An Mamis mit Jungs

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von newlife22 08.04.10 - 19:45 Uhr

Wir sind heute vom Kinderarzt geommen und mein Sohn hat Praeputialverklebung.
Nun sollen wir zum Urologe.. kann mir jemand sagen, was da evt. auf uns zu kommen wird? Muss man sowas operieren?
MfG Sandra

Beitrag von mantamama 08.04.10 - 21:32 Uhr

Hallo,

meinst du eine Vorhautverklebung???

Aus deiner VK entnehme ich das dein Sohn gerade mal 1 Jahr alt ist?

Mein Arzt fummelte auch ständig bei den U`s am Penis rum und meinte mein Sohn hätte da eine Verklebung.
Mein Sohn wird dieses Jahr im Juli 3 Jahre!

Man soll vor dem 3ten lebensjahr der Jungs eigentlich gar nichts zurück ziehen an der Vorhaut.

Unsere KIÄ scheinen beide ältere Generationen zu sein! Unserer jedenfalls hat die 60 Jahre Grenze schon überschritten!

Er schrieb mir Salben auf welche gar nicht halfen. Wenn nur kurz. Dann hab ich mich im Netz durchgelesen und gar nichts mehr geschmiert.

Ab dem 3ten Lebensjahr löst sich die Vorhaut wohl langsam von selbst von der Eichel. Und erst dann, wenn es nicht der Fall ist, sollte man was unternehmen. Früher nicht.

LG ramona

Beitrag von silong 08.04.10 - 21:33 Uhr

Hallo Sandra,

dein Kleiner ist ja noch recht jung, meines Wissens nach, ist so eine Verklebung der Vorhaut völlig normal und es dauert einige Jahre, bis sie sich von selber löst. Zitieren mal folgendes aus Wikipedia:

Verklebung

Nicht zu verwechseln ist eine Phimose mit der Präputialverklebung, die auch physiologische Phimose genannt wird. Diese natürlich vorhandene Verklebung der Vorhaut mit der Eichel ist bei Neugeborenen physiologisch (normal) und löst sich fast immer in den ersten Lebensjahren von selbst. Bei sechs Monate alten Knaben ist nur bei 20 % die Vorhaut komplett zurückstreifbar, bei Einjährigen ist dies bei 50 %, bei Dreijährigen zu 90 % der Fall. Zum Zeitpunkt der Pubertät haben sich bei 1–3 % der Jungen diese Verklebungen noch nicht gelöst.

Bei Versuchen, diese Verklebungen vorzeitig durch wiederholtes Zurückziehen der Vorhaut oder durch Sonden zu lösen, besteht die Gefahr von Rhagaden und Fissuren, die zu einer sekundären Phimose führen können.

Oder vermutet dein KiA vielleicht eine Phimose dahinter?
Mein Mann hatte als Kind ein Phimose, ist aber erst mit 6 Jahren festgestellt und operiert worden. War halb so wild.

Kann leider nicht mehr dazu sagen

LG

Silke + kleiner Nick