Meine Mama will nicht mehr leben...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von kerstini 08.04.10 - 14:46 Uhr

und hat versucht sich das Leben zu nehmen.

Meine Eltern haben gewaltige Schwierigkeiten in Ihrer Ehe (was definitiv an beiden liegt) und meine Mutter hat Montagabend versucht sich die Pulsadern aufzuschneiden. Als wir sie dann festgehalten und die Wunde verbunden haben hat sie sich im Schlafzimmer eingeschlossen und mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen. Ich habe dann sofort den Notruf gewählt und mein Vater hat die Tür aufgebrochen. Da hatte Sie bereits ca. 30 starke Schmerztabletten aus der Verpackung gedrückt und wir konnten sie gerade noch davon abhalten sie zu schlucken.

Gott sei Dank wohnt im Dorf ein Rettungssanitäter der auch angepiept wurde und sofort zur Stelle war und uns half bis der Notarzt da war. Dann haben Sie sich mitgenommen und sie wurde eingewiesen. Ich war fix und fertig Sie so zu sehen. Sie war überhaupt nicht mehr ansprechbar und total außer sich vor Zorn, Wut, Trauer und Angst. Ich fand es furchtbar, auch wenn ich weiß das es nur ein Hilferuf und nicht wirklich ernst gemeint war.

Dienstag durfte ich Sie dann schon besuchen und Sie hat wieder etwas besser ausgesehen. Ich frag mich wie es weiter gehen soll. Wir leben in einem 2 Familienhaus und es fällt mir schwer dieses Chaos jeden Tag mit anzusehen. Vor 5 Jahren war es schon mal soweit das meine Mum ausziehen wollte aber sie haben es nochmal miteinander versucht.

Ich habe ein schlechtes Gewissen, aber mittlerweile denke ich einfach Sie müssen selbst mit Ihren Eheproblemen fertig werden. Wir haben unsere eigenen Probleme und können momentan nicht mehr tun als zuzuhören und sie in den Arm zu nehmen. Alles sehr kompliziert!

Tut mir leid das es so lang geworden ist. Wollte es mir nur mal von der Seele schreiben. Jetzt gehts mir besser :-)


Kerstin mit Madita & Leo *08.09.09+ und Krümel 12.SSW (26.01.10)

Beitrag von 2008-04 08.04.10 - 17:51 Uhr

Hallo,

ich kann dich sehr gut verstehen, meine Eltern ahebn auch riesige probleme mit einander, meine Mutter hat immer davon gesprochen das sie nie 50 wird und sich vorher das leben nimmt.
Jetzt hatte sie zu Ostern ihren 50er und nun will sie mindestens 80 werden.
Sie hat jetzt die kraft sich scheiden zu lassen, jetzt erst!!!
Es ist eine riesen Gewalt im Haus aber das geht mehr oder weniger von mein Vater aus, der muß sehr krank sein.
Ich hoffe so sehr das meine Mutter die scheidung durchzieht und nichts anderes versucht.

Wenn du möchtest können wir per Vk weiter schreiben.

Ansonsten wünsch ich euch alles gute.

Antje

Beitrag von kerstini 09.04.10 - 13:22 Uhr

Hallo Antje!

Danke für den Zuspruch!

Das ist es ja, meine Mutter will sich nicht scheiden lassen und hat auch kein Stück vor sich zu ändern. Sie sagt es liegt auf gar keinen Fall an Ihr sondern NUR an meinem Vater. Leider weiß ich es besser! Und solange sie denkt alle anderen sind schuld, wird auch Ihre Ehe weiter ein einziges Chaos sein.


Kerstin mit Madita & Leo *08.09.09+ und Krümel 12.SSW (26.01.10)

Beitrag von nicole1508 08.04.10 - 21:11 Uhr

Das tut mir leid und ich kann dich verstehen das du keine Kraft mehr hast,aber deine Mama braucht dich jetzt,zeig Ihr das du ihr beistehst und hilfst wenn sie den Schritt der Trennung auch wirklich gehen will,
DIe Mutter meines Freundes ist auch vor 3 Jahren komplett ausgerastet sie war ein anderer Mensch und hat auch versucht sich das Leben zu nehmen,sie war dann 3 Monate in der geschlossen und kommt mittlerweile gut mit ihrer Krankheit zurück,ich weiss nicht genau wie es heisst aber sie hat wohl ne gespaltene persönlichkeit,aber das mitzuerleben ist etwas das prägt,
Das sie es versucht hat und auch fast vollzogen hat ist schon mehr wie ein Hilferuf bei deiner Mama
ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft das durchzustehen

Fühl dich mal gedrückt
Nicole

Beitrag von kerstini 09.04.10 - 12:30 Uhr

Danke dir! Allerdings will meine Mum sich nicht trennen sondern redet nur davon was mein Vater alles an sich ändern muss damit ihre Ehe wieder funktioniert. Und so leid es mir tut, ich habe jahrelang unter der kalten, abweisenden Art meiner Mutter gelitten und kann meinen Vater einfach zu gut verstehen. Es fällt mir sehr schwer ihr nicht meine Meinung zu sagen!

Danke! :-)

Beitrag von hannah.25 08.04.10 - 22:20 Uhr

liebe kerstin,

wenn ich deine zeilen lese, bin ich gerade echt sprachlos. es tut mir unsagbar leid, dass du nun diese probleme auch noch hast.
und dabei macht ihr sooooo viel durch. die welt und das leben ist eben echt ungerecht und kennt wohl kein erbarmen :-(

lass dich einfach fest drücken! #liebdrueck

ich möcht dir sagen, du bist nicht allein. ich denke ganz fest und viel an dich / euch. und ich find die entscheidung, dass ihr etwas mehr auf euch schaut, richtig und mutig. ihr habt tatsächlich eure eigenen probleme und die sind nicht gerade klein. und doch ist es eben nicht einfach, diesen abstand zu den eltern zu nehmen.
ich wünsch euch einfach, dass ihr zur ruhe kommen könnt und dass ihr ein bisschen mehr freude wieder im leben spüren könnt und euch nicht ständig neue sorgen machen müsst. ihr habt einfach alles glück der welt verdient.

ich hoffe, dass deine mutter zur besinnung kommt und es ihr beser gehen wird. sie sollte sich professionelle hilfe holen.

ich wünsch euch alles, alles gute und sooooo viel kraft.
ich denke fest an euch! #liebdrueck

alles liebe
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen

Beitrag von kerstini 09.04.10 - 13:25 Uhr

Danke Hannah! Es tut gut zu hören das man sich richtig entschieden hat. Aber ich kann im moment einfach nicht anders als mich ein wenig zurückzuziehen und nicht jeden Tag präsent zu sein.

Zudem ist meine Mutter sehr stur und besteht darauf das nur mein Vater gaaanz allein an all ihrem Unglück Schuld ist. Ich weiß es allerdings besser und weiß wie meine Mutter ist und wenn ich ehrlich bin würde ich es in einer Ehe mit ihr auch nicht aushalten. Das kann ich ihr nun wieder schlecht sagen und drum sage ich lieber gar nichts. Meine Mutter geht zwar schon seit Jahren zum Psychiater und zum Psychologen aber durch meine Psychologin weiß ich das so gravierende Probleme immer bleiben werden.

Ich danke dir Hannah! Dir auch alles Gute!


Kerstin mit Madita & Leo *08.09.09+ und Krümel 12.SSW (26.01.10)

Beitrag von danimitben 09.04.10 - 17:55 Uhr

Mensch Kerstin,

manchmal kann man es einfach nicht glauben, was du schon wieder alles ertragen muss. Es tut mir unsagbar leid.

Ich denke du brauchst auf keinen Fall ein schlechtes Gewissen zu haben. Ich weiß dass das einfach gesagt ist, aber du hast vollkommen Recht, ihr habt eure Probleme und deine Eltern sind Erwachsen.

Versuche so gut es geht für sie da zu sein und ihr zuzuhören, dann musst du aber auch versuchen etwas Abstand zu bekommen. Ihr habt in den letzten Monaten selber so viel mitgemacht und kämpft für die Erreichung Eures Ziels, du brauchst deine Kraft.

Ich hoffe sehr, dass es deiner Mutter bald wieder besser geht und mit professioneller Hilfe wird es zukünftig ja hoffentlich auch wieder besser laufen.

Ich denk an Dich
DANI mit BEN im Herzen *29.06.08 +08.07.09 (Morbus Alexander)
http://www.ben-sternenkind.de

Beitrag von lachris 13.04.10 - 14:34 Uhr

Für Deine Mutter wäre es wohl besser gewesen, sie wäre damals ausgezogen.

Ich kenne das von meinen Eltern. Jahrelang nur wegen der Kinder zusammengeblieben und Scheidung geht ja schon gar nicht, was sollen die Nachbarn denken und was wird aus dem gemeinsamen Haus, und und und...

Meine Mutter hat zum Glück keinen Selbstmordversuch hinter sich, sondern hat nach 26 geheuchelten Ehejahren (musste wegen mir heiraten, ihr eigener Vater hat sie rausgeworfen, als sie schwanger war) die Kurve bekommen.

Klar wars am Anfang schwierig und - oh Gott, die Nachbarn haben getuschelt.

Heute sind meine Eltern geschieden, haben beide neue Partner, haben beide ein neues Haus, neue Nachbarn (das alte wurde verkauft) und sind GLÜCKLICH.

Das hätte man auch viel früher haben können.

Uns Kindern hats jedenfalls nicht geholfen, das die Eltern wegen uns zusammen geblieben sind. Wir haben genau gewußt was abgeht. War ja auch nie zu überhören...

Der Schritt sich das Scheitern einer Beziehung - ja einer Lebensvorstellung einzugestehen ist schwierig - Verlustängste und Versagensängste groß.

Aber das Schlimmste ist ja schon eingetreten. Das Leben ist ja schon besch... (sorry). Es geht wirklich nur noch darum zuzugeben, was sowieso jeder weiß und nur nicht drüber redet.

Also Reden hilft schon viel.

Ich weis noch wie überrascht meine Mutter war, als sie mir gestanden hat, dass sie einen Freund habe und ausziehen möchte.

Ich hab sie angeschaut und nur gemeint: "na endlich."

Und sie hat sich ein halbes Jahr lang gequält mir das zu sagen, weil sie meinte ich würde ihr das total Übel nehmen.

Setzt Euch zusammen (Elternteile erst mal getrennt voneinander) und redet mal wieder miteinander.

Eine Lösung wird sich bestimmt finden.

Euch alles Gute.

Vg lachris