Kaiserschnitt-Wie ging es Euch?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dini2 08.04.10 - 21:34 Uhr

Hallo, ich habe meine Tochter auf natürlichem Wege zur Welt gebracht. Da ich aber damals stark gerissen bin soll die nächste ss mit einem Kaiserschnitt enden. Wie erging es Euch mit einem Kaiserschnitt?
LG

Beitrag von dover 08.04.10 - 21:47 Uhr

Scheisse auf gut deutsch gesagt.
Körperlich und auch seelisch...

Gruß Dover

Beitrag von dover 08.04.10 - 21:52 Uhr

Ok, ich hab bissel hart geschrieben.
Wollte dir keine Angst machen.
MIR ging es so danach. HEUTE seh ich das ja anders.
Wenn man drauf vorbereitet ist, dann ist es wahrscheinlich auch anders.
Viel Glück...

Beitrag von aliciakommt 08.04.10 - 21:50 Uhr

Mir ging es super #pro

Ich glaube, es ist alles eine Frage der Einstellung. Meine Tochter wurde um 17.27 Uhr geholt, ich bin noch nachts alleine zur Toilette gegangen und hab meine Tochter ab da alleine bzw mit der Hilfe meines Mannes versorgt.

Mir ging es körperlich super und seelisch sowieso- ich meine: Das wunderbarste in meinem Leben war gerade geboren, da isses mir ziemlich egal wie das geschah.

Alles Gute für dich #herzlich

Beitrag von pebbles-maus 08.04.10 - 21:50 Uhr

also der mama meiner patenzwillinge ging es danach gut und konnte auch schnell wieder was machen und das dann gleich mit zweien.. sie wollte aber eigentlich eine natürliche geburt und ist sehr traurig darüber, dass es nicht geklappt hat, weil die familienplanung eigentlich abgeschlossen ist..

aber sie hat ab und an immer noch schmerzen an der narbe.. und das ist jetzt 2,5 jahre her

ich habe aber auch überlegt, einen wks zu machen.. aber mmmhh

Beitrag von dini2 08.04.10 - 22:00 Uhr

Hallo,
also wenn ich nicht so stark gerissen wäre, dann würde ich ganz normal entbinden wollen. Allerdings mit PDA wenn es mir unerträglich werden würde. Bei meiner ersten Geburt hatte ich eine PDA, allerdings ganz zum Schluß. Eigentlich hätte ich keine mehr bekommen, aber ich habe 1 1/2 Stunden auf die Anästhesie warten müssen und mein Mann hat ihnen GOTT SEI DANK nahe gelegt eine PDA zu machen, sonst würde ich ihnen allen die EI... abreißen wenn ich wieder dazu in der Lage wäre. Es war ein Segen und eine tolle Entspannung. Konnte wieder atmen! Ich wüßte nicht wie ich die Geburt sonst hinter mich hätte bringen sollen!!!!!! War gaaaaanz schlimm!!!!!

Beitrag von emilysmami 08.04.10 - 21:55 Uhr

Mir gings dannach relativ gut, konnte schon am nä. Tag wieder rumlaufen (klar hat die Narbe sehr weh getan, aber das geht vorbei) ich bekomme dieses mal wieder einen KS und habe eigentlich keine Angst. Die Naht ist bei mir super verheilt, aber es fehlt einem schon dieses Geburtserlebnis, das finde ich schade. Aber bei mir muss es sein, und dann ist es halt so! Liebe Grüße.

Beitrag von yvy2202 08.04.10 - 22:04 Uhr

Super! Die ersten zwei Tage waren nicht wirklich schön, aber die Schmerzen waren auszuhalten. Danach ging es relativ schnell aufwärts. Die Narbe hat auch nie Probleme gemacht.
Meinem Sohn erging es nach dem KS auch gut und wir konnten vier Tage später wieder nach Hause gehen.
Ich kann nichts negatives berichten.

LG und alles Gute!

yvy

Beitrag von nordseeengel1979 08.04.10 - 22:08 Uhr

Gut #pro

Ich konnte nach 3 Tagen ausm Krankenhaus raus.

Nach 1 Woche war ich soweit fit und konnte alles machen wie immer ;-)

Die Narbe ziept manchmal, aber nur minimal...

Ich habs nicht bereut und würde es immer wieder machen... ( es war kein geplanter oder Wunsch KS )

Lg Nordseeengel & Kira Marie ( 24.03.2010 )

Beitrag von koni78 08.04.10 - 22:12 Uhr

wenn man bereits schon eine natürliche geburt hatt, dann ist ein ks das beschissenste erlebnis was man haben kann.

leider ging es mir so und ich würde es nie wieder tun, wenn es nicht gesundheitlich erforderlich ist.

wir haben beide den ks gut überstanden. am gleichen tag bin ich bereits nach wenigen stunden aufgestanden um mich zu mobilisieren. es lief alles wunderbar, bis auf die unannehmlichkeiten wie kateter und die starken schmerzen an der narbe. aber es ist auszuhalten.

mir fehlt bis heute das wunderbare gefühl, welches du bei einer natürlichen entbindung durch wehen, etc. erhälst.

lg mareike

Beitrag von jula77 08.04.10 - 22:22 Uhr

Hallo,

also ich fand die Schmerzen nach dem KS echt heftig. Nach drei Tagen ging es einigermaßen. Ich kann dir aber auch sagen, dass ich in dieser Zeit auch oft gedacht habe, zum Glück kann ich ohne Schmerzen aufs Klo, da eine Freundin von mir auch so stark gerissen war und enorme Probleme hatte zu sitzen oder zu laufen.

Emotional hatte ich gar keine Probleme, bis auf die 7 Tage KH. Kürzer hätte ich besser gefunden.

LG Jule

Beitrag von corimi 08.04.10 - 22:44 Uhr

Hallo,

meinen Kaiserschnitt habe ich als eine Art Erlösung erlebt. Nachdem ich 4 Tage lang Wehen im Abstand von 5- 15 Minuten hatte und sich nix tat, haben am 5. Tag die Wehen aufgehört, aber schlimme Schmerzen sind geblieben. Ich hatte auch nie vor, einen Kaiserschnitt zu bekommen, aber jetzt find ich es nicht mehr schlimm. Da ich dabei wach war und alles mitbekommen hatte, empfand ich es als ein wunderbares Erlebnis.
Letztendlich kommt es meiner Meinung nach nicht auf das WIE wird es geboren an, sondern auf das DAS es geboren wird und das Resultat, ein gesundes Baby zu bekommen.
Außerdem ist es eine Einstellungssache. Wenn man sich darauf fixiert, wie es sein MUSS und dass ein Kaiserschnitt ganz furchtbar ist, dann kann man nur enttäuscht und auch verängstigt werden. Meine Meinung...

LG Grüße corimi (22.SSW)

Beitrag von muschu2 08.04.10 - 22:56 Uhr

Hi!

Mir gings beim ersten total besch...!
Konnte mich vor Schmerzen kaum bewegen und schon gar nicht schlafen!!!
Beim zweiten war es etwas besser,was ich darauf zurückführe das eh schon so viele Nerven beim ersten durchtrennt wurden,dass die Schmerzen nicht mehr ganz so schlimm waren.
Freiwillig würde ich das nie machen lassen.Mir fehlt die erste Zeit mit meinen Beiden total.

LG

Mascha

Beitrag von kumina 08.04.10 - 23:06 Uhr

Mein erster KS war schrecklich. Ich lag vorher 18 Stunden in den Wehen (nach Blasensprung), bekam Fieber und hab kaum noch was mitbekommen. Dann wurd KS gemacht und brauchte 4 Tage bis ich wieder einigermaßen auf die Beine kam, das Stillen klappte auch nicht und musste noch abstillen.
Der zweite KS war dafür viel angenehmer, er kam zwar auch überraschend (Plazenta abgelöst), aber ich wusste was auf mich zukam und musste vorher nicht durch die Wehen. Nach zwei Tagen bin ich schon wieder rum gelaufen.
Jetzt habe ich am Montag meinen dritten KS und ich freu mich schon richtig darauf, wenn am Wochenende nix passiert ist das mein erster richtig geplanter KS und ich denke das es sehr sntspannt wird. Klar Schmerzen werd ich wohl auch haben, aber so schlimm wie mein erster KS wirds wohl nicht werden.
Ich sag mal wenn man weis, was auf einen zukommt, dann kann man sich drauf einstellen und das hatte ich bei meiner ersten Geburt nicht, da wollte ich spontan entbinden. Jetzt rechne ich ganz entspannt mit den schlimmsten Schmerzen und hinterher freu ich mich, wenn es nicht so kommt :-)
LG kumina mit Marlon KS - 4 inside

Beitrag von saubaer 08.04.10 - 23:07 Uhr

meinen ersten sohn habe ich auch spontan entbunden und ich habe darüber nachgedacht, jetzt beim 2. kind einen kaiserschnitt machen zu lassen.
ABER davon bin ich ganz schnell wieder weg!
ich weiß nicht ob man hier einen link zu einer folge von "mein baby" reinstellen kann, ich beschreibe einfach mal wie es war.
auch angst vor der normalen entbindung wollte eine frau einen kaiserschnitt.
am "aufschneidetermin" hat sie eine pda bekommen, trotzdem hatte sie noch panik..
ihr wurde dann einfach eine vollnarkose gegeben, das baby wurde "rausgeholt" und die mutter war am ende total enttäuscht, weil sie gar nichts mitbekommen hatte.
als ich das gesehen habe, war ich direkt weg von dem gedanken einen kaiserschnitt zu wollen.

Liebe Grüße Saubaer die bei ihrem ersten Kind auch eine Höllengeburt hatte.
Sobald das Kind da ist, ist ja eh alles wieder gut ;-)

Beitrag von dini2 11.04.10 - 22:12 Uhr

Leider war nach der Geburt nicht alles wieder gut!!!
Ich konnte 3 Wochen nicht sitzen, Ich war bis zum Po gerissen, Schliesmuskel angerissen. Die Narbe fing dann an zu eitern. ..Es hat sich seeeehhhr lange gezogen. Nach einem Jahr ist an der Klitoris!!!!! ein Faden herausgekommen!!!!!
Nieeee mehr will ich soetwas erleben. Und Narben dehnen sich für gewöhnlich schlechter! Ich hatte noch sehr lange Schmerzen...

Beitrag von muckelina81 09.04.10 - 09:00 Uhr

absolut scheiße;zu lesen warum in der VK.
LG Jasmin