*freu* und Eure Meinung zur NFM

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nina1511 09.04.10 - 11:10 Uhr

Hallo ihr Lieben #blume,

will nur mal meine Freude teilen.

Hatte gestern wieder Kontrolltermin und das erste große Screening. Hatte zuvor total Bammel das keine Herzaktion mehr darstellbar sein könnte aber im Gegenteil, unser Kleines hat sich prima entwickelt, ist jetzt stolze 2,98 cm groß und hat ordentlich geturnt und Mami zugewunken #verliebt.

Ich bin sooooo froh, dieses mal scheint wirklich alles gut zu gehen, meine FÄ meinte auch jetzt kann eigentlich nicht mehr viel passieren (obwohl die 12. Wochen noch nicht um sind), da die eigentlich kritische Marke die 10. SSW wäre in der die Kleinen vom Embryonalstadium ins fetale Stadium wechseln.

Muss mir jetzt noch überlegen ob ich in den nächsten Wochen die NFM machen lasse. Bin da noch etwas unschlüssig. Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht???

Auf der einen Seite will ich mich nicht unnötig verunsichern lassen, auf der anderen Seite kann das Ergebnis aber sicher auch erleichternd sein (wenn nichts besorgniserregendes auffällt) bzw. man kann sich bereits vorab auf die Behinderungen des Kindes einstellen (sollte was auffälliges sein was dann natürlich noch weitere Untersuchungen nach sich zieht).

Hmmmm, ich weiß echt nicht #kratz?!?!?!?!?!

Wünsche Euch allen noch einen wunderhübschen #sonne Tag und viele liebe Grüße
Nina mit Simon *28.08.06, #stern und #ei 10. SSW, laut US 11. SSW

Beitrag von prinzesschen29 09.04.10 - 11:16 Uhr

Hallo,

also ich lasse die NFM nicht machen, denn ich weiß nicht wie ich mit einem negativen Ergebnis umgehen würde. Ich denke positiv und hoffe auf ein gesundes Baby.

Früher gab es sowas alles nicht und da sind die Kinder auch gesund zur Welt gekommen. Aber natürlich ist es jedem selbst überlassen, diese Untersuchung machen zu lassen.

Beitrag von petzju 09.04.10 - 11:24 Uhr

Hallo!
Ich habe auch erst sehr gegrübelt ob ich die Messung machen lass oder nicht.
Nun lass ich sie nicht machen und gehe mal davon aus, daß alles gut wird. Und es geht mir gut damit.
Sind ja doch eher nur Wahrscheinlichkeiten, würde mich da nur noch verrückter machen.
Außerdem, selbst wenn es Down-Syndrom hätte, würde ich es sicher nicht mehr wegmachen lassen.
Wir werden unser Baby so lieben wie es ist.

Mußt Du aber letzendlich selber wissen.
Alles Gute!
LG petzju#sonne

Beitrag von kc2009 09.04.10 - 11:24 Uhr

Wir haben eine machen lassen. Aber dass ist wirklich sehr umstritten.

Ein negatives Ergebnis kann bei der Geburt auch positiv ausfallen und anders herum.

Wir hatten am Ende ein so geringes Risiko dass es fast unmöglich ist dass da noch etwas passiert. Aber ausgeschlossen ist es dennoch nicht.

Die Entscheidung ist schwierig, ich verstehe Dich.
Unser Argument dafür war damals der Gedanke dass die Untersuchung ja auch schon viele Fälle hat aufdecken können und man dann entscheiden kann wie man sich auf die Situation einstellen wird.

LG und viel Erfolg!

Beitrag von nina610 09.04.10 - 11:34 Uhr

Hallo,
also ich hab es bei meiner Großen nicht machen lassen. Da ich diesmal nach 2 Fg´s unsicher war, hab ich bzw. wir schon überlegt. Aber mein Gyn meinte, wenn er was auffälliges bei den Ultraschalluntersuchung feststellen würde, würde er mich eh zur Feindiagnostik schicken.
Und ich denke auch immer positiv, das es ein gesundes Kind wird. Du mußt eben abwägen, wenn in deiner Familie oder in der von deinem Mann zB Down-Syndrom aufgetreten ist, dann könnte man es machen. Denk aber auch darüber nach, würdest du es aufgrund eines Down-Syndroms "wegmachen" lassen?


Ganz liebe Grüße

Nina + Emy 5 Jahre + Felicia Soley ( 26.SSW )

Beitrag von nina1511 09.04.10 - 11:41 Uhr

Hallo Namensvetterin ;-),

bei meinem Sohn habe ich es auch nicht machen lassen, meine Überlegung ist eben auch weil ich letztes Jahr eine Fehlgeburt hatte.

Wir würden das Kind in jedem Fall bekommen, ganz gleich wie das Ergebnis ausfällt, sollte etwas sein fände ich es halt ganz nett sich vorab schon darauf einstellen zu können.

Naja, ich glaube ich tendiere auch eher zu einem "nein", also keine NFM machen zu lassen, mal schauen!!!

Auf jeden Fall danke ich Dir für Deine Antwort und wünsche Dir noch eine tolle #schwanger.

#herzlich Grüße
Nina

Beitrag von liv79 09.04.10 - 11:35 Uhr

Ich hab's machen lassen und fand's sehr schön (tolle Bilder) und erleichternd!

Hätte das Kind auch mit einer Trisomie behalten, aber wollte halt schon gerne wissen, ob es gesund ist oder nicht.

Beitrag von betzedeiwelche 09.04.10 - 12:03 Uhr

Ich kann nur von mir sprechen. nach fast 5 Jahren KIWU hatte ich tierisch sch.... vor allkem und war ein Nervliches Frack. Ständig diese Ängste es könnte was nicht stimmen. Seit der NT bin ich die Ruhe selbst, klar manchmal denkt man noch kurz drüber nach ob auch wirklich alles OK ist aber diese Gedanken verschwinden ganz schnell. Ich muß aber auch sage das ich nicht weiß was ich getan hätte wenn eine svchwere Behinderung festgestellt worden wäre. Auch wenn man das Kind in jedem Falle behällt finde ich kann man sich doch schon viel besser damit auseinander setzen und sich informieren und fällt nicht nach der Geburt ins kalte Wasser. Das muß jeder mit sich ausmachen und überlegen wie er mit einem nicht so tollen Ergebniss umgehen würde. GLG Betzy