ab wann gilt man als alleinerziehend ?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sheeri 09.04.10 - 09:48 Uhr

bzw. was wird vorausgesetzt?!

Hallo,

kurz zu meiner Situation - ich bin mit meinem Freund zwar seit ~ 9 Monaten zusammen, aber auch schon im 6. Monat schwanger (egal wie sich das anhört - dazu möchte ich nichts hören :-)).

Jetzt kam die Diskussion auf, wer Elterngeld beantragen soll etc., da wir jeder in einer eigenen Wohnung wohnen, jeweils an der entgegengesetzten Stadtgrenze der Großstadt und auch in die jeweilige Richtung ca. 1h zur Arbeit).

Bei ProFamilia riet man uns, mich deshalb als Alleinerziehend anzugeben ... im Elterngeldantrag werde ich aber nur als alleinerziehend betrachtet, wenn mein Freund auf das Sorgerecht verzichtet - will er aber aus verständlichen Gründen nicht ...

Weiß jemand von Euch, wie man das handhaben kann? Zusammenziehen ist aus finanziellen wie auch arbeitstechnischen Gründen nicht möglich - und wie schon gesagt, sooo lange kennen wir uns auch noch nicht ... (die Frage mit dem Wohngeld läuft in einem anderen Beitrag...)

Vielen Dank schon mal im Voraus.
sheeri

Beitrag von maschm2579 09.04.10 - 10:38 Uhr

Hallo,

Du gilst als alleinerzeihend wenn Du mit Deinem Kind einen eignen Wohnsitz hast.

Und soll ich ehrlich sein? Du wärst super bescheuert wenn Du das Sorgerrecht freiwillig abgibst. Du mußt es ihm geben, und wenn er es unbedingt will muß er Dich verklagen.

Rein rechtlich gesehen bekommst Du alleiniges Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht und Namensrecht.
Wenn Ihr zusammenwohnt gilbst Du nicth als alleinerziehend aber das Sorgerrecht bleibt allein bei Dir.

Nur bei verheirateten Paaren bekommt der Mann automaitsch die Hälfte vom Sorgerrecht.

Aber wenn Ihr ein paar Jahre zusammen seit und Du dir sicher bist das es Mr Right ist, kannst Du ihm ja die Hälfte geben.

lg Maren

Beitrag von hedda.gabler 09.04.10 - 11:17 Uhr

>>> und wenn er es unbedingt will muß er Dich verklagen. <<<

Da es derzeit keine rechtliche Grundlage gibt, dass unverheiratete Männer die gemeinsame Sorge einklagen können, kann er sich das auch sparen.

Beitrag von hauke-haien 09.04.10 - 13:04 Uhr

"Du wärst super bescheuert wenn Du das Sorgerrecht freiwillig abgibst."

Für dich sind also Frauen, die die gemeinsame elterliche Sorge zum Wohle des Kindes wollen, bescheuert?

Ich glaub, ich weiß, wer hier bescheuert ist #aha

Beitrag von ellinutelli 09.04.10 - 22:05 Uhr

"Sorge zum Wohle des Kindes"

Was hat das gemeinsame Sorgerecht mit dem Kindeswohl zu tun?

Beitrag von rmwib 09.04.10 - 22:26 Uhr

In diesem Fall wär sie jawohl wirklich zum Wohle des Kindes superdämlich #kratz den Typen kennt sie doch noch gar nicht richtig, lebt nicht mit ihm, so jemandem würde ICH auch kein Sorgerecht geben UM das Kindeswohl zu schützen. Mein Freund und ich leben zusammen mit unserem gemeinsamen Kind und er hat kein Sorgerecht. Wozu auch #kratz das ändert in der aktuellen Situation einen Dreck und sollte es zur Trennung kommen weiß ich, dass ICH im Interesse meines Kindes handele. Für jeden anderen Menschen würde ich da nicht die Hanf ins Feuer legen, deswegen gibt es sowas nicht.

Beitrag von rmwib 09.04.10 - 22:29 Uhr

HAND herrgott.

Beitrag von michi0512 12.04.10 - 18:58 Uhr

"Und soll ich ehrlich sein? Du wärst super bescheuert wenn Du das Sorgerrecht freiwillig abgibst."

sie sagte ja nicht dass sie es komplett abgibt #aha

geteiltes sorgerecht ist in meinen augen absolut okay! haben wir auch gemacht - obwohl wir gerade erst in der trennung stecken ist das geteilte sorgerecht ein riesen vorteil. bisher.

es hält erwachsene dazu an auch erwachsen zu handeln.

ich wollte NIE so eine bitch sein die sich schwängern lässt und dann die männer abzieht. NEIN, ich wollte familie und mein ex-partner hat sich VERPFLICHTET für uns dazu sein. also hat er auch das Sorgerecht! ist doch selbstverständlich!

Beitrag von maschm2579 12.04.10 - 19:06 Uhr

Ich nehme mal stark an das das "bitch" nicht gegen mich war #aerger

Ich wollte auch von Anfang an das sich alle verstehen und jeder seine Pflichten hat. Nur wenn dann Sprüche kommen:
das Kind will ich nicht
es kann nicht glücklich sein
ich bin nicht der Vater
was sollen die Leute denken

Er hat mir das Leben unnötig schwer gemacht und auch als sie zur WElt kam und aussah wie er, wollte er trotzdem den Test machen. Ich habe ihm gesagt das ich es Sch... finde soviel Geld für den Test auszugeben und er hat mir hinterher das gleiche Geld für die Erstaustattung gegeben.

Ich will auch nichts von ihm und verzichte auf sämltiche Zahlungen. Könnte ja auch Unterhalt für mich einfordern, aber das mache ich nicht.

Genauso renne ich zu jedem Familienfest oder Kaffeetrinken was seine Familie hat. Meine Tochter hat 12 Groß und Urgroßeltern - da bin ich oft echt bedient.

Er allerdings hat sich nicht verpflichet für uns da zu sein. Er kommt wann will und das mit wenig Lust. Gerade sitzte er mit Ihr im Zimmer und spielt, aber kam mal wieder 30 Min zu spät #aerger

Sorgerrecht wollte er nicht da er auf kurz oder lang wegzieht...

Beitrag von hedda.gabler 09.04.10 - 11:22 Uhr

Hallo.

Im Sinne des Elterngeldes bist Du bei gemeinsamen Sorgerecht nicht mehr alleinerziehend (auch wenn Du es für andere Gelder nach wie vor bist), da dadurch der Vater des Kindes die beiden Partnermonate nehmen kann.

Wenn Du das alleinige Sorgerecht hast (und alleine lebst) und derzeit in Lohn und Brot stehst, bekommst Du die Partnermonate mit dazu.

Sei nicht blöd und behalte das Sorgerecht mal schön für Dich, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass Ihr noch nicht so lange zusammen seid ... seine Rechte (Umgang & Co.) und Pflichten (Anerkennung der Vaterschaft, Unterhalt für das Kind und Dich, Beteiligung an sämtlichen Kosten, die durch Schwangerschaft entstehen) kann der Kindsvater auch erst einmal ohne Sorgerecht erfüllen ... und ändern kann man es immer noch.
Der Kindsvater hat im Übrigen, wie es in einem anderen Beitrag behauptet wurde, keine Chance, das gemeinsame Sorgerecht einzuklagen. Derzeit gibt es dafür noch keine rechtliche Grundlage in Deutschland.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von levg2478 09.04.10 - 12:40 Uhr

Hallo

Das verstehe ich jetzt aber nicht.

"Im Sinne des Elterngeldes bist Du bei gemeinsamen Sorgerecht nicht mehr alleinerziehend (auch wenn Du es für andere Gelder nach wie vor bist)"


Ich bin geschieden, mein drittes Kind ist während dem Scheidungsverfahren auf die Welt gekommen aber mein Ex-Mann ist nicht der Vater. Laut Gesetz aber halt doch. Somit hat er noch das Sorgerecht für ein Kind was nicht seins ist. Noch!!!!

Aber......ich konnte trotzdem Elterngeld beantragen als alleinerziehende Frau. Und trotzdem hat mein Ex-Mann das Sorgerecht zur Hälfte

Beitrag von hedda.gabler 09.04.10 - 12:47 Uhr

Hallo.

Ich denke, dass Du ein Sonderfall bist, bzw kommt es darauf an, ob Du 14 Monate oder nur 12 Monate beantragt hast.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von levg2478 09.04.10 - 12:51 Uhr

Ein Sonderfall....hört sich gut an.....ich habe nur 12 Monate beantragt

Beitrag von hedda.gabler 09.04.10 - 13:00 Uhr

Siehste, darum geht es ... wenn Du eh nur 12 Monate beantragst (also nicht die zwei Partnermonate selbst in Anspruch nimmst oder eben der Vater), dann ist es völlig egal, ob gemeinsames oder alleiniges Sorgerecht vorliegt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von hauke-haien 09.04.10 - 13:08 Uhr

"Sei nicht blöd und behalte das Sorgerecht mal schön für Dich"

"Blöd" ist wohl das falsche Wort - im Gegenteil: Ich finde es ein Zeichen, dass frau sich Gedanken gemacht hat, wenn sie nicht Teil dieses diskriminierenden Systems zur Ausschließung von Vätern von der vollwertigen Elternrolle werden will.

H.H.

Beitrag von hedda.gabler 09.04.10 - 13:15 Uhr

Ja ja ... #gaehn

Beitrag von ellinutelli 09.04.10 - 22:01 Uhr

Von mir auch ein #gaehn

Beitrag von hauke-haien 09.04.10 - 13:10 Uhr

Warum gönnst du dem Vater die Vätermonate nicht?

H.H.

Beitrag von sheeri 09.04.10 - 13:17 Uhr

Hallo,

das hat ja nichts mit "nicht gönnen" zu tun. Laut der Regelung zum Elterngeld, ist es Voraussetzung mit dem Kind in einem Haushalt zu leben - und das trifft für den Vater des Kindes eben nicht zu (wie oben beschrieben)

sheeri

Beitrag von flesh 09.04.10 - 17:19 Uhr

Um Himmels Willen!
Gib ihm nur nicht das halbe Sorgerecht!!!!

Beitrag von janamausi 09.04.10 - 20:04 Uhr

Hallo!

<<und wie schon gesagt, sooo lange kennen wir uns auch noch nicht ... <<

Genau deswegen würde ich ihm nicht das halbe Sorgerecht abgeben. Ihr kennt euch kaum, habt keinen gemeinsamen Alltag in eurem Leben und Du weißt nicht, wie sich alles entwickelt.

Du kannst ihm jederzeit später mal das halbe Sorgerecht abgeben, aber "zurückholen" geht nicht so einfach bzw. fast gar nicht.

Auch geht es nicht darum, ob dein Freund "darauf verzichtet" sondern darum, ob Du ihm das halbe Sorgerecht gibst. Da ihr nicht verheiratet seit, hast Du nach der Geburt automatisch das alleinige Sorgerecht!

LG janamausi

Beitrag von ellinutelli 09.04.10 - 22:03 Uhr

Hi,

auch von mir : behalte das alleinige Sorgerecht! Du ersparst Dir einiges dadurch.

Später wenn Du weißt wie sich die Dinge entwicklen kannst Du es ihm immer noch geben.

Die Ella

Beitrag von friendlyfire 13.04.10 - 14:38 Uhr

Ich kann mich nur anschliessen. Wenn ihr nicht einmal zusammenwohnt, euch kaum kennt und auch noch kein Zusammenzug geplant ist (sorry, wenn ich mir tausendprozent sicher bin, dann is mir job-entfernung oder ein paar euro mehr im monat egal, dann zieh ich zusammen), behalt dein Sorgerecht, du kriegst im trennungsfall nur noch zusätzlich stress. Glaub mir, ich weiss wovon ich red.