Aushilfsjob bei Netto

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mallorca456 09.04.10 - 10:11 Uhr

Huhu,

meine Schwester studiert und sucht einen 400 € Job, wo sie ein wenig Geld dazu verdienen kann. #blume
Jetzt hatte sie sich beim Netto beworben (Leipzig) und auch zwei Tage später einen Anruf erhalten, das sie morgen um 16 Uhr vorbei kommen kann zum Gespräch.
Klang alles so als ob sie den Job bekommt ( sie sollte schon Lohnsteuerkarte und Sozialversicherungsausweiss ) mitbringen.
Jetzt hab ich mal ein bissl im Netz gesurft und viel negatives gefunden, zum oben genannten Discounter. :-(
Gibt es hier viell. jemanden der dort schon mal als Aushilfe gearbeitet hat und mir berichten kann wie es dort so zugeht ?

#danke für eure Hilfe
Lg Netti

Beitrag von bruchetta 09.04.10 - 10:17 Uhr

Ich habe auch mal ein Angebot auf ein Stellengesuch von netto bekommen und ebenfalls viel Negatives ergooglet.
Da ist natürlich immer allerhand dran, so dass ich davon Abstand genommen habe.
Und dass sie gleich ihre Unterlagen mitbringen soll, zeigt ja auch, dass die Auswahl (oder die Not!) des Unternehmens recht groß sein muß.

Beitrag von litalia 09.04.10 - 12:07 Uhr

ne.... ist der größte saftladen und die stellen JEDEN ein....aber niemand bleibt lange.

das arbeitsklima ist zum kotzen und man wird bis zum letztend ausgenutzt.

ne.. besteht zum größtenteil aus ungelernten 400 euro kräften, darum herrscht da auch immer so ein chaos.


ich meide diesen laden auch als kunde!

Beitrag von dropsi_2 09.04.10 - 13:56 Uhr

Hallo,

ich kann nur von mir berichten, bzw. von "meinem" Netto, in dem ich eingekauft habe.

Dort war es immer so, dass die Verkäuferin quasi zum Inventar gehörten und das wäre wohl nicht der Fall, wenn die Damen unzufrieden wären.

Nun bin ich verzogen und ich hab das Nettopersonal hier noch nicht abgecheckt, aber das Einkaufsgefühl ist erstmal okay.

Inzwischen gibt es doch zu jedem Discounter einen Skandal, wenn man da jeden boykottieren wollte, könnte ich ja nicht mehr einkaufen. Es gibt schließlich immer zwei Seiten, die Eine, die das mit den Angestellten macht, und die die es mit sich machen lässt oder?

An Deiner Stelle würde ich als Kunde hingehen und mir einen Überblick verschaffen, wie die Leute dort drauf sind und dann entscheiden. Es ist immer schlecht auf Basis von Meinungen ein Bild zu bekommen, es geht ja schließlich um Dich und Deine Zukunft.

Ganz viel Glück!

Beitrag von woodgo 10.04.10 - 12:21 Uhr

Hallo,

ich habe immer mal aushilfsweise bei Netto gejobt, bereits vor 14 Jahren, da war es noch O.K.
Dann hab ich wieder in meinem erlernten Beruf gearbeitet, bekam ein Kind und fing vor 4 Jahren stundenweise wieder bei Netto an, um mir eben etwas zu verdienen.
Es war die Hölle obwohl die Chefin meine beste Freundin "war", damals. Sie hatte aber Ihre Anweisungen und mußte mich genau so schikanieren, wie die anderen Aushilfskräfte auch:-[ Ich mußte mehr Stunden arbeiten, als ich bezahlt bekam, hatte ständig die Testeinkäufer, bei einer Warteschlagen, die gefühlte Km lang war:-[
Es kam dann die Zeit, in der ich einfach nur noch aller 14 Tage krank wurde, richtig krank.
Netto ist unter aller Sau, wie die Verkäufer da nieder gemacht werden...man kann es sich nicht vorstellen.
Die Schlimmsten sind die Bezierksleiter, arogant und sie behandeln einen, als wäre man ein Tier#schock
Es wurden Stunden geschoben, das heißt, wenn z.B. ich krank war, mußte eine andere Aushilfskraft meine Stunden machen, hatte Ihre Stunden aber schon voll, somit mußte ich Ihr mein Geld abtreten. Ich habe also ein paar Monate für umsonst gearbeitet, jedoch wurde mir das erst später klar. Ich hatte einen Todesfall in der Familie und hatte garkeine Zeit mich damit zu beschäftigen. Dann hat sich mein Mann mal meine Stunden und meine Aberechnungen vorgenommen und ab da war Schluß. Die Chefin mußte mir mein Geld zurück zahlen, immerhin 300 Euro für 2 Monate#schwitz Sie meinte auch noch zu mir, ich wäre ja nicht so auf das Geld angewiesen und solle mich nicht so haben#schock
Aber ich bekam es wieder.
Nach meiner Elternzeit hab ich dann zum Glück wieder einen Job in meinem gelernten Beruf gefunden und alles ist gut. Netto ging mir wirklich an die Substanz und ich bin eigentlich hart im Nehmen#kratz

LG