Was ist mit mir los..nimmt langsam nuttige züge an..

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wasismitmirlos? 08.04.10 - 18:50 Uhr

Hallöchen,

das Thema ist für mich sehr ernst.

Seit der Trennung von meinem Partner letztes Jahr Sommer, hab ich mich sehr verändert.
Damit meine ich wirklich SEHR.
Alleine vom äußeren angefangen..ich war Blond, hatte lange haare.. wog fast 70 kilo...
Innerhalb paar Monate (hab mich runter gehungert) ,
hab ich mehr als 17 kilo abgenommen.
Haare wurden Kurz und Schwarz.

Hab mir ein riesen großen Freundeskreis aufgebaut.
Mache Sport und gehe jedes Wochenende Tanzen.

Für mich stand eine feste Beziehung immer im Vordergrund, und wollte so schnell wie Möglich wieder eine.
Bin nicht gerne alleine.

Silvester hatte ich einen One night stand mit jemanden aus dem Freundeskreis.
Ging in die Hose.. ich dachte ich sei verliebt und wollte ihn um jeden Preis.
Er wollte mich jedoch nicht.
Innerhalb einer woche war das Thema für mich gegessen.
Gefühle waren weg und ich hatte auch nie welche. (??)
2 Wochen später, lernte ich einen Mann kennen...das war am anfang auch bloß Sex. Ich verliebte mich.
Er auch. Wir waren zusammen, eine ganze woche.. ich trennte mich.
Innerhalb paar Tage waren auch da die Gefühle weg.
Auch im nachhinein kann ich sagen, dass da nie welche waren.
Innerhalb weniger Tage hatte ich wieder ein anderen.. auch da am anfang total verliebt.
Es passte auch alles.. aber diesmal wartete ich mit dem zusammen sein,bis ich mir wirklich sicher war.
Aber auch da, störten mich kleinigkeiten.. wirklich kleinigkeiten. Und ich schoß ihn ab..auf einer wirklich keinen feinen art.

2 Tage später der nächste, er intressierte mich..reizte mich.. wir küssten uns.
Er beschloss das wir zusammen sind ...
Von Freunden höre ich, dass ich mit ihm zusammen sehr glücklich aussehe und es mir gut geht.
Empfinde ich auch so.
Aber kaum geht er aus der Tür, erinnere ich mich nicht mehr daran glücklich zu sein.
Schwer zu beschreiben.
Die gefühle sind weg..?!

Nun reizt mich ein anderer, der interesse an mir zeigt..
Das ist aber im moment zweitrangig.

Denn mich intressiert viel mehr, was um gottes willen mit mir los ist?
Anscheind bin ich doch glücklich..aber kann nicht aufhören mich nach anderen umzusehen.

Bin ich doch noch nicht bereit für eine feste Bindung?
Obwohl der Mann (zum jetztigen Zeitpunkt) genau das ist, was ich immer wollte?
Ich hab so ein starkes bedürfniss auch ihn abzuschießen.
Ich empfinde kein mitgefühl mehr :-(
Bzw. übehaupt gefühle..

Es ist so..als wäre ich auf der suche nach den Perfekten Mann.
Es sind so winzigkleine kleinigkeiten die mich stören und für mich grund genug ist es nicht mehr zu wollen.

Ich verstehe mich selbst nicht mehr.

Ich weiß genau, das auch diesmal ich im nachhinein sagen würde das da nie gefühle waren..!

Was ist nur los?


Im allgemeinen muss ich sagen, dass ich Probleme habe gefühle zu empfinden.. egal ob es hass, trauer oder liebe ist.


Danke lg


Beitrag von erstmalkeinebeziehung 08.04.10 - 20:07 Uhr

ich denke das du noch nicht bereit für eine neue beziehung bist.
genieße deine jezige situation und denk nicht weiter über die große liebe nach.
die große liebe kommt schließlich ganz unerwartet und wenn sie da ist, dann wirst du das schon merken.

Beitrag von ich verstehs 08.04.10 - 20:56 Uhr

Meine ernsthafte Meinung ist, dass Du irgendwie einen "Knacks" weg hast, wie wir hier im Rheinland so sagen. Es scheint etwas auf Deiner Seele zu lasten, was Du auf diese Art nicht ausleben kannst.
Es ist die neue äusserliche Identität, dazu kommt ein Drang nach Zweisamkeit und Du bist auf der Suche ach Gefühlen, nach Liebe.
Liebe geht anders...und wenn Du ehrlich bist, weißt Du das auch im Unterbewusstsein.
Den Weg so weiter zu gehen wäre falsch und es würde Dir ein immer schlechteres Gewissen machen, da Dein Unterbewusstes Ich weiß, dass Du Dinge machst, die eigentlich gegen Deine Überzeugung sind und Du würdest Dich irgendwann trotz Deiner vielen Freunde einsam und verlassen fühlen...
woher ich sowas weiß???
Ich habe etwas sehr ähnliches erlebt und bin dann zu einem Psychologen gegangen. Das hat mir sehr geholfen.

Beitrag von luka22 08.04.10 - 21:45 Uhr

Für mich liest es sich so, als sei dein Seelenleben völlig aus den Fugen geraten. Vor allem die Beschreiung, dass du keinerlei "Mitgefühl/ Gefühl" mehr hättest. Du beschreibst eigentlich eine totale innere Leere. Die Ursachen könnten unterschiedlich sein. Vielleicht hat dich die Trennung deines Freundes mehr mitgenommen, als du dir eingestehst? Vielleicht hat sie auch alte Wunden des Verlassenwerdens wieder aufgerissen? Gibt es vielleicht Erlebnisse von früher? Eltern/ Großeltern/ Geschwister?
Du musst jetzt erst einmal zur Ruhe kommen und dir über dich selber klar werden: Wo du steht, was du möchtest, was dich so zutiefst verletzt.
Vielleicht brauchst du auch ärztliche Hilfe, wenn es eine echte Depression ist. Das muss nicht sein, es kann auch einfach nur eine depressive Verstimmung sein, die jeder kennt.
Eins ist sicher: Dieser ständige Partnerwechsel bringt dich in deinem Leben überhaupt nicht weiter. Du musst dein Leben alleine wieder auf die Spur bringen und ihm selber wieder einen Sinn geben. Das kannst nur du alleine.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von Ich weiß 09.04.10 - 07:38 Uhr

Hallo,

wenn ich das lese muss ich ein wenig an mich denken. Mir ging es nach meiner Trennung ähnlich, auch wenn ich nicht so einen großen Männerverschleiß hatte wie Du momentan. Aber da ist jeder anders.

Ich habe mich auch äußerlich verändert, habe auch abgenommen, mich ganz anders gekleidet, die Frisur geändert.

Die Trennung von meinem Mann war mich eine Katastrophe. Trotzdem habe ich mich ca. 5 Monate danach neu verliebt, mit Haut und Haar. Ich habe mich auch SOFORT auf #sex mit diesem Mann eingelassen, obwohl ich wusste, er bringt mir diese Gefühle nicht entgegen und wir passen nicht zusammen. Das ging insgesamt ca. 3 Monate, dann war es vorbei. Allerdings ging die Trennung von ihm aus. Wir waren aber auch nie richtig zusammen.

Dann lernte ich auch einige Männer kennen. Wirklich verliebt habe ich mich immer nur in die, die ich nicht haben konnte. Bin trotzdem mit einigen im Bett gelandet.#schock

Dann hatte ich eine Kurzbeziehung und war froh, als diese wieder vorbei war (8 Monate).

Zwischendurch war da noch ein Mann in den ich mich heftig verliebte, den konnte ich auch nicht haben. Er war gebunden.

Dann immer wieder Gedanken an meine erste Affäre nach der Trennung. In ihn bin ich bis heute (7 Jahre später) verliebt.

Inzwischen habe ich zwar seit 3 Jahren wieder eine Beziehung, aber ich bin nicht mit Haut und Haar dabei. Denke immer wieder an meine Affäre von damals. Und ich weiß, wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich mit diesem Mann fremd gehen.

An Fremdgehen hätte ich früher niemals gedacht. Habe immer die Nase gerümpft über jene, die das machen und konnte sie nicht verstehen.

Mittlerweile denke ich, es wäre besser, ich würde alleine bleiben.

Ich scheine nicht mehr in der Lage zu sein, wirkliche Gefühle zu einem Mann aufzubauen.:-( Jedenfalls nicht zu einem, den ich auch haben kann.

Ach Scheiße! So richtig glücklich bin ich bis heute nicht. Ich sehne mich nach DER großen Liebe. Meinen Partner will ich aber auch nicht enttäuschen, der hat auch schon so viel Mist mit Frauen durchgemacht.:-(

Irgendwie bin ich gefangen und befürchte, niemals mehr so wirklich rundum glücklich zu sein.



Beitrag von himmelsblume 09.04.10 - 11:11 Uhr

Ich kann deine Zerrissenheit ein wenig nachfühlen.
Nach der Trennung von meinem Ex-Mann (vor 8 Jahren) hab ich ähnliches durchgemacht.

Hatte die tollsten Kerls an meiner Seite und es wollte einfach nie funktionieren und nie so wirklich prickeln.

Geholfen hat mir eine längere "Auszeit" mit mir selbst.
Und ich glaube, wenn ich so etwas nochmal erleben würde, würde ich mich sofort um einen Therapieplatz bewerben. Wenigstens für ein paar Sitzungen, um mich innerlich sortieren zu können.

Du bist aufgewühlt und auch, wenn man es dir äußerlich vielleicht nicht anmerkt, weil Du viel ausgehst und super aussiehst, beschäftigt dich innerlich so sehr vieles.
Nimm dir erst mal Zeit für dich - Zeit, um deine Seele wieder zu streicheln und dir ein Stück näher zu kommen.

Und irgendwann.... kommen die Gefühle automatisch zurück.

Viel Glück dafür.
die Himmels#blume

Beitrag von scalgal 09.04.10 - 11:24 Uhr

Hallo,

naheliegender finde ich, dass das problem nicht bei den "nicht perfekten"männern, sondern bei dir selbst liegt, in deiner angst, (nochmal) verletzt/zurückgewiesen zu werden. du zeigst ja schon anhand des thread-titels, dass du sehr hart mit dir ins gericht gehst ("nuttige züge"--sowas schreibt man doch nicht über sich, schon gar nicht im internet! ).
du scheintst viel von dir zu erwarten bzw zu denken, dass das andere tun.
auch wenn es dir sicher nicht bewusst ist, projezierst du höchstwahrscheinlich genau diesen komplex auf "deine" männer (du suchst das perfekte nicht in den männern, sondern in dir selbst--du denkst, erst perfekt sein zu müssen, um liebsenswert zu sein--völliger quatsch natürlich! du bist mit sicherheit ein total toller mensch!:-)).
vielleicht hängt es tatsächlich mit der damaligen trennung zusammen. vielleicht hat sie wirklich tiefe, tiefe narben hinterlassen oder aber ältere (familiäre angelegenheiten-kindheits traumata) wieder aufgekratzt. vielleicht denkst du (seitdem), dass man dich im grunde, wenn man mit dir in die tiefe geht, gar nicht lieben kann bzw du zu wenig zu bieten hast und investierst genau aus dem grund weniger gefühle (dass du tatsächlich nichts empfindest glaub ich dir nicht--du bist ein mensch, kein roboter!).

denk mal darüber nach und überlege vor allem, wie du dich (und deinen gesamten lebensweg/ beruflich/privat/ familiär ec) wieder mehr akzeptieren lernst.

lege vor allem den gedanken ab, es irgendjemanden recht machen bzw "der norm" angehören zu müssen....du weißt doch gar nicht, was andere denken!
du empfindest dich mit sicherheit nicht selbst als nuttig, sondern denkst, dass das außenstehende so denken könnten..
völliger quatsch!du setzt dich damit nur selbst unnötig unter druck! was andere denken ist egal, dass du auf eine gefühle hörst ist wichtig!

bevor du dich nicht vorrangig auf deine bedürfnisse konzentrierst und diese auch klar einforderst und du dich nicht wirklich zu schätzen bzw akzeptieren weißt,
wird keine deiner beziehungen richtig klappen.



ich hoffe ich konnte dir irgendwie weiterhelfen.

lg
scally#blume





Beitrag von maily 09.04.10 - 12:27 Uhr

Du versuchst zwanghaft eine innere Leere in dir zu füllen (im wahrsten Sinne des Wortes...).
Ich kenne das.
Vielleicht ist eine Therapie ratsam.
Beobachte das und dich noch eine Weile und zieh dann den richtigen Schluss daraus.