Ist jemand von Praxisgebühr & Co. befreit?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von abendrot79 08.04.10 - 22:25 Uhr

Hallo!

Kann man sich eigentlich nur aufgrund geringen Einkommens von den gesetzlichen Krankenkassen-Zuzahlungen (Praxisgebühr etc.) befreien lassen? #kratz

Ich habe mal auf der Seite der AOK gesucht, bin aber nicht ganz schlau geworden ... dort gibt es einen Rechner und der hat mir ausgerechnet, dass ich für 2010 max. 85 Euro an Zuzahlungen leisten muss. Bekomme ich alles was darüber hinaus geht über die Steuer zurück? Habe da mal was gehört .... #kratz

Komplett befreien lassen ist wegen den 85 Euro wohl nicht möglich denke ich .... ich arbeite und bekomme ergänzendes ALGII.

Puh, wer kennt sich damit aus? Ich komme bei dem Thema gerade nicht weiter ... #schmoll

#danke und noch einen schönen Abend,
abendrot79 #blume

Beitrag von kraxy 09.04.10 - 00:34 Uhr

Hallo,

Zu deiner Frage:
Es ist in der Regel so, dass man 2% des Bruttoeinkommens für Zuzahlungen aufwenden muss, danach kann man sich davon befreien lassen -
also wenn du brutto im 12.000 Euro verdienst, musst du 240 Euro zuzahlen, kannst dich dann befreien lassen (von den Zuzahlungen) - dazu musst du dann immer alle Quittungen sammeln, sobald du über den Betrag kommst, zur Krankenkasse gehen und sich die Befreiung (meist ein Kärtchen, das man dann immer vorlegen muss - wenn man irgendwo was zuzahlen muss (Praxisgebühr, Krankengymnastik, Medikamente etc.)

lg
kraxy

Beitrag von arienne41 09.04.10 - 07:47 Uhr

Hallo

Ruf mal deine KK an.
Eine Bekannte zahlte ihre 2% direkt an die KK und wurde dann befreit.

Beitrag von sheeri 09.04.10 - 09:36 Uhr

hallo,

die 2 vorrednerinnen haben recht - frag einfach mal deine Krankenkasse direkt - ich habe aufgrund eines chronischen Leidens nachträglich einen Antrag auf Befreiung für 2009 nachgereicht ( mit Lohnnachweis, sämtlichen Quittungen etc). Voraussetzung dafür war jedoch eine Bestätigung von meinem Arzt, dass ich tatsächlich an einer chronischen Krankheit leide (länger als 1 Jahr wegen der gleichen Sache in Behandlung).

Im Endeffekt habe ich ca. 80 zurückerstattet bekommen, wobei Quittungen und Praxisgebühren vom Zahnarzt nicht berücksichtigt wurden, genausowenig wie Quittungen von Rezepten, wo nicht der Name des Patienten draufstand.

Erkundige dich einfach beim zuständigen ASP der Krankenkasse - die können dir mit Sicherheit weiterhelfen ...

LG, sheeri

Beitrag von zwiebelchen1977 09.04.10 - 09:49 Uhr

Hallo

Also ich zahle für meine Oma immer etwas über 40 Euro im Vorraus für das nächste Jahr. Dann ist sie befreit.

Sie lebt allerdings im Altenheim und bekommt Leistungen aus der Pflegekaase, Pfegewohngeld und ein kleines bisschen Sozialhilfe. Das geht aber alles für die Heimkosten drauf.

BIAnca

Beitrag von bianca1988 09.04.10 - 10:34 Uhr

Mein Mann und ich sind von der Praxisgebühr und zuzahlungen von Medikamenten komplett befreit, wir haben in Januar 42,50 euro bezahlt, da wir ALG II Empfänger sind, dann braucht man nämlich nur die hälfte von 85 euro zahlen

Beitrag von mirabelle 09.04.10 - 13:41 Uhr

Nein, die 42, 50 bzw. 43,50 € aktuell 04/2010 sind nur dann dann Befreiung wenn Du oder dein Mann chronisch krank ist. Nachweispflicht !

Ansonsten müssen alle nicht chronisch Kranken ALG II - Empfänger 82 € Zuzahlung leisten und werden dann erst befreit.

Vorsicht , zu unrecht in Anspruch genommene Befreiiungen können seitens der KV noch 3 Jahre lang zurückgefordert werden.

M.

Beitrag von zwiebelchen1977 09.04.10 - 15:55 Uhr

Hallo

Das timmt so auch nicht. Wie schon geschrieben, meine Oa zahlt auch nur 43,50 Im Jahr.

BIanca

Beitrag von ppg 09.04.10 - 17:01 Uhr

Doch das stimmt so.

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-befreiung-zuzahlungen-medikamenten9833.php

Deine Oma ist vermutlich auch chronisch krank, dann erfolgt die Befreiung nach 1% ( 43,50 ) bei allen anderen nach 2% des Jahres- Brutto.

Nicht der ALG II Bezug ist ausschlaggebend, sondern einzig die Form der Erkrankung ( Chronisch oder nicht )

Ute

Beitrag von zwiebelchen1977 09.04.10 - 22:51 Uhr

Hallo

Sie bekommt mit 83 sicherlich kein ALG II.

Sie bekommt einen Teil Grundsicherung, das ist was anderes.

BIanca

Beitrag von mirabelle 10.04.10 - 10:03 Uhr

Doch, im Zusammenhang mit der Befreiung von Zuzahlung bedeutet Grundsicherung das Gleiche:

Einkommen am Existenzminimum.

Warum so verbort? Es ist doch nicht ungewöhnlich, das eine ältere Dame chronisch karnk ist? Wäre Deine Oma nicht chron. krank, dann müßstest Du eben 82€ am Jahresanfang einzahlen. Und wenn Du wedern den Urbia Usern, noch Onkel Google glauben kannst, wie wärst wenn Du die Krankenkasse mal anrufst?

M.

Beitrag von zwiebelchen1977 10.04.10 - 13:10 Uhr

Hallo

Sie hat eine Altersdemez, denke aufgrund dessen hat sie auch nur die 1% die sie zuzahlen muss.

BIanca

Beitrag von nadined 09.04.10 - 22:05 Uhr

Hallo !

Das stimmt so nicht was meine Vorrednerinnen geschrieben haben. Für Alg2 Empfänger ist die Zuzahlungshöchstgrenze 86,16 Euro.

lg Nadine