Affäre

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von würdmichinteressieren 09.04.10 - 09:00 Uhr

Hallo ihr Lieben

Ich lese hier immer wieder, dass viele von euch eine Affäre haben. Ich weiß, dass viele in meinem Umfeld eine haben.
Mich würde es auch reizen, fremde Haut zu spüren.

Was macht den Reiz an einer fremden Person aus? Der Mann/die Frau wird in der Affäre ja dann auch ein/e Vertraute/r. Fällt der Reiz dann nicht recht schnell wieder weg? Oder ist es der Reiz des Verbotenen, der die Affäre ausmacht??

Ich würde gern von denen, die eine haben oder hatten, wissen, ob Liebe dabei eine Rolle spielt und was genau der Reiz ist.
Das es moralisch nicht ok ist, weiß ich, aber ich bin der Meinung, dass der "junge" Mensch von der Moral weg geht sein Verlangen nicht auf dauer unterdrücken kann.

Ich freu mich auf Antworten

Liebe Grüße
Ich

Beitrag von babyglueck09 09.04.10 - 09:48 Uhr

Also ich kann wegen einer Affäre nicht mitreden und ich bin echt stolz drauf, dass ich sowas nicht brauche!

Ich verstehe die Leute nicht, die sowas wollen oder brauchen!
Wenn man glücklich mit dem Partner ist und alles passt, dann hat man sowas nicht....

Meine Meinung!

Aber jeder soll so tun wie er möchte!

Beitrag von heute ohne 09.04.10 - 10:31 Uhr

Es freut mich wirklich für dich dass du sowas nicht brauchst.
Ich würde aber sagen "stolz darauf zu sein" ist etwas falsche bezeichnung.
Ich denke man muss "dankbar" für diesen Schicksal sein - dafür dass man einen Partner gefunden hat mit dem alles passt und so auch dauerhaft bleibt.

Leider passiert es oft dass es eben nicht alles passt und man irgendwann mal keine Lust mehr auf den Partner empfindet. Ohne dass jemand das irgendwie verschuldet hat..

Und wenn man in so eine Lebensphase jemanden kennenlert wo auf ein mal die Flamme aufgeht die schon längst tot zu sein schien... glaub mir, es ist wirklich schwer zu widerstehen.. es geht um mehr als reines "fremde Haut spüren"... es geht darum sich wieder lebendig zu fühlen..

.. meine Meinung.. sicher gibt es verschiedene Motivationen und Gründe..

Beitrag von super gesagt 09.04.10 - 10:37 Uhr

Hallo

das hast du genau richtig gesagt. Es geht darum sich wieder lebendig zu fühlen. Genau so sehe ich das auch.

LG

Beitrag von heute nicht 09.04.10 - 10:40 Uhr

#liebdrueck danke.. freue mich über die verständnis..

.. ich denke werde zwar trotzdem in der Hölle brennen .. aber lieber jetzt leben und nicht vor sich hin schimmeln..

Beitrag von würdmichinteressieren 09.04.10 - 10:52 Uhr

Hallo

Danke für eure Antworten

Ja, ich denke auch, dass es zu einer Affäre dann kommt, wenn man sich wieder bestätigt, wahrgenommen und auch lebendig fühlen will.
Wenn alles eingeschlafen ist, kann man schlecht einem neuen Wind wiederstehn.

Ich glaube, ich könnte es auch nicht. #schein

Recht hast du, lieber jetzt leben anstatt zu versauern :-p

Beitrag von mauseannie 09.04.10 - 11:07 Uhr

Ich gebe Dir Recht: "Wenn man glücklich mit dem Partner ist und alles passt, dann hat man sowas nicht..."

Leider ist es von "nicht gluecklich" zu "bereit aufzugeben und sich zu trennen" oft ein weiter Weg...

Meine Affaire hat am Ende gewonnen, aber es hat sehr lange gebraucht bis ich das Alte wirklich loslassen konnte.

Beitrag von hab eine 09.04.10 - 11:08 Uhr

Hallo
ja der Reiz ist auch das verbotene...
ich kann nur von mir reden.
Ich hab das nicht geplant. und dachte auch das ist nichts für mich.. aber so kann man sich täuschen
da man seine Affäre nicht so oft sieht und den Alltag nicht teilt, ist es auch nicht so schnell vorbei mit dem Reiz.
Ja es kann Liebe mit im Spiel sein,das macht die Sache aber nicht einfacher... glaub mir

KAnn und möchte im Moment aber nciht drauf verzichten,sondern es geniessen.
Ich lebe nur einmal auch wenn es moralisch nicht in Ordnung ist.

Beitrag von würdmichinteressieren 09.04.10 - 11:29 Uhr

Hallo

Stimmt, man teilt weder Alltag noch Sorgen mit der Affäre.

Ich hab mir auch immer gedacht, sowas macht man nicht, mir würde sowas nie passieren.
Heute bin ich schlauer, auch wenn ich noch keine richtige Affäre hatte, verzichten will ich nimmer darauf.

Ich seh es genau so, ich lebe nur einmal, die Moral ist mir egal, die hat in der heutigen Zeit eh nicht mehr den Stellenwert, den sie mal hatte.

Beitrag von jodo 10.04.10 - 14:19 Uhr

muss nicht stimmen....

wenn etwas, dass als ONS "gedacht" war zu einem zweiten Leben wird, dann teilt man alles und es wird zum Rausch, zum mehrdimensionalen Leben. Das ist besonders dann so, wenn man in der Grundpartnerschaft auch noch volle Erfüllung hat...

genug kann halt auch zu wenig sein.....

Beitrag von nicht ganz 09.04.10 - 13:15 Uhr

"da man seine Affäre nicht so oft sieht und den Alltag nicht teilt, ist es auch nicht so schnell vorbei mit dem Reiz. " also da kann ich nicht mitreden, ich sehe meine "Affäre" wenn mann es so nennen kann, meist jeden Tag :-)

Beitrag von kruemlschen 09.04.10 - 11:54 Uhr

Tach,

also die meisten Affairen die ich hatte, wurden auch mit der Zeit (längste ging über 2 Jahre) NICHT zu vertrauten.

Es ging um Sex und um sonst gar nichts. Geliebt hab ich dabei immer meinen/e Partner.

Ich wusste Vor- und Nachnamen und natürlich die Adresse (man muss ja wissen wo man hin muss ;-) ) aber über private Dinge haben wir uns nicht unterhalten.

Gruß Krüml

Beitrag von heutemalschwarz 09.04.10 - 11:56 Uhr

"erstens kommt es anders als man zweitens denkt!"
oder
"man sollte nie nie sagen"
oder auch
"das Leben ist lang"

ich glaube, das sind wohl die Schlagwörter, unter denen ich eine Affäre verbuchen würde.
Mir ist es passiert. Gefühl spielte schon eine Rolle. Von Liebe würde ich nicht sprechen, das Wort ist mir insgesamt zu groß und bedeutungsschwer.
Ich habe dem fremden Mann dabei aber schon mehr als Geilheit gegenüber empfunden, es war dann doch eher ein Gefühl der der Zuneidung und tiefen Verbundenheit.
Die Affäre ist vorbei, im Sand verlaufen, schmerzfrei.
Das Gefühl der Zuneigung verbindet uns jedoch noch nach wie vor.
Das wir keinen Sex zusammen mehr haben, hat moralische Gründe. Wenn es diese Moral nicht gäbe, würden wir es wahrscheinlich noch immer tun. Aber wir kennen zwischenzeitlich unsere Partner. Und es wäre einfach nicht fair ihnen gegenüber.

Beitrag von stolzerpapi 09.04.10 - 21:20 Uhr

Dann schreib mir mal wenn du magst über meine VK