Ehemalige Affaire wieder treffen...

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von besser nicht sagen 08.04.10 - 15:16 Uhr

Ich habe durch einen lustigen Zufall eine ehemalige Affaire vor 2 Tagen wieder getroffen und bin nun völlig durch den Wind. kurz zur Vorgeschichte:

Ich war vor ca. 9 Jahren in einer Beziehung, er in 2 Beziehungen (parallel). Wir waren damals Arbeitskollegen und wurden irgendwann gute Freunde. Während eines Videoabends wurde eine Affaire draus...ich weiss nichtmehr wie lange das ging, da wir uns häufig auch nur freundschaftlich trafen 8da lief dann garnichts)...und manchmal war da eben mehr, aber mit Sicherheit über mindestens 1 Jahr.
Ich bin dann mit meinem damaligen Freund weggezogen und wollte auch klare Verhältnisse schaffen, ich habe die Freundschaft (und auch das was mehr war) einschlafen lassen und irgenndwann den Kontakt abgebrochen.

Jetzt haben wir uns im Internet wieder getroffen, da wir zufälligerweise noch immer eine gemeinsame Bekannte haben. Wir wollen uns auf nen Kaffee treffen, die Initiative ging von ihm aus und mir liegt da auch wirklich viel dran. Mein Mann ist nicht eifersüchtig, dem ist das egal.
Dummerweise ist er verdammt attraktiv, inzwischen sehr beruflich erfolgreich und einfach ein Sahnestückchen. Ich schätzte damals jedoch vorallem auch seine Freundschaft, er war immer für mich da wenn ich ihn brauchte, emotional war er für mich jedoch nie wirklich greifbar. Ich hoffe ihr versteht was ich meine...über Gefühle zwischen uns haben wir nie gesprochen...das Thema war ausgeklammert.

Jetzt habe ich Angst was dieses Treffen mit mir machen wird und dass es mich völlig aus der Bahn wirft. Ich kann auch für nichts garantieren. Aber ich will ihn sehen, denn er war für mich ein sehr wichtiger Mensch.
Denkt ihr es ist ein Spiel mit dem Feuer?

Bitte verkneift Euch Moralpredigkten...ich weiss, dass ich verheiratet bin und meinen Mann will ich nicht verletzen. Es ght hier nicht um richtig oder falsch, es geht darum, dass ich gerade nicht weiss wo ich emotional hin gehöre und was mit mir passiert.

Vielen Dank für Eure Meinungen...es tut gut es einfach loszuwerden.

Beitrag von soto 08.04.10 - 16:06 Uhr

Vor einer Moralpredigt wirst du dich kaum retten können auch wenn du darauf hinweisst ..

was man nur sagen kann ist das du wissen solltest was du willst und dir auch dessen bewusst werden.

Spiel mit dem Feuer hin oder her .. bewusst liest man herraus das du, obwohl irritativ, schon dazu bereit bist dir die Finger zu verbrennen, sonnst würdest du es auf sich beruhen lassen und nicht die Konfrontation auch noch suchen.

Du hast schon einmal einen Partner betrogen und meines erachtens nach würde es auf genau das gleiche hinauslaufen,das einzige was anders ist ist der Partner der betrogen wird.

Und zu guter letzt ...

Wenn du so eine latente Beziehungsperson bist würde ich dir davon abraten überhaupt zu heiraten oder eine feste Beziehung zu führen, wer sich auf soetwas einlässt sollte sich ewusst sein einer gemeinsamen Zukunft den Boden unter den Füssen wegzuziehen und alles zu zerstören woran man "augenscheinlich" gemeinsam gearbeitet hat, wenn du also alleine bist ohne Partner dann kannst du auch niemanden betrügen und von Haus aus machen was du willst ... auf diese Art aber wirst du immer wieder betrügen belügen und untreu sein, es wird für dich lso fraglich sein ob es wirklich so toll ist einen Partner nach dem anderen so zu enttäuschen.

Beitrag von besser nicht sagen 08.04.10 - 17:35 Uhr

Dass ich nicht der richtige Mensch bin eine Beziehung zu führen, finde ich schon etwas anmaßend zu behaupten. Du kennst mich nicht.

Ich bin ein absoluter Beziehungsmensch, lebe seit über 7 Jahren mit meinem Partner in einer treuen, monogamen Beziehung. Ich hatte in den letzten 7 Jahren nie solche Gedanken und habe nie etwas getan was meiner Beziehung im entferntesten schadet. Ich war einfach nur glücklich.
In meinem "früheren" Leben und damaligen Beziehungen war das anders...ich war nicht immer treu, meine Partner aber auch nicht...

Ich war mir so sicher, dass mit meinem Mann alles anders werden würde, ich hatte immer diese emotionale Stabilität und war mir bis jetzt 1000% sicher ihn nie zu betrügen, er ist doch mein Goldstück......bis vor wenigen Tagen meine "Dämonen" der Vergangenheit auftauchten ;-)

Beitrag von soto 08.04.10 - 17:54 Uhr

Na und ??

Du findest es "anmassend" das ich das äussere .. und beschwichtigst hier dein "Goldstück" und kommst direkt mit den "Dämonen der Vergangenheit" ..

Das ist .. mit verlaub ... eine LAUSIGE Entschuldigung VORAB !!!

Siehe den Spiegel des 2 postings .. der hat es sogar noch besser erklärt ..

Ich finde meine Äusserung nicht anmassend ..anmassend ist deine Verteidigung mit der direkten "Enstchuldigung" falls du doch schwach wirst ... und wie ich es schon geschrieben habe lese ich IMMER NOCH das du es sein willst .. da gibt es kein Punkt und kein Komma.

Beitrag von besser nicht sagen 08.04.10 - 19:20 Uhr

Ich verstehe nicht, weshalb ich hier von Dir so an den Pranger gestellt werde, denn dass meine Gedanken moralisch gesehen 'anstößig' sind, weiss ich ja selbst. Außerdem gilt nach wie vor:
1. habe ich bis jetzt meinen Mann nicht betrogen
2. bin auch noch weit davon entfernt es zu tun
3. bist Du keiner der beiden Männer um die es hier geht... man könnte fast meinen Du bist hier selbst emotional von getroffen

Ich brauche niemanden der mir eine Moralpredigt hält (habe ich schon in meinem ersten Posting geschrieben). Ich weiss (theoretisch) was allgemein als "richtig" oder "falsch" bezeichnet wird. Ich möchte lediglichen einen Gedankenaustausch zu diesem, mir wichtigen Thema. Gedanken, Diskussionen, Meinungen, die mir helfen, mir ein Bild meiner Situation zu machen. Die vielleicht schon ähnliches erlebt haben....

Ich entschuldige mein Verhalten nicht, denn bisher gibt es nichts zu entschuldigen. Und sollte ich mich je für den 'falschen' Weg entscheiden, dann ist das meinem Mann gegenüber nicht zu entschuldigen....darüber bin ich mir auch ohne diese Postings hier durchaus bewusst.

Beitrag von soto 08.04.10 - 19:25 Uhr

"3. bist Du keiner der beiden Männer um die es hier geht... man könnte fast meinen Du bist hier selbst emotional von getroffen "

Blödsinn.

Irritativerweise funktionieren solche Behauptungen vielleicht beim eigenen Parttner aber die auswegslose suggestion man wäre selbst emotional betroffen klappt hier nicht da ich nicht doof bin.

Was du schlussendlich machst ist mir hahnepiepel egal und geht mir 10m am Hintern vorbei .. deine Sache deine Ehe etc bliblablubb.

Ich hab lediglich meine Meinung dazu geäussert und dich auf deine Fehler in deinen Aussagen aufmerksam gemacht .. nebenbei scheinst du bei einem Posting das Anonym vergessen zu haben weswegen du das auch nicht weiterführen brauchst.

Wie gesagt meine Meinung meine Einstellung dein Dilemma.

Beitrag von verstehe dich 08.04.10 - 16:07 Uhr

Hallo

Ich kann dich verstehen, habe ähnliches erlebt. Aber es bringt deine Gefühlswelt ganz schön durcheinander. Wenn du damit leben kannst triff dich mit ihm, ansonsten lass es lieber sein. Das ist meine Erfahrung dazu!

LG

Beitrag von soto 08.04.10 - 16:08 Uhr

Ach ja ich vergass ...

Das du körperlich wie emotional zu deinem Mann gehörst solltest du eigentlich selbst wissen.

Beitrag von bluehorizon6 08.04.10 - 16:37 Uhr

Wenn du Angst hast das dieses Treffen etwas mit dir macht, kann man dann die Angst nicht als Warnung betrachten?

Das Treffen könnte etwas mit dir machen, dass heißt du gehst unkontolliert und willenlos dort hin. Mit dem etwas gemacht wird, der hat nicht die Kontrolle. Folglich gehst du dorthin damit etwas mit dir gemacht wird da du ja weißt das es geschehen wird.

Kannst du folgen?

Das wiederum heißt, das du emotional so labil bist das alles was geschieht dir am Ende als Deckmantel der Entschuldigung dient. ( ich kann ja nicht dafür, das habe ich ja nicht aus Absicht gemacht )

Weiß ich aber das ich labil bin, dann sollte mir klar sein, das ich keine klaren Entscheidungen fällen kann. Und von da an geht es um Richtig oder Falsch. Denn du nimmst so billigend in Kauf deinen Mann zu verletzen was du ja eigentlich nicht willst.

folgst du noch?

Dein Kopf polt sich doch vollkommen auf die Erinnerung und du fühlst ihn in dir... (Hypothese) Wer soll dich denn noch aufhalten?

Wie schwer würde es dir fallen das Treffen abzusagen.
Du kannst für nichts garantieren, ist es ein Spiel mit dem Feuer? Und dann direkt die Selbsterklärung, er war für dich ein sehr wichtiger Mensch, das macht dich nun wieder edel....

Keine Moralpredigt, es war nur ein Spiegel den ich stellte.

Wer emotional durch den Wind ist der sollte nach Hilfe fragen um sein Gedanken zu sortieren. Einen Freund, ein Geschwister, einen Psycho, Meditation in Abgeschiedenheit...

Was auch immer, aber wer mit dem Feuer spielt,....

BlueH6

Beitrag von schnuffelpuffel1980 08.04.10 - 17:43 Uhr

Diese Hypothese mit der Kontrolle finde ich ja schon ganz spannend...
Ich bin eigentlich der totale "Kontrollfreak". Ich mache viele Pläne, behalte immer die Übersicht, hab nen verantwortungsvollen Job als Führungskraft und bin immer die Person, die die Fäden in der Hand hat.... Vielleicht tut es mir auch einfach mal gut "fremdbestimmt" zu werden und die Kontrolle abzugeben, vielleicht ist es das was mir fehlt...
Mit ihm ist eine Person wieder in mein Leben getreten, die Teil dieses unkontrollierten, in den Tag hinen lebenden Studentenlebens war....

Ich fände es sehr schade dieses Treffen abzusagen, weckt es doch sehr viele (nicht nur sexuelle/emotionale) Erinnerungen in mir. Prinzipiell wäre ich dazu aber schon fähig, ich habe nur keine Lust zu es abzusagen.

Beitrag von soto 08.04.10 - 17:57 Uhr

tststs ja wer hat denn nun das Treffen der Dämonen ??

Beitrag von bluehorizon6 09.04.10 - 10:36 Uhr

naja, jedem seine Art zu jagen.

letztlich kommt mir die Antwort immer noch so vor als geht es darum die alten Gefühle aufzukochen und genau da liegt auch die Gefahr.

Du wirst sicherlich intuitiv die Dinge vor Ort so lösen das du deinem Mann nicht weh tun wirst, allein mir fehlt der Glaube.

maxt aber nixt.

wünsche dir ein schönes WE.

P.S. auch in dieser Antwort legst du dir die Dinge passend, um sie dir erklären zu können, ich bin immer noch nicht überzeugt davon.

Möchte ich doch noch einmal Wortklaubern. sich fallen lassen, und sich in eine andere Rolle zu begeben heisst nicht zwangsläufig fremdbestimmt zu sein. Das machst du bewusst.
Fremdbestimmung ist unabänderlich, wir leben ständig in irgendwelchen Mischformen wo wir kontrollieren und bestimmen oder eben bestimmt werden.
Aber wenn wir zulassen bestimmt zu werden so ist das letztlich auch schon wieder eine Kontrolle.

Du sollst den Termin ja auch nicht absagen. Das ist wie bei den Rauchern, grundsätzlich sind alle in der Lage aufzuhören.

;.)

Beitrag von ninim 08.04.10 - 20:57 Uhr

Also ich kann dich verstehe. Hatte vor 1 Jahr auch eine Affaire. Es hat mich auch sehr "aus der Bahn" geworfen. Unglaublich. In ein paar Wochen werde ich meine Affaire wieder sehen. (Mein Mann weiß das da was war - denn es ist ein Kind draus entstanden) Wenn das Kind nicht wäre würde ich die Affaire nicht wieder treffen solange ich fest bei meinem Mann stehe. Wenn ich schwanke dann warscheinlich schon,..kann aber böse enden.

Alles gute

Beitrag von binnurich 08.04.10 - 22:46 Uhr

"Denkt ihr es ist ein Spiel mit dem Feuer?" definitiv JA

ich habe die Erfahrung 2 x gemacht. das Problem ist, dass er nichts von seinem "glanz" verlohren hat. Du kennst nur gute Zeiten mit ihm.

ich kann dir sagen, was mit mir passierte, aber das kannst du dir sicher vorstellen

das Rückfallrisiko ist enorm