Tee ab wann...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jag600 08.04.10 - 13:40 Uhr

... habt ihr damit angefangen sie an Tee mal zwischen durch zu gewöhnen?
Ich stille voll.

Danke

Lg Annett& Larissa 3,5 Monate

Beitrag von honeypuschel 08.04.10 - 13:43 Uhr

Hallo Annett
ich würde immer wieder mal versuchen ihr was zum Trinken anzubieten wenn sie will gut wenn nicht auch gut, gerade weil der Sommer kommt.
Von meiner Freundin die Tochter ist auch Stillkind und die will bis heute nicht wirklikch trinken nur wenn sie Hunger hat und die ist schon 8 Monate alt...
Immer wieder anbieten.....

Beitrag von jag600 08.04.10 - 13:53 Uhr

Ok danke. Ach und muss der Tee immer 37 Grad haben oder kann er auch kühler sein?

Beitrag von waffelchen 08.04.10 - 14:02 Uhr

Kann auch kalt sein, es sei denn du gibst ihn wegen Bauchweh, dann sollte er warm sein.

Beitrag von jumarie1982 08.04.10 - 14:03 Uhr

Schwachsinn!

Beitrag von perserkater 08.04.10 - 14:31 Uhr

Das Baby deiner Freundin verhält sich völlig richtig. Ein Stillkind braucht ewig keine zusätzliche Flüssigkeit.

Beitrag von mm08 08.04.10 - 13:53 Uhr

hallo
#
meine maus bekam von ersten tag an tee. da sie sonst immer an der Brust nuckeln wollte. jetzt trinkt sie bei bauchweh ihren tee und tagsüber zum einschlafen braucht sie ihn auch. lass sie so 30-40ml nuckeln, da wird sie schön müde. Tee verdünn ich aber stark mit wasser...

ich fand es wichtig das sie die flasche kennenlernt, ich still voll aber man muss ja auch mal zufüttern oder später auf brei-flasche umstellen..

michi mit Jessy 3,5mon

Beitrag von anscher 08.04.10 - 14:46 Uhr

wieso muss man denn zufüttern???????#schock#kratz#schock#kratz

stillen ist immer nachfrage und angebot du kannst quasi dein leben lang stillen, solltest du das wollen und sollte dein kind das wollen.

nuckeln an der flasche hilft übrigens kariesbaterien und die werden sich freuen wenn die ersten zähnchen dann da sind. da haben sie nämlich richtig was zu tun #ole

lg anscher

Beitrag von perserkater 08.04.10 - 14:48 Uhr

Brei-Flasche?#schock

Ich sag ja, Mastgänse sind nix dagegen.#klatsch

Beitrag von brautjungfer 08.04.10 - 15:45 Uhr

huhu,

du ich glaub sie meint das sie mit dem Stillen aufhören will dann und Milchflasche gibt und Brei nebenbei anbietet.
hoffe zumindest das sie es so meint und nicht Brei IN der Flasche.

lg

PS: sonst alles ok?

Beitrag von perserkater 08.04.10 - 16:16 Uhr

ach so#rofl ja alles gut bei uns:-)

Beitrag von nachbars.kirsche 08.04.10 - 14:06 Uhr

Hey!

Solange du voll stillst, brauchtst du gar keinen Tee geben. Auch nicht im Sommer. Wenn du anfängst zuzufüttern und nach den Mahlzeiten nicht mehr stillst, dann kannst du deinem Kind zum/nach dem Essen Wasser oder Tee anbieten.

Mein kleiner Mann wurde auch ein halbes Jahr nur gestillt und bekommt nun nach und manchmal auch während seinen Mahlzeiten Wasser aus einer Trinklerntasse angeboten damit er sich ans trinken gewöhnt. Wenn wir unterwegs sind und er durst bekommt, bekommt er auch immer mal Wasser angeboten und nimmt es gerne.

LG, Jacqueline mit Dario (8 Monate)

Beitrag von jumarie1982 08.04.10 - 14:10 Uhr

Oh Gott, was sind das denn für Antworten?

Also: ein vollgestilltes Kind braucht keine zusätzliche Flüssigkeit und sollte auch keine bekommen, da das die Stillbeziehung negativ beeinflussen KANN!
Bei heißem Wetter produziert der Körper einfach mehr durststillende Vormilch und somit bekommt ein Stillkind immer genug Flüssigkeit.

Bei der "klassischen" Beikosteinführung mit Brei ist die zusätzliche Flüssigkeit auch noch nicht wichtig, da im Brei auch Wasser enthalten ist und zusätzlich ja noch lange gestillt werden sollte.
Man sagt ab 2 KOMPLETT ersetzten Mahlzeiten sollte man Tee oder noch besser Wasser anbieten.

Zudem hat Tee auch immer eine therapeutische Workung und sollte also nicht zu viel gegeben werden.

Erfolgt die Beikosteinführung mit BLW (Fingerfood) ist häufig sogar noch gaaaaaanz lang kein Wasser nötig (Alex ist fast 11 Monate und trinkt nur alle paar Tage was dazu, aus Neugierde, nicht weil er es braucht!)

An die Flasche braucht man ein Stillkind auch nicht gewöhnen, denn es kann bei Beikosteinführung auch einfach aus einem normalen Becher trinken.

LG
Jumarie

Beitrag von honeypuschel 08.04.10 - 14:19 Uhr

Wollte nur sagen...
....meine Tochter 7 Monate trinkt fast 600 ml Flüssigkeit keine Milch sondern Tee oder Wasser wollt ihr mir sagen das ist nicht gut???

Beitrag von jumarie1982 08.04.10 - 14:31 Uhr

Lass mal überlegen:

Sie ist 7 Monate...sollte demnach also gerade mal dabei sein, die Mittagsmahlzeit zu "ersetzen" (geh mal davon aus, dass du klassisch Brei fütterst und wirklich ersetzt) und sollte nebenbei also zu allen anderen Mahlzeiten noch Milch bekommen...demnach so 5-6 Mal am Tag wenigstens....!

DAZU noch 600ml Wasser oder Tee?

Ja, das ist definitiv zu viel für ihre Nieren!

Beitrag von hippogreif 08.04.10 - 14:50 Uhr

Zunächsteinmal kann man bei beikostreifen Kindern auch schon mit dem vollendeten 4. Monat mit Brei beginnen. Da spricht NICHTS dagegen. Nicht jeder wartet bis zum 7. Monat!
Darüber hinaus gibt es auch durchaus Kinder, die in dem Alter schon die Milchflaschen verweigern. So gesehen bei dem 7 Monate alten Sohn meiner Arbeitskollegin. Er hat dann gerade mal Milchbrei akzeptiert, ansonsten nur anderen Brei gegessen und Wasser getrunken.
Es gibt halt immer solche und solche Kinder.

Beitrag von jumarie1982 08.04.10 - 14:59 Uhr

Ich habe ihren Speiseplan im Threat gleich unte diesem hier gelesen und finde ihn mehr als gruselig!
Das Kind ist noch nicht ganz 7 Monate und hat 3 Mahlzeiten durch Breipampe ersetzt und bekommt nur noch eine Flasche am Tag!
Aber dann schön 600ml Wasser und Tee ins Kind!

Das ist sicherlich nicht gesund, aber ungemein praktisch für die Mutter!

Es gibt nicht solche und solche Kinder, sondern in Sachen Beikost leider solche und solche Mütter!

Beitrag von hippogreif 08.04.10 - 15:10 Uhr

OK, den Speiseplan habe ich jetzt nicht gelesen. Aber ich lese aus Deinem Beitrag schon ziemlich gut heraus, wie ablehnend Du Brei insgesamt gegenüber stehst. Kann ich persönlich jetzt nicht nachvollziehen, denn meine Tochter ißt ihn super gerne und steht eher dem Fingerfood kritisch gegenüber, welches ich ihr immer wieder anbiete. Beim Brei dagegen versucht sie fast schon, selbst zu essen ;-)
Naja, wie auch immer.
Ich finde es immer am vernünftigsten, wenn man sein Kind beobachtet. Ich finde, sie zeigen einem schon recht genau, ob sie etwas wollen oder nicht. Aber, da stimme ich Dir zu, es gibt leider immer wieder Mütter, die da ihren eigenen Kopf haben und den durchsetzen möchten...

Beitrag von jumarie1982 08.04.10 - 15:14 Uhr

Aaaaber: in meiner ursprünglichen Antwort zu honeypuschels Frage ob 600ml zu viel sind, war ich ganz neutral in Sachen Brei!

Da war ich brav #schein

Beitrag von hippogreif 08.04.10 - 15:19 Uhr

Stimmt ;-)
Aber vielleicht hast Du ja einen Tipp, wie ich meine Tochter dazu bekomme, mal ein bißchen mehr Fingerfood zu essen? Bisher sind das oft nur mikroskopisch kleine Mengen... Leider liebt sie den feinpürierten Industriebrei mehr. Und ich dagegen möchte sie eigentlich langsam an "richtiges" Essen ranführen...

Beitrag von jumarie1982 08.04.10 - 15:21 Uhr

Ich weiß es auch nicht!

Wann gibst du ihr denn Fingerfood?

Wir essen immer alle zusammen und Alex isst das, was wir auch essen.
Er isst deutlich weniger, wenn er etwas anderes bekommt, oder allein essen soll.

Beitrag von hippogreif 08.04.10 - 15:24 Uhr

Naja, eigentlich immer, wenn wir am Tisch sitzen und auch essen. Sie macht dann auch jedesmal Theater und will auch unbedingt mit bei uns sitzen und was zum knabbern haben. Bekommt sie natürlich auch: Früchte, Brot, Zwieback, Reiswaffel, Kartoffel usw. Und das nun schon seit fast 3 Monaten, also seit ihrem 6. Monat.
Aber meistens zermatscht sie alles mit ihren Fingern und das wars dann. Satt wird sie davon leider nicht, denn es landet kaum etwas in ihrem Mund.

Beitrag von rmwib 08.04.10 - 15:31 Uhr

Mach das einfach weiter so zusätzlich zum dem Brei, wenn sie den gerne isst. Das kommt nachher ganz von alleine.

Beitrag von jumarie1982 08.04.10 - 15:32 Uhr

Danke Professor rmwib, für die Antwort ;-)

Beitrag von nashivadespina 08.04.10 - 17:01 Uhr

das kind ist keine 7 Monate -.-