Schülerhilfe - Kündigungsfrist als Nachhilfelehrer

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 20carinchen04 08.04.10 - 18:02 Uhr

Hallo

Weiß hier jemand, wie die Kündigungsfristen der Schülerhilfe als NachhilfeLEHRER lauten?

Ich scheine meinen Vertrag falsch abgehefetet oder verlegt zu haben.#zitter

Grüße

Beitrag von dalia86 09.04.10 - 07:57 Uhr

hi,

bist du als freie Mitarbeiterin angestellt?
Bei mir ging das mit einer Freistellung für 8 Wochen und der Kündigung ein halbes Jahr später (2006, ist also eine Weile her) eigentlich von heute auf morgen, es wurde nur mündlich abgesprochen, dass ich nach der Kündigung den laufenden Monat noch fertigarbeite (wollte ich selbst, ich wollte meine Kiddies nicht so einfach alleine lassen ;-)). Ich bin mir aber nicht sicher, ob das immer so läuft oder nur an der entgegenkommenden Chefin lag.

Alles Gute,
D.

Beitrag von 20carinchen04 09.04.10 - 09:56 Uhr

Hallo

Wow.. Ich bin ein halbes Jahr an die gebunden?
Das ist ja ne lange Zeit. Habe erst am 8.2.2010 meinen Vertrag dort unterschrieben und im Moment gibt es keinen Kurs für mich, da es zu wenige Räume gibt.
(Gerade einmal 4 Räume für so viele Schüler.#klatsch)

Na ja, dann bringt kündigen auch nicht viel.
Erhalte nun so oder so schon den Mindestsatz an Elterngeld... Und das bekomme ich auch nur noch bis 12.6. Dann kann ich auch angestellt bleiben und warten, bis ein Kurs frei wird.:-p Mache nun nur noch ab und zu Vertretung...

Danke!

Beitrag von dalia86 09.04.10 - 10:09 Uhr

oh sorry, da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt ;-)

ich hatte zunächst eine Freistellung über die Sommerferien gehabt, das hatte mit der Kündigung noch nix zu tun. Danach hab ich wieder unterrichtet und Mitte Jan. dann gekündigt (mündlich), eben mit der Abmachung, den Januar noch zu unterrichten und dann auszusteigen. Also gute 2 Wochen "Kündigungsfrist", ich hätte aber auch von heute auf morgen gehen können. Ich denke das wird bei dir genauso laufen, wenn du eh nur vertretungsweise arbeitest.

Die Sache mit den Räumen scheint wohl ein häufigeres Problem zu sein, da wird an allen Ecken gespart und die Kurse werden total überladen, ich hatte streckenweise 5 Schüler unterschiedlicher Fächer/Schularten/Jahrgangsstufen in einer Gruppe, dafür war mir die Bezahlung dann auch ehrlich gesagt zu wenig und für die Schüler bringt es auch nichts.

Alles Gute,
D.

Beitrag von 20carinchen04 09.04.10 - 19:34 Uhr

Genauso sieht es bei uns auch aus.
Daher habe ich im Moment keinen Kurs.

Meine Grundschüler wurden aufgeteilt bzw. gehen nun mit in ne andere Gruppe, wo Ältere drinsitzen.

Und, da ich eben nur Englisch 1-10 und Grundschule mache, kann ich keine 8. Klässler in Mathe unterrichten. Zwar kann ich die Thematik, aber man muss sich dort ja wie ein Profi benehmen und muss alles können. Daher habe ich mich darauf spezialisiert.

Na ja, habe nun erfahren, dass ich auf jeden Fall Elterngeld bekomme, wenn ich nicht arbeite. Also, dass ich am Ende noch einmal eine GuV erstellen darf und das Elterngeld noch einmal berechnet wird. So werde ich nicht kündigen, muss aber auch nicht zwingend hin.;-)

Ich weiß nur jetzt schon:
Mein Sohn bekommt später einmal, wenn er es benötigt, Privatunterricht bei einem privaten Nachilfelehrer.

Grüße

Beitrag von manavgat 10.04.10 - 19:45 Uhr

Du bist nicht angestellt.

Das wäre mir neu, da in dieser Branche nur mit Honorarkräften gearbeitet wird. Da Du grundsätzlich nicht gezwungen werden kannst, weitere Aufträge anzunehmen, kündigst Du einfach zum nächstmöglichen Termin.

Nur interessehalber: wieviele Schüler hat diese Filiale?

Gruß

Manavgat