wie lange dauert die genehmigung einer IVF??

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von sunny3000 09.04.10 - 08:18 Uhr

he ihr lieben,

stecke mom. in meinem 2. puregonzyklus und warte auf das ergebnis...falls es diesmal wieder negativ ist, möchten mein mann und ich eine IVF wagen.
ich bin allerdings privat versichert und die "schuldige", dass es m om. mit dem kinderwunsch bei uns nicht klappt.

könnt ihr mir sagen, wie da der weg ist? wo man das alles beantragen muss? und wie lange das dauert?

würde mich über eure rückmeldungen freuen,
glg sunny

Beitrag von kleinemaus166 09.04.10 - 08:30 Uhr

Hi sunny!

Bei uns ist es so, dass mein Mann privat versichert ist und als Hauptverursacher gilt.
Wir haben also den Antrag für die IVF an seine DKV geschickt und erstmal ein nettes Ablehnungsschreiben bekommen, da ihnen die Befunde angeblich nicht ausreichend waren. Wir haben dann einen weiteren Brief geshrieben, bzw. direkt ein Schreiben von Arzt mit beigelegt, in dem er auf die Notwendigkeit einer ICV/ICSI nochmal ausdrücklich hingewiesen hat.
Dann kam von der DKV eine Genehmigung zur Übernahme der Kosten, die mein Mann verursacht, meine Kosten wollten sie nicht tragen (obwohl es dazu Gerichtsurteile gibt!)
Wir also Widerspruch eingelegt und mit der Weitergabe an einen Anwalt gedroht und siehe da: die Kasse "möchte die Sache zum Abschluß bringen und erklärt sich bereit auch die Kosten der Ehefrau zu tragen".

Stell Dich also auf einen längeren Kampf ein!

Schau mal auf die Seite vom "Bundesverband Repromed", da gibt es Tipps und Urteile zu dem Thema!

Viel Glück!

Lg kleinemaus

Beitrag von 444444444444444 09.04.10 - 08:46 Uhr

Hallo
Die Krankenkasse meines Mann auch Privat versichert macht in der Richtung überhaupt keine Probleme.

Die Kosten würden komplett übernommen werden.

Blöd ist nur bei uns wenn wir bis Oktober nichts beantragen bekommt mein Mann ca 5000 Euro Beitragserstattung zurück. Lohnt sich also nicht eine ICSI über seine Krankenkasse zu finanzieren.

Ich bin gesetzlich versichert und auch bei meiner Krankenkasse gibt es ohne Murren die 50%. für 3 Versuche.

Ich würde einfach bei deiner Krankenkasse anrufen und nachfragen. Die können dir da wirklich am besten helfen.

Alles Gute

Beitrag von sunny3000 09.04.10 - 09:22 Uhr

he ihr lieben,

vielen dank für eure tipps. ich bin bei der debeka versichert und mein mann bei der aok.

werde mich gleich mal bei der versicherung erkundigen, was die denn für eine künstl. befruchtung alles benötigen.

euch auch viel glück weiterhin und ganz liebe grüsse
schon mal ein schönes we,
glg sunny

Beitrag von schnuggibutzidutzidu 09.04.10 - 09:23 Uhr

Hallo,

wir hatten damals den Antrag von der KiWu-Klinik bekommen. Mit dem Antrag bin ich erst zu meiner KK und zur KK meines Mannes. Beide haben dies Genehmigt. Dann wieder im KiWU-Klinik abgeben und los kann es gehen.

Ich muß sagen, innerhalb 2 Wochen war bei uns alles durch!
Jede Krankenkasse brauchte ca. 1 Woche mit Postweg!

LG
scgnuggi #blume