von agrokate 08.04.10 - 13:34 Uhr

Hallo Carmen,

ich finde nicht, daß Du durchgeknallt bist-
Du bist MAMA und die wollen auch nachts wissen, hören das es ihren Kleinen gut geht:-p!
Laß sie doch weiterhin bei Euch schlafen und mach Dir keinen Streß!
Genieße die Zeit!

GLG,agrokate, deren Tochter mit 2 Jahren noch neben ihr schläft#verliebt!

Beitrag von kabau 08.04.10 - 13:44 Uhr

unsere beiden haben vom ersten Tag zu Hause an im eigenen Bett im eigenen Zimmer geschlafen. Das Zimmer ist mit Durchgangstür direkt an unserem Schlafzimmer, die ist angelehnt.
Hat immer alles prima geklappt.
LG

Beitrag von kathrincat 08.04.10 - 14:01 Uhr

von anfang an bei uns

Beitrag von anika.kruemel 08.04.10 - 14:08 Uhr

Hallo Carmen,

ich denke, das entscheidet jede Familie für sich selbst! Und wenn es nicht klappt, dann kommt eure Kleine eben wieder mit ins Schlafzimmer #liebdrueck

Jonas war damals 9 Monate alt, als er umgezogen ist.
Dem Stubenwagen längst entwachsen, schlief er in seinem 60x120cm Bett neben meiner Bettseite.
Mein Mann hatte dann eine ambulante OP und kam spätabends mit Wundflaschen am rechten Arm nach Hause. Er wollte dann lieber alleine schlafen und damit die ollen Flaschen nicht stören mit dem Kopf am Fußende. Außerdem hat er gek***, weil er die Narkose nicht vertragen hatte.
So hatten wir schon vorher geplant, daß Jonas ins Kizi umzieht und ich die ersten 2 oder 3 Nächte (auch um Schatzi seine Ruhe zu gönnen) mit im Kizi schlafe.

Das hat wunderbar geklappt und nach diesen 3 Nächten hat Jonas alleine geschlafen!

Bis heute nutzt er lieber das Babyphon, um uns zu rufen, als mal aus seinem Bett zu krabbeln und zu uns zu kommen #rofl
Aber DAS hat bald ein Ende, weil Babylein das Babyphon bald bekommt, wenn es da ist ;-)

LG Anika

Beitrag von marjatta 08.04.10 - 15:16 Uhr

Ich denke, Du solltest auf Deinen Instinkt hören. Generell - evolutionsbiologisch bedingt - schlafen die Kleinen bis etwa 3 Jahre am besten im Zimmer der Eltern. Klar, manche können/wollen/müssen früher ins eigene Zimmer umziehen. Aber nur in unserer westlichen Gesellschaft. Anderswo schlafen alle Familienmitglieder in einem Raum. Auch wenn man für diese Perspektive hier gerne kritisiert wird. (Der Blick über den Tellerrand kann ja auch erschreckend sein;-))

Unser Sohn schläft zwar seit einigen Wochen in seinem Bett/auf seiner Matratze, aber er kann jederzeit zu uns ins Elternbett rollen #rofl. Bis Anfang März hat er nur bei uns im Bett geschlafen.

Wir hatten von Anfang an keine Probleme mit seinem Schlaf. Er schläft bis auf die nächtlichen Stillzeiten im Halbschlaf nachts von ca 19:00h bis morgens 7:00h durch. Nur bei Krankheit gab es mal nächtliches Aufwachen.

Ich kann mir im Moment noch gar nicht vorstellen, dass er nicht mehr bei uns im Schlafzimmer schlafen sollte. Es ist für uns alle so am bequemsten und ich bekomme auch genügend Schlaf. Warum sollte ich es dann ändern? Aufstehen um in ein anderes Zimmer zu gehen in der Nacht, wofür? So drehe ich mich zu ihm, streichel in kurz und er kann beruhigt weiterschlafen und ich auch......

Gruß
marjatta

Beitrag von hippogreif 08.04.10 - 16:08 Uhr

Das muß wirklich jede Familie für sich entscheiden, je nach Situation und Bedürfnissen. Unsere Tochter hat 6 Monate lang bei uns im Beistellbett geschlafen und ab dann in ihrem Zimmer. Hat super gut geklappt. Es machte fast den Anschein, als sei es ihr total egal, wo wir sie hinlegen...
Ich schlief seit dem viel ruhiger, weil ich nicht mehr surch ihr ständiges Hin- und Hergewälze wach wurde, sondern nur noch, wenn sie sich per Babyphon bemerkbar macht.

Beitrag von tina4370 08.04.10 - 21:07 Uhr

Hallo, Carmen!

Ich kann Dich sooo gut verstehen! #liebdrueck
Meine Maus schläft heute zum ersten Mal in ihrem "großen" Bett - allerdings haben wir da eine Gitterseite abgebaut und nutzen es als Babybalkon, genau wie das Babybay vorher. ;-)
Trotzdem ... war irgendwie schon ein komisches Gefühl, das Babybay abzubauen. #schmoll
Sie ist ja nunmal kein kleines Baby mehr.
Allerdings sah sie vorhin wieder sehr klein aus, wie sie da friedlich schlummernd in dem großen Bett lag. ;-) #verliebt

Ein eigenes Zimmer haben wir für sie noch gar nicht. :-p

Liebe Grüße!
Tina mit Maria Elisabeth *10.09.09