Ist das noch eine Ehe mit Zukunft?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von für die Zukunft 09.04.10 - 11:06 Uhr

Also ich bin seit 14 Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir sind seit 7 Jahren verheiratet und haben 2 Kinder.
Unsere Ehe ist seit mehr als 1 Jahr schwierig geworden. Ich hatte mich getrennt, weil ich ihn nicht mehr liebe/liebte.
Während dieser Zeit hatte ich eine kurze, jedoch intensive Affäre mit einem Mann, den ich auch schon seit Jugendjahren kenne. Es entwickelten sich eigentlich auch sofort Gefühle beiderseits, aber wir können (noch) nicht zusammen sein.
Wir beendeten es, ich gab unserer Ehe noch eine Chance und führte wieder eine Partnerschaft mit meinem Mann.
Das lief so ca. 3/4 Monate richtig gut, aber seitdem ist schon wieder der Wurm drin.
Ich mag ihn, liebe ihn auch als Menschen, als Papa, als Ehemann ABER nicht als Mann glaube ich. Ich habe nicht das Bedürfnis mit ihm zu schlafen, muss ihn nicht unbedingt küssen.
Also quasi ne freundschaftliche Beziehung ohne Leidenschaft reicht mir (momentan).
Nun frage ich mich ständig, ob das so alles noch einen Sinn hat? Ich bin nicht wirklich glücklich, wir führen ständige Diskussionen wegen dem wenigen Sex (er will mehr, was ich auch verstehe), aber ich kann nicht ...
Manchmal stelle ich es mir schon schön vor, alleine (mit den Kindern) zu sein, unter keinem Druck zu stehen, zu machen, was ich will...
Och Mensch, ich weiß echt nicht, was ich tun soll. Bin ihm gegenüber ja auch nicht fair. Er hat auch ein Recht, richtig glücklich zu sein/zu werden. Dann ist da noch der andere Mann, die Gefühle sind natürlich noch da (nicht wenige). Es läuft zwar nichts, aber wenn es so wäre, würde ich wahrscheinlich nicht nein sagen (können).
Ich will eine Trennung auch nicht von einem anderen Mann abhängig machen, tue ich auch nicht.
Rede mir immer alles wieder schön: Die Gefühle kommen schon wieder und und und.
Habe nur Angst, irgendwann zu bereuen, mein Leben nicht "gelebt" zu haben oder aber andersherum, den falschen Weg (im Falle einer Trennung) gegangen zu sein.

Vielen Dank fürs Lesen!

Beitrag von jeannylie 09.04.10 - 11:32 Uhr

Ähm.. sorry das ich das so sage, aber Du bist doch eigentlich nur bequem.
Deine Entscheidung ist längst gefallen!
Du weißt das eine Beziehung ohne Sex/Liebe nur eine Freundschaft ist. Du weißt das Dein Mann ein Recht auf ein "ehrlicheres" Leben hat.
Du weißt Du liebst ihn nicht mehr.

Was hält Dich noch???
Nur weil der andere (noch) nicht frei ist?

Das fand ich ehrlich gesagt ein sehr krasses Zitat von Dir.

Du scheinst sehr selbstreflektiert zu sein, also mach Nägeln mit Köpfen und geb Dir und Deinem Mann die Möglichkeit auf ein besseres (?) "neues" Leben.

Alles andere ist schlichtweg unehrlich.

LG
Jeannylie

Beitrag von noch Zukunft? 09.04.10 - 11:46 Uhr

Danke für deine Antwort.
Nein, ich warte nich auf den Anderen! Von ihm will ich eine mögliche Trennung auch gar nicht abhängig machen. War dann wohl etwas falsch ausgedrückt von mir.

Ich weiß eben nicht, ob ich meinen Mann noch liebe, bin mir total unsicher.
Ist es nur Gewohnheit, vielleicht auch Bequemlichkeit (mag ja sein).
Habe Angst davor, den Schritt der Trennung (der sicherlich im Moment wirklich der Beste wäre) zu gehen und dann festzustellen, meinen Mann doch noch zu lieben.

Beitrag von jeannylie 09.04.10 - 11:54 Uhr

Aber welche Hoffnung ist das?
Die Hoffnung nicht zum Kreis der Alleinerziehenden/ Geschiedenen zu gehören?
Du sagst doch selbst Du liebst ihn nicht mehr..länger schon!
Ich verstehe was Du meinst, bin aber der Meinung das ist keine Hoffnung im Sinne von "vielleicht kommt die Liebe wieder" sondern das hat sicher eher etwas mit Bequemlichkeit/ Angst vor Alleinsein/ das gewohnte nicht verlassen/ den Kindern nicht den Vater nehmen etc. zu tun...

Du mußt Dich selbst fragen, willst Du so wie jetzt noch 40 Jahre leben?

Weiß er wie Du denkst?

Beitrag von für die Zukunft 09.04.10 - 11:57 Uhr

So, wie es jetzt nicht, will ich keine 40 Jahre mehr leben, Nein!

Er merkt, dass sich vieles verändert hat. Wenig Sex hatten wir schon immer, aber ich bin unnahbar, er wird aus mir nicht mehr schlau, ich ziehe mich zurück.

Dann funktioniert es mal wieder ne Woche ganz gut, wo ich auch zufrieden (nicht glücklich, aber auch nicht unglücklich) bin und schon kommen wieder diese Zweifel. Was ist richtig, was ist falsch.

Ein ewiger Kreislauf und ich komm da irgendwie nicht raus.

Beitrag von jeannylie 09.04.10 - 12:16 Uhr

Dann setz Dir doch ab heute eine Frist, sagen wir ein halbes Jahr, in dem Du alles tun wirst um diese Beziehung zu retten.
Rede mit ihm, geh zum paartherapeuten, lies Ratgeber, lass Dich auf ihn ein und geb ihm die Chance sich auf Dich einzulassen. Unternehmt Dinge auch wenn Du keinen Bock hast. Geht allein ins Kino o.ä.. Mach es einfach.

Wenn Deine Geühle dann nach einem halben Jahr immer noch nicht da sind, dann trenn Dich mit aller Konsequenz.

Beitrag von sehe ich genauso 09.04.10 - 12:20 Uhr

Ich schließe mich der Vorschreiberin an.

Macht eine Paatherapie, findet euch wieder als Paar, nicht als Eltern. Und dann werden ihr sehen ob noch Liebe da ist oder nicht.

LG und alles Gute

Beitrag von schneckerichhugo 12.04.10 - 15:34 Uhr

Hallo,
ich kenne diese Situation. Auch liebe meinen Mann als Menschen, Papa, guten Freund, aber nicht als Mann. Genauso wie du habe ich keine Lust mit ihm zu schlafen und tue es auch seit einer Weile nicht mehr. Getrennt waren wir bis jetzt noch nicht, aber ich habe es immer wieder angedroht. Wenn sich bei uns nichts ändert, werde ich mich trennen. Das hat er nie wirklich ernst genommen. Ostern habe ich vorgeschlagen, dass wir uns zwar nicht von Tisch aber von Bett trennen. Das heißt, wir leben als Wohngemeinschaft und Familie zusammen aber sind kein Paar im eigentlichen Sinne mehr. Diesen Vorschlag hatte ich vor fünf Jahren zum ersten Mal gemacht. Bis jetzt war er immer abgelehnt worden. Ostern hat er dann zugestimmt. Ich war dann eine Woche mit den Kindern allein im Urlaub (das machen wir immer so). Als ich wieder da war, war unsere Abmachung vergessen. Ich musste ihn noch einmal sehr deutlich daran erinnern und habe ihm auch gesagt, dass ich mich in einen anderen Mann verliebt habe. Das macht die Situation nicht leichter, hat aber nichts mit meiner Entscheidung zu tun.
Ich kann dich also sehr gut verstehen. Gäbe es unsere gemeinsamen Kinder nicht, wäre ich schon lange gegangen. So wollen wir es erst mal als WG versuchen. Wir streiten nicht besonders häufig, leben aber völlig nebeneinander her.
Jeder hat ein Recht darauf glücklich zu sein. Aber jeder ist auch für sein eigenes Glück verantwortlich. Wenn es dein Glück ist zu gehen, dann geh.
Wenn du magst kannst du mich auch gerne über meine VK anschreiben.
Liebe Grüße