Baby 23 Tage, kann Opa Samstag kommen und Sonntag zur Oma?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von superstar01 09.04.10 - 11:17 Uhr

Hallo, ich habe - mal wieder - eine Frage, hier wird einem immer so toll geholfen.

Am Sonntag werden wir ca. 1,5 Stunden mit dem Baby zur todkranken Oma fahren und ihr die Kleine einmal zeigen.

Jetzt möchte am Samstag gerne mein Vater kommen, der extra 1,5 Stunden pro Weg fahren würde, nur um die Kleine zu sehen. Mein Vater hat auch Krebs und ich möchte natürlich, dass er sie noch so häufig wie möglich sieht. Meint Ihr, wenn er sie am Samstag eine halbe Stunde auf dem Arm hat und ein bisschen mit ihr spazieren geht, dass das schlimm für sie ist? Er liebt die Kleine über alles und geht wirklich sehr ruhig und liebevoll mit ihr um.

Ich möchte es immer jedem Recht machen, möchte aber der Kleinen nicht zu viel zumuten.

#danke im Voraus für Eure Hilfee

Beitrag von canadia.und.baby. 09.04.10 - 11:21 Uhr

Probier es aus :)

Beitrag von nici.c.v. 09.04.10 - 11:51 Uhr

Also Raphael hat den besucher ansturm super verpackt er ist 18 Tage alt.

Wir hatten Ostern besuch sonntag meine Eltern Montag die von meinem Mann, und er hat keine unruhe nichts...

Du musst es echt ausprobieren

LG nici mit Raphael 21.3.10

Beitrag von perserkater 09.04.10 - 11:53 Uhr

Hallo

Das wird schon gehen. Mit meiner 7 Tagen alten Tochter war ich auch bei Oma, knapp 2 Autostunden entfernt. Hat alles ganz gut geklappt. So lange du da bist und sie eventuell viel tragen kannst dann wird es ihr egal sein wo sie ist.

Aber wenns dir zu viel wird sag was und zieh dich zurück. Du bist noch im Wochenbett und darfst dir nicht zu viel zumuten.

LG

Beitrag von metterlein 09.04.10 - 12:30 Uhr

hallo,

ich würde es schon machen.
meine kleine hatte meist probleme (war unruhig) wenn einige leute auf einmal da waren und jeder sie auf den arm nehmen wollte/an ihr rumgetatscht haben.
aber einzelne personen war nie ein problem.

probiers aus! ;-)

LG Metterlein

Beitrag von muffin357 09.04.10 - 13:20 Uhr

hi --

ich schätze mal, das ist dein erstes Kind?

spätestens wenn du das zweite bekommst und merkst, was die kleinen da schon ab dem ersten tag "mitmachen" (auch durch das geschwisterchen) oder wie oft du gerne mal schon nach ein paar Tagen das baby einer Vertrauensperson in den Arm gibst, dann siehst Du das lockerer....

wichtig ist: einfach immer auf die Signale des Kindes zu hören, -- beim Kiwafahren ist ja egal, wer schiebt und wenn es sich unwohl auf fremden ärmen fühlt, dann kannst du immer noch reagieren, --- aber versuchen würd ichs allemal ... die kleinen schlafen sooooo viel und merken solche strecken (wie wir die Autofahrten empfinden) meist überhaupt nicht ...

alles gute
tanja

Beitrag von brille09 09.04.10 - 13:53 Uhr

Wieso soll es denn dem Baby was ausmachen, wenn es dein Vater ne halbe Stunde auf dem Arm hat und spazieren geht? Dem Baby ist es wohl eher egal, wer den Wagen schiebt, Hauptsache es schiebt überhaupt wer!

Und Babys verkraften alle Menschen gut, die ihnen mit Liebe begegnen (und nicht zu viel Radau machen, aber davon geh ich jetzt nicht aus).

Du, und selbst wenn du dem Baby "zuviel zumutest", was soll passieren. Im schlimmsten Fall schreit es oder kann mal ne Nacht nicht so gut schlafen. Na und? Dafür schläfts morgen wieder besser. Nen bleibenden Schaden, nur weil es bei Oma oder Opa war, wird es nicht haben. Die Großeltern dagegen können nichts mehr nachholen. Leider.

Also, keine Panik und nicht zu viel Trara um so ein Baby. Die halten mehr aus als gedacht. Denk mal an Bombenangriffe, Naturkatastrophen, ...

Beitrag von dragonmother 09.04.10 - 14:41 Uhr

Wo siehst du denn ein Problem?

Krebs wär ja nicht ansteckend oder so...und wenn der Opa gut mit der Kleinen umgehen kann ist das ja kein Problem. Oder du gehst einfach mit spazieren.

Wir waren bei meinem Sohn bei meiner Familie da war er 14 Tage...und ich hab eine große Familie.

Beitrag von widowwadman 09.04.10 - 21:01 Uhr

Der Kleinen wird das wahrscheinlich voellig schnuppe sein. Solange sie beknuddelt wird, die Windeln gewechselt bekommt und immer genug Milch hat, wird sie das schon nicht stoeren.

Beitrag von nicki1280 09.04.10 - 22:46 Uhr

klar, das passt schon. Meine Kleine ist jetzt 5 Wochen alt und die steckt viel Besuch und Aktivitäten ganz gut weg. Wenn Du Dich wohl fühlst, dann merkt das Dein Kind auch. Und nachdem Dir das sehr wichtig zu sein scheint, funktioniert sicher alles problemlos. Genieß die Tage

Beitrag von babygirl2010 10.04.10 - 14:42 Uhr

Was soll daran schlimm sein??? #kratz

Du kannst ja mit gehen zum Spazieren gehen!!

Finde das nicht zu viel...

LG