Ich komme da noch immer nicht mit zurecht ich weiss nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von suesse198422 08.04.10 - 23:41 Uhr

Hallo ihr lieben

ich muss mal mein frust hier nieder schreiben denn ich kann so nicht ich weiss nicht was ich noch machen soll
Im august 2009 hat meine mutter sich entschlossen sich von mein Vater zu trennen und ein neues leben zu beginnen

mein vater versteht das alles nicht obwohl meine mutter ihm so oft schon gesagt hat was er für ehler gemacht hat und warum es nciht mehr geht von januar 09 bis august 09 hat sie sich das noch angeschaut ob er was ändert aber hat er nicht

nun kam am 29.september um 5:23 ein schlimmer anruf von mein vater

völlig betrunken und mit tabletten voll gestopft

es kam nur aus seim mund raus ich kann nicht mehr ich will nicht mehr ich bekomme das auto hier nicht weg ich bin gegen einen baum gefahren ich kann das auto nicht verstecken ich will nicht mehr leben das waren seine worte am telefon

ich in dem moment nicht nachgefragt wo er denn sei ich habe gleich aufgelegt und meine tante und mein onkel angerufen weil die nur 5 min zu fuß von mein dad enternt wohnen das die dort schauen gehen wärend ich mein sohn 2,5 jahre aus dem bett geholt habe und dort hin gefahren bin es war sehr sehr schlimm ihn dort so zu sehen er hat nix mehr mit bekommen

wurde auch gleich vom notdienst mitgenommen auf die intensiv station wo er dann von 8 bis 13 uhr gelegen hat und dann au die geschlossene gekommen ist und nächsten tag durfte er schon wieder gehen weil die meinen er würde es nicht mehr tun

nun kamm der januar meine mutter wollte es eig nochmal mit mein papa versuchen aber es hat nicht geklappt

so bekam ich wieder einen anruf von mein papa das er sich mal eben von mir verabschieden wollte das meine mama wieder weg gegangen ist das sie nicht zurück kommt

ich wieder den kleinen angezogen und hin gefahren und wärend dessen wieder mein onkel angerufen

ich und mein kleiner dort angekommen keiner da wir wieder los da haben wir mein dad dann auf der strasse gesehen als er einkaufen wollte (schnaps) habe ihn gleich aufgehalten und mit nach hause genommen wo er sich gleich eingeschlossen hat im hauswirtschaftsraum wo auch noch 2 flaschen sekt stand den einen hat er gleich aufgemacht und ausgetrunken und den 2ten wollte er gleich hinterher trinken den konnte ich ihm noch gerade weg nehmen dann kam mein onkel und meine tante

da ist mein dad gleich nach oben auf den dachboden und meine tante hinterher da hat mein dad schon alles vorbereitet gehabt um sich auzuhängen

das hat keine minute gedauert da hat er da schon gehangen an dem strick meine tante gleich die treppe hoch und ich hoch gedrückt so gut sie konnte mit ihrem gebrochenen arm

und ich nur noch polizei angerufen ich wusste nicht was ich machen sollte

nun nimmt mir mein dad das übel weil er auch 2 wochen in der geschlossenen bleiben musste

was soll ich denn noch alles aushalten ich kann doch nicht ständig auf mein dad aupassen das er sowas nicht wieder tut

bitte was kann ich noch tun

sry für das ganze geheule aber ich musste es los werden ich bekomme es nicht wieder aus mein kop raus

die traurige suesse

Beitrag von josele 09.04.10 - 00:26 Uhr

Das tut mir so leid...aber rede auch mal mit deine mutter darüber...dass sie sowas nicht mehr machen sollte.

Dein Vater wird das schon schaffen aber er braucht seine zeit um das zu verarbeiten...daher ist das gut dass er 2 wochen dort ist,obwohl ich besser fände dass er noch länger dort bleiben sollte.

Ich wünsche euch viel Glück....

Beitrag von kerstini 09.04.10 - 12:27 Uhr

Hallo Süße!

Ich versteh Dich nur zu gut! Ich hab gestern erst hier wegen fast was ähnlichem gepostet! Bei mir kommt hinzu das vor 7 Monaten noch meine Zwillinge bei der Geburt gestorben sind und ich all das einfach nicht mehr an mich ranlassen kann. Ich muss mich selbst schützen.

Wir haben dieses Zenober mit "ich bring mich um... ihr wollt mich alle doch sowieso nicht...etc." jetzt 5 Jahren und ich kann einfach nicht mehr. Ich kann nicht mehr mitten in der Nacht zu meinen Eltern fahrn und schlichten weil meine Mum anruft ihr geht es so schlecht. Bei mir ist es eben meine Mum die mir den Kummer macht. Allerdings ist es auch meine Mum die sagt... nur dein Vater muss sich ändern! Ich nicht! Er muss an der Beziehung arbeiten. Und ich kann ihr einfach nicht sagen das nicht nur mein Dad allein soviele Probleme mit Ihrer schroffen, abweisenden Art hat.

Ich hoffe du kannst es so regeln das du dich selbst nicht damit überforderst!

Kerstin mit Madita & Leo *08.09.09+ und Krümel 12.SSW (26.01.10)