Maja´s Weg auf dieses Welt (per KS)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von schneckelie84 08.04.10 - 14:23 Uhr

Ein paar Info´s vorab:

Da meine Maus sehr groß geschätzt wird und ich seit Wochen einen starken Juckreiz an meinem Bauch habe raten mir die Ärzte im Krankenhaus, dass ich nicht bis zum Termin gehen sollte. Also gehe ich am 15.3.2010 ins Krankenhaus. Der eigentliche ET ist der 25.3.2010.

*** 15.3.2010 - Um 13.38 Uhr bekomme ich das erste Mal Gel vor den Muttermund gelegt. Das Gel löst dann zwar Wehen aus, sogar ziemlich fiese Dauerwehen die je so ca. 6 Minuten dauern aber total unregelmäßig sind, aber diese bringen außer Schmerzen leider fast nichts. Ich bekomme ein Mittel gegen die Schmerzen und habe schon kurz darauf keinerlei Schmerzen mehr. ***

*** 16.3.2010 - Am Dienstagmorgen ist der Muttermund 1cm geöffnet...Ronnie und ich sind geschockt. Da fehlen ja nur noch 9cm......
Also wird um ca. 8.40 Uhr der nächste Versuch gestartet. Diesmal mit Vaginaltabletten die an den Muttermund gelegt werden. Ab ca. 9.30 Uhr habe ich dann wieder mit den blöden Dauerwehen zu kämpfen die laut Hebamme auch auf dem CTG komisch aussehen. Am Abend werde ich dann wieder untersucht. Am Muttermund hatte sich nichts getan, trotz der schmerzhaften Wehen, nur der Gebärmutterhals ist vollständig verstrichen.
Frau Dr. Berneiser fragt uns ob wir noch ein weiteres Mal einleiten wollen, da die Wehen ja schon etwas bewirkt hätten oder ob wir nun doch einen Kaiserschnitt machen wollen. Wir entscheiden uns dann für den Kaiserschnitt.
Also werde ich direkt noch am Dienstagabend für die OP am nächsten Tag vorbereitet. Ich bekomme eine schicke Intimrasur verpasst…(das ist schon sehr komisch, wenn man von jemand komplett Fremden rasiert wird…) und die Hebamme gibt mir einen Einlauf. Naja, das ist nicht so schlimm wie erwartet…Aber unangenehm ist es doch. ***

Die Geburt

*** 17.3.2010 - Am Mittwoch geht es dann ganz früh los...Um 6.30 Uhr müssen wir zum CTG. Man sind wir aufgeregt...
Danach werden die restlichen Vorbereitungen für die OP gemacht. Mir wird der Blasenkatheter gelegt. Das ist wirklich unangenehm und brennt etwas, aber es ist auszuhalten. Ich habe am Anfang einen starken Harndrang und das Gefühl als würde ich Pipi machen). Auch bekomme ich eine Infusion und ich muss ein schickes OP-Hemdchen und Thrombosestrümpfe anziehen. Dann bin ich fertig für die OP…
Ich bekomme echt richtig Panik als die Schwester mich um 7.45 Uhr in Richtung OP schiebt. #zitter#schock

Vor dem OP-Saal angekommen müssen mein Mann Ronnie und ich uns trennen. Ronnie muss sich jetzt für die OP umziehen und darf erst wieder zu mir wenn die Narkose wirkt. #heul
Zunächst komme ich in eine Art Schleuse. Hier muss ich aus meinem Bett heraus über einen Tisch krabbeln und mich dann auf eine schmale Liege legen. Hier werde ich vom Narkose-Assistenten Carsten ausgezogen bis auf die Strümpfe. #hicks Carsten ist allerdings echt lustig und überspielt den für mich peinlichen Moment. Er deckt mich auch direkt mit einem warmen Tuch wieder ab und schiebt mich in den OP. Im OP schließt Carsten dann alle möglichen Geräte an mich an und legt eine neue Braunüle, weil die alte nicht gut liegt und mir schon seit 2 Tagen Schmerzen bereitet. Ich bin so nervös das ich Carsten vollquatsche… ;-) Dann folgt der erste große Akt… Der Narkosechefarzt kommt um mir die Spinalanästhesie zu geben. Frau Dr. Berneiser hält mir die Hand. Aber es tut Gott sei dank gar nicht weh und ich merke schnell wie meine Beine taub werden. Ein komisches Gefühl…Ich werde mit Tüchern abgedeckt und desinfiziert und der mich operierende Arzt, Chefarzt Dr. Lieb, stellt sich mir vor.
Dann darf endlich Ronnie wieder zu mir in den OP. :-) Lustig sieht er aus in seiner grünen OP-Kleidung und mir geht es gleich viel besser als er wieder bei mir ist. Wir gucken uns die ganze Zeit an und versuchen uns abzulenken von dem was da um uns herum passiert. Es fühlt sich komisch und auch etwas unangenehm an wie an mir „herumgedoktert“ wird. Alles rüttelt und wackelt.

Dann geht es auf einmal ganz schnell. Ich werde vorgewarnt, dass es gleich unangenehm werden kann, weil sich jemand auf mich schmeißen muss um die Kleine herauszupressen. Ein fester Ruck, mir bleibt ganz kurz die Luft weg und dann um 8.26 Uhr ist die kleine Maus da. #fest#glas Gleich darauf hören wir sie laut schreien!!! #schrei
Was für ein toller Moment...

Leider muss die Maus erst ganz schnell in den Nebenraum, aber man hat uns vorgewarnt, dass die Kleinen immer erst kurz nach nebenan müssen für den APGAR-Test und um in ein Handtuch gewickelt zu werden und deshalb machen wir uns keine Gedanken.
Aber nur ganz kurz darauf bringen sie uns gleich unsere Maus, die gewaltig brüllt, und ich kann erstmal ein paar Küsschen verteilen. #verliebt#kuss
Anschließend bringen sie Maja wieder kurz in den Nebenraum zur Untersuchung
und mir haut es plötzlich total den Kreislauf weg... Mir wird auf einmal ganz schwarz vor Augen und extrem schlecht. Ronnie sagt dann gleich Bescheid und ich bekomme direkt eine Infusion. Es wird dann Gott sei dank auch ganz schnell besser.

Dann geht Ronnie mit Hebamme Stefanie und Maja in den Kreißsaal zum Baden, Wiegen, Messen,...Die beiden genießen ihre ersten Momente miteinander.
In dieser Zeit werde ich genäht. Das ist echt blöd so alleine im OP...Die Zeit geht nicht rum und ich will endlich zu meinem Kind.
Nach der OP bringen sie mich gleich wieder in unser Zimmer (um ca. 9.15 Uhr) und wenige Minuten später kommen auch schon Ronnie und Maja zu mir.
Und dann kann ich die Maus endlich richtig anschauen und kuscheln. #verliebt#liebdrueck

Die Entscheidung für den Kaiserschnitt war wohl richtig…
Die Kleine wog nämlich bei der Geburt 4140gr, war 52cm groß und hatte einen Kopfumfang von 37cm.
Das Fruchtwasser war mittlerweile auch leicht grün und die Nabelschnur war einmal um den Hals und einmal um die Schultern gewickelt. Auch die Hebamme meinte, dass die Entscheidung gut war.

Die Tage danach

*** 18./19.3.2010 - Am Mittwoch und Donnerstag geht es mir dann noch sehr schlecht. Ich habe tierische Schmerzen...Es ist echt die absolute Hölle!!! #heul
Auch das erste Mal aufstehen ist grauenhaft...Mir bleibt sogar richtig die Luft weg. #schock
Solche Schmerzen hatte ich wirklich noch nie in meinem Leben...Und das schlimmste ist, das ich mich nicht um Maja kümmern kann. Ronnie kümmert sich ganz liebevoll um sie.
Ein Kaiserschnitt ist halt leider kein Zuckerschlecken und doch eine richtig große OP. Aber wenn wir Maja ansehen wissen wir dass es sich gelohnt hat. #verliebt ***

Beitrag von linagilmore80 12.04.10 - 09:06 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!

Beitrag von stef68 13.04.10 - 16:38 Uhr

Hallo,

herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eurer Tochter Maja! #fest#glas Ich wünsche Euch eine schöne Kennlernzeit. Ich habe Deinen Bericht mit besonderem Interesse gelesen, da es bei mir wohl auch auf einen KS hinausläuft. Ich denke auch, bei Euch war der KS die richtige Entscheidung!
Da ich momentan eh total nah am Wasser gebaut habe, sitze ich nun hier mit nassen Augen, so sehr hat mich Dein Bericht mit genommen und die Vorstellung, das wir bald auch unser Kind im Arm halten werden...


Alles Liebe,
Stef